Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Bergoglianische Öko-Manie nur Mittel zum Zweck Louie 6. Juli 2018 33 Kommentare

#1 von esther10 , 08.07.2018 21:28



Bergoglianische Öko-Manie nur Mittel zum Zweck Louie 6. Juli 2018 33 Kommentare

https://akacatholic.com/
Erde PapstBereits heute Morgen, seine Demut „Die Internationale Konferenz Anlässlich des 3 adressiert rd Jahrestag der Laudato Si‘, “die Anwesenden ermutigend‚ die zunehmend verzweifelten Schreie der Erde und ihren Armen‘zu hören und zu erfüllen" die dringende Notwendigkeit, die reagieren Enzyklika ruft zur Veränderung auf, für eine ökologische Umstellung. "



Ökologische Umwandlung ...

Eine Ladung Bergoglianischer Müll, sagst du?

Nun, ja, aber es ist nicht sein Müll, per se; Francis (wie er gerne genannt wird) ist nur der Müllmann des Tages, wie er selbst später in der Ansprache bestätigte, als er dem Ökumeniker Johannes Paul II. , Der diesen Aufruf erstmals im Jahr 2001 veröffentlichte, Anerkennung zollte .

Im Zusammenhang sagte der polnische Papst:

Wenn wir die Regionen unseres Planeten einscannen, sehen wir leider sofort, dass die Menschheit Gottes Erwartungen enttäuscht hat. Der Mensch hat, besonders in unserer Zeit, ohne Zögern bewaldete Ebenen und Täler verwüstet, verunreinigtes Wasser entstellt, den Lebensraum der Erde entstellt, die Luft unruhig gemacht, die hydrogeologischen und atmosphärischen Systeme gestört, üppige Gebiete in Wüsten verwandelt und Formen von hemmungsloser Industrialisierung aufgenommen, die diese abwerteten "Blumenbeet" - um ein Bild von Dante Alighieri (Paradiso, XXII, 151) zu verwenden - das ist die Erde, unser Wohnort.

Wir müssen daher die "ökologische Umwandlung" fördern und unterstützen, die in den letzten Jahrzehnten die Menschheit sensibler für die Katastrophe gemacht hat, auf die sie sich eingelassen hat.

Zerstört ... Entstellt ... Unatherabel ... Hemmungslos ... Katastrophe ...

Es ist immer dasselbe mit diesen Humanisten und ihren erdgebundenen Ursachen; die Massen mit einem fast endlosen Fluss von Übertreibungen zu sammeln, um ein rasendes Gefühl der Dringlichkeit zu erzeugen.

Noch während Johannes Paul II. Entgegen seiner Behauptung, dass die Umwelt von den Industrieländern der Welt weder zurückhaltend noch zögerlich verwüstet wurde, investierten sie in technologische Fortschritte, die die natürlichen Ressourcen des Planeten effizienter nutzen, führen zu einer verbesserten Lebensqualität für viele seiner ärmsten Bewohner, während gleichzeitig die Auswirkungen der Menschheit auf "unsere Wohnung" verringert werden.

Zum Beispiel war 2001 das Jahr, in dem das erste massenproduzierte Hybridauto, der Toyota Prius, auf den Markt kam.

Was die Notlage der Armen betrifft, so würde man denken, dass der Trend, basierend auf Francis 'konstantem Trommelschlag über Einkommensdisparität und Armut, entschieden abwärts geht. Nicht so.

In einer Op-Ed-Ausgabe für die New York Times stellte Nicholas Kristof, ein Kolumnist, der sich auf "Menschenrechte, Frauenrechte, Gesundheit und globale Angelegenheiten" spezialisierte, den folgenden Popquiz aus:

An jedem Tag die Zahl der Menschen in extremer Armut:

A.) Aufgrund des Klimawandels, Nahrungsmittelknappheit und endemischer Korruption steigt die Zahl um 5.000.

B.) Bleibt ungefähr gleich.

C.) fällt um 250.000.

Wir wissen, wie die Bergoglianer antworten würden, aber Kristof verrät:

Umfragen zeigen, dass etwa 9 von 10 Amerikanern glauben, dass die weltweite Armut sich verschlechtert oder gleich geblieben ist. Die richtige Antwort lautet jedoch C. Jeden Tag sterben weltweit etwa eine Viertelmillion Menschen nach Angaben der Weltbank aus extremer Armut.

Das ist die New York Times!

Über dieses sogenannte "Klimawandel" -Problem sagte Francis in seiner Ansprache:

Alle Regierungen sollten sich bemühen, die in Paris eingegangenen Verpflichtungen einzuhalten, um die schlimmsten Folgen der Klimakrise zu vermeiden ... Wir können es uns nicht leisten, Zeit zu verschwenden.

Er fügte seiner religiösen Manie einen religiösen Ersatz hinzu:

Hier können wir auf den Ruf zurückblicken, den Franz von Assisi vom Herrn in der kleinen Kirche San Damiano erhielt: "Geh und repariere mein Haus, das, wie du sehen kannst, in Trümmern liegt". Heute muss auch das "gemeinsame Zuhause" unseres Planeten dringend repariert und für eine nachhaltige Zukunft gesichert werden.

In Wahrheit, wie St. Bonaventura in einer Biographie des heiligen Franziskus erzählt:

Franziskus begann eifrig, die Kirche materiell zu reparieren, obwohl die grundsätzliche Intention der Worte, die sich auf jene Kirche bezogen, die Christus mit seinem eigenen Blut gekauft hatte, als der Heilige Geist ihn später erkannte.

Kirche, smurch ... wer braucht es? Nicht Franziskus, der in seiner kurzen Ansprache noch dreimal die "Klima- / Umwelt- / ökologische Krise" anrief, obwohl die Katze wirklich aus dem Sack ist - es gibt keine Krise.

Al Gore, der Nobelpreisträger für die Hysterie der globalen Erwärmung, dessen persönlicher CO2-Fußabdruck die Größe mehrerer Kleinstädte zusammengenommen hat, ist unter allen, außer den Irreführern, eine lachende Liste seiner fehlgeschlagenen Vorhersagen von Umweltzerstörung.

Bemerkenswerter sind die Wissenschaftler, deren Stimmen nicht mehr zum Schweigen gebracht werden; Männer wie Richard Siegmund Lindzen, ein Atmosphärenphysiker, der für seine Arbeit in der Dynamik der Atmosphäre, der atmosphärischen Gezeiten und der Ozon-Photochemie bekannt ist, sagte kürzlich in einem Interview :

Die meist nichtwissenschaftlichen Befürworter der Klimahysterie erkennen, dass Fernprognosen von Fernproblemen durch unzureichende Modelle die Menschen nicht dazu bewegen können, die moderne Industriegesellschaft zu schließen. Sie versuchen daher zu behaupten, dass wir gerade die Probleme sehen. Natürlich war die Erwärmung, die in den letzten 200 Jahren stattgefunden hat, zu gering, um ein wesentlicher Faktor zu sein. Aber die objektive Realität spielt in der Propaganda kaum eine Rolle, wo die Wiederholung der Realität effektiv entgegenwirken kann.

Die Bergoglianer sind jedoch unbeirrt, und wir erhielten einen Hinweis darauf, warum Jorge sagte: "Alle Regierungen sollten sich bemühen, die in Paris eingegangenen Verpflichtungen zu erfüllen ..."

Ihre Motive wurden um so deutlicher, als der Rädelsführer in Rom sagte:

Zusammen mit Staaten können lokale Behörden, die Zivilgesellschaft sowie wirtschaftliche und religiöse Institutionen die Kultur und Praxis einer integralen Ökologie fördern.

Staaten, Behörden, religiöse Institutionen ...

Sie sehen, die Eliminierung der Armut und die Sorge um Mutter Erde sind nicht die wirklichen Ziele konziliärer Verrückter wie Wojtyla, Bergoglio und Ratzinger; das sind nur Sammelrufe, die benutzt werden, um die Gefühle der Unwissenden und Ungläubigen als Mittel zum Erreichen des höchsten Preises zu erregen - eine Ein-Welt-Regierung, die über eine Ein-Welten-Religion verfügen wird.

[ANMERKUNG: Abonnenten des katholischen Inquisitors , dessen Eröffnungsausgabe am 10. Juli in der Post erscheint, werden einer eingehenden Behandlung der von Cornelia Ferreira meisterhaft geschriebenen "Eine-Welt-Religion" unterzogen.]
https://akacatholic.com/bergoglian-eco-mania/
https://akacatholic.com/


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.962
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 08.07.2018 | Top

   

Die Maskerade hat Mitternacht erreicht Louie 3. Juli 2018 211 Kommentare
Wir starten den Zyklus # aktuelle Fehler. Weil die Lehre der Kirche ewig ist!

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software