Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

APOSTOLISCHE REISE VON Franziskus NACH MEXIKO ...Predigt von Sonntag 14. Februar 2016

#1 von esther10 , 15.02.2016 12:27

APOSTOLISCHE REISE VON Franziskus NACH MEXIKO
(12-18 Februar 2016)

Predigt von
Sonntag 14. Februar 2016



http://w2.vatican.va/content/francesco/es.html

Am vergangenen Mittwoch haben wir mit der liturgischen Fastenzeit, in der die Kirche uns die große Osterfest zu feiern vorzubereiten einlädt. besondere Zeit das Geschenk unserer Taufe zu erinnern, wenn wir Kinder Gottes sind. Die Kirche lädt uns ein, das Geschenk zu entfachen, die uns nicht gegeben wurde, schlafen wie etwas aus der Vergangenheit zu lassen oder in einem "Feld der Erinnerungen". Diese Fastenzeit ist eine gute Zeit Freude zu erholen und hoffen, dass macht Kinder liebten Vater fühlen. Dieser Vater erwartet, dass wir unsere Kleidung Müdigkeit, Apathie, Misstrauen und gut angezogen mit der Würde ausziehen, die nur eine wahre Eltern wissen, wie sie ihre Kinder zu geben, Kleidung von Zärtlichkeit und Liebe geboren.

Unser Vater ist der Vater einer großen Familie, es ist unser Vater. Sie wissen, dass eine einzigartige Liebe haben, aber man kann nicht erzeugen und erhöhen "nur Kinder." Er ist ein Gott, der nach Hause, Brüderlichkeit, Brot gebrochen und geteilt kennt. Gott ist unser Vater nicht: "Mein Vater" und "Ihr Stiefvater."

In jedem von uns wohnt, den Traum von Gott in jedem Ostern lebt, zu feiern jede Eucharistie wir drehen, sind wir Kinder Gottes. Ich träume davon, dass viele unserer Brüder haben im Laufe der Geschichte bewohnt. Traum vom Blut so vieler Märtyrer von gestern und heute erlebt.

Fastenzeit, eine Zeit der Umkehr, weil wir jeden Tag in unserem Leben erleben, wie dieser Traum vom Vater der Lüge im Evangelium ständig bedroht wird -escuchamos, was er mit Jesus durch ein tat, die, die Schaffung eines geteilten Familie zu trennen sucht und gegenüber. Und eine geteilte Gesellschaft. Eine Gesellschaft von wenigen und einigen. Wie oft erleben wir in unserem eigenen Fleisch, oder die unserer Familie, unseren Freunden und Nachbarn, den Schmerz, dass Würde fühlen sich aus den nicht in allen von uns anerkannt kommt. Wie oft haben wir für die Realisierung zu beklagen hatte und bereuen, dass wir nicht, dass die Würde in anderer erkannt haben. Wie oft schmerz und ich sage, was sind blind und immun gegen die mangelnde Anerkennung der eigenen und fremden Würde.

Fastenzeit, eine Zeit, die Sinne zu setzen, öffnen unsere Augen für so viele Ungerechtigkeiten, die direkt den Traum und den Plan Gottes bedrohen. Zeit, diese drei Hauptformen von Versuchungen zu demaskieren, die brechen, unterteilen das Bild, dass Gott einfangen wollte.

Die drei Versuchungen Christi.

Drei Versuchungen des christlichen Absicht auf ruinieren, die Wahrheit zu dem wir berufen sind.

Drei Versuchungen sucht abbauen und erniedrigen.

Erstens, Reichtum, Punkt Eigentümer der Waren, die sie zu jedem und verwenden nur für mich gemacht oder "für meine." Es ist das "Brot" basiert zu haben auf dem Schweiß der anderen, oder sogar sein eigenes Leben. Das Vermögen ist das Brot, gewürzt Schmerz, Bitterkeit und Leid. In einer Familie oder in einer korrupten Gesellschaft, das ist das Brot, das er ihre eigenen Kinder-Feeds. Zweite Versuchung, Eitelkeit, das Streben nach Prestige basiert auf dem kontinuierlichen und konstanten, die "nicht als eine" Disqualifikation sind. Verschärft Suche nach diesen fünf Minuten Ruhm, die den "Ruhm" von anderen nicht vergeben, und "durch ein totes Pferd zu schlagen" weicht der dritte Versuchung, das Schlimmste, mit Stolz, das heißt, auf eine Ebene stellen die Art der Überlegenheit war, das Gefühl "gemeinsame Leben der Sterblichen nicht geteilt wird, und betet jeden Tag," ich Sie Herrn danken, weil du mich so sie nicht gemacht haben. "

Drei Versuchungen Christi.

Drei Versuchungen, die Christen täglich konfrontiert.

Drei Versuchungen abzubauen sucht, zu zerstören und bringen Freude und Frische des Evangeliums. Dass wir in einem Zyklus von Zerstörung und Sünde gesperrt.

Es lohnt sich die Frage:

Wie weit sind wir Kenntnis von diesen Versuchungen in unserem Volk, in uns selbst?

Wie weit sind wir daran gewöhnt, einen Lebensstil, der Meinung sind, dass Reichtum, Eitelkeit und Stolz die Quelle und Kraft des Lebens?

Wie weit sind wir der Meinung, dass für andere zu sorgen, unsere Sorge und Beruf für Brot, den Namen und die Würde des anderen sind eine Quelle der Freude und der Hoffnung?

Wir haben Jesus und den Teufel nicht entschieden. Wenn wir uns daran erinnern, was wir im Evangelium gehört haben, Jesus antwortet nicht den Dämon ohne eigenes Wort, sondern antwortete mit den Worten Gottes, in den Worten der Schrift. Denn, Brüder und Schwestern, metámoslo im Kopf, mit dem Teufel nicht Dialog, kann man nicht sprechen, weil wir immer gewinnen wird. Nur die Kraft des Wortes Gottes zu besiegen. Wir haben Jesus und nicht vom Teufel gewählt; Wir wollen in seine Fußstapfen zu treten, aber wir wissen, dass nicht einfach ist. Wir wissen, was es bedeutet, von Geld, Ruhm und Macht verführt zu werden. Deshalb gibt uns die Kirche dieses Mal ist es uns mit einer Sicherheit zur Umkehr einlädt: Er wartet auf uns und will unsere Herzen aller zu heilen, die, degradiert oder verschlechtert andere abbaut. Es ist der Gott, der einen Namen hat: Gnade. Sein Name ist unser Reichtum, seinen Namen unserer Ruhm, sein Name unserer Macht steht, und in seinem Namen noch einmal sagen, dass wir mit dem Psalmisten: ". Du bist mein Gott und das Vertrauen in Sie" Sie wagen es, zusammen zu sagen? Dreimal: "Du bist mein Gott und das Vertrauen in Sie." "Du bist mein Gott und das Vertrauen in Sie." "Du bist mein Gott und das Vertrauen in Sie."

In dieser Eucharistiefeier der Heilige Geist in uns die Gewissheit zu erneuern, dass sein Name Barmherzigkeit ist, und uns jeden Tag machen erleben, dass zu wissen, "das Evangelium die Herzen und Leben derer, die mit Jesus sind füllt", dass mit ihm und in er "immer geboren und wiedergeboren Freude" ( Evangelii Gaudium , 1).
http://w2.vatican.va/content/francesco/e...o-ecatepec.html
http://w2.vatican.va/content/francesco/e...ii-gaudium.html
*
http://ngm.nationalgeographic.com/2015/0...can/draper-text


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.963
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 16.02.2016 | Top

   

Programm der Papstreise nach Mexiko
Fasten Hirtenbrief von Bschof Klaus Küng...2016

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software