Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Amoris Laetitia" auf drei Monate: Kommunion-Frage noch diskutiert

#1 von esther10 , 11.07.2016 20:36

"Amoris Laetitia" auf drei Monate: Kommunion-Frage noch diskutiert
DURCH CINDY AUS HOLZ, CATHOLIC NEWS SERVICE

8. Juli 2016


VATIKAN - Drei Monate nach der Veröffentlichung von Franziskus 'Mahnung auf Ehe und Familie, Bischöfe und Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt studieren praktische Möglichkeiten, sie anzuwenden. Einige immer noch uneinig darüber, was genau der Papst gemeint.

In der ersten Juli-Woche, Philadelphia Erzbischof Charles J. Chaput pastorale Leitlinien für die Umsetzung der Lehre der Ermahnung in seiner Erzdiözese in Kraft trat; ein italienischer Blog veröffentlicht Reflexionen auf dem Dokument von Kardinal Ennio Antonelli, der ehemalige Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie; und La Civiltà Cattolica, ein italienischer Jesuit Zeitschrift, ein langes Interview mit Kardinal Christoph Schönborn von Wien veröffentlicht, der Theologe Papst Francis wählte das Dokument an die Presse zu präsentieren.

Franziskus besteht darauf, immer wieder, dass die Mahnung: "Amoris Laetitia" ( "The Joy of Love"), ist über die Bedeutung und die Schönheit der Ehe und das Familienleben und die Verpflichtung der Kirche zu unterstützen und zu stärken. Aber ein großer Teil der Debatte über den Zugang fokussiert auf die Sakramente für Paare in dem, was die katholische Kirche traditionell als "irregulär Situationen" definiert sich vor allem Menschen, die geschieden wurden und civilly wieder geheiratet ohne Aufhebung.

Jesu eigene Worte über die Unauflöslichkeit der Ehe und die Jahrhunderte der Kirche Praxis betonend, forderte Erzbischof Chaput Pastoren solche Paare zu begleiten, aber darauf bestanden, "die Lehre der Kirche verlangt, dass sie von sexueller Intimität zu verzichten."

"Unternehmen zu leben, wie Bruder und Schwester ist notwendig, dass die geschiedene und wieder geheiratet civilly Versöhnung im Bußsakrament zu empfangen, die dann den Weg in die Eucharistie öffnen konnte", sagte der Erzbischof Chaput erlassenen Richtlinien, die ein Mitglied der war 2015 Bischofssynode über die Familie und ist Vorsitzender der ad-hoc-Ausschuss "US-Bischöfe auf die Umsetzung" Amoris Laetitia. "

"Der Papst ist deshalb eine Steckdose auch für die Aufnahme in die sakramentale Versöhnung und eucharistische Gemeinschaft zu öffnen", schrieb Kardinal Antonelli.
Ein solcher Ansatz bringt Risiken einer falschen Ansicht einschließlich, dass die Kirche Scheidung und Wiederverheiratung akzeptiert, sagte er, so fragte er Franziskus für mehr explizit, "mehr verbindlichen Leitlinien."

La Civiltà Cattolica, die vor der Veröffentlichung des Vatikanischen Staatssekretariats überprüft wird, hat ein langes Interview mit Kardinal Schönborn, viele der gleichen Fragen zu berühren. Die Zeitschrift gab eine Kopie des Interviews Catholic News Service vor der Veröffentlichung.

"Es ist möglich, in bestimmten Fällen, dass derjenige, der in einer objektiven Situation der Sünde ist, kann die Hilfe der Sakramente empfangen", sagte der Kardinal, ein Theologe, der Hauptredakteur des Katechismus der Katholischen Kirche.

Aber der österreichische Kardinal sagte Papst Francis Kommunion für die geschiedenen darauf bestanden und wieder verheiratet war nicht eine zentrale Frage, weshalb der Papst seine Antwort in einer Fußnote setzen in "Amoris Laetitia."

Die grundlegenden Fragen sind: Wer braucht die Barmherzigkeit Gottes ist und wie wirkt sich das Barmherzigkeit Menschen erreichen, sagte er. Die Antwort ist, dass alle Menschen "werden, um Gnade zu bitten genannt, die Umwandlung zu wünschen übrig."

Niemand hat "das Recht, die Eucharistie in einer objektiven Situation der Sünde zu erhalten", sagte der Kardinal, weshalb der Papst keinen generellen Erlaubnis erteilen und besteht darauf, dass civilly wieder geheiratet Menschen gehen durch eine ganze Prozess der Unterscheidung und Reue unter der Anleitung eines Priesters.

"Amoris Laetitia", sagte er, führt die Kirche weg von "defensiver pastoralen Stil, in dem das Böse eine Obsession wird" und in Richtung eines, das auf die Anerkennung der Wert der Förderung konzentriert, was gut ist.


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.963
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 12.07.2016 | Top

   

Vatikan Sex ed "kapituliert" sexuelle Revolution: Leben und Familie Führer reagieren
Sind viele Ehen heute ungültig?

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software