Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Das „Barmherzigkeits-Klima“, das dort herrscht, wo Progressive das Sagen haben, bedeutet eine weltangepaßte Fassade, hinter der

#1 von esther10 , 30.04.2016 14:25


Das „Barmherzigkeits-Klima“, das dort herrscht, wo Progressive das Sagen haben, bedeutet eine weltangepaßte Fassade, hinter der es keine lebendige Kirche mehr gibt, jedenfalls keine christliche mehr, bestenfalls eine gnostische „Selbstfindungskirche“.

Von Sandro Magister von L'Espresso ) Professor Robert Spaemann, 89, ein Zeitgenosse und Freund von Joseph Ratzinger, ist emeritierter Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilians - Universität von Monaco von Bayern. Es ist einer der größten Philosophen und Theologen deutschen Katholiken. Er lebt in Stuttgart. Sein neuestes Buch in Italien veröffentlicht: "Gott und die Welt. Eine Autobiographie in Form des Dialogs ", die von Cantagalli im Jahr 2014 veröffentlicht.


Das Folgende ist die Übersetzung des Interviews auf " Amoris laetitia " , die er für die deutsche Ausgabe der katholischen Nachrichtenagentur am April ausschließlich auf Anian Christoph Wimmer gab 28:

> "Mit der Ein Bruch Lehrtradition" - Robert Spaemann über "Amoris laetitia"

*http://de.catholicnewsagency.com/story/e...s-laetitia-0730

D. - Professor Spaemann, sie fuhr mit seiner Philosophie die Pontifikate von Papst Johannes Paul II und Benedikt XVI. Viele Gläubige heute fragen, ob die Nachsynodales Schreiben "Amoris laetitia" von Franziskus kann mit der Lehre der Kirche und dieser Päpste in Kontinuität zu lesen.

R. - Für die meisten der Text, der möglich ist, auch wenn seine Linie Weg zu Schlussfolgerungen gibt, die nicht mit der Lehre der Kirche in Einklang gebracht werden kann. In jedem Fall auf Artikel 305, zusammen mit dem Vermerk 351, in dem es heißt, dass die Gläubigen "durch eine objektive Situation der Sünde" kann "wegen mildernde Umstände" zu den Sakramenten zugelassen werden, widerspricht Artikel 84 des " familiaris consortio "von Johannes Paul II.

Q. - Was er an Johannes Paul II lieb war?

R. - Johannes Paul II erklärt die menschliche Sexualität "echtes Symbol des Gebens des ganzen Menschen", genauer gesagt ", eine Vereinigung vorübergehend oder nicht, zu experimentieren". Artikel 84 sagt, dann mit aller Deutlichkeit, dass die geschiedene und wieder geheiratet, wenn sie in die Gemeinschaft einreisen wollen, müssen die sexuellen Handlungen aufgeben. Eine Änderung in der Praxis der Verwaltung der Sakramente würde daher nicht "Entwicklung" von "Familiaris consortio", wie Kardinal Kasper glaubt, aber ein Bruch mit seinem wesentlichen Lehre, auf der anthropologischen und theologischen Ebene, wie die Ehe und menschliche Sexualität .

Die Kirche hat keine Macht, ohne dass eine vorherige Umwandlung, der positive Wert der sexuellen Beziehungen zu sein, durch die Verwaltung der Sakramente, durch im Vorfeld der Barmherzigkeit Gottes zu arrangieren. Und das bleibt wahr, egal, was die Beurteilung dieser Situationen sowohl auf der moralischen Ebene und auf einem Menschen. In diesem Fall, wie Frauen Priester, die Tür hier geschlossen.

Q. - es könnte nicht behaupten, dass die anthropologischen und theologischen Überlegungen, die Sie vielleicht wahr erwähnt sind, sondern dass die Barmherzigkeit Gottes ist nicht auf diese Grenzen gebunden, sondern verbindet sich mit der konkreten Situation der einzelnen Person?

R. - Die Barmherzigkeit Gottes ist über das Herz des christlichen Glaubens in der Menschwerdung und der Erlösung. Gewiß, die vor Gott bringt jede einzelne Person in dieser besonderen Situation. Er kennt jede einzelne Person besser als sie selbst kennt. Das christliche Leben ist aber nicht eine pädagogische Ausstellung, in der man zur Ehe als ideale bewegt, wie es in vielen Passagen von "laetitia Amoris" gemacht zu sein scheint. Der gesamte Umfang der Beziehungen, vor allem diejenigen von sexueller Natur, hat sich mit der Würde der menschlichen Person, mit seiner Persönlichkeit und Freiheit zu tun. Es hat mit dem Körper als "Tempel Gottes" (1 Kor 6, 19) zu tun. Jede Verletzung dieser Gegend, da es häufig geworden sind, ist daher eine Verletzung der Beziehung zu Gott, die Christen kennen heißt; Es ist eine Sünde gegen seine Heiligkeit, und hat immer und in ständiger Bedarf an Reinigung und Umkehr.

Die Barmherzigkeit Gottes besteht in der Tatsache, dass diese Umwandlung kontinuierlich hergestellt und wieder kann. Es, natürlich, ist nicht an bestimmte Grenzen gebunden, sondern die Kirche, die ihrerseits verpflichtet ist, Umwandlung zu predigen und haben nicht die Macht, die bestehenden Grenzen, die durch die Verwaltung der Sakramente zu überwinden, so dass damit die Gewalt Gottes Barmherzigkeit. Dies wäre stolz Arroganz.

Daher sind die Kleriker, die an die bestehende Ordnung klebt nicht jemand verurteilen, sondern berücksichtigen und diese Grenze in die Heiligkeit Gottes verkünden. Es ist eine Anzeige gesund. Beschuldigen sie zu Unrecht, denn das ist, zu "hinter den Lehren der Kirche verstecken" und "sitzen auf dem Stuhl des Mose ... Steine ​​des bei Menschen zu werfen Leben" (Art. 305), ist etwas, das nicht einmal kommentieren wollen. Beachten Sie, dass nur beiläufig, dass hier Sie es brauchen, auf einer vorsätzlichen Fehlinterpretation dieser Abschnitt des Evangeliums zu spielen. Jesus sagt in der Tat, ja, daß die Pharisäer und Schriftgelehrten auf dem Stuhl des Mose sitzen, aber betont, dass die Jünger zu üben und beobachten alles, was sie sagen, aber sie leben nicht wie sie (Mt 23: 2).

Q. - Der Papst will, dass wir auf die einzelnen Sätze seiner Mahnung nicht konzentrieren, aber das Konto ist von all der Arbeit als Ganzes.

R. - Aus meiner Sicht auf die obigen Schritte konzentriert ist völlig gerechtfertigt. Vor einem Text der päpstlichen Magisterium warten kann man nicht für Leute, für einen schönen Text zu freuen und vor entscheidenden Sätze nichts vorgibt, im wesentlichen die Lehre der Kirche zu verändern. In diesem Fall gibt es nur eine klare Entscheidung zwischen ja und nein. Geben oder Kommunion verweigern: Es gibt keinen Mittelweg.

Q. - Franziskus in seiner schriftlichen wiederholt, dass niemand für immer verurteilt werden.

R. - Ich finde es schwer zu verstehen, was er meint. Dass die Kirche niemanden persönlich verurteile nicht rechtmäßig ist, geschweige denn ewig - die, Gott sei Dank, nicht tun kann - es ist etwas klar. Aber, wenn es um sexuelle Beziehungen geht, die objektiv die Ordnung des christlichen Lebens widersprechen, dann würde Ich mag vom Papst zu wissen, wie lange und unter welchen Umständen ein objektiv sündige Verhalten in eine willkommen zu Gott geführt dreht.

Q. - Hier also ist es wirklich ein Bruch mit der traditionellen Lehre der Kirche?

R. - Ob es eine Pause ist, ist etwas, das zu jeder Person in der Lage zu denken offensichtlich, dass die in Frage stehenden Texte lesen.

Frage: - Wie Sie in der Lage gewesen, diese Pause zu erreichen?

R. - Das Franziskus selbst in einer kritischen Distanz setzen wird als sein Vorgänger Johannes Paul II schon gesehen hatte, als er zusammen mit Johannes XXIII heilig gesprochen, als er für die letztere das zweite Wunder nicht für nötig gehalten, dass statt, ist kanonisch erforderlich. Viele haben zu Recht diese Wahl als manipulativ empfunden. Es schien, dass der Papst die Bedeutung von Johannes Paul II zu relativieren wollte.

Das eigentliche Problem aber ist ein einflussreicher Strom der Moraltheologie, bereits unter den Jesuiten im siebzehnten Jahrhundert, die eine bloße Situationsethik behauptet. Die Zitate Thomas von Aquin durch den Papst produziert in "Amoris laetitia" scheinen diesen Gedanken zu unterstützen. Hier aber, mit Blick auf die Tatsache, dass Thomas von Aquin objektiv sündigen Taten kennt, für die keine Ausnahme zu Situationen verknüpft zugibt. Dazu gehören eine ungeordnete Sexualverhalten. Wie es in einer Rede in den fünfziger Jahren hat mit dem Jesuiten Karl Rahner, das alle wichtigen Themen enthält, noch gültig ist, hat Johannes Paul II, die Ethik der Situation in Frage gestellt und in seiner Enzyklika "Veritatis Splendor" bestellt .

"Amoris Laetitia" bricht auch mit diesem magisterial Dokument. In dieser Hinsicht, dann vergessen Sie nicht, dass es Johannes Paul II war das Thema seines Pontifikats göttlichen Barmherzigkeit zu machen, seine zweite Enzyklika widmen, später in Krakau das Tagebuch der Schwester Faustina, und zu entdecken, zu kanonisieren Quest ' zuletzt. Er ist seinen authentischen Dolmetscher.

Q. - Welche Auswirkungen sehen Sie für die Kirche?

R. - Die Folgen können auch jetzt zu sehen. Wachsende Unsicherheit, Unsicherheit und Verwirrung: die Bischofskonferenzen zur letzten Pfarrer im Dschungel. Gerade vor ein paar Tagen ein Priester aus dem Kongo zum Ausdruck gebracht hat mir alle seine Verzweiflung vor diesem und den Mangel an klaren Leitlinien. Nach den entsprechenden Passagen von "Amoris laetitia", in Gegenwart von nicht definierten "mildernde Umstände" kann nicht nur auf die Absolution der Sünden und der Gemeinschaft zugelassen werden, die geschieden und wieder verheiratet, aber in jedem "irregulären Situation" leben alle, ohne daß sie ihr sexuelles Verhalten und deshalb zu verzichten, kein volles Geständnis bemühen und ohne Konvertierung.

Jeder Priester, der für die sakramentale bisher folgt in Kraft kann Formen von Mobbing durch ihre Gläubigen zu unterziehen und mit ihrem Bischof unter Druck gesetzt werden. Rom kann nun die Richtlinie gelten, die ausschließlich Bischöfe "Barmherzigkeit" ernannt werden, die bereit sind, die bestehende Ordnung zu erweichen. Das Chaos wurde zu Beginn mit einem Federstrich aufgestellt. Der Papst hätte wissen müssen, dass mit einem solchen Schritt die Kirche spaltet und das Tor zu einer Spaltung. Diese Spaltung liegt nicht an der Peripherie, sondern im Herzen der Kirche. Gott bewahre.

Eines jedoch scheint sicher: was schien das Streben dieses Pontifikats zu sein -, dass die Kirche ihre Selbst überschreiten, mit freiem Herzen der Menschen zu treffen - mit diesem päpstlichen Dokument für eine unberechenbare Zeit vernichtet wurde. Man muss einen Schub säkularisierend und einen weiteren Rückgang der Zahl der Priester in großen Teilen der Welt erwarten. Sie können ganz einfach überprüfen, für einige Zeit, dass die Bischöfe und Diözesen mit einer Haltung eindeutig in Sachen des Glaubens und der Moral die höchste Zahl der Priesterberufungen haben. Dabei ist zu bedenken, was St. Paulus an die Korinther in seinem Brief schreibt: "Wenn die Posaune einen undeutlichen Ton gibt, der sich auf den Kampf vorbereiten wird" (1 Kor 14: 8).

Q. - Was wird jetzt geschehen?

R. - Jeder Kardinal, sondern auch jeder Bischof und Priester ist berufen, in ihrem eigenen Bereich der katholischen sakramentalen System und zu bekennen, es öffentlich zu verteidigen. Wenn der Papst nicht bereit ist, Korrekturen einzuführen, ist es bis zum nächsten Pontifikat die Dinge an Ort und Stelle offiziell.

<<< >>>
http://www.katholisches.info/2016/04/30/...pst-franziskus/
BITTE BEACHTEN!

Der Blog "Seventh Heaven" ist auf der Website "www.chiesa" geliefert werden, auch von Sandro Magister bearbeitet, die eine internationale öffentliche Nachrichten, Analysen bietet, und Dokumente auf die katholische Kirche, in Italienisch, Englisch, Französisch und Spanisch.


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.127
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 30.04.2016 | Top

Proben Katholiken den Aufstand gegen Papst Franziskus?

#2 von esther10 , 30.04.2016 14:43

„Non possumus non loqui“ – Proben Katholiken den Aufstand gegen Papst Franziskus?
30. April 2016 2


Papst Franziskus erhebt das "Chaos zum Prinzip"
(Rom) Bereits vor einem Jahr schrieb die Frankfurter Rundschau vom „Chaoten“ auf dem Papstthron.

Nun warf Robert Spaemann Papst Franziskus vor, „das Chaos zum System“ zu haben. Der Papst, der den Auftrag hat, die Katholiken und die Menschheit zu führen, stiftet stattdessen „Verunsicherung und Verwirrung“, und scheint sich sogar daran zu erfreuen. Spaemanns jüngstes Interview ist ein Indikator, daß Amoris laetitia das Faß unter gläubigen Katholiken zum Überlaufen zu bringen scheint. „Non possumus non loqui“ schrieb gestern der Publizist Maurizio Blondet, und zitierte einen ranghohen römischen Kurienmitarbeiter: „Das Maß ist voll.“

Robert Spaemann ist der bedeutendste, lebende katholische Philosoph deutscher Sprache. Der persönliche Freund von Benedikt XVI. machte bereits in jüngster Zeit kein Hehl daraus, Zweifel an der Linie Bergoglio zu hegen. Zuerst warf er Papst Franziskus in der Herder Korrespondenz (1/2015) vor, einem „Kult der Spontaneität“ zu frönen, während er mit Theologie „nicht viel im Sinn“ habe.

Spaemann: „Bruch mit der Lehrtradition“

Dann distanzierte sich Spaemann von der undifferenzierten Einwanderungspolitik, die zwar Angela Merkel und Papst Franziskus verbinde, aber wenig mit der gebotenen Verhältnismäßigkeit zu tun habe, den realen Aufnahmemöglichkeiten und der Verpflichtung, auf die Christen unter den Flüchtlingen zu achten.

Aus Spaemanns Stellungnahmen spricht die Stimme der Vernunft. Jede Wortmeldung wurde damit unweigerlich zur Anklage gegen Papst Franziskus, dessen Handeln als Stimme der Unvernunft bloßgestellt wurde, als „Chaot“ und „Populist“, wie die Frankfurter Rundschau titelte.

Vor zwei Tagen legte Spaemann noch an Deutlichkeit nach. In einem Interview mit Catholic News Agency (CNA) nahm er zum Apostolischen Schreiben Amoris laetitia Stellung, das seit dem 8. April die katholischen Nerven strapaziert. Über Gebühr, wie immer mehr Stimmen meinen, darunter nun mit seiner ganzen Autorität auch Robert Spaemann.

Papst Franziskus stürzt Kirche in „Verunsicherung und Verwirrung“

Der deutsche Philosoph, dessen Stimme weltweites Gehör findet, wie die Reaktionen zeigen, warf dem Papst einen „Bruch mit der Lehrtradition“ der Kirche vor. „Daß es sich um einen Bruch handelt, ergibt sich zweifellos für jeden denkenden Menschen.“

Gleichzeitig wandte Spaemann den von Franziskus mehrfach geäußerten Vorwurf des Pharisäertums gegen den Papst:

„Die Kirche ihrerseits ist der Verkündigung der Umkehr verpflichtet und hat nicht die Vollmacht durch die Spendung von Sakramenten bestehende Grenzen zu überschreiten und der Barmherzigkeit Gottes Gewalt anzutun.“
Spaemann faßte am Beispiel von Amoris laetitia in zwei Punkten zusammen, was derzeit in der Kirche falsch laufe:

In der Kirche herrschen „Verunsicherung und Verwirrung von den Bischofskonferenzen bis zum kleinen Pfarrer im Urwald.“
Jeder Priester, der sich die bisher geltende Sakramentenordnung halte, „kann von Gläubigen gemobbt und von seinem Bischof unter Druck gesetzt werden. Rom kann nun die Vorgabe machen, daß nur noch ‚barmherzige‘ Bischöfe ernannt werden, die bereit sind, die bestehende Ordnung aufzuweichen. Das Chaos wurde mit einem Federstrich zum Prinzip erhoben.“
Mit dieser Bestandsaufnahme bringt Spaemann nicht nur Besorgnis zum Ausdruck, sondern regelrechte Ängste, die gerade in den Diözesen des deutschen Sprachraums verbreitet sind.

„Barmherzigkeits-Mobbing“

Das „Barmherzigkeits-Mobbing“ ist im deutschen Sprachraum seit längerem fester Bestandteil kirchlicher Personalpolitik. Glaubenstreue werden zurückgesetzt, ausgegrenzt und hinausgemobbt. Die Ergebnisse sind allenthalben schmerzlich zu spüren. Gerade in der Bundesrepublik Deutschland, wo die Kirche nach dem Staat der größte Arbeitgeber ist, ist das „Barmherzigkeits-Mobbing“ ein mächtiges Disziplinierungsmittel gegen Kleriker und Laienmitarbeiter, das fast jeden kirchlichen Bereich erfaßt. In den diözesanen Dienststellen, den katholischen Krankenhäusern und Schulen, den Beratungsstellen und Pfarreien, aber auch den Medien teilen keineswegs alle die Kasper-Bergoglio-Linie. Diese Minderheit riskiert durch die „neue Barmherzigkeit“ aber Kopf und Kragen.

Das „Barmherzigkeits-Klima“, das dort herrscht, wo Progressive das Sagen haben, bedeutet eine weltangepaßte Fassade, hinter der es keine lebendige Kirche mehr gibt, jedenfalls keine christliche mehr, bestenfalls eine gnostische „Selbstfindungskirche“. Der Schweizer Vatikanist Giuseppe Rusconi beschrieb dieses Klima bereits vor einem Jahr mit den Worten:

„Franziskus bleibt mit dem Herzen und dem Kopf Erzbischof von Buenos Aires. Dagegen ist nichts zu sagen …, wenn er nicht seit zwei Jahren Bischof von Rom und damit Papst der Weltkirche wäre.“
Hohles Schlagwort „Offenheit“

Trotz der Vokabel „Offenheit“, einem der zahlreichen, aber zunehmend hohl wirkenden Schlagwörter dieses Pontifikat, ist das Presseamt des Vatikans nur mehr handzahmen Vatikanisten zugänglich, die das Idol bejubeln. Vatikanisten, die sich ein gesundes Urteilsvermögen bewahrt haben, müssen sich gekonnt tarnen. Das bedeutet aber auch, daß sie weitgehend neutralisiert sind, denn kritische Artikel sind im „barmherzigen“ Pontifikat nicht wohlgelitten. Nicht nur der ehemalige Allende-Minister Luis Badilla und seine Mitarbeiter von Il Sismografo beobachten für Papst Franziskus die Medienszene.

Auch dazu fand Spaemann mit Blick auf Amoris laetitia deutliche Worte:

„Eines scheint mir jedoch sicher: Das Anliegen dieses Pontifikats, dass die Kirche ihre Selbstbezogenheit überwinden soll, um freien Herzens auf die Menschen zugehen zu können, ist durch dieses Lehrschreiben auf unabsehbare Zeit zunichte gemacht worden.“
Im Vatikan ist die Weihnachtsbotschaft 2014 des Papstes an die Römische Kurie noch immer nicht verdaut. Während die Massenmedien Kritik am argentinischen Papst tout court als „konservativ“ abstempeln, gefällt sich Franziskus darin, die Römische Kurie ebenso tout court vor laufenden Kameras niederzumachen. Die undifferenzierte Generalkritik erinnert an die Zeiten Martin Luthers, der es – anders als heute gerne behauptet – auf einen Bruch abgesehen hatte. Fünfzehn „Krankheiten“ hielt Franziskus seinen engsten Mitarbeitern vor, darunter sogar „spirituelles Alzheimer“. Der Papst identifiziert sich jedoch nicht mit der Kurie. Die Kurie ist für ihn ein Fremdkörper. Seinen wirklichen Mitarbeiterstab schart er informell um sich und bildet mit ihnen eine Kurie in der Kurie, einen Staat im Staat. Das erklärt auch, warum sich die Seinen von der niederschmetternden und hinabziehenden Kritik nicht betroffen fühlen.

„Den Mut haben, aufzustehen“

„Wenn einer den Mut gehabt hätte, aufzustehen, und während dieser Auflistung die Sala Clementina verlassen hätte, dann wären wir wahrscheinlich alle oder fast alle gegangen“, zitiert Maurizio Blondet einen jungen Kurienmitarbeiter. Es hatte aber keiner den Mut. Noch nicht.

Es hatte auch noch keiner den Mut, dem Papst durch einen Zwischenruf zu fragen, was er denn manchmal an Unverständlichem und Wirrem daherredet. Bei seinem Besuch in der lutherischen Kirche Roms war das kaum möglich. Der Papst sprach zwar ein verwirrendes „Nein, Ja, Jein“ zur kirchlichen Sakramentenordnung. In der Lutherkirche waren aber nur ausgewählte Gäste geladen. Man war sozusagen „unter sich“.

Anders war es am vergangenen Samstag im Garten der Villa Borghese. Papst Franziskus trat bei einer Veranstaltung der Fokolarbewegung als Überraschungsgast auf. Die Veranstaltung war frei zugänglich. Franziskus erklärte, daß die Religionszugehörigkeit „nicht wichtig“ sei. Wichtig sei, daß sich die Menschen „verstehen“ und „respektieren“. So reden Politiker, Agnostiker, Relativisten und am längsten die Freimaurer. Geht es um brave Staatsbürger und einen Schein-Frieden ohne Gott? Ein Papst hätte den Menschen etwas anderes zu sagen. Er hätte den Menschen Christus zu verkünden, der allein wahren Frieden schenken kann. Nicht den gleich-gültigen Religionen, sondern Christus ist „alle Macht“ gegeben „im Himmel auf der Erde“, wie es im Evangelium heißt. Doch davon spricht der Papst nicht. Er spricht auch nicht vom ewigen Leben, vom Seelenheil und der Notwendigkeit gerettet zu werden. Auch im Garten der Villa Borghese waren Gläubige irritiert von den Papst-Worten. Niemand stand jedoch auf und rief dem Papst die fragende Feststellung zu: „Das steht nicht im Evangelium. Das ist nicht die christliche Botschaft.“

Der Drang zu unklaren Tönen

Die Unruhe unter den Katholiken wächst jedoch. Das Interview des Philosophen Robert Spaemann bringt diese schmerzliche Unruhe zum Ausdruck.

„Und wenn die Trompete unklare Töne hervorbringt, wer wird dann zu den Waffen greifen?“, schrieb Paulus an die Korinther (1 Kor 14,8).
Papst Franziskus zieht unklare Töne den klaren vor. Nur eine Frage des Charakters oder eine wohlüberlegte Strategie?

Es ist gerade Papst Franziskus, auch hier kaum entzifferbar, der immer wieder von Unruhe spricht und zur Unruhe aufruft. Diese „Unruhe“ hat jedoch einen zweifelhaften Beigeschmack. Welche Unruhe meint er damit?

Die erste Wortmeldung dieser Art erfolgte beim Weltjugendtag 2013 in Rio de Janeiro, als Franziskus die Jugendlichen aufforderte „auf die Straße zu gehen“ und „Lärm“ zu machen. Nicht Christus zu verkünden, nein, „Lärm“ zu machen.

Der „Unruhestifter“ ist kein Titel des Heiligen Geistes

Jüngst behauptete er, der Geist stifte Unruhe in der Kirche. Bleibt die Frage, welcher Geist? Der „Unruhestifter“ ist kein Titel, den die Kirche dem Heiligen Geist zuschreibt. Das Beispiel zeigt aber, wie verwirrend und irritierend die Sprache des amtierenden Papstes für Katholiken ist, die unter dem Eindruck leiden, ein „Chaot“ könnte die Kirche führen und ins Chaos stürzen. Bereits nach der Weihnachtsbotschaft vom vergangenen 21. Dezember an die Römische Kurie hieß es unter ranghohen Mitarbeitern: „Das Maß ist voll.“

Immer mehr gläubige Katholiken, denn nur auf die kommt es an, scheinen ähnlich zu denken. Das schmerzt. Es tut regelrecht weh, aber es nützt nichts. Die Verantwortung für den „Chaoten“ (Frankfurter Rundschau) auf dem Papstthron tragen jene Kardinäle, die ihn mit ihrer Stimme dorthin gewählt haben.

Robert Spaemann sagte von Amoris laetitia, Papst Franziskus habe „das Chaos mit einem Federstrich zum System erhoben“. Der Philosoph gab auch gleich eine Handlungsanweisung aus:

„Jeder einzelne Kardinal, aber auch jeder Bischof und Priester ist aufgefordert, in seinem Zuständigkeitsbereich die katholische Sakramentenordnung aufrecht zu erhalten und sich öffentlich zu ihr zu bekennen. Falls der Papst nicht dazu breit ist, Korrekturen vorzunehmen, bleibt es einem späteren Pontifikat vorbehalten, die Dinge offiziell wieder ins Lot zu bringen.“
„Non possumus non loqui“

„Es wird Zeit, die Gewissen zu erheben. Die Katholiken sind gefordert. Das Zurücklehnen unter gläubigen Katholiken und das Warten auf Rom ist an sein Ende gelangt. Franziskus wird nichts ex cathedra verkünden, dessen können wir zumindest sicher sein. Damit kann alles, was er sagt, kritisiert werden. Und das sollte, wo geboten, auch getan werden, so wie es der namhafte Philosoph Robert Spaemann getan hat. Non possumus non loqui“, so Maurizio Blondet.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.127
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010


   

Hirnforscher Illing: Bedürfnis nach Religion gehört zur Natur des Menschen
Die deutsche Option des argentinischen Papst und Kardinal Kasper und der progressive Flügel der Kirche von Deutschland

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz