Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Kann ideologischer Vegetarismus und Ökologismus mit der Lehre der Kirche in Einklang gebracht werden?

#1 von esther10 , 08.07.2018 20:35

Kann ideologischer Vegetarismus und Ökologismus mit der Lehre der Kirche in Einklang gebracht werden?
Startseite > Religion


https://www.pch24.pl/czy-ideologiczny-we...l#ixzz5KgnmBJjU

Ökologie ist ein modisches Thema, das zahlreiche Kontroversen hervorruft. Sie drangen auch in die Kirche ein. Es wird immer häufiger postuliert, seine Lehre so zu ändern, dass der Umweltschutz berücksichtigt wird. Die Mode für den Vegetarismus umgeht auch die Christen nicht - sie suchen nach einer Bestätigung ihrer Ansichten in der Heiligen Schrift und der Lehre der Kirche. Ist es richtig?

In der von Gott geschaffenen Welt gibt es eine hierarchische Ordnung. Der Mann ist über ihm in den Tieren. Dies ist die Lehre selbst des heiligen Thomas, und im XX. Jahrhundert hat uns Johannes XXIII. An diese Wahrheit erinnert.

Als er, dass der Papst auf dem Gebiet der Wissenschaft und technologischen Erfindungen in seiner Enzyklika „Entwicklung schrieb uns beide lehrt, dass eindeutig in der Welt der Lebewesen animiert, sowie auf dem Gebiet der Naturkräfte herrscht bewundernswerte Ordnung, und dass der Mensch die Macht hat, mit dem Sie erkunden und produzieren die richtigen Werkzeuge, um diese Kräfte zu meistern und sie zu Ihrem eigenen Vorteil zu nutzen.

Der Fortschritt auf dem Gebiet des technischen Wissens und der Erfindungen zeigt jedoch vor allem die unendliche Größe Gottes, der das Universum und den Menschen selbst geschaffen hat. Er schuf - wie gesagt - ein Universum aus dem Nichts und rüstete es nach der Fülle seiner Weisheit und Güte aus. Darum betet der heilige Psalmist Gott an: O Herr, unser Gott, wie wunderbar ist dein Name auf der ganzen Erde und anderswo: Wie viele sind deine Werke, Herr! Du hast alles weise gemacht .

Gott schuf den Menschen: Lasst uns den Menschen in unserem Bild wie wir machen , ausgerüstet mit Vernunft und freiem Willen, und ihn zum Herrscher über alles machen. Der Psalmist drückte dies in den Worten aus: Du hast ihn zu wenig weniger als himmlischen Wesen gemacht, und du hast ihn mit Ruhm und Ehre gekrönt. Du hast ihm Macht über die Werke deiner Hände gegeben; Du hast alles unter seine Füße gelegt. " [Johannes XXIII Pacem in Terris, n. 2-3. / opoka.org.pl].

https://www.youtube.com/watch?v=9ZQO5OIzqRE

Im Gegenzug hat Benedikt XVI. Beide Missbräuche in Bezug auf den Umgang mit der Natur kritisiert und als Tabu behandelt. Als er schrieb, „erkennt der Gläubige das wunderbare Ergebnis der Natur des schöpferischen Handeln Gottes, die die Menschen verantwortungsvoll ihre legitimen Bedürfnisse nutzen können zu befriedigen - materielle und immateriellen - während das innere Gleichgewicht der Schöpfung zu respektieren.

Wenn diese Vision verschwindet, beginnt der Mensch die Natur als ein unantastbares Tabu zu betrachten oder - im Gegenteil - missbraucht er sie. Beide Einstellungen entsprechen nicht der christlichen Sicht der Natur, die die Frucht der Schöpfung Gottes ist. "[Benedikt XVI, Caritas in veritate, n. 48 / opoka.org.pl].

Brief und Katechismus über menschliche Werte

Auf den Seiten der Heiligen Schrift lesen wir über die Würde des Menschen und seine Überlegenheit über Tiere: "Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde, nach dem Bild Gottes, den er geschaffen hat: Er schuf einen Mann und eine Frau.

https://www.youtube.com/watch?v=lkZ8UAJU_Lw

Dann segnete Gott sie und sagte zu ihnen: " Seid fruchtbar und mehret euch, damit ihr die Erde niederlegt und sie untertan macht; dass du über den Meeresfisch, die Vögel der Luft und über all die Tiere herrschen kannst, die auf der Erde kriechen. "[Die Jahrtausendbibel, Genesis 1, 27-28].

Der Herr Jesus betonte die Überlegenheit des Menschen über die Vertreter der Tierwelt: „Haben Sie keine Angst, du mehr wert als viele Spatzen“ [NIV, Matthew 1,31].

"Eine menschliche Person, ausgestattet mit einer spirituellen und unsterblichen Seele, ist die einzige Kreatur auf der Erde, die Gott für sich selbst haben wollte . Vom Moment der Empfängnis an ist es zur ewigen Glückseligkeit bestimmt [Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1703].

"Die menschliche Person nimmt am Licht und an der Kraft von Gottes Geist teil. Dank der Vernunft ist er in der Lage, die vom Schöpfer geschaffene Ordnung der Dinge zu verstehen. Dank ihres Willens kann sie sich ihrem wahren Wohl zuwenden. Er findet seine Vollkommenheit darin, das Wirkliche und Gute zu suchen und zu lieben [Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1704].

Ein Mann von der Seele und den geistlichen Autoritäten des Verstandes und des Willens, mit Freiheit, ein besonderes Zeichen des Bildes Gottes begabt [Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1705].

Es sollte daran erinnert werden, dass der Mensch mit der Erbsünde verunreinigt bleibt. "Ein Mann hinter dem Bösen, er missbrauchte seine Freiheit am Anfang der Geschichte. Er erlag der Versuchung und beging das Böse. Er behält das Verlangen nach dem Guten, aber seine Natur trägt die Wunde der Erbsünde. Er wurde anfällig für das Böse und anfällig für Fehler. " [Katechismus der Katholischen Kirche, n. 1707].

Diese Anfälligkeit für das Böse äußert sich unter anderem im Versuch, die Menschenwürde und übermäßige Erhöhung von Tieren zu leugnen. Eine der Manifestationen davon ist der ideologische Vegetarismus (die Tötung von Tieren als absolut inakzeptabel anzuerkennen).

Heilige Schrift und Vegetarismus

Inzwischen erlaubte Gott in Gottes Erde, dass Pflanzen gegessen werden. "Und Gott sprach: Siehe, ich gebe dir jede Pflanze, die Getreide über die Erde bringt, und jeden Baum, dessen Frucht Samen darin hat; für sie wird es Nahrung sein. Und für alle Feldtiere und alle Vögel in der Luft und für alles, was sich auf der Erde bewegt und das Element des Lebens in sich trägt, wird es alles grüne Gras füttern. " Und so ist es passiert. Und Gott sah, dass alles, was er tat, sehr gut war. "[Bibel des Millenniums, Genesis 1: 29-31].

Dann erlaubte Gott auch, dass Tiere gegessen wurden: "Alles, was sich bewegt und lebt, ist für dich zum Essen bestimmt, genauso wie grüne Pflanzen, ich gebe dir alles" (Bibel des Millenniums, Genesis 9: 3-3).

Lebensmittel Fleisch servierte den inspirierten Autor als eines der Symbole des ewigen Glücks „Pan Gastgeber bereiten für alle Menschen in diesem Bergfest fetten Fleisches, behandelt mit feinen Weinen, najpożywniejszego von Fleisch, die besten Weine [NIV, Iz 25,6].

Das Gesetz des Mose auferlegte zusätzliche Beschränkungen, die einige Leute in Bezug auf Hygiene erklären, die in dem Ort und der Zeit gerechtfertigt sind, wo die alten Israeliten lebten. Diese Regelungen gelten jedoch in der Ära des Neuen Bundes nicht mehr. Wie der Herr Jesus sagte: " Du verstehst nicht, dass nichts von der Außenseite, die in einen Menschen eindringt, ihn unrein machen kann; weil er nicht in sein Herz kommt, sondern er verlässt den Bauch und draußen . So betrachtete er alle Gerichte als rein. "[Bibel des Millenniums, Mt 7; 18-19].

Obwohl der Vegetarismus nicht verboten ist, wird er in einigen Fällen zum Ausdruck der Opposition gegen die Ordnung Gottes, für die Überzeugung von der Güte der Schöpfung und gegen ihre Ordnung. Wie der heilige Paulus schrieb: "Der Geist sagt offen, dass in den letzten Tagen einige von ihrem Glauben abfallen werden, sich zu betrügerischen Geistern neigen und zu den Lehren der Dämonen neigen. [Es wird passieren] von denen, die heuchlerisch lügen, haben ihr eigenes Gewissen stigmatisiert. Sie verbieten ihnen, in eine Ehe einzutreten, sich von den Nahrungsmitteln, die Gott geschaffen hat, zu enthalten, um mit Dank von den Gläubigen und denen, die die Wahrheit erfahren haben, empfangen zu werden. Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und alles, was mit Dank gegessen wird, sollte nicht verworfen werden. "[Die tausendjährige Bibel 1 Tm; 4-4].

Katechismus über Vegetarismus und Beziehung zu Tieren

Der Fleischkonsum wird ausdrücklich vom Katechismus der Katholischen Kirche anerkannt

"Gott vertraute Tiere der Herrschaft des Menschen an, die er nach seinem Ebenbild geschaffen hat. Es ist daher legitim, Tiere als Nahrung und zur Herstellung von Kleidung zu verwenden. Sie können gezähmt werden, um den Menschen in seinen Werken und seiner Unterhaltung zu begleiten.

Medizinische und wissenschaftliche Experimente an Tieren sind moralisch akzeptable Praktiken, solange sie in vernünftige Grenzen fallen und zur Heilung und Rettung menschlichen Lebens beitragen. "[Katechismus der Katholischen Kirche, n. 2417]

Gleichzeitig aber lehrt der Katechismus, dass Gott die Tiere sorgsam umgibt und diejenigen, die Sein Sein haben, Ihm die Ehre geben. Deshalb fordert er Freundlichkeit gegenüber ihnen und verzichtet auf unnötiges Leiden. [Siehe. Katechismus, n. 2415-2418].

Der Katechismus kritisiert auch, dass das Wohl der Tiere über das Wohl der Menschen gestellt wird. "Entgegen der Menschenwürde ist es nicht nötig, Leid zuzufügen oder Tiere zu töten. Es ist ebenso gemein, für sie Geld auszugeben, das die menschliche Armut zuerst lindern könnte.

Sie können Tiere lieben; sie sollten jedoch nicht Gegenstand von Gefühlen sein, die nur Personen zuzuschreiben sind "[Katechismus der Katholischen Kirche, 2418].

Mjend
Read more: http://www.pch24.pl/czy-ideologiczny-weg...l#ixzz5KgnmBJjU
+++
auf Original sind hier viele interessante Links....
https://www.pch24.pl/czy-ideologiczny-we...l#ixzz5KgnmBJjU


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.962
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 08.07.2018 | Top

   

Wahrheiten des Glaubens - von Gläubigen geschaffen oder von der Kirche gelehrt?
100.000 Menschen auf der Pilgerfahrt der Radio Maryja Familie. Die Teilnehmer wurden von Papst Franziskus begrüßt

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software