Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Gute Erinnerung

#16 von esther10 , 22.10.2010 15:14

Was habt Ihr noch in guter Erinnerung an unsern unvergesslichen Papst Johannes Paul II.Bitte schreibt es rein, es ist auch zur Erbauung unserer Gäste...

http://www.vatican.va/holy_father/john_p...th/index_ge.htm

http://www.triff-den-papst.de/papst-joha...nes-paul-ii.php



http://stjosef.at/dokumente/papst_ueber_...ach_dem_tod.htm


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.757
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 23.10.2010 | Top

RE: Wie soll das weitergehen?

#17 von Philothea ( gelöscht ) , 22.10.2010 15:32

Bei seinem ersten Deutschlandbesuch war ich auf dem Butzweilerhof.

Es war eine sehr schöne Heilige Messe (und das obwohl ich so großveranstaltungen eigentlich gar nicht liebe ;-) )
Das schönste war aber, als wir auf dem Weg zu unserem Bus waren, kam das papamobil vorbei und wir haben einen "Sondersegen" von Johannes Paul II bekommen.

Philothea

RE: Wie soll das weitergehen?

#18 von esther10 , 22.10.2010 16:04

Wunderbar!


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.757
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 22.10.2010 | Top

Nachricht soeben erhalten...Leichenteile zur Forschung, makaber...

#19 von esther10 , 23.10.2010 11:06

Ärztekammer kritisiert geplanten Verkauf von Leichenteilen
(apa-ots.at) "Mit großem Unverständnis" reagiert die österreichische Ärztekammer auf den von Gunther von Hagens geplanten Online-Shop von plastinierten Verstorbenen. Es handle sich dabei zweifellos "um einen weiteren Tabubruch, der wohl kaum durch neue anatomische Erkenntnisse gerechtfertigt werden kann", betonte der Referent für Ethik und Palliativmedizin der Ärztekammer für Wien, Michael Peintinger. Schon früher hat die Ärztekammer die Zurschaustellung von Leichenplastinaten in der Ausstellung "Körperwelten" kritisiert. Nun geht von Hagens einen Schritt weiter, indem er entsprechende Konservierungen von Toten in einem Online-Shop anbieten will. Von Hagens betont zwar, dass der Erwerb nur jenen Nutzern möglich sei, welche in Forschung, Lehre oder als niedergelassener Arzt tätig sind. "Hier stellt sich schon die Frage, welchen Sinn dieses Angebot für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte wohl haben könnte", so Peintingers rhetorische Frage. Vielmehr hätte ein solcher "Leichenteile-Online-Shop" massive Auswirkungen auf die Wahrnehmung "des in seiner Verletzlichkeit schutzwürdigen Menschen im Sinne einer weiteren Instrumentalisierung". Es scheine ein wissenschaftlicher Deckmantel benützt zu werden, um Geschäfte mit präparierten Verstorbenen zu ermöglichen. "Damit aber wird der Mensch posthum zur Handelsware degradiert, wodurch seine Würde zutiefst verletzt wird", lautet die Kritik Peintingers.
Sagt Eure Meinung dazu!


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.757
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 23.10.2010 | Top

Was treibt die Politik mit uns....

#20 von esther10 , 23.10.2010 18:04

Tomas hat sehr gut bei facebook an unseren Bundeskanzler Christian Wulff geschrieben.

Tomas LukaczoChristian Wulff: Ich bestehe darauf, dass Herr Wulff vom türkischen Präsidenten die Zusicherung erhält dass, „das Christentum zur Türkei gehört" und zwar nicht erst seit 1990, oder 1960, sondern seit 2000 Jahren noch ehe es die Türkei gab, lebten auf dem Gebiet der heutigen, angeblich laizistischen Türkei, schon Christen

Sehr gut geschrieben, wehrt sich mal einer.

!


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.757
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 23.10.2010 | Top

RE: Neues Forum zum Diskutieren

#21 von esther10 , 24.10.2010 01:36


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.757
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010


Der Papst und die Jugend...

#22 von esther10 , 24.10.2010 17:48

Unser Verhältnis zum Papst als einem echten Freund der Jugend
Die „Generation Benedikt“ fühlt sich von Papst Benedikt XVI. ernst genommen und geschätzt, dagegen weder unterdrückt noch bevormundet, weil:

* dieser Papst in seinen Schriften und Ansprachen das zum Ausdruck bringt, weshalb wir uns „jung“ fühlen: Unseren Drang nach dem Idealen, nach dem Großen, Guten und Wahren. Er speist uns nicht mit „vorläufigen“ oder „teilweise glaubwürdigen“ Wahrheiten ab, sondern bemüht sich um uns und unser Glück.
* dieser Papst unserem Wunsch nach einer Einheit der Christen glaubwürdig gerecht werden will.
* dieser Papst für uns ein bescheidener Hirte in einer von Orientierungslosigkeit geprägten Zeit ist.
* dieser Papst für Wahrheiten steht, die er mit einem liebenden Herz und Verstand begründen kann. Seine Wahrheiten stützen sich nicht nur auf tagesaktuelle Mehrheite


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.757
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010


RE: Der Papst und die Jugend...

#23 von rosenberg ( gelöscht ) , 24.10.2010 22:22

Alle Getauften sind dazu berufen, die Frohe Botschaft des Heils zu verkündigen. Mit diesen Worten rief Benedikt XVI. in seiner Ansprache zum traditionellen Gebet des Angelus den Weltmissionssonntag in Erinnerung, der heute begangen wird und dieses Jahr unter dem Motto steht: „Der Aufbau der kirchlichen Gemeinschaft
ist der Schlüssel der Mission".

http://www.kath.net/detail.php?id=28639


rosenberg

RE: Neues Forum zum Diskutieren

#24 von Ursula , 26.10.2010 14:10

Ich habe vorher gelesen dass die ganze Aktion von Luzern hinten raus geht.sie bringen die Kondome nicht ab. Gottseidank sind die Leute so intelligent und nehmen das Zeugs nicht.
Was wollen sie alles noch in die Schulen reinbringen um die Kinder so früh wie möglich zu verderben.


--

 
Ursula
Beiträge: 19
Punkte: 19
Registriert am: 28.09.2010


RE: Neues Forum zum Diskutieren

#25 von rosenberg ( gelöscht ) , 29.10.2010 20:48

Das gANZE ist ein einziger Irrsinn. Wer kann hier gegensteuern wenn schon die Kirche den falschen Kurs wählt?


rosenberg

RE: Jugendliche und Sexualität

#26 von Lydia Manuela ( gelöscht ) , 01.11.2010 18:56

Offizielle Jugendvertretung der Erzdiözese Salzburg hat versucht, das Thema „Jugendliche & Sexualität“ in ihrer Zeitung aufzugreifen – Von katholischer Lehre findet man nicht einmal Spurenelemente - Coming soon: Kommentar von Bischof Laun

Salzburg (kath.net/rn/pl/eg)
„Zu Dir oder zu mir? Jugendliche & Sexualität“. Die „Katholische Jugend Salzburg“ hat in ihrer jüngsten Ausgabe der Zeitschrift vom September 2010 das Thema Sexualität auf ihre Agenda gesetzt. Und in der Zeitung ist auch drin, was vorher angekündigt wird. Es geht um Sexualität. Bernd Krallinger vom KJ-Vorstand spricht im Editorial auf Seite 2 gleich am Beginn: „Will ich eigentlich genau heute und jetzt, dass er/sie mich nach Hause begleitet? Vertraut eurem Bauchgefühl – dem Gefühl, das Gott uns geschenkt hat. Denn wer sich selbst und bewusst für eine/n Partner/in entscheidet und sich so viel Zeit nimmt, wie er/sie braucht, dem stehen schöne und aufregende Stunden der Zweisamkeit bevor!“

Auf Seite 4 geht es dann zur Sache und gleich am Beginn wird den Lesern von der Biologin Christine Molnar erklärt, dass schon Kinder im Mutterleib eine Sexualität haben. Dies werde deutlich, dass Buben von Zeit zu Zeit einen erigierten Penis haben und Mädchen eine erigierte Klitoris. In einem breiten Teil geht es dann um Verhütung. So schreibt Molnar: „Gerade im Hinblick auf die Verhütung von ungewollten Schwangerschaften, sexuell übertragbaren Krankheiten und sexuellem Missbrauch wird deutlich, dass Kinder und Jugendliche fachlich richtige und ihrem Entwicklungsstand entsprechende Informationen benötigen.“ Was die Kirche über das Thema Verhütung sagt, wird übrigens mit keinem einzigen Wort erwähnt.

Auf Seite 6 in der Zeitung „Servus“ erklärt Roland Rasser, Dechant und Pfarrer von Saalfelden, den Lesern, dass im Kern die meisten Jugendlichen ja dieselbe Grundeinstellung wie die Kirche haben. Rasser meint damit, dass sich die Sexualität der Liebe unterordnen müsse. Wer jetzt erwartet hat, dass ein katholischer Priester auch daran erinnert, dass Sexualität in die Ehe gehört und dass die Kirche vorehelichen Geschlechtsverkehr als Sünde sieht, der irrt. Rasser verliert darüber kein Wort. Der Dechant meint dann lapidar: „Und vorschreiben, verordnen oder erzwingen lässt sich hier nichts, ethische Werthaltungen müssen von innen und in Freiheit wachsen.“ Rasser postuliert dann: „Moralische Gebote und Forderungen, die ohne einsichtige Begründungen gefordert werden, greifen nicht.“

Auf Seite 8 der Zeitung darf dann die umstrittene „Aktion Leben“ (wieder einmal) für ihre Organisation werben. Kerstin Kordovsky-Schwab von der Aktion Leben Salzburg schreibt hier:„Wenn ein Mädchen überraschend schwanger wird, ist wichtig, nichts zu übereilen, auch mit dem Vater des Kindes und den Eltern beiderseits zu reden. Eine unüberlegte Abtreibung wird oft bereut.“ Die Aktion Leben Mitarbeiterin verweist dann auf die Möglichkeit der Adoption. Kordovsky-Schwab versäumt es allerdings, gleichzeitig darauf hinzuweisen, dass jeder Mensch ein Mensch von Anfang an ist und ein Recht auf Leben hat. Vielleicht möchte man die Leser mit dieser Botschaft des Lebens nicht überfordern. In dem Artikel werden dann allerdings die wenigen positiven Ansätze mit einer Bewerbung der First Love Ambulanz im Landeskrankenhaus Salzburg völlig konterkariert. Diese Ambulancen sind unter anderem dafür bekannt, dass sie entsprechende Tipps vermitteln, wo man in Österreich abtreiben kann.

Auf Seite 9 von „Servus“ wird dann das Thema „Erster Sex – Wann ist der ideale Zeitpunkt“ vermittelt. Hier kommen ein paar Stimmen von Jugendlichen zu Wort. Der 15-jährige Sebastian darf den Lesern mitteilen „Wenn die Chemie zwischen den Partner stimmt und alle es für richtig halten!“. Die 18-jährige Hertha meint dann im längsten Teil: „Jeder muss selbst wissen, wann er sich reif dafür fühlt“ Hertha erklärt dann den Lesern, dass für sie nicht nur allein der Geschlechtsverkehr, sondern auch das Vorspiel von großer Bedeutung sei. Auch die 18-jährige Katharina und 17-jährige Felicia bieten ähnliche Ansichten. Fast als Alibifunktion wirkt dann auf den Leser der 1-Satz-Beitrag des 16-jährigen Patrick „Kein Sex vor der Ehe“.

Werbung


Auf Seite 12 in der Zeitung versucht Maria Löcker in einer Mini-Exegese Bibel und Sexualität in einen Zusammenhang zu bringen. Sie verweist dabei zuerst auf die Genesis und auf das Hohelied der Liebe. Löcker schreibt dazu unter anderem: „Es geht aber nicht nur um den Aspekt der Fortpflanzung oder um Frauen, die mit ihren weiblichen Reizen spielen(Judith bezaubert den feindlichen Feldherrn, um ihn zu ermorden), sondern auch um Liebe, Erotik und Zärtlichkeit (Jesus lässt sich von einer Frau die Füße liebkosen und küssen). Am Ende behauptet die Autorin dann: „Eine Gleichsetzung von Sexualität und Sünde ist aufgrund dieses Buches unmöglich!“ Dass diese absurde These die Kirche gar nicht behauptet, erwähnt die Maria Löcker von der KJ-Salzburg allerdings nicht.

Auf Seite 13 erklärt Florian Feiner von der KJ dann die rechtliche Seite von Sexualität in Österreich und verweist dabei auf der Strafgesetzbuch. Auch hier wird neutral nur informiert, dass Sexualität eben in Österreich nur dann verboten sei, wenn ein Partner volljährig ist und der andere jünger als 14 ist.

Auf Seite 14 werden dann „unglaubliche Sex-Gesetze“ aus aller Welt den Lesern mitgeteilt. So erfährt man, dass in Russland das Küssen in der Öffentlichkeit verboten ist und dass es in Hawaii Mädchen unter 18 Jahren verboten ist, einen Freund zu haben. „Also überlegt euch lieber dreimal, wohin ihr in den Ferien auf Urlaub fährt!“, meint Florian Feiner von der KJ.

Auf Seite 16 geht es im Prinzip mit Banalitäten weiter. So wird postuliert, was Jugendliche angeblich alles wissen wollen. Die Rede ist hier von anal, blasen, onanierien, squierting, G-Punkt, Verhütungsmittel, Stellungen, Kamasutra oder auch von der idealen Penislänge. Hier teilen Maria Erber (Lehramt Deutsch / kath. Religion) und Churchy Kirchmayr (Lehramt Geschichte / kath. Religion) von der KJ dann den Lesern mit, was denn die beste Stellung sei, um den Partner zu befriedigen. Die Antwort der beiden KJ-Mitarbeiter: „Jedes Pärchen muss diese Frage für sich selbst klären. Geschmäcker sind verschieden, so wie der eine auf Hip-Hop und die andere auf Metal steht, bevorzugen die einen Blümchensex, während andere experimentierfreudiger sind.“ Bei der Frage nach der idealen Penislänge verweisen die beiden „Experten“ auf die Durchschnittsgröße in Europa.

Auf Seite 18 und 19 werden dann verschiedene banale Liebes- und Partnerschaftsspiele beschrieben. Hier darf Andrea Außerwinkler „Pinselmeditationen“ mit Nivea-Creme und Entspannungsmusik den Lesern verkaufen. „Die Pinselmethode ist eine sehr intime Methode, die gegenseitiges Vertrauen voraussetzt. Die Schüler/Schülerinnen sollen daher die Möglichkeit haben, den Partner selbst auszuwählen“

Auf Seite 20 und 21 wird dann „Mein Körper im Gottesdienst – Mit dem ganzen Körper feiern“ thematisiert. Hier beschreiben Agnes Eibensteiner und Maria Löcker von der KJ ein „Indisches Sonnengebet“. „Wie eine Lotusblume vor der aufgehenden Sonne, so stehe ich vor dir und empfange Licht, Liebe und Kraft“

Eine Resümee: Das Heft ist eine Bankrotterklärung der „Katholischen Jugend (Salzburg). Auf 28 Seiten der Zeitung wird die Einstellung der katholischen Kirche zur Sexualität nur in einem Minisatz erwähnt und das allerdings nicht von Verantwortlichen der KJ oder der Kirche. Kein einziger KJ-Verantwortlicher spricht im gesamten Heftchen darüber oder versucht dies auch nur ansatzweise zu erklären. Gleichzeitig lamentiert der einzige Priester, der zu Wort kommen darf, dass moralische Gebote und Forderungen, die ohne einsichtige Begründungen gefordert werden, nicht greifen. Mit keinem einzigen Wort im gesamten Heft wird allerdings Jugendlichen erklärt, warum man bespielsweise bis zur Ehe warten soll oder warum Sexualität vor der Ehe Sünde ist. Die Zeitung Servus der „Katholischen Jugend Salzburg“ erscheint 4 x im Jahr und wird von der Erzdiözese Salzburg mit Kirchensteuergeldern finanziert. Katholiken aus der Erzdiözese Salzburg sollten sich ab sofort gut überlegen, ob sie mit ihrem Geld weiterhin Zeitschriften finanzieren möchten, die im Prinzip keine katholischen Werte mehr vermitteln! Die Endverantwortung in der Erzdiözese Salzburg trägt hier auch Erzbischof Kothgasser. Die Zeitschrift ist seit September auf dem Markt, bis jetzt hat man noch nichts davon gehört, dass Erzbischof Kothgasser hier korrigierend eingegriffen hätte oder sich davon distanziert hätte. Man muss davon ausgehen, dass er dies daher offensichtlich bewusst toleriert. Damit liegt trägt er auch moralische Mitverantwortung trägt, wenn Jugendliche nicht mehr die Lehre der Kirche vermittelt bekommen. (rn)


Lydia Manuela

RE: Jugendliche und Sexualität

#27 von rosenberg ( gelöscht ) , 01.11.2010 19:24

Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt,
für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals im tiefen Meer versenkt würde.
Wehe der Welt mit ihrer Verführung! Es muss zwar Verführung geben;
doch wehe dem Menschen, der sie verschuldet.

Matthaeus 18:6,7.


Dieses Herrenwort sagt eigentlich alles. Wehe euch die ihr die Jugend verderbt!
Jede Seele die deswegen vom rechten Weg abkommt wird euch einst zum Gericht werden!


rosenberg

RE: Jugendliche und Sexualität

#28 von Lydia Manuela ( gelöscht ) , 01.11.2010 19:36

Eigentlich bin schon für eine vernünftige und vor allem ethische Sexualerziehung bei Jugendlichen, aber genau so sollte sie nicht aussehen. Für Jugendliche ist dies ein Freibrief!
Die freie Sexualerziehung hat eigentlich nur gezeigt, dass alle ethischen Werte verloren gehen. Die Jugendlichen sind Objekt, lassen sich benutzen und werden benutzt.
Hier wird schon wieder Leistung gefordert, man erwartet ja. Alles bleibt bei Liebelei, die Liebe geht in ihrem tieferen Sinn verloren. Wertschätzung, sich selbst wertvoll fühlen und diese Liebesbeziehung als eine sehr intime Verbindung zu sehen.
Erfahrungen und Gespräche von Jugendlichen, die ich persönlich kenne, haben mir gezeigt, dass genau dieser o.g. Weg nicht der richtige ist.
Unsere Jugend ist eigentlich sehr sensibel, sie suchen nach der Liebe, nach einem Halt, nach Grenzen....sie finden sie nicht.
Ein wertvoller Impuls aus einer Predigt, die ich vor kurzem hörte:
Unsere Jugend ist edel, sie ist wie ein buntes Blumenbeet, schön anzusehen.
Nur leider, alle die daran vorüber gehen werfen ihren Unrat rein, das schöne Blumenbeet wird verschmutzt.
Jeder kann sich fragen, was werfe ich in das Blumenbeet meines Kindes?


Lydia Manuela

Bauernregel

#29 von esther10 , 06.11.2010 14:12

Heute ist St. Leonhard, hier eine Bauernregel dazu.....
so können wir uns einstellen, wie das Wetter uns bis Weihnachten beschieden ist.
Vorrausgesetzt, es stimmt.....

Bauernregel: „Wenn auf Leonhardi Regen fällt, / ist's mit dem Weizen schlecht bestellt.”
„Wie's Wetter an Lenardi ist, / bleibt's bis Weihnachten gewiss.”


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.757
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010


Eine Leserzuschrift, wie wahr.....

#30 von esther10 , 29.01.2011 13:05

Regina1964 am 28.1.2011

"Über einen Zeitraum von 60 Jahren" - und der aktuelle Fall "Mirco" in Deutschland
In Bezug auf die gesamten Missbrauchsfälle und Missbrauchsdebatte betreffend die katholische Kirche, der jahrzehntealte Fälle zum Vorwurf gemacht werden, stellt sich im Zusammenhang mit dem nunmehr aufgedeckten "Fall Mirco" in Deutschland, wo ein Familienvater einen 10-jährigen Jungen bestialisch gequält und ermordet hat, meines Erachtens erneut der wahre Zustand der säkularisierten Wohlstandsgesellschaft dar und vor allem, wo tatsächlich die schlimmste und häufigste Gewalt stattfindet, nämlich in der zivilen Gesellschaft. Wieder einmal sind Nachbarn geschockt, die Opfer- und Täterfamilie gleichermaßen zerstört. Ein junges aufblühendes Leben im Keim erstickt. Ich will die tatsächlichen Fälle von sexueller Gewalt hinter Klostermauern oder von kath. Priestern gegenüber Schutzbefohlenen bei Gott nicht verharmlosen. Aber die Art und Weise, wie man dennoch diesbezüglich mit der kath. Kirche umgegangen ist und umgeht, sind in gotteslästerlicher Respektlosigkeit nicht mehr zu überbieten und auch fast nicht mehr zu ertragen. Die österreichischen Fälle Josef Fritzl (und ähnliche) und Kampbusch als auch der jetzige Fall Mirco in Deutschland müssten vernünftig denkende Menschen den tatsächlichen Unterschied zeigen zwischen den vorgekommenen Missbrauchsfällen in der kath. Kirche als den weitaus krasseren und häufigeren Fällen von Gewalt an Kindern in der zivilen Gesellschaft. Bei extremen Gegnern der Kirche und unseres geliebten Papstes Benedikt XVI. ist eine solche Einsicht meines Erachtens jedoch nicht (mehr) möglich. Sie werden weiterhin mit der diesbezüglichen medialen Hetze mithetzen und mitargumentieren
.


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.757
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010


   

Das Christus-Bekenntnis des Natanael
Philotheas Blog

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software