Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Teufel arbeitet hart an Sicherungs Endzeit Franziskus ist nicht schüchtern zu predigen, wie der Kampf zwischen Gut und Böse hat

#1 von esther10 , 22.01.2016 21:10

Russell Shaw OSV Newsweekly
2014.02.26
Teufel arbeitet hart an Sicherungs Endzeit Franziskus ist nicht schüchtern zu predigen, wie der Kampf zwischen Gut und Böse hat bereits begonnen

Teufel arbeitet hart an Sicherungs Endzeit


Franziskus gibt die Predigt während der Messe in der Basilika des Heiligsten Herzens Jesu in Rom am 19. Januar CNS Foto

Ersten Jahr Franziskus 'in Kritik

Schauen Sie sich unsere gesamte Franziskus speziellen Abschnitt hier!
Kurz gesagt, ist dieser Papst ein Gläubiger in der Endzeit, der überzeugt ist sie nicht nur kommen, sind aber in einem gewissen Sinne, bereits vor unseren Augen abgespielt. Diese ebenfalls, ist jemand, der glaubt, der Teufel ist real und nimmt eine dämonische Hand bei der Arbeit in den Tagesereignissen.

Zum Beispiel: Der Vatikan Zusammenfassung seiner Predigt an Wochentagen 28. November zitiert ihn: "Der Teufel treibt uns an, untreu des Herrn zu sein. Manchmal schiebt er hart. "

Francis fügte hinzu, dass dies mehr als nur einzelne Versuchung. Schrift wies er darauf hin, "spricht zu uns von einer universellen Versuchung, zu einer universellen Testversion, zu der Zeit, wenn ... die ganze Schöpfung des Herrn wird mit dieser Wahl zwischen Gott und das Böse, Gott und der Fürst dieser Welt... konfrontiert werden.
Dieser Zeit hat er deutlich gemacht, sie ist jetzt.

Vorsichtig optimistisch

Teufel bei der Arbeit

Es ist eine andere Geschichte mit der Endzeit und dem Teufel. Der Papst macht keinen Hehl Annahme der Realität der beiden.

In Bezug auf die Endzeit - die Ära vor der Wiederkunft Christi, des Jüngsten Gerichts und dem Ende der Welt - mehrere Themen zeichnen sich in seinem Denken. Einer ist, dass dies eine Zeit sein, in der Kirche und der Christen verfolgt.

In seiner 28. November Predigt der vorliegenden sprach er als eine Periode der "allgemeinen Abfall vom Glauben." Mighty Kräften bestrebt, Gott von angebetet zu halten versuchen, Christen zu überzeugen, eine "angemessene und friedliche Straße" durch Gehorsam "weltlichen Mächte" zu nehmen gebogen auf die Verringerung der Religion zu "Privatsache", sagte er.

Beschreibung der anschließenden Verfolgung der Kirche als "eine Katastrophe", sagte der Papst: "Es wird angezeigt, um den Triumph der Fürst dieser Welt, die Niederlage der Gott sein. Es scheint, als ob er auf der ganzen Welt von der Welt genommen hat [und werden] Meister. "Wie für die verfolgten Christen, fügte er hinzu, sind sie" ein prophetisches Zeichen, was mit jedem passieren. "

Aus Furcht, dass es irgendeinen Zweifel gibt, betont Franziskus, dass die Verfolgung der Religion, die er sieht vor, das Blutvergießen zu beteiligen. In seiner 18. November Predigt nannte er das alttestamentlichen Buch der Makkabäer, die das Martyriums von treuen Juden erzählt, und warnte heutigen Gläubigen davor sich auf einer "jugendlichen Fortschrittlichkeit", den Glauben aufzugeben..

"Glaubst du, es gibt keine Menschenopfer heute?", Fragte er rhetorisch. "Es gibt viele, viele von ihnen. Und es gibt Gesetze, die sie zu schützen. "

Das bedeutet offenbar Gesetze, die die Opfer, nicht diejenigen, die getötet werden, zu schützen. Legalisierung der Abtreibung in den Sinn kommt.

'Eine Prophezeiung'

Es war in diesem Zusammenhang, dass Francis - in einer Referenz, die die Aufmerksamkeit der Menschen, die es verstehen, gefangen - sprach von "Lord of the World", nannte es "fast ... eine Prophezeiung."

Veröffentlicht vor einem Jahrhundert, "Lord of the World" ist ein Roman von Robert Hugh Benson, Sohn eines Erzbischofs von Canterbury, der zum Katholizismus konvertierte, wurde Priester und schrieb Werke der Fiktion und Volksfrömmigkeit.

Der Roman ist wahrscheinlich Benson bekanntesten Buch. Es ist ein futuristisches Endzeitgeschichte, das ein radikal säkularisierten Gesellschaft, deren autoritäres Regime steuert seine meist bereite Themen, indem sie ihnen mit einem Wohlfühl-Umgebung, in der Religion und der traditionellen Moral systematisch ausgeschlossen sind.

Der "Herr" von dieser Welt der nicht allzu fernen Zukunft ist eine geheimnisvolle Gestalt, die, wie die Geschichte entfaltet, wächst mehr und mehr erkennbar als den Antichristen, den die Bibel voraussagt als Vorstufe der Endzeit. Die Geschichte endet in der Ebene außerhalb Nazareth, wo der Antichrist und seine Anhänger, die bereiten sich auf die letzten Gläubigen vor, die der letzte Papst führt....um sie auszurotten.

Anfang vom Ende?

Francis glaubt offenbar zumindest einige Endzeit Veranstaltungen finden bereits statt. Aber das ist nicht neu. "Mit Gottes in die Geschichte kommt", sagte er, "wir sind schon in den letzten Zeiten" - und könnte für eine lange Zeit zu kommen.

Wie dem auch sei, am 4. Mai sagte er dass das Christentum heute mehr verfolgt wird, als zu Beginn. "So viele christliche Gemeinschaften sind in der ganzen Welt verfolgt", sagte er. "Mehr noch als in den frühen Zeiten ... Warum? Weil der Geist der Welt hasst. "

Das ist zu sagen, dass die Verfolgung ist das Werk des Teufels, von deren Existenz er nicht weniger sicher ist, wie die Gläubigen. . In einer am 15. Oktober Predigt erklärte er: "Der Dämon ist schlau. Er wird nie hier auf Erden niemanden verstoßen.... dies wird nur am letzten Tag geschehen"

Der Papst bot dann seine Analyse der "Strategie des Teufels", setzen diese Worte in den Mund des Teufels selbst: "Sie werden ein Christ, vorwärts gehen im Glauben, und ich werde dich in Ruhe lassen ... Aber dann, wenn Sie haben, um sie daran gewöhnt, nicht mehr wachsam und sich sicher fühlen, ich werde zurückkehren. "

Ziemlich deutlich, Francis glaubt, der Teufel ist heute zurück. Angesichts der Lage der Welt - und auch in gewisser Weise der Zustand der Kirche - viele Menschen würden zustimmen .

Russell Shaw ist ein OSV Redakteur.

hier weiter
Klicken

https://www.osv.com/OSVNewsweekly/Story/...-end-times.aspx
https://www.osv.com/OSVNewsweekly/Story/...il/Default.aspx



Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.124
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 22.01.2016 | Top

   

Heute ist das Fest des heiligen Thomas von Aquin
Reliquien der erste Papst der Kirche schließlich auf dem Display Wie die Gebeine des heiligen Petrus entdeckt wurden - und wiede

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz