Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer erklärt dem Register, dass die Vereinheitlichung der Kirche und die Beendigung der K

#1 von esther10 , 08.07.2018 22:16

Kölner Dom im Winter Nebel. (Edward Pentin Foto)
BLOGS | 31. AUGUST 2017

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...snt-help-anyone

Deutscher Bischof: Diluting Doctrine hilft niemandem
Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer erklärt dem Register, dass die Vereinheitlichung der Kirche und die Beendigung der Krise in Deutschlands materiell wohlhabender Kirche, die immer mehr an Zahl verliert, nur dann in Frage gestellt wird, wenn Christus in den Mittelpunkt gestellt wird und der "relativistische Zeitgeist" aufgegeben wird.
Edward Pentin
Die deutsche Erzdiözese München und Freising haben im Juli Angaben zu ihren finanziellen Vermögenswerten veröffentlicht, wonach sie zwischen 2015 und 2016 um fast 92 Mio. € (110 Mio. $) auf 2,8 Mrd. € (3,3 Mrd. $) gestiegen sind.

Etwa zur gleichen Zeit wie diese Zahlen veröffentlicht, die nicht einmal solche Vermögenswerte wie Stiftungen, Immobilien und Rentenverbindlichkeiten enthalten, wurden andere Statistiken veröffentlicht, die einen weiteren deutlichen Rückgang des Kirchenbesuchs in Deutschland zeigten.

Im ganzen Land verließen im vergangenen Jahr 162.093 deutsche Staatsangehörige die katholische Kirche, wobei einige Gebiete deutlich stärker betroffen waren als andere und Diözesen wie Hamburg und Berlin wegen Zuwanderung anstiegen .

In nur allein die Erzdiözese München und Freising, fast 18.000 getaufte Katholiken verließen die Kirche im vergangenen Jahr und nur 173.000 aus der 1.7 der Erzdiözese Millionen Katholiken besuchen die Sonntagsmesse .

Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising und Präsident der deutschen Bischofskonferenz, betonte, die katholische Kirche in Deutschland sei "eine starke Kraft, deren Botschaft gehört und akzeptiert wird". Angesichts der jüngsten Zahlen dürften nur wenige zustimmen mit ihm.

Aber ist der Reichtum der deutschen Kirche, der weitgehend von einer obligatorischen Kirchensteuer und der drohenden Exkommunikation, wenn sie nicht bezahlt wird, größtenteils für einen solchen Zusammenbruch der deutschen Kirche verantwortlich gemacht wird?

Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg ist einer der wenigen Prälaten Deutschlands, die sich ernsthaft über diesen Trend äußern. Für ihn ist die Ursache jedoch nicht so sehr der Reichtum der Kirche, sondern eine Glaubenskrise.



Geld hat keinen moralischen Aspekt

"Geld an und für sich hat keinen moralischen Aspekt, und dies gilt für die meisten materiellen Mittel, die wir verwenden", sagte er dem Register. Als eine Analogie sagte er, dass kein Autofahrer jemals sagen würde, dass ein voller Tank eine Entschuldigung sei, die Geschwindigkeitsbegrenzung zu brechen, sie als die Ursache eines Autounfalls zu behaupten oder sogar vorsichtig zu fahren oder sicher an einem Zielort anzukommen. "Die Verantwortung liegt einzig und allein bei den Fahrern am Steuer ihrer Fahrzeuge", sagte er.

Was wichtig ist, sagte er, ist, dass materielle Vorteile vom "Zentrum unseres Glaubens, von Christus" geleitet werden, und er argumentierte, dass er "fast so weit gehen würde, zu sagen, dass die Kirche niemals in der Lage sein könnte habe zu viel. "

Er betonte jedoch, dass diese Ressourcen, insbesondere von Bischöfen und Priestern, korrekt und verantwortungsvoll eingesetzt werden müssen, und hat sogar eine Website der Diözese eingerichtet , um andere in der Kirche zu beraten, wie man dies am besten tut.

Dem, was er entschieden ablehnt, folgt er dem protestantischen Beispiel, dass er versucht, der säkularen Gesellschaft immer entgegenkommender zu werden, indem er seine Werte und Moden übernimmt. In einer Predigt , die im Juli breite Aufmerksamkeit erregte, stellte Bischof Voderholzer fest, dass die lutherische Kirche genau das getan hat, aber auch unter einem Exodus von Mitgliedern und einem Mangel an Geistlichen leidet.

Er sagte, Protestanten hätten dies ihm gegenüber zugegeben; andere haben ähnliche Punkte öffentlich gemacht, wie der deutsche Kolumnist und frühere Evangelist Jan Fleischhauer.

In einem Artikel für den Spiegel schrieb Fleischhauer im März, er habe die evangelischen Protestanten vor zehn Jahren verlassen, zum Teil weil sie sich nicht mehr an einen authentischen Glauben an Himmel und Hölle halten konnten, was sie zu einer "verlorenen Sache" für alle außer die ergebensten machte .

Aber er bemerkte weiter, dass "Bilderstürmer" auch in die katholische Kirche eingedrungen sind, beginnend mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und insbesondere durch die folgenden liturgischen Veränderungen.



Notwendigkeit der Erneuerung des Glaubens

Fleischhauer sagte locker voraus, dass, wenn mehr die Kirche verlässt, dies auch eine "entscheidendere" Modernisierung herbeiführen wird. Aber er sagte, dass, wie die Protestanten erkannt haben, wenn die Kirche sich nicht von "weltlichen, säkularen Werten unterscheidet, was braucht es für die Kirche?" Er stellte daher in Frage, warum der Säkularismus nicht auf den Staat beschränkt werden dürfe, sondern sich auf ihn erstrecken müsse die Kirche auch.

Bischof Voderholzer vertritt eine ähnliche Auffassung: Die Lösung bestehe nicht darin, "die Strukturen ständig zu verändern, die sakramentalen Strukturen der Kirche zu schwächen" oder "die Botschaft des Evangeliums zu verwässern". Stattdessen rief er seine Predigt zu einer "Reformation" auf. in der "Erneuerung des Glaubens", damit die Menschen wieder "neugierig auf den Glauben" werden.

In weiterführenden Kommentaren zum Register sagte er, die verwässernde Lehre sei "für niemanden hilfreich", sondern "schafft Verwirrung" und bewirkt, dass die Kirche "unbedeutend wird und das Licht Christi verdunkelt". Er sagte "empirisch begründete" Beweise aus Protestanten zeigt dies.

"Das ist natürlich kein Grund zur Freude oder Zeit für Zynismus und Selbstgefälligkeit", sagte er und fügte hinzu, dass jeder Verlust des Getauften "schmerzhaft" sei. Aber er betonte, dass es "nicht der relativistische Zeitgeist ist, der den Weg ebnet die Zukunft "sondern" es ist ausschließlich Christus, der von sich sagt:, Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. '"

"Und zu guter Letzt", sagte er, "Christus ist der Weg und das Ziel, auch die zerbrochene Einheit der Kirche zu heilen."
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...snt-help-anyone


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.956
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 08.07.2018 | Top

   

NEUESTE NACHRICHTEN
Die Maskerade hat Mitternacht erreicht Louie 3. Juli 2018 211 Kommentare

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software