Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

...statt Herausforderungen für die Familie und die Rolle der Familie in der modernen Welt gegenüber .

#1 von esther10 , 18.05.2016 22:42


...statt Herausforderungen für die Familie und die Rolle der Familie in der modernen Welt gegenüber .


Anmerkung der Redaktion: Die folgende Darstellung wurde geliefert von Matthew McCusker, stellvertretender Internationale Direktor der Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder, im Rom Leben Forum am 6. Mai 2016.

9. Mai 2016 ( Lifesitenews ) - Die Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia am 8. April 2016 markierte das Ende des synodalen Prozess, der im Oktober 2013 ins Leben gerufen wurde, als Papst Francis bekannt gegeben , dass zwei Synoden die pastorale zu diskutieren würde statt Herausforderungen für die Familie und die Rolle der Familie in der modernen Welt gegenüber . Dieser synodalen Prozess wurde zunehmend von Kontroversen geprägt , wie es klar geworden , dass eine mächtige Gruppe von Kardinälen und Bischöfen die Synoden zu nutzen versuchten , zu zwingen , Veränderungen in der katholischen Lehre über eine große Anzahl von Bereichen im Zusammenhang mit menschlichen Lebens, der Ehe und der Familie.

Es war wegen dieser zunehmenden Bedenken, dass die Stimme der Familie Koalition im August 2014. Ein Team von Stimme der Familie gegründet wurde sowohl im Oktober 2014 der außerordentlichen Synode in Rom hier anwesend war und die ordentliche Synode im Oktober 2015. Beide diese Versammlungen erlebt seröse Spaltungen zwischen den Synodenväter, die wünschten katholischen Lehre über die Ehe und die Familie und die von ihr zu untergraben oder zu verändern wollte aufrecht zu erhalten.

Stimme der primäre Absicht der Familie an beiden Synoden war Hilfe für die Synodenväter zur Verfügung zu stellen, die strebten die Lehre der Kirche zu verteidigen und zu fördern. Wir versuchten auch, genau zu berichten, was Ort, um an den Synoden nahm die breite Öffentlichkeit katholischen Sinn der Ereignisse zu unterstützen. Es hat sich zu diesem Zweck war, dass wir in die Tiefe produziert haben Analysen der wichtigsten der synodalen Dokumente; unsere Analyse des Abschlussberichts der ordentlichen Synode ist in Ihrer Konferenz-Packs.

Das Apostolische Schreiben Amoris Laetitia ist das Abschlussdokument des synodalen Prozess. In den Wochen seit seiner Veröffentlichung hat es das Thema vieler Kommentare und Analysen gewesen, mit vielen Kommentatoren finden viel Sorge bereitet. In dieser kurzen Präsentation wünsche ich einen kurzen Überblick über einige der Dokument gravierendsten Probleme zu geben, insbesondere im Hinblick auf Stimme der drei Kernprinzipien der Familie.

Diese Kernprinzipien, die wir zu Beginn unserer Arbeit angenommen, sind wie folgt:

Erstens, dass die Ehe, die exklusive, ein Leben lang Vereinigung von einem Mann und einer Frau, ist die Grundlage für eine stabile und blühende Gesellschaft und der größte Schutz der Kinder, geboren und ungeboren
Zweitens, dass die Trennung der Zeugungs und unitive Enden des Geschlechtsaktes, die auf die Verwendung von Verhütungsmitteln zu eigen ist, hat sich als wichtiger Katalysator der "Kultur des Todes" gehandelt
Drittens, dass die Eltern die ersten Erzieher ihrer Kinder und dass der Schutz dieses Rechts sind, ist wesentlich für die Übertragung des katholischen Glaubens und für den Aufbau einer neuen "Kultur des Lebens"
Ehe und Amoris Laetitia


Ich werde daher unter Berücksichtigung beginnen Amoris Laetitia im Lichte der Stimme des ersten Prinzips der Familie, die Verteidigung der Ehe. Wir, wie viele andere, wurde zunächst besorgt über den synodalen Prozess als Folge der Rede von Walter Kardinal Kasper zum Konsistorium der Kardinäle am 20. Februar 2014 statt.

In dieser Adresse vorgeschlagen Kardinal Kasper die Zulassung von geschiedenen Katholiken, in einem ungültigen zweiten Gewerkschaften leben, zu den Sakramenten der Buße und der heiligen Kommunion ohne wahre Buße und Besserung des Lebens.

Die Adresse, die von Papst Francis ausdrücklich gelobt wurde, war die Eröffnungssalve in einer konzertierten Aktion den synodalen Prozess zu verwenden, um eine deutliche Veränderung in der Lehre der Kirche zu diesem Thema zu bringen.

Tatsächlich auf die Veröffentlichung von Amoris Laetitia die erste Frage , die jeder zu fragen schien , war: "Hat das Apostolische Schreiben der katholischen Lehre in diesem Bereich verändert?"

Die erste Bemerkung wir dann machen muss, ist, dass es natürlich für es unmöglich ist, eine Änderung zu diesem Thema in der katholischen Lehre zu sein. Keine Autorität auf der Erde kann die Worte des Herrn selbst, oder die ständige Tradition der Kirche, für nichtig zu erklären, die lehrt, dass die Ehe eine unauflösliche Verbindung, die durch den Tod eines der Ehegatten nur zu einem Ende gebracht wird. Ebenso wenig kann die Worte des heiligen Paulus zu negieren jede Autorität auf der Erde über die Eucharistie, durch die ständige Tradition der Kirche bestätigt, dass "er, dass ißt und trinkt unwürdig, ißt und trinkt Urteil zu sich selbst" (1 Kor 11,29). Es ist auf diesen unbewegliche Fundament, dass die Kirche ihre unveränderliche Lehre verkündet, verankert in Canon 915 des Codex des kanonischen Rechtes, dass diejenigen, die "hartnäckig in einer offenkundigen schweren Sünde ausdauernd sind nicht auf die heilige Kommunion zugelassen werden."

Die Frage , die wir stellen sollten , ist nicht " Amoris Laetitia katholische Lehre zu ändern?" , Die es nicht tun, aber "Hat Amoris Laetitia Aussagen enthalten , die der Kirche unveränderliche Lehre widersprechen oder zu untergraben?"

Die Antwort , die wir auf diese Frage geben müssen , ist eine endgültige "Ja". Es sind Aussagen in Amoris Laetitia , die direkt die autoritative Lehre der katholischen Kirche widersprechen, und es gibt weitere Aussagen , die sie untergraben , ohne sie direkt zu widersprechen.

Bevor diese Widersprüche zu diskutieren und Unklarheiten ist es wichtig , darauf hinzuweisen , dass , wenn Amoris Laetitia in einer klaren und unzweideutigen Weise sollte zu lehren , was die katholische Kirche hat immer gelehrt, diese vollkommen klar gemacht worden sein könnte , indem einfach die traditionelle Lehre der Kirche Neuformulierung. Diese leicht haben könnte , indem von einem der vielen kirchlichen Dokumente zu zitieren getan , die bereits über diese Frage behandelt hat.

Mit einer einfachen eindeutige Aussage haben Franziskus könnte ein Ende zu viel von der Verwirrung setzen, die von der synodalen Prozess verursacht worden ist, und er hätte Klarheit und Frieden zu vielen unruhigen Katholiken gebracht.

Allerdings hat er nicht tun dies entschieden.

Es wäre in dieser kurzen Darstellung unmöglich , all die verschiedenen Möglichkeiten zu diskutieren , in denen Amoris Laetitia, in seiner mehr als 250 Seiten, die katholische Lehre über diese und viele andere Fragen untergräbt, so dass wir direkt zu den am meisten fehlerhafte Abschnitte des Dokuments gehen, die meist in Kapitel Acht zu finden sind, ein Kapitel mit dem Titel "Begleiten, Anspruchsvolle und Integration von Schwäche".

Ermutigung zum Ehebruch?

Besonders beunruhigend Abschnitt des Kapitels ist Acht, dass dem Titel "Die Unterscheidung der" irregulären Situationen ".

In den ersten beiden Absätzen dieses Abschnitts, Nr 296 und 297 finden wir zwei ähnliche Aussagen. In Paragraph 296 der Heilige Vater schreibt:

"Der Weg der Kirche ist nicht, dass jemand zu verurteilen, für immer".

Und in Absatz 297 schreibt er:

"Niemand kann jemals verurteilt werden, denn das ist nicht die Logik des Evangeliums ist! Hier bin ich nicht nur von der geschieden und wieder verheiratet, aber jeder, egal in welcher Situation sprechen sie sich befinden. "
Jetzt ist es sehr schwierig, Sinn, diese Aussagen zu machen, denn natürlich wissen wir, dass es genau in den Evangelien ist, dass unser Herr selbst viele Male über die Möglichkeit von Männern und Frauen sind verdammt dazu, ewig als Folge der Sünde spricht; "Weg von mir Sie in das ewige Feuer verflucht" er stellt sich selbst als auf den Tag des Gerichts sagen: "und diese in die ewige Pein gehen soll: der Gerechte aber, in das ewige Leben." (Mt 25:41, 46). Und die Kirche, während immer dem Wunsch, und die Arbeit für die Bekehrung der Sünder, dennoch wird sich weigern, die Sakramente auf unbestimmte Zeit für diejenigen, die nicht eine schwere Sünde zu bereuen.

Die "Logik des Evangeliums", des Heiligen Vaters Begriff verwenden, und die Lehre und Praxis der katholischen Kirche, die beide respektieren den freien Willen des Individuums, auch wenn sie wählen, in schwere Sünde zu bleiben.

Es ist in diesem Zusammenhang, dass Franziskus explizite Diskussion über die Frage der "geschieden und wieder verheiratet" beginnt. Er erklärt, dass "geschieden und wieder verheiratet" Katholiken sich in einer Vielzahl von unterschiedlichen Situationen und lenkt die Aufmerksamkeit auf einen Fall insbesondere, das heißt, ich zitiere:

"Eine zweite Gewerkschaft im Laufe der Zeit konsolidiert, mit neuen Kindern , bewährte Treue , großzügigen Selbsthingabe, christliches Engagement, ein Bewußtsein ihrer Unregelmäßigkeit und der großen Schwierigkeiten, zurückzugehen , ohne Gewissen das Gefühl , dass man in neue Sünden fallen würde."
Nun, denken Sie daran , dass wir hier über eine ehebrecherisch Vereinigung sprechen, eine Vereinigung , die direkt auf das sechste Gebot verletzt, und die Worte unseres Herrn in den Evangelien. Amoris Laetitia schlägt hier , dass eine Gewerkschaft , die die Treue zu den Eheversprechen geschuldet verletzt kann sich die Anzeige "Christian Engagement", "bewährte Treue", dass eine Vereinigung Gegenteil kann dem Befehl Christi zeigen und dass eine ehebrecherische Vereinigung der Ort für "großzügige Selbsthingabe" sein kann.

Der Hinweis des Heiligen Vaters "der großen Schwierigkeit, zurückzugehen , ohne Gewissen das Gefühl , dass man in neue Sünden fallen würde" ist ein Verweis auf die Überzeugung , eine individuelle Kraft , die haben , dass eine neue Vereinigung Verzicht Schäden bei Kindern verursachen würde , die von diesem gekommen sind Vereinigung oder der anderen Partei. Daher setzt Franziskus durch eine Erklärung zitierte Familiaris consortio von Johannes Paul II, der das bemerkt , dass es Situationen geben , "wo aus schwerwiegenden Gründen, wie die Erziehung der Kinder, ein Mann und eine Frau nicht die Verpflichtung , eine Trennung zu befriedigen."

Allerdings gibt es ein ernstes Problem hier, weil Franziskus gewählt hat , nur die Hälfte des Satzes zu zitieren. Papst Johannes Paul II hatte weiter mit der Feststellung, dass "sie" nehmen sich die Pflicht zu leben vollständige Kontinenz ., Das heißt, durch Abstinenz von den Handlungen richtigen Ehepaaren "

Franziskus hat sich dafür entschieden , dass die zweite Hälfte des Satzes zu entfernen, zu entfernen , dass ein Teil des Satzes, die Pflicht der vollständige Kontinenz für die "geschieden und wieder verheiratet" Personen bestätigt , die weiterhin im Interesse ihrer "Kindererziehung" zusammen zu leben.

Aber die Situation ist viel schlimmer als das. Amoris Laetitia hat nicht nur beseitigt Verweis auf die "vollständige Kontinenz" aus dem Zitat von Johannes Paul II, hat aber tatsächlich eine Fußnote darauf hindeutet , dass "vollständige Kontinenz" könnte eingesetzt, in einigen Fällen nicht in der Tat möglich oder sogar wünschenswert.

Die Fußnote, Nr. 329, heißt es:

"In solchen Situationen viele Menschen, zu wissen, und die Möglichkeit des Lebens" als Brüder und Schwestern zu akzeptieren, die die Kirche ihnen bietet, weisen darauf hin, dass, wenn bestimmte Ausdrücke der Intimität fehlt ", kommt es häufig vor, dass Treue gefährdet ist und das Wohl der die Kinder leiden '. "
Diese außergewöhnliche Anspruch ist natürlich ernst falsch, denn:

Zunächst werden alle sexuellen Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe sind in sich schlecht und es ist nie zu rechtfertigen ein intrinsisch böse Tat, auch zu begehen, um ein gutes Ende zu erreichen,
Zweitens, weil man nicht sprechen kann von "Treue" , wenn auf eine Union bezieht, der sich die Treue aufgrund der ursprünglichen Ehe verletzt. Durch die Verwendung des Wortes "Treue" Amoris Laetitia wieder ein gewisses Maß an Legitimität auf Ehebruch zu verleihen.
Drittens zu implizieren, dass Kinder leiden könnte, weil ihre Eltern keusch leben, ist klar darauf hin, dass es manchmal von Vorteil sein kann, um Kinder, die ihre Eltern weiterhin Ehebruch zu begehen. Die Folgerung daraus ist, dass es manchmal sinnvoll sein könnte zu tolerieren, oder vielleicht sogar als die logische Konsequenz wäre, zu fördern, Ehebruch.
Und dies ist nicht das Ende der Probleme mit dieser Fußnote. Der letzte Teil der Banknote, die Worte "es passiert oft , dass Treue gefährdet ist und das Wohl der Kinder leidet", wird aus dem Vatikan II Dokument entnommen Gaudium et Spes. Jedoch in Gaudium et Spes sind die Worte , mit Bezug auf die verwendeten verheirateten Katholiken, im Zusammenhang mit der Fortpflanzung, nicht von denen Konkubinats in einer ungültigen Vereinigung. Der vollständige Satz in Gaudium et Spes ist wie folgt:

"Aber wo die Intimität des Eheleben wird abgebrochen, seine Treue manchmal beeinträchtigt sein kann und die Qualität der Fruchtbarkeit ruiniert, denn dann die Erziehung der Kinder und der Mut, neue zu akzeptieren sind beide gefährdet" ( Gaudium et spes , Nr 51).
Franziskus dann Worte ursprünglich geschrieben über Ehepaare zu nehmen und sie zu denen die Anwendung beim Ehebruch leben.

Wir können daher nicht die Schlussfolgerung zu vermeiden , die in Absatz 297, und die dazugehörige Fußnote 329, Amoris Laetitia nicht nur tolerierte Ehebruch scheint nahe zu legen , schlägt aber vor , dass tatsächlich ehebrecherisch Handlungen in einigen Fällen für das Wohl der Kinder notwendig sein könnten. Und um dieses Ziel zu erreichen das Apostolische Schreiben verzerrt die Lehre von Familiaris consortio und Gaudium et Spes.

Die Absätze 301 & 303

Die Idee, dass die Sünde manchmal nützlich oder sinnvoll sein kann, ist nicht auf Absatz beschränkt 297. In Ziffer 301 lesen wir, dass es:

"Nicht mehr einfach sagen, dass alle, die in irgendeiner" irreguläre "Situation in einem Zustand der Todsünde leben und beraubt Gnade der Heiligung. Mehr beteiligt ist hier als bloße Unkenntnis der Regel. Ein Thema kann wissen sehr wohl die Regel, aber haben große Schwierigkeiten beim Verständnis "für ihre Grundwerte", oder in einer konkreten Situation, die es nicht erlaubt, ihn oder sie, anders zu handeln und zu entscheiden, ansonsten ohne weitere Sünde. "
Mit anderen Worten, gibt es bestimmte konkrete Situationen, in denen eine Person nicht andere tun können, als die Sünde zu begehen.

Und in Absatz 303 Amoris Laetitia heißt es :

"... Das individuelle Gewissen muss besser in die in bestimmten Situationen der Praxis der Kirche aufgenommen werden, die objektiv nicht unser Verständnis von Ehe verkörpern."
Und es geht weiter:

"Das Gewissen kann mehr als erkennen, dass eine gegebene Situation entspricht nicht objektiv zu den gesamten Forderungen des Evangeliums. Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit, was jetzt ist die großzügige Reaktion erkennen, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit, um zu sehen, dass es ist, was Gott selbst mitten in der konkreten Komplexität der eigenen Grenzen zu fragen, während noch nicht in vollem Umfang das Ziel ideal. "

Mit anderen Worten, kann es Fälle geben, nach Amoris Laetitia , wo in "bestimmten Situationen" , die "objektiv" im Gegensatz zu "unser Verständnis der Ehe", die der Kirche verstehen, da ist, kann Handlungen, die nicht "tun entsprechen objektiv zu den gesamten Forderungen des Evangeliums ", die noch als erkannt werden kann" , was Gott selbst zu fragen : ". Das heißt, es scheint , dass das Dokument darauf hindeutet , dass es Fälle gibt, wenn Gott eine Person fragen werden kann, in einer bestimmten Situation, um etwas zu tun , die objektiv falsch ist.

Diese wenigen Sätze erhöhen, um eine ganze Reihe von Fragen auf, vor allem im Lichte der anderen Stellen im Dokument, und ich möchte einige davon sehr kurz unter folgenden Überschriften zu berücksichtigen: "Situationsethik", "Grundoption", "Gradualismus" und die "Naturgesetz".

Situationsethik

Wir werden mit Situationsethik beginnen. In seiner Enzyklika Veritatis Splendor gab Papst Johannes Paul II eine authentische Erklärung der Rolle des Gewissens , als er erklärte , dass:

"Das Gewissen formuliert damit moralische Verpflichtung, im Lichte des Naturgesetzes: Es ist die Verpflichtung zu tun, was die einzelnen, durch das Wirken seines Gewissens, weiß ein gut zu sein heißt er hier und jetzt zu tun. Die Universalität des Gesetzes und seiner Verpflichtung anerkannt, nicht unterdrückt werden, wenn Grund das Gesetz der Anwendung in konkreten gegenwärtigen Umständen etabliert hat. Das Urteil des Gewissens heißt es "in einem letzten Weg", ob eine bestimmte bestimmte Art von Verhalten ist in Übereinstimmung mit dem Gesetz; es formuliert die nahe Norm der Moral eines freiwilligen Akt, "das Ziel, Recht auf einen bestimmten Fall anzuwenden. '" (No. 59)
In Amoris Laetitia auf der anderen Seite wir Gewissen zu einer abschließenden Regelung vorgelegt sehen , die Auffassung , dass eine bestimmte Aktion, das ist nicht im Einklang mit dem Ziel , dem Gesetz kann nicht nur toleriert werden, kann aber auch sein , was Gott will. Der Absatz spiegelt damit den Ansatz der Situationsethik, die universell und verbindliche moralische Normen ablehnt und bestreitet , dass es bestimmte Handlungen , die in sich schlecht sind und niemals in jeder Situation begangen werden.

Fundamental Option

Eng verwandt mit Situationsethik ist die Theorie der "Grundoption" , die von einer Person , die allgemeine moralische Orientierung individuelle moralische Handlungen trennt. Es gilt , dass eine Person bestimmte schwerwiegend unsittliche Handlung Handlungen begehen können , während im Grunde Gott orientiert bleibt. Das heißt, eine Person könnte in einem Zustand der Freundschaft mit Gott bleiben , während Handlungen zu begehen, objektiv ernsthaft falsch sind. Dies ist genau das, was in den Absätzen 303 und 301 angedeutet wird, in der Tat die folgenden Worte von Papst Johannes Paul II von Veritatis Splendor fast haben als Kommentar zu diesem Absatz geschrieben könnte worden. Johannes Paul II schrieb:

"Nach der Logik der Positionen oben erwähnt, könnte eine Person, die aufgrund einer fundamentalen Option, bleiben treu zu Gott unabhängig davon, ob oder nicht einige seiner Entscheidungen und seine Handlungen sind in Übereinstimmung mit bestimmten moralischen Normen und Regeln. wie sie von der Kirche Durch eine Ur-Option für einen guten Zweck, könnte das Individuum weiterhin moralisch gut zu sein, in der Gnade Gottes beharren und Heil erlangen, auch wenn einige seiner spezifischen Arten von Verhalten Gottes Geboten bewusst und ernsthaft verstießen.
"In der Tat, der Mensch leiden Verderbens nicht nur von dieser Grundoption untreu zu werden, wobei er gemacht hat" eine freie Selbstverpflichtung zu Gott ". Mit jedem frei Todsünde begangen, beleidigt er Gott als den Geber des Gesetzes und als Ergebnis in Bezug auf das ganze Gesetz schuldig wird (vgl Jas 2: 8-11); auch wenn er im Glauben ausharrt, verliert er heiligmachende Gnade "," Nächstenliebe "und" ewiges Glück ". Als das Konzil von Trient lehrt, "die Gnade der Rechtfertigung wird einmal empfangen verloren nicht nur durch Abfall, von dem der Glaube selbst ist verloren, sondern auch von jedem anderen Todsünde '." (No. 68)

gradualism

Ein dritter Ansatz offensichtlich in Amoris Laetiita ist , dass der "Gesetz der Langsamkeit", die nach der häufigste Verwendung des Begriffs behauptet, dass die Verpflichtung des Gehorsams gegenüber dem moralischen Gesetz drängt sich erst nach und nach als eine Person reift und entwickelt und fähig wird , das Gesetz zu beobachten. Dies würde bedeuten , dass eine Person ist in der Tat nicht verpflichtet , die Fülle des moralischen Gesetzes zu leben , nach an bestimmten Punkten in seinem Leben.

Dieser Ansatz wurde bei der Bischofssynode im Jahr 1980 diskutiert und wurde von Johannes Paul II in korrigiert Familiaris consortio. In diesem Dokument schrieb er , dass verheiratete Personen:

"Kann jedoch nicht auf das Gesetz aus, als nur ein Ideal in der Zukunft erreicht werden: sie es als ein Gebot Christi dem Herrn Schwierigkeiten mit Beständigkeit zu überwinden berücksichtigen müssen. "Und so was ist als" das Gesetz der Langsamkeit "oder Schritt-für-Schritt bekannt Voraus kann nicht mit" Langsamkeit des Gesetzes "identifiziert werden, als ob es unterschiedliche Grade oder Formen der Vorschrift im Gesetz Gottes für verschiedene Personen und Situationen waren. ' "(No. 34)
Doch während des synodalen Prozess das "Gesetz der Langsamkeit" wurde häufig von denen verfolgt radikale Veränderung in der katholischen Lehre aufgerufen. Im Zwischenbericht der 2014 Außerordentliche Synode das "Gesetz der Langsamkeit" wurde ausdrücklich zu rechtfertigen die Zulassung zum Abendmahl des "geschieden und wieder verheiratet" verwendet. Doch aufgrund der Opposition von Synodenväter alle direkten Verweise darauf wurden in der außerordentlichen Synode Abschlussbericht und nur einen indirekten Verweis entfernt werden im Abschlussbericht der Ordentlichen Synode zu finden.

Amoris Laetitia auf der anderen Seite enthält einen Abschnitt, in Kapitel acht, mit dem Titel "Langsamkeit in der Seelsorge". In diesem Abschnitt, und in der Tat das gesamte Dokument, wird durch die Implikation durchdrungen , dass die Lehre der Kirche über die Ehe eine ideale präsentiert , die an, sondern als eine Realität ausgerichtet werden soll , die auf alle verbindlich ist .

Naturgesetz

Diese Verringerung des sittlichen Lebens auf das Niveau eines idealen führt uns zur Betrachtung des Ansatzes des Dokuments auf das Naturgesetz. Immer und immer wieder Amoris Laetitia spricht der Ehe als Evangelium ideal, scheinbar ohne zu erkennen , dass es auch eine Realität , in der natürlichen Ordnung ist.

Während des synodalen Prozess haben wir Anstrengungen beobachtet Bezug auf das Naturrecht und den Gebrauch der Sprache zu beseitigen, die die natürlichen und übernatürlichen Aufträge verschmilzt. Dies wird im Detail in der Analyse des Abschlussberichts erläutert, die in der Konferenz-Packs enthalten ist.

In Amoris Laetitia Franziskus schlägt ein falsches Verständnis der Naturgesetze. In Ziffer 305 stellt er fest, dass das Naturgesetz nicht als dargestellt werden, und ich zitiere:

"Ein bereits eine Reihe von Regeln festgelegt, die sich von vornherein auf die moralische Subjekt verhängen; es ist vielmehr eine Quelle objektiver Inspiration für die sehr persönlichen Prozess der Entscheidungsfindung "
Das ist einfach falsch. Das Naturgesetz ist das ewige Gesetz Gottes, wie sie auf rationale Wesen eingeprägt, um uns zu unserem letzten Ende zu lenken. Es ist real und objektiv, nicht nur eine Quelle der "Inspiration" für einen "sehr persönlichen Prozess der Entscheidungsfindung".

In allen unseren Analysen der synodalen Dokumente Stimme der Familie hat davor gewarnt , dass die Abschaffung des Begriffs einer unveränderlichen Natur im Herzen der radikalen Agenda in den letzten zwei Jahren verfolgt wurde. Amoris Laetitia bestätigt die schlimmsten unserer Ängste.

"Schadensbegrenzenden Faktoren Pastoral Discernment"

Es ist im Rahmen dieser Verleugnung des Naturgesetzes, die am Widerspruch der katholischen Lehre in Bezug auf den Empfang der Sakramente durch "geschieden und wieder verheiratet" Katholiken zu finden ist. Im Abschnitt des Kapitels Acht Titel "schadensbegrenzenden Faktoren Pastoral Discernment", stellt der Heilige Vater richtig, dass es möglich ist, dass eine Person, die eine objektiv schwere Sünde, während nicht zu begehen subjektiv schuldig der Todsünde zu sein. Er geht auf die Feststellung, dass eine Person in diesem Zustand kann, und ich zitiere direkt:

"Leben in der Gnade Gottes kann lieben und kann auch im Leben der Gnade und der Liebe wachsen, während die Hilfe zu diesem Zweck der Kirche empfangen"
Welche Hilfe dann sollte die Kirche Angebot für diejenigen, die sich in einem Zustand der objektiven schweren Sünde leben? Ich stelle mir vor, dass die meisten von uns hier würde antworten, dass die Kirche sollte die Lehren der Kirche mit Klarheit und in der Liebe zu teilen, weil es diese Lehren ist, die letztlich zum Glück führen, in dieser Welt und der nächsten.

Aber welche Art von Hilfe nicht voraussehen Franziskus? In der Fußnote 351, die direkt an das Zitat bezieht sich Ich habe gerade gelesen, stellt er fest, von denen in der objektiven schweren Sünde leben, ohne derzeit die Absicht, ihr Leben zu ändern, dass:

"In bestimmten Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente sind. Daher : "Ich will Priester zu erinnern , dass der Beichtstuhl nicht eine Folterkammer, sondern eine Begegnung mit dem Herrn der Barmherzigkeit sein muss" (Apostolisches Schreiben Evangelii Gaudium [24. November 2013], 44: AAS 105 [2013], 1038). Ich möchte auch darauf hinweisen , dass die Eucharistie "ist kein Preis für die perfekte, aber eine leistungsfähige Medizin und Nahrung für die Schwachen" (ebenda, 47. 1039). "
Franziskus ist die besagt hier, dass Personen, die in der Öffentlichkeit schweren Sünde leben können, in bestimmten Fällen, die beide zu den Sakramenten der Buße und der heiligen Kommunion zugelassen werden, während sie in ihrem sündigen Lebensstil bleibt, wenn festgestellt wird, dass ihre Sünde inculpable ist.

Diese Aussage des Heiligen Vaters ist unvereinbar mit der Lehre und Disziplin der katholischen Kirche. Diese Lehre setzt voraus , dass alle , die in einem objektiven Zustand der öffentlichen schwere Sünde heilige Kommunion verweigert leben. Es ist aus diesem Grund , dass Papst Johannes Paul II in erklärte Familiaris consortio , in Bezug auf die "geschieden und wieder verheiratet", und ich zitiere:

"Die Kirche bekräftigt ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zur eucharistischen Kommunion zuzulassen Personen geschieden , die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache , zugelassen zu werden , dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv , dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen , die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. "(Nr 84)
Dieses Ziel Widerspruch bleibt, auch wenn ein Individuum nicht subjektiv schuldig Todsünde ist. Es ist die objektive Realität, die Vorrang bei der Bestimmung, ob ein Individuum nimmt, ist zum Abendmahl zugelassen werden.

Papst Johannes Paul II weiterhin durch einen anderen wichtigen Grund angibt, warum die "geschieden und wieder verheiratet" zum Abendmahl nicht zugelassen werden könnten:

"Wenn diese Leute", lehrte er "zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden."

Nun verursachte der Skandal durch den Empfang der Eucharistie durch die "geschieden und wieder verheiratet" wird nicht entfernt, nur weil ein Priester zu dem Schluss gekommen ist, dass ein bestimmtes Individuum keine subjektive Schuld hat. Was den Rest der Herde zu sehen ist einfach eine Person, "hartnäckig in einer offenkundigen schweren Sünde ausdauernd", den Wortlaut des kanonischen Rechts zu verwenden, zum Abendmahl zugelassen werden.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!


Es ist auch äußerst schwierig, jede nennenswerte Anzahl von Fällen zu begreifen, wo eine Person ohne Schuld für Todsünde bleiben wird, nachdem er mit einem treuen Priester in einem richtigen Prozess der Entscheidungsfindung eingreifen. Klar, dass die Pflicht eines Priesters im Umgang mit einem "geschieden und wieder verheiratet" Person ist mit ihnen die Wahrheit der kirchlichen Lehre zu teilen.

Das moralische Gesetz, schließlich ist ein wesentlicher Bestandteil des Auftrages von Gott gegründet. Wenn eine Person in Dauer schwere Sünde leben, tun sie etwas, was für sich selbst und für das Gemeinwohl schädlich ist, auch wenn sie von der Sünde nicht schuldig gewesen bis zu diesem Punkt. Es wäre ein schwerer Versagen beider Gerechtigkeit und der Liebe für alle Priester sein, um eine Person zu einem Leben der objektiven Sünde zu verlassen, und das ist genau das, was getan werden würde, wenn der Priester eine Person in Unkenntnis über die Art ihrer Sünde links oder bestätigt sie darin.

Es ist ganz klar, daß dem Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia von Franziskus direkt die Lehre und Praxis der katholischen Kirche in der Frage der Zulassung von "geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken" zum Abendmahl widerspricht.

Die "Kultur des Todes"

Stimme des zweiten Kernprinzip der Familie ist ", dass die Trennung der Zeugungs und unitive Enden des Geschlechtsaktes, die auf die Verwendung von Verhütungsmitteln zu eigen ist, hat sich als wichtiger Katalysator der" Kultur des Todes "gehandelt".

Wir können mit diesem Punkt beschäftigen viel kürzer ist als die erste, weil leider die Lehre der Kirche über die Empfängnisverhütung durch die gleichen fehlerhaften Ansätze untergraben, die wir oben skizziert haben. Situationsethik, Grundoption, gradualism und die Verweigerung des Naturgesetzes, haben alle in den letzten fünfzig Jahren verwendet die Lehre der Kirche über die Verwendung von Verhütungsmitteln zu untergraben.

Amoris Laetitia macht keinen direkten Bezug zur Empfängnisverhütung, trotz der verheerenden Folgen der Verwendung von Verhütungsmitteln in vielen Bereichen des menschlichen Lebens, nicht zuletzt die Tötung von ungeborenen Kindern durch Abtreibungsmethoden. Die Konsistenz dieser Unterlassung, die im Laufe der synodalen Dokumente zu sehen ist, und auch in der Enzyklika Laudato Si , scheint das Konzept von Franziskus in seinem 2013 Interview mit Antonio Spadaro , in dem er sagte , angenommen zu reflektieren "Wir haben nicht nur bestehen können in Fragen der Abtreibung, Homosexuell Ehe und die Verwendung von Verhütungsmitteln verwandt. Das ist nicht möglich."

Amoris Laetitia versagt sicherlich mit dem Ausmaß der Bedrohung für die ungeborenen Kinder, ältere Menschen und Behinderte zu kämpfen. Schätzungen zeigen , dass mehr als zwei Milliarden ungeborene Leben durch Abtreibung im letzten Jahrhundert wurden zerstört. Noch in einem Dokument Herausforderungen zur Familie Adressierung, die mehr als 250 Seiten lang ist, gibt es nur eine geringe Anzahl von Verweisen auf Abtreibung geben. Es gibt keine Erwähnung in allen der durch künstliche Reproduktionsmethoden verursachten Zerstörung, die auch in dem Verlust von Millionen von Menschenleben geführt.


Bei den wenigen Gelegenheiten , bei denen die Enzyklika Humanae Vitae erwähnt wird es im Rahmen der "verantwortliche Elternschaft" und die Ausübung des Gewissens durch Ehegatten in diesem Bereich ist zum Beispiel Absatz 82 heißt es, dass Humanae Vitae "die Notwendigkeit betont , die Würde der zu respektieren Person in moralisch Methoden der Regulierung der Geburt der Beurteilung ", Absatz 222 besagt , dass" Entscheidungen beteiligt verantwortliche Elternschaft schaft~~POS=HEADCOMP sich die Bildung des Gewissens "und dass" Eltern voraussetzt , und niemand sonst sollte letztlich dieses Urteil in den Augen Gottes " zu machen. Diese Aussagen, welche möglicherweise nicht beunruhigend in einem anderen Kontext zu tun, Ursache geben für die falschen Ansätze gegeben Anliegen Moraltheologie in dem Dokument und dem Versagen angenommen eindeutig bekräftigen , was die Kirche lehrt tatsächlich über Empfängnisverhütung.

Soweit gleichgeschlechtliche Verbindungen betroffen sind Amoris Laetitia Staaten, in Absatz 52, dass:

"Wir brauchen die große Vielfalt der Familiensituationen zu erkennen , die einen bieten können gewisse Stabilität , aber de facto oder gleichgeschlechtliche Partnerschaften, kann einfach nicht mit der Ehe gleichgestellt werden."
Dies bedeutet:

(I), dass "gleichgeschlechtliche Verbindungen" sind eine der "großen Vielfalt von Familiensituationen"

(Ii) dass "gleichgeschlechtliche Partnerschaften" bieten eine "gewisse Stabilität" und

(Iii) dass "gleichgeschlechtliche Partnerschaften" können auf einer bestimmten Ebene mit der Ehe "gleichgesetzt" werden, wenn sie nicht "einfach".

Dieser Ansatz spiegelt wider , dass in dem Zwischenbericht der außerordentlichen Synode und dem angenommenen Instrumentum Laboris der Ordentlichen Synode und die zweimal von den Synodenvätern abgelehnt wurde. Es ist hat in angenommen dennoch wurde Amoris Laetitia trotz des Angebots in Absatz 251 eines Dokuments der Kongregation für die Glaubenslehre , die besagt , dass es "keine Gründe für den homosexuellen Lebensgemeinschaften in irgendeiner Weise ähnlich zu sein oder auch nur annähernd analog zu Gottes Plan für Ehe und Familie ".

Teil III: Sex Education

Im letzten Abschnitt dieser Präsentation möchte ich diskutieren Amoris Laetitia im Lichte der Rechte der Eltern als primäre Erzieher ihrer Kinder, vor allem im Hinblick auf die Sexualerziehung.

Erstens müssen wir beachten Sie, dass Amoris Laetitia tut Bezug auf das Grundrecht und die Pflicht der Eltern , wie die ersten Erzieher ihrer Kinder zu handeln machen. In Ziffer 84 spricht der Heilige Vater der Rolle der Kirche in den Familien in der Erziehung von Kindern zu unterstützen und geht auf die Feststellung:

"Zur gleichen Zeit ich es wichtig, das Gefühl zu wiederholen, dass die gesamte Erziehung von Kindern ist ein" ernsteste Pflicht "und zugleich ein" Primärrecht "der Eltern. Dies ist nicht nur eine Aufgabe oder eine Last, sondern eine wesentliche und unveräußerliches Recht, die Eltern niemand kann zu verteidigen und von denen genannt werden behaupten, sie zu berauben. "
Das Problem ist , dass diese Behauptung der elterlichen Rechte in Kapitel 1 des Dokuments und nicht im Kapitel tatsächlich gefunden wird "Auf dem Weg zu einer besseren Ausbildung der Kinder". In diesem Kapitel keine 7, das ist zweiundzwanzig Seiten lang gibt es keine Erwähnung der Rechte der Eltern. Noch problematischer ist , dass es einen Abschnitt des Kapitels 7, mit dem Titel "Die Notwendigkeit für Sex Education". Dieser Abschnitt über die "Need for Sex Education" keinen Hinweis auf die Rolle der Eltern überhaupt, obwohl es nicht Verweisung auf "Bildungseinrichtungen". Tatsächlich scheint die klare Implikation dieses Absatzes zu sein , dass Sexualerziehung etwas von Bildungseinrichtungen durchgeführt werden und nicht von den Eltern.

Da ein ganzes Kapitel Erziehung von Kindern gewidmet ist, ist es außergewöhnlich scheint, dass der einzige Hinweis auf die elterlichen Rechte in einem ganz anderen Kapitel, in denen sie nicht besonders relevant sind. Tatsächlich ist die Schwere der Bedrohung für die elterlichen Rechte gegeben, vor allem im Bereich der Sexualerziehung, es ist ein Anlass zu großer Sorge, dass dieser Verweis, kurz genug bereits, hat sich von den richtigen Kontext und in einem ganz anderen Teil getrennt worden das Dokument, das mehr als hundert Seiten vorher.

Es ist in der Tat dringend notwendig , dass Sexualerziehung ist wieder geltend zu machen, wie Papst Johannes Paul II in lehrte Familiaris consortio " , ein Grundrecht und die Pflicht der Eltern" , dass "immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden, ob zu Hause oder in Bildungszentren gewählt und von ihnen kontrolliert werden . "

Im Jahr 1995 bekräftigte der Heilige Stuhl diese Lehre in dem Dokument Wahrheit und Bedeutung der menschlichen Sexualität. Apropos Ausbildung in "den Wert der Sexualität und Keuschheit" Das Dokument heißt es :

"Andere Pädagogen können bei dieser Aufgabe zu unterstützen, aber sie können nur an die Stelle der Eltern aus schwerwiegenden Gründen der physischen oder moralischen Unfähigkeit nehmen."

Im Hinblick auf die "Ausbildung in der Sexualität und die wahre Liebe" Das Dokument heißt es:

"In diesem Zusammenhang auf der Grundlage der Lehre der Kirche und mit ihrer Unterstützung, die Eltern müssen ihre eigene Aufgabe zurückzufordern ... Für Bildung zu den objektiven Bedürfnissen der wahren Liebe zu entsprechen, Eltern diese Ausbildung innerhalb ihrer eigenen autonomen Verantwortung bieten sollte." (Nein . 24)

Doch in Amoris Laetitia, in einem Abschnitt explizit für "zu argumentieren , soll Need for Sex Education" Eltern sind nicht erwähnt, sondern "Bildungseinrichtungen" sind.

Und was ist das für Sexualerziehung, die so dringend benötigt wird? Um zu sehen, die Realität der Sexualerziehung brauchen wir nicht weiter als die Weltgesundheitsorganisation "Standards für die Sexualerziehung in Europa". Diese Richtlinien legen die folgenden Themen sollten Kinder unterrichtet werden, die in den angegebenen Altersklassen fallen:

0-4

"Genuss und Freude, wenn man den eigenen Körper zu berühren"

"Frühe Kindheit Masturbation"

"Das Recht auf Exploration Geschlechtsidentitäten"

4-6

"Gleichgeschlechtlichen Beziehungen"

"Respekt für unterschiedliche Normen in Bezug auf Sexualität"

9 bis 12

"Unterschiede zwischen Geschlechtsidentität und biologischen Geschlecht"

"Sexuelle Rechte" definiert als "von IPPF [International Planned Parenthood Federation]"

15+

"Akzeptanz und Feier der sexuellen Differenzen"

"Verletzung der sexuellen Rechte"

"Recht auf Abtreibung"

Nun, ich behaupte nicht , dass dies die Art von Sexualerziehung, die in vorgeschlagen wird Amoris Laetitia . Aber es ist sicherlich der Fall , dass das Dokument auch nahe zu kommen scheitert , um die reale Bedrohung der Diskussion Kindern gegenüber . Wir lesen, zum Beispiel, dass heute t er "Sprache der Sexualität" ist "traurig verarmt", und dass "Sexualität" ist "trivialisiert". Eine solche Kritik der modernen Sexualerziehung sind grob unzureichend, wenn man bedenkt , dass der Zweck dieses Abschnitts ist es , die Notwendigkeit für Sexualerziehung diskutieren.

Es ist wichtig, hier zu beachten, dass dies nicht das erste Mal während dieses Pontifikats ist, dass die Haltung derer, die in Positionen der Autorität in Rom gegen die elterlichen Rechte uns Anlass zur Sorge gegeben haben.

Wir haben in unseren Analysen sowohl der beschriebenen Instrumentum Laboris und den Abschlussbericht der Ordentlichen Synode , wie diese beiden Dokumente ihre vollen Rechte verweigert Eltern über die Erziehung ihrer Kinder mit der Feststellung, ganz ausdrücklich, dass die Familie, und ich zitiere direkt, " kann nicht der einzige Ort sein , Sexualität für den Unterricht."

Darüber hinaus ist die Enzyklika Laudato Si macht in seinen sechs Ziffern auf "Educating für den Bund zwischen Mensch und Umwelt" (209-215), keinen Hinweis auf alle Eltern, trotz der Arbeit von Bildung in erster Linie ihre Verantwortung zu sein. Dies ist sehr beunruhigend angesichts der engen Verbindungen zwischen der Umweltbewegung und der Bevölkerungskontrolle Lobby. Wer genau wird der Durchführung dieser Ausbildung in environmentalism aus? Ist es nicht wahrscheinlich , dass es Umwelt gemeinnützige Organisationen sein , die für die Reduktion der menschlichen Bevölkerung arbeiten durch den Zugang zu Verhütung und Abtreibung zu fördern?

In diesem Zusammenhang möchte ich die Aufmerksamkeit auf Workshops im Vatikan, Umweltschutz und "nachhaltige Entwicklung umzusetzen unter der Schirmherrschaft der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften (PAS) im November 2015 diskutieren, wie zu benutzen Kinder als" Agenten des Wandels "gehalten zu ziehen. "Das Informationsdokument für diese Veranstaltung, sagte, dass die Schulen müssten" absorbieren ", um die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung, die gleichen Ziele einer nachhaltigen Entwicklung, die Anrufe für den universellen Zugang zu gehören" reproduktiven Gesundheit ", ein Begriff, der von UN-Gremien und Macht westlichen Regierungen definiert ist , die US-Regierung auch, da der Zugang zu Abtreibung und Verhütung einschließlich, einschließlich Abtreibungs Formen. Bei dieser Veranstaltung Vertreter des Heiligen Vaters traf sich mit einigen der führenden Befürworter der Bevölkerungskontrolle der Welt, wie Dr. Jeffrey Sachs, Sonderberater Ki-Moon zu Ban gemeinsame Aktion zu diskutieren. Das Briefing warnte vor "Eltern" und "Agenturen", dass "sich auf religiösen Prinzipien stützen, wissenschaftliche Beweise zu Lasten der Kinder entgegenstellen."

Die Art und Weise , in der elterlichen Rechte im Apostolischen Schreiben behandelt werden Amoris Laetitia tut wenig , um uns zu versichern , dass es eine Richtungsänderung im Vatikan.

Schlussfolgerung

Wenn wir das Apostolische Schreiben im Licht der Stimme der Kernprinzipien der Familie untersuchen können wir aber nicht ernsthaft über den Inhalt betroffen sein. Das Dokument widerspricht direkt den Lehren der katholischen Kirche auf einer Reihe von Punkten und nimmt ernst problematische Ansätze zur Moraltheologie.

Wenn wir ein Dokument über die Ehe und Familienleben zu empfehlen, vielleicht von jemand interessiert sich für den katholischen Glauben, oder von einer jungen Person gebeten wurden , die Lehre der Kirche zu erkunden, würden wir in der Lage zu empfehlen Amoris Laetitia ?

Würden wir sagen, dass das Apostolische Schreiben ein wunderbares Dokument ist, mit Ausnahme der Absätze, in denen sie den Empfang der Eucharistie von Individuen in der Öffentlichkeit Ehebruch ermutigt leben und schlägt vor, dass Ehebruch für Kinder von Vorteil sein könnte? Würden wir sagen, dass es viel war gelernt werden, es sei denn, es scheint Situation Ethik, Grundoption und gradualism und greift die Grundlagen des Naturgesetzes vorzuschlagen?

Offensichtlich ist dies nicht möglich. Ein Dokument, das doktrinäre Fehler enthält, kann nicht ein geeignetes Mittel zur Vermehrung katholischen Wahrheit betrachtet werden.

Deshalb sind wir überzeugt sind, dass der einzige Weg vorwärts zu fordern ist, dass dieses Dokument zurückgenommen werden. Es muss entweder von Papst Francis oder von einem seiner Nachfolger zurückgewi
esen werden. In der Zwischenzeit können die schwere Fehler in ihr enthaltenen nicht unangefochten.


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.128
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 18.05.2016 | Top

   

"Da ich gerettet bin, kann ich leben, wie ich will?"
Bischof Schneiders Wort zu “Amoris Laetitia” gibt Orientierung im Chaos Papst oder Glaubenskongregation muss für Klarheit sorgen

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz