Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

De Mattei: Humanae Vitae im Licht von Casti connubii neu beleben

#1 von esther10 , 10.07.2018 19:58

De Mattei: Humanae Vitae im Licht von Casti connubii neu beleben

Roberto de Mattei
Corrispondenza Romana
5. Juli 2018
Risultati immagini per casti connubii humanae vitae



In den letzten Jahrzehnten erlebte der Westen eine "familienfeindliche" Revolution, die in der Geschichte ihresgleichen sucht. Einer der Grundsätze dieses Prozesses im Zerfall der Institution der Familie war die Trennung der beiden Hauptziele der Ehe, der Fortpflanzung und der Einheit. Der Fortpflanzungszweck, getrennt von der ehelichen Vereinigung, hat die In-vitro-Fertilisation und die Ersatzgebärmutter bewirkt. Der aus der Zeugung emanzipierte Einheitszweck hat zur Verherrlichung der freien Liebe geführt, sowohl heterosexuell als auch homosexuell. Eines der Ergebnisse dieser Verirrungen ist der Rückgriff homosexueller Paare auf die Praxis des Leihmutters, um eine groteske Karikatur der natürlichen Familie zu verwirklichen.

Paul VI Enzyklika Humanae Vitae, die am 25. Juli seinen 50. Geburtstag feiert th 2018 hatte das Verdienst, erneut auf die Untrennbarkeit der purports der Ehe und der eindeutig künstlichen Empfängnisverhütung verurteilt, möglich in den 1960er Jahren durch die Vermarktung von Dr. Pinkus' s Pille. Doch selbst Humanae Vitae hat es schuldig: indem er nicht mit der gleichen Klarheit die Hierarchie der Zwecke, dh das Primat des Zeugenden über das Einheitliche, bestätigt.


Zwei Prinzipien oder Werte sind niemals auf der gleichen Ebene der Gleichheit. Einer ist dem anderen immer untergeordnet. Dies geschieht in den Beziehungen zwischen Glauben und Vernunft, zwischen Gnade und Natur, zwischen der Kirche und dem Staat und so weiter. Es geht um untrennbare, aber unterschiedliche, hierarchisch geordnete Realitäten. Wenn die Reihenfolge dieser Beziehungen nicht definiert ist, werden Spannungen und Konflikte folgen, die zur Aufhebung der Prinzipien führen. In dieser Hinsicht hat der Prozess des moralischen Zerfalls innerhalb der Kirche unter anderem auch das Fehlen einer klaren Definition des Hauptzwecks der Ehe in der Enzyklika von Paul VI.

Die Lehre der Kirche über die Ehe wurde als endgültig bestätigt und Bindung von Papst Pius XI in seiner Enzyklika Casti Connubii 31. Dezember st 1930. In diesem Dokument fordert der Papst die Aufmerksamkeit der ganzen Kirche und alle der Menschheit Zu den grundlegenden Wahrheiten über das Wesen der Ehe, eine Institution, die nicht von Menschen ist, sondern von Gott selbst, und von der Segnung und den Vorteilen der Gesellschaft, ist es abgeleitet. Der erste Zweck ist die Fortpflanzung: was nicht bedeutet, Kinder einfach in die Welt zu bringen, sondern sie intellektuell, moralisch und vor allem spirituell zu erziehen, um ihnen zu helfen, ihre ewige Bestimmung zu erlangen, die der Himmel ist. Der zweite Zweck ist die gegenseitige Unterstützung der Ehegatten, die nicht nur eine materielle Unterstützung, noch nur eine sexuelle, sentimentale Absicht, sondern vor allem eine Hilfe und geistige Vereinigung ist.

Die Enzyklika enthält eine klare und energische Verurteilung der kontrazeptiven Methoden, definiert als "beschämende Handlungen und an sich unredlich". So: "Jede Verwendung der Ehe in einer Weise ausgeübt, dass die Handlung in ihrer natürlichen Kraft zur Erzeugung von Leben bewusst frustriert ist, ist ein Verstoss gegen das Gesetz von Gott und der Natur, und diejenigen, die sich solchen hingeben, werden mit der Schuld einer schweren Sünde gebrandmarkt. [56]

Pius XII. Bestätigte die Lehre seines Vorgängers in vielen Diskursen. Das ursprüngliche Schema zu Familie und Ehe im II. Vatikanischen Konzil, das im Juli 1962 von Johannes XXIII. Genehmigt, aber zu Beginn der Arbeiten der Konzilsväter abgelehnt wurde, wiederholte diese Doktrin und verurteilte ausdrücklich " Theorien, die die richtige Werteordnung umkehren, den Hauptzweck der Ehe im Hinblick auf die biologischen und persönlichen Werte der Ehegatten in den Schatten stellen und in der gleichen objektiven Ordnung die eheliche Liebe als primäres Ziel vor Augen halten " (Nr. 14).

Der Fortpflanzungszweck, objektiv und in der Natur verwurzelt, hört nie auf. Der subjektive Zweck, der auf dem Willen der Ehegatten beruht, kann aussterben. Der Vorrang des Fortpflanzungszweckes rettet die Ehe; der Primat des Einheitszwecks setzt es ernsthaften Risiken aus.

Ferner dürfen wir nicht vergessen, dass die Zwecke der Ehe nicht zwei, sondern drei sind, weil es auch - untergeordnet - das Mittel gegen Begehren gibt. Niemand spricht über diesen dritten Zweck , da wir die Bedeutung des Begriffs der Begierde, der oft mit der Sünde verwechselt wird, im lutherischen Sinne verloren haben. Die in jeder Person vorhandene Begabung, ausgenommen die allerseligste Jungfrau, die gegen die Erbsünde immun ist, erinnert uns daran, dass das Leben auf der Erde ein unaufhörlicher Kampf ist, wie der heilige Johannes sagt: Für alles, was in der Welt ist, ist die Begehrlichkeit des Fleisches. und die Begehrlichkeit der Augen und der Stolz des Lebens " (1.Johannes 2, 16). Die Erhöhung der Sexualtriebe, die vom Marxismus-Freudismus in die Mainstream-Kultur inokuliert wurde, ist nichts anderes als die Verherrlichung von Begehrlichkeit und folglich Erbsünde.

Diese Umkehrung der Zwecke der Ehe, die unweigerlich zur Explosion der Begehrlichkeit in der Gesellschaft führt, erscheint in Franziskus Exhortation, Amoris laetitia vom 9. April th 2015, wo wir „Dann wir auch oft vorhanden Ehe so gelesen , dass seine Einheitsbedeutung, sein Ruf, in Liebe zu wachsen, und sein Ideal der gegenseitigen Unterstützung werden überschattet von einem fast ausschließlichen Beharren auf der Fortpflanzungspflicht "[36].

Diese Worte wiederholen fast jene wörtlich ausgesprochen im Ratssaal am 29. Oktober th 1964 von Leo-Joseph Suenens, in einem Diskurs, der Paul VI entrüstet. "Vielleicht - sagten der Kardinal, Erzbischof von Brüssel - haben wir die Worte der Heiligen Schrift betont:" vermehre und multipliziere "bis zu dem Punkt, dass die anderen göttlichen Worte im Schatten bleiben:" und die zwei werden ein Fleisch sein "[...] Es wird Sache der Kommission sein, uns zu sagen, ob wir die erste, die Fortpflanzung, zu sehr auf Kosten eines ebenfalls zwingenden Imperativs, nämlich des Wachstums in der ehelichen Gemeinschaft, betont haben . "

Kardinal Suenens deutet an, dass der Hauptzweck der Ehe nicht darin besteht, sich zu vermehren und zu vermehren, sondern dass "die zwei ein Fleisch sein". Hier gehen wir von einer theologischen, philosophischen Definition zu einer psychologischen Beschreibung der Ehe über, die nicht als Naturverbundenheit und der Vermehrung der menschlichen Rasse gewidmet ist, sondern als intime Gemeinschaft, die auf die gegenseitige Liebe zwischen den Ehegatten gerichtet ist. Aber sobald die Ehe auf eine Gemeinschaft der Liebe reduziert ist, wird die Geburtenkontrolle, natürlich oder künstlich, was auch immer es ist, als gut angesehen und verdient unter dem Namen "verantwortliche Elternschaft" gefördert zu werden, insofern sie zur Stärkung der ersten beiträgt gut der ehelichen Vereinigung. Die unvermeidliche Konsequenz ist, dass, sobald diese innige Gemeinschaft aufhören sollte, die Ehe aufgelöst werden sollte.

Die Umkehrung der Rollen innerhalb der ehelichen Vereinigung begleitet die Umkehrung der Zwecke. Das körperlich-psychische Wohlbefinden der Frau ersetzt ihre Mission als Mutter. Die Geburt eines Kindes wird als ein Element angesehen, das die innige Gemeinschaft der Liebe des Paares stören kann. Das Kind kann als ungerechter Aggressor für das Gleichgewicht der Familie betrachtet werden, das durch Verhütung und im Extremfall durch Abtreibung geschützt werden soll.

Die Interpretation, die wir den Worten von Kardinal Suenens gegeben haben, ist keine Vorstellungskraft. In Übereinstimmung mit diesem Diskurs führte der Primas Kardinal von Belgien 1968 die Revolte der Bischöfe und Theologen gegen Humanae Vitae an. Die Erklärung des belgischen Episkopats vom 30. August 1968 gegen die Enzyklika von Paul VI. War zusammen mit der des deutschen Episkopats eine der ersten, die von einer Bischofskonferenz ausgearbeitet wurde und als Vorbild für andere Episkopate diente.

Wir antworten daher mit Entschlossenheit auf die Erben dieser Auseinandersetzung, die die Neuinterpretation von Humanae Vitae im Licht von Amoris laetitia vorschlagen, dass wir weiterhin die Enzyklika von Paul VI. Im Licht von Casti connubii und des ewigen Lehramtes lesen werden Kirche.
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...ae-in.html#more
Übersetzung: Beitragender Francesca Romana



Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.128
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 10.07.2018 | Top

   

NEUE REIHE: Berufungsgeschichten (Teil 1)
Kennen Sie die Litanei des Allerheiligsten? Ein wunderschönes Gebet für die eucharistischen Liebhaber

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz