Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUE REIHE: Berufungsgeschichten (Teil 1)

#1 von esther10 , 10.07.2018 20:03

NEUE REIHE: Berufungsgeschichten (Teil 1)

Kürzlich haben wir unsere Leser gebeten, uns Berufungsgeschichten zu schicken, um Eltern zu helfen, religiöse Berufungen bei ihren Kindern zu inspirieren. Heute veröffentlichen wir unsere ersten zwei Geschichten.

Wir haben unsere älteren Leser, die einen Priester, einen Mönch oder eine Nonne hervorgebracht haben, gebeten, dies bewusst zu tun (nicht nur Glück!), Uns ihre Geschichten zu schicken. Wir möchten unseren Lesern mitteilen, was sie täglich getan haben, um diese Berufung zu fördern, die unsere jüngeren Elternleser nachahmen können. Und für unsere Priester, Mönchs- oder Nonnenleser, deren Eltern sie zu ihren Berufungen führten, um diese Geschichte auch an uns zu senden.

Bitte denken Sie daran, uns auch Ihre Berufung zu schicken! Diese Einreichungen können - müssen aber nicht sehr lang sein - sollten aber lang genug sein, dass unsere Leser konkrete Ideen und Weisheiten mitnehmen können, um an realen, greifbaren Handlungsobjekten zu arbeiten . Wir suchen mehr nach "wir haben jeden Tag mit ihnen darüber gesprochen, wie man eine Berufung erkennen und dieses Gebet sprechen kann" als "wir haben den Glauben an das Haus bewahrt". Sei genau!

Senden Sie Ihre Eingaben an athanasiuscatholic AT yahoo.com und wir werden sie schnell berücksichtigen. Und wenn nötig, werden wir sie anonym veröffentlichen. Gib das einfach in deiner E-Mail an.

Geschichte 1: Eingereicht von den Eltern von Sr. Gabrielle von Unserer Lieben Frau der Schmerzen Karmel von Jesus, Maria und Josef, Elysburg, Pa. Von Anfang an versuchten meine Eltern mich mit dem Guten und Wahren zu umgeben. Da ich zu Hause unterrichtet wurde, hatte ich immer das tugendhafte Beispiel meiner Mutter vor Augen. Nach ihrer Bekehrung, bald gefolgt von der meines Vaters, nahm der doppelte Einfluss des guten Beispiels meiner Eltern zu.

Als wir einmal katholisch wurden, las ich immer wieder das Leben der Heiligen, bereicherte meine Vorstellungskraft in diesen Geschichten und kultivierte das Verlangen nach der Rettung der Seelen. Ob ich fast jedem, den ich kannte, eine wundersame Medaille schenkte oder die Kinder von Fatima am Kirchspielplatz spielte, war mein Interesse an den Heiligen offensichtlich, und so wie das Leben für die Heiligen so wichtig war, so war es auch in unseren Leben . Meine Mutter sorgte dafür, dass wir einen Teil jeden Vormittags für das gedankliche Gebet beiseite legten, den Rosenkranz täglich als Familie beteten und mehrere Male pro Woche zur Messe gingen. Dies waren alles sehr nützliche spirituelle Übungen, aber als wir die Schönheit der lateinischen Messe entdeckten, nahmen das spirituelle Leben und all unsere üblichen Andachten eine noch attraktivere Erscheinung an.



Dies markierte eine enorme Veränderung in meinem Leben; Ich kann nicht ausdrücken, wie viel ich von den schönen, alten Traditionen der Heiligen Mutter Kirche gelernt habe. Aus dieser Enthüllung kam meine Anziehungskraft auf das religiöse Leben. Seit einigen Jahren wuchs mein Interesse am religiösen Leben. Als wir auf das Land zogen, entwickelte sich meine Anziehungskraft für das religiöse Leben schnell zu einer Liebe für das kontemplative Leben. Dort in der ländlichen Einsamkeit war es viel einfacher zu beten, und plötzlich machte der Kreuzgang Sinn. Dazu hat auch mein vertieftes Gebetsleben beigetragen. Mit der Lektüre des Buches "Das katholische Mädchen" von Pater Xavier Lasance fand ich das perfekte Sprungbrett für den Aufbau des starken Gebetslebens, das in dieser Welt benötigt wird, sowie für die Vorbereitung auf das religiöse Leben.

Dann begann ich die Suche nach der richtigen kontemplativen Ordnung. Nachdem ich meinen Pastor und meine Eltern konsultiert hatte, schrieb ich an drei verschiedene Gemeinden und betete, dass Gott mir seinen Willen zeigen würde. Als ich die drei Antworten erhielt, gab es eine, die besonders attraktiv war: das Karmel von Jesus, Maria und Josef in Elysburg, Pa. Ich hatte so viel Frieden und Interesse an diesem Karmel, dass ich mich fragte, ob es nicht klug wäre, weiter zu suchen. Wiederum folgte ich dem heiligen Rat, der mir angeboten wurde, folgte meinem Herzen, unterbrach meine Suche und ließ mich von Gott über Carmel unterrichten.

Nach einigen Monaten der Korrespondenz mit der Mutter Priorin, besuchte ich Carmel und verliebte mich Hals über Kopf in ihn. Das Leben der Karmeliten im Gebet, in der Liebe und im Opfer; Armut, Keuschheit und Gehorsam; in Stille, Einsamkeit und Einschließung; für das Heil der Seelen, besonders der Priester und Sünder - war das nicht der Himmel auf Erden? Vor allem wollte ich immer an unseren Herrn denken und ihn lieben, indem er mich ganz ihm gab. In der Zwischenzeit vergingen zwei Jahre Korrespondenz und Gebet, und als ich die Highschool abgeschlossen hatte, wurde das Aufnahmedatum festgelegt. Ja, es wird herzzerreißend sein, meine Lieben zu verlassen, aber nur mit Christus werde ich wahren Frieden, Freude und Liebe finden. Christus hat mich nach Carmel geführt. Wenn dies wirklich Sein Wille für mich ist, wird Er mir alle notwendigen Gnaden geben.

Geschichte 2: Verfasst von Fr. Mark Carrier, Diözese Arlington, VA Ich bin katholischer Priester in der Diözese Arlington, VA. Meine Mutter erzählte mir kurz nach meiner Priesterweihe vor neunzehn Jahren, dass sie, als sie mich nach meiner Geburt zum ersten Mal festhielt, betete: "Herr, hier ist dein Priester!" Sie muss ernsthaft für meine Berufung gebetet haben, weil meine Die frühesten Erinnerungen sind, die Messe vom Aussichtspunkt der Orgelempore aus zu beobachten, wo mein Vater spielte, und dachte: Das ist es, was ich tun möchte! Als ich vier oder fünf war, fragte ich meine Mutter: Was macht der Priester in der Messe? Sie dachte einen Moment nach und antwortete: "Wenn der Priester auf dem Altar steht, ist er Jesus sehr nahe." Ich dachte mir: Das ist, was ich für mich will. Und ich habe nie anders gedacht.

Ich würde sagen, dass Eltern, besonders Mütter, ihre Kinder Gott als Priester oder Ordensleute anbieten, wenn sie noch Kinder sind. Setze sie niemals unter Druck, wenn sie wachsen - meine Eltern taten es nicht - aber lass sie wachsen und nähre sie mit deiner eigenen tiefen Liebe zu Gott. Wenn deine Söhne zum Priestertum berufen werden, wird ihnen das Opfer den Weg ebnen. Meine Mutter ist vor ein paar Tagen gestorben, und sie wurde mit dem weißen Tuch beerdigt, das mir gegeben wurde, um mir die Hände abzuwischen, nachdem der Bischof sie während meiner Ordinationsmesse gesalbt hatte.

https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...art-1.html#more
+
https://www.lifesitenews.com/blogs


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.038
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 10.07.2018 | Top

   

Der Präsident der Katholischen Universität von Amerika ist völlig falsch in seinem Vergleich von Humanae Vitae und Papst Franzi
De Mattei: Humanae Vitae im Licht von Casti connubii neu beleben

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software