Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Wahrheiten des Glaubens - von Gläubigen geschaffen oder von der Kirche gelehrt?

#1 von esther10 , 08.07.2018 20:46

Wahrheiten des Glaubens - von Gläubigen geschaffen oder von der Kirche gelehrt?
Startseite > Religion


https://www.pch24.pl/prawdy-wiary---twor...l#ixzz5Kgqdw9bN

Ketzer sind Menschen, die ihre Ansichten zu religiösen Angelegenheiten haben. Heute gilt trotz weit verbreiteter religiöser Ignoranz jeder als ihr Papst. Inzwischen ist die katholische Lehre klar - die Gläubigen sollten in der Einheit des Glaubens mit der Kirche bleiben. Genauso wichtig ist das richtige Verständnis der Einheit des Glaubens und seiner vollständigen Übertragung.

Die apostolische Tradition wird in der Kirche aufbewahrt. Wie wir in der Konstitution Dei Verbum lesen, "sollte die apostolische Lehre, die in den inspirierten Büchern in besonderer Weise zum Ausdruck kommt, bis zur Endzeit in einer fortlaufenden Folge bewahrt werden.

https://www.youtube.com/watch?v=9ZQO5OIzqRE

So ermahnen die Apostel, was sie selbst erhalten haben, die Gläubigen, sich an die Traditionen zu halten, die sie gelernt haben, sei es mündlich oder schriftlich, und sie kämpfen für den Glauben, der sich ein für allemal anvertraut ist. Und was durch die Apostel weitergegeben wird, schließt alles ein, was zum heiligen Leben des Volkes Gottes und zur Vermehrung des Glaubens in ihm beiträgt.

Und so verewigt und übermittelt die Kirche in ihrer Lehre, in ihrem Leben und in ihrem Kult allen Generationen alles, was er ist und alles, woran er glaubt. Diese Tradition, abgeleitet von den Aposteln, entwickelt sich in der Kirche unter dem Schutz des Heiligen Geistes. " (II. Vatikanisches Konzil, dogmatische Konstitution über Gottes Offenbarung "DEI VERBUM" n. 38 / zaufaj.com).

Gehorsam gegenüber der Gewissenspflicht der Kirche

Nach der Lehre der Kirche sollten "Christen bei der Gestaltung ihres Gewissens fleißig an der heiligen und gewissen Lehre der Kirche festhalten. Mit dem Willen Christi ist die katholische Kirche ein Lehrer der Wahrheit, und es war verpflichtet, zu predigen und authentisch die Wahrheit lehren, die Christus und zugleich ernsthaft ihre erklärt und bestätigt die Prinzipien der sittlichen Ordnung, von der menschlichen Natur stammen selbst „(Vatikanum II Erklärung der Religionsfreiheit Dignitatis Humanae, n. 14 / trust.pl).

Die Stimme des Herrn ist in der Lehre der Kirche

"Wie können wir die Stimme des Herrn hören und ihn erkennen?", Fragte Benedikt XVI. Darauf antwortete er: "In der Lehre der Apostel und ihrer Nachfolger. In ihm ist die Stimme Christi zu hören, die zur Einheit mit Gott und zur Fülle des Lebens aufruft, wie wir heute im Evangelium des Heiligen lesen. John: Meine Schafe hören auf meine Stimme ([...]). Sie folgen mir und ich gebe ihnen ewiges Leben. Sie werden nicht für immer untergehen und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.

Nur der Gute Hirte kümmert sich mit großer Zuneigung um seine Herde und verteidigt sie gegen das Böse, und nur in ihm können die Gläubigen vollständig darauf vertrauen. " (Benedikt XVI Erwägungen vor dem Regina Caeli Gebet 25. April 2010 / opoka.org.pl).

Unfehlbarkeit

In manchen Fällen genießt die Lehre der Kirche das Privileg der Unfehlbarkeit:

"(...) Die pastorale Aufgabe des Lehramtes ist darauf ausgerichtet, dass das Volk Gottes in der Wahrheit bleibt, die sie frei macht. Um diesen Dienst zu erfüllen, gab Christus den Hirten das Charisma der Unfehlbarkeit auf dem Gebiet des Glaubens und der Moral (...). "

„Unfehlbarkeit in kraft seinem Amt genießt die römische Pontifex, den Leiter des Bischofskollegium, wenn als oberster Hirten und Lehrer aller Gläubigen Christi, der seine Brüder im Glauben stärkt, den endgültige Akt der Lehre über Glauben und Moral verkündet.

Die Unfehlbarkeit, die der Kirche zugesprochen wird, liegt auch beim Bischofskollegium, wenn es zusammen mit dem Nachfolger Petrus das oberste Lehramt, vor allem im Generalrat, ausübt. Wenn die Kirche durch ihr oberstes Lehramt etwas zum Glauben bringt, wie es von Gott und der Lehre Christi geoffenbart ist, sollte solchen Gehorsam solchen Definitionen beigefügt werden. Eine solche Unfehlbarkeit erstreckt sich auf die ganze Ablagerung der Offenbarung Gottes "(Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 890-891).

Fehler in Sachen Unfehlbarkeit

Manche halten heute jede Aussage des Papstes für unfehlbar. Sie machen jedoch einen Fehler, denn nach dem Codex des Kanonischen Rechtes "nur dann sollte man als unfehlbar bestimmt gelten, wenn es klar ausgesprochen wurde" (Canon Code Canon 749 - § 3).

Das bedeutet nicht, dass wir den Unterricht ignorieren können, der nicht unfehlbar ist! Denn wie wir im Katechismus der „Divine upport lesen Sie auch die Nachfolger der Apostel gegeben wird, unterrichten mit dem Nachfolger Petri in der Gemeinschaft und insbesondere dem Bischof von Rom, der Pfarrer der ganzen Kirche, wenn - ohne eine unfehlbare Definition zu formulieren und ohne endgültig Entscheidung - führt seine Lehre gewöhnlichen, gibt Anweisungen, die zu einem besseren Verständnis der Offenbarung im Bereich des Glaubens und der Moral führen.

In der gewöhnlichen Lehre sollen die Gläubigen eine religiöse Unterwerfung ihres Geistes zeigen, die sich von der Unterwerfung des Glaubens unterscheidet, aber eine Erweiterung des Glaubens ist. " (Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 891-892).

Die Gläubigen können die Lehren der Kirche nicht willkürlich interpretieren

Es ist jedoch inakzeptabel, dass die Gläubigen frei entscheiden können, was sie glauben. Schließlich betonte die Kongregation für die Glaubenslehre, dass die Meinungen der Gläubigen nicht mit dem sensus fidei (dem Glaubenssinn) identifiziert werden sollten :

"In der Tat können die Meinungen der Gläubigen nicht einfach mit dem Sensus Fidei gleichgesetzt werden . (...) Wenn also der theologische Glaube nicht als solcher verwechselt werden kann, kann der Gläubige falsche Meinungen haben, weil nicht alle seine Gedanken aus dem Glauben kommen. Nicht alle Ideen, die sich unter dem Volk Gottes ausbreiten, stehen im Einklang mit dem Glauben und können leicht von der öffentlichen Meinung beeinflusst werden, die durch moderne Mittel der sozialen Kommunikation gefördert wird.

Nicht umsonst hat das Zweite Vatikanische Konzil die untrennbare Verbindung zwischen dem Sensus fidei und der Leitung des Volkes Gottes durch das Lehramt der Hirten betont : Diese beiden Wirklichkeiten sind nicht voneinander zu trennen. " (Kongregation für die Glaubenslehre, Anweisung zur Gründung des Theologen in der Kirche Donum Veritatis n. 35 / opoka.org.pl).

Die katholische Wahrheit kann nicht an lokale Kulturen angepasst werden

Die Kirche ist eins, und die Wahrheit des Glaubens kann nicht in Abhängigkeit von der Kultur anders unterrichtet werden. Wie Paul VI. Bemerkt "(...) haben wir die Verpflichtung betont, die uns liegt und die wir mit den Brüdern im Episkopat teilen, die Erhaltung der intakten Ablagerung des katholischen Glaubens, den die Apostel dem Herrn anvertraut haben.

Obwohl diese Einzahlung in alle Sprachen übersetzt wird, kann sie nicht verletzt oder aufgebraucht werden. Obwohl es in Symbolen für bestimmte Völker gekleidet ist und in theologischen Aussagen mit Mitteln und Werkzeugen erklärt wird, die verschiedenen Kulturen, Gesellschaften oder Rassen entsprechen, muss es immer den Inhalt des katholischen Glaubens bewahren, den das Lehramt der Kirche erhalten hat und überträgt es "(Paweł VI Evangeli nuntiandi n. 65 / opoka.org.pl).

In der Übermittlung der Glaubenswahrheiten sollte nichts still bleiben

Das Heilige Büro betonte, dass es notwendig sei, die gesamte katholische Lehre zu präsentieren und zu erklären. Stellt fest, dass nicht schweigen müssen oder verstecken sie hinter mehrdeutigen Begriffen der katholischen Wahrheit über die Frage der Rechtfertigung, den Leib der Kirche, den Primat der Gerichtsbarkeit des Bischofs von Rom, und der Notwendigkeit, die Dissidenten (nicht-katholisch) auf die Einheit der einzigen Kirche Christi (die katholischen) zurückzukehren. (Vgl. Saint Sacred Office, Instruktion über die ökumenische Bewegung 20. Dezember 1949 / ewtn.com).

In den zitierten Teilen der Lehre der Kirche wurden manchmal interne Referenzen entfernt (zum Beispiel zu den Heiligen Schriften). Dies diente nur dazu, die Lesbarkeit des Textes zu verbessern.

mjend
Read more: http://www.pch24.pl/prawdy-wiary---tworz...l#ixzz5Kgqdw9bN


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.962
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 08.07.2018 | Top

   

Protestantismus so gut wie der Katholizismus?
Kann ideologischer Vegetarismus und Ökologismus mit der Lehre der Kirche in Einklang gebracht werden?

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software