Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

...in diesen Zeiten der großen Krise in der Kirche den richtigen Geist zu bewahren.

#1 von esther10 , 10.07.2018 20:26


SSPX US-Priesterseminar Rektor veröffentlicht Brief zum Generalkapitel: Streben nach Balance inmitten der Krise in der Kirche


4. Juli

Das Retreat für die Mitglieder der Piusbruderschaft, die am Generalkapitel teilnehmen werden, hat begonnen. Nach dem Abschluss des Retreats in der nächsten Woche werden die Teilnehmer einen Generaloberen und Assistenten wählen und wichtige Fragen im Zusammenhang mit der SSPX behandeln. P. Yves le Roux, Rektor des SSPX-Seminars in Virginia, hat einen ausgezeichneten Brief zu diesem Thema verfasst. Der Brief des Vaters enthält wichtige Überlegungen für uns, wenn wir uns bemühen, in diesen Zeiten der großen Krise in der Kirche den richtigen Geist zu bewahren.

Am Fest des Heiligsten Herzens Jesu, 7. Juni 2018.

Liebe Freunde und Wohltäter,

Mein Vater und dein Vater. In nur wenigen Worten offenbart uns unser Herr Jesus Christus die intime Natur Gottes und unsere göttliche Adoption.

Nichtsdestoweniger bedeutet diese Offenbarung nicht, dass der Mensch frei ist von den Gesetzen, die die menschliche Natur regieren und diktiert das Gleichgewicht, das er behalten muss. Der Mensch muss das Gesetz der Menschwerdung respektieren und unterwerfen, durch das Gott selbst die menschliche Natur annahm, ohne etwas an Seiner Würde zu verlieren, so dass der Mensch am intimen Leben Gottes teilhaben konnte - aber immer noch gemäß den Grenzen der menschlichen Natur.

Es ist wichtig, an unseren menschlichen Zustand erinnert zu werden, denn seit der Erbsünde ist der Mensch ständig von Exzessen angezogen. Obwohl die unendliche Natur Gottes es ihm ermöglicht, über das Maß hinaus zu sein, kann der Mensch, eine endliche Kreatur, nicht über das Maß hinausgehen, ohne von seiner eigenen Natur abzuweichen.

Diese Abweichung wird besonders in Krisenzeiten beobachtet, wenn Bezugspunkte verwischt werden und die Fundamente schwanken. Nach und nach, geblendet und desorientiert durch den Wirbel der Fehler, die ihn umgeben, wird der Mensch dazu gebracht, nur als Reaktion auf die Krise zu urteilen und zu handeln. Aber da Krise nur die Verneinung und Zerstörung der Ordnung ist, kann sie nicht die Grundlage für richtiges Urteil und richtiges Handeln sein; zuerst ist es notwendig, zur Ordnung zurückzukehren. Diese Rückkehr wird noch dringender, wenn die Krise nicht nur eine Person stört, sondern die Grundlagen einer Gesellschaft in Frage stellt.

Die Geschichte der Kirche zeigt, dass alle religiösen Orden aus Krisen geboren wurden. Aber die Krise kann nicht das Wesen des gottgeweihten Lebens ausmachen: es ist nur der Vorsehungstermin für sein Aufblühen. Das Wesen der Ordnung ist offensichtlich ganz anderer Natur. Da also der Orden des heiligen Dominikus nicht allein durch seinen Kampf gegen die Häresie der Katharer bestimmt werden kann, kann die Gesellschaft des heiligen Pius X. nicht auf ihren notwendigen Kampf gegen die Fehler der Gegenwart reduziert werden. Wenn die Krise durch das Unglück der einzige Grund für ihre Existenz werden sollte, würde die Gesellschaft des heiligen Pius X. bald verschwinden, ohne für die Errichtung des Reiches Christi durch die Heiligkeit der Priester gearbeitet zu haben. Dies ist in der Tat die Essenz des Lebens dieser Priestergesellschaft: Regnavit a ligno Deus, "Gott regiert am Kreuz", wie der Vexilla Regis bestätigt.

Je mehr sich die Krise der Kirche verschärft, je mehr ihre Lehrgrundlagen erschüttert werden, je mehr Satan sich bemüht, Menschen durch vorher unvorstellbare Brüche in der Kirche zu desorientieren, um so mehr muss die Gesellschaft des heiligen Pius X. treu bleiben die Berufung seines Gründers Msgr. Lefebvre: um die Heiligkeit des Priesters, des Mannes der Messe und damit von Golgatha zu bewahren. Es wäre ein schwerwiegender und katastrophaler Irrtum, zu behaupten, dass die Urteile und Handlungen der Piusbruderschaft, die in der fortschreitenden Krise geboren wurde, entsprechend den Entwicklungen dieser Krise bestimmt werden müssen.

Nach der Welle der Panik, die einige von uns in den letzten Monaten erfasst hat, scheint es, dass einige von uns am Vorabend des bevorstehenden Wahlkapitels unserer Religionsgesellschaft unser Verständnis von Vernunft und Gleichgewicht verloren haben. Jeder gibt seine Meinung, besteht darauf, was "getan werden muss", prognostiziert, kritisiert links und rechts, geht herum und schreit darüber, wie furchtbar alles ist. Wäre das nicht die Zeit, um ein wenig Verstand zu gewinnen?

Diese Extreme haben das satanische Zeichen des egalitären Revolutionsgeistes, mit dem sich jeder als souveräne Autorität ausgibt. Diese Autoritätskrise ist in Wirklichkeit nichts anderes als die wahnsinnige Verweigerung jeder Vaterschaft und besonders der göttlichen Vaterschaft. Es ist auch die Verleugnung der Natur des Menschen: ein abhängiges Wesen, das Gott unterworfen ist.

Es ist notwendig, uns nicht von diesem Ungleichgewicht mitreißen zu lassen und unseren Kurs in diesem Sturm zu halten. Es genügt, sich der Realität zu stellen: In einer Zeit, in der die Kirche und die Welt eine tiefe und anhaltende Krise durchmachen, ist unsere junge religiöse Gesellschaft noch nicht fünfzig Jahre alt. Für eine religiöse Ordnung ist das das Alter der Jugend; ein besonders fragiles Alter, in dem Wachstum unausgeglichen und ungeschickt passieren kann. Daher sollten wir uns nicht über bestimmte Disharmonien wundern, sondern danach streben, Abhilfe zu schaffen. Und es gibt kein anderes Mittel, als zu den Quellen des Geistes zurückzukehren, die die Grundlage unserer Arbeit bildeten.

Wenn die gegenwärtige Krise droht, uns in ihrem Wirbelwind zu verschlingen, ist es in der Tat notwendig, sie in geordneter Weise zu bekämpfen, indem sie auf Prinzipien zurückgreift und insbesondere die oberste Regel der Vaterschaft respektiert, die der Grundpfeiler jeder Gesellschaft ist. Durch das Leben als Söhne, die in der göttlichen Vaterschaft verwurzelt sind, werden wir alle - Priester und Gläubige, jeder an seiner Stelle - für die Treue der Gesellschaft des heiligen Pius X. zu seiner Berufung arbeiten.

Lasst uns für die Priester beten, damit sie ihren Platz behalten können, im Gehorsam leben, ohne Kräfte zu übernehmen, die ihnen nicht gehören, insbesondere, dass sie ein großangelegtes Urteil über alles fällen. Lasst uns beten, dass sie im Gegenteil ein intensives priesterliches Leben entwickeln, das aus Treue zum Gebet, Entsagung und Hingabe für den Dienst an den Seelen besteht.

Hoffen wir, dass die Gläubigen ihrerseits ihr Gebetsleben stärken und dass sie es nicht unterlassen, täglich ein Gebet für unser bevorstehendes Kapitel zu sprechen. Hoffen wir, dass sie auf die Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima bezüglich der Notwendigkeit der Buße durch die Treue zur staatlichen Pflicht hören. Lasst uns beten, dass sie auch einen Geist der Hingabe gegenüber ihren Priestern und Pfarreien entwickeln.

Ein Wahlkapitel in einer religiösen Gesellschaft ist ein wichtiger Moment, der nicht als Pferderennen für Wetten angesehen werden kann. Dieses Ereignis ist ein feierlicher Anlass für eine religiöse Gesellschaft, denn es ist ein besonderer Augenblick der Gnade, in dem die Treue zu den Statuten erneuert werden muss. Es ermöglicht eine größere Vereinigung der Mitglieder in Abhängigkeit von der Hierarchie und eine Neuorganisation in Vorbereitung auf neue Schlachten.

Lasst uns für die Gnade beten, das Ungleichgewicht, von dem wir gesprochen haben, zu vermeiden, Missbrauch und Beleidigungen zu vermeiden, vorschnelles Urteilen über Absichten und die Bildung von Parteien zu vermeiden. Beten wir ganz einfach um die Gnade, unserer Regel treu zu bleiben.
Es ist eine Frage der entschlossenen Selbstverpflichtung, damit das soziale Reich Christi durch das Priesterreich Christi geschaffen wird.

Wir vertrauen auf dein gewohntes Wohlwollen und besonders auf deine Gebete, unsere Gesellschaft, die wir mit einem Kindesherz lieben, damit es ganz dem Dienst des Königtums Christi in der Kirche, in der Welt und in Familien gewidmet werden kann und dass es von seinem Gründer, unserem Vater im Glauben, unserem verehrten Msgr. Lefebvre.

In Christo Sacerdote und Maria,
- Fr. Yves le Roux, Rektor, Seminar St. Thomas von Aquin

Der ursprüngliche Beitrag dieses Schreibens finden Sie unter https://fsspx.news/en/content/38446

Gesellschaft des heiligen Pius X.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...s-in-the-church
+
https://aleteia.org/2018/07/10/4-tennis-...m_content=NL_en


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.128
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 10.07.2018 | Top

   

CDU/CSU loben Seehofers Asyl-Masterplan als richtiges und umfassendes Konzept
Ehrfurcht vor dem Leben gegen das Abschlachten der Unschuldigen: Zwei Bilder von Giotto

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz