Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Ehrfurcht vor dem Leben gegen das Abschlachten der Unschuldigen: Zwei Bilder von Giotto

#1 von esther10 , 10.07.2018 20:17




Ehrfurcht vor dem Leben gegen das Abschlachten der Unschuldigen: Zwei Bilder von Giotto
Kunst , Katholisch , Giotto , Heilige Unschuldige

10. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - Giotto di Bondone (ca. 1267-1337) nimmt einen vorderen Rang unter den großen Malern der westlichen Tradition ein. Giottos Arbeit zeigt eine Beherrschung von Form, Farbe, Volumen, räumlicher Anordnung, dramatischer Anziehungskraft, emotionaler Ausdruckskraft und spiritueller Tiefe. Obwohl seine Einflüsse offensichtlich sind (zB Cimabue und der Assisi-Kreis), ist die Alchemie, die er mit ihnen spielt, wie Sugers St. Denis in Paris, ein Wunder der Transformation.

Giotto und Fra Angelico werden oft in einem Atemzug mit Künstlern erwähnt, in denen man einen wunderbaren Zusammenfluss von mittelalterlicher Leuchtkraft, byzantinischem Formalismus und einem neuen Bewusstsein für Naturalismus und Perspektive sieht. Das resultierende Ganze ist größer als die bloße Summe seiner Teile. Giottos Arbeit steht in einem magischen Moment, in dem die naive Unschuld der mittelalterlichen Kunst und der stabile, hieratische Rahmen der Ikone immer noch an der Tagesordnung sind, aber wenn Künstler ein neues Auge für Schattierungen, Nuancen von Pinselstrichen und Tiefe bekommen menschliche Psychologie.

Auf dem Bild oben, ein Detail aus einer der vielen Szenen, die an den Wänden der Scrovegni oder der Arena-Kapelle in Padua gemalt wurden, sehen wir die Gottesmutter, die das Christkind mit zärtlicher Liebe und ehrfürchtiger Ehrfurcht hält. Ihr gelassenes Gesicht sagt uns, dass sie nicht die Schmerzen der Geburt erlitten hat, während die hellen Augen ihres Sohnes und Sein übernatürlich aufrechter Kopf uns sagen, dass Er kein gewöhnlicher sterblicher Junge ist, sondern der Verheißene, der vollkommen weiß wer Er ist, woher Er ist gekommen und wohin Er geht. Wie in den byzantinischen Ikonen ist Er in Windeln eingewickelt, die heimlich Leichenbeete vorschlagen; Er wird in eine Krippe gebracht, die sein Grab vorwegnimmt.

Die Mandelaugen der Jungfrau brennen mit der Inbrunst ihrer Anbetung und Liebe, als könne sie unmöglich genug vom Anblick ihres Kindes sehen. Die Zofe, die sie unterstützt, ist zwar weniger intensiv und will mehr dienen, ist aber unweigerlich von demselben Wunder ergriffen, von der Freude, die schweigt, weil dem fleischgewordenen Wort keine Worte angemessen sind. Selbst der stumme Ochse, Symbol der niederen Schöpfung in seiner rohen Gewalt, scheint sich an die Jungfrau zu halten und verwandelt sich in einen Kontemplativen, der sich freut, am niederen Hof des Lamm Gottes ein Tier zu sein.

Was für ein Kontrast zu einem anderen Wandbild aus der gleichen Kapelle, das das Abschlachten der heiligen Unschuldigen zeigt! Hier nutzt Giotto das neue Gefühl von Tiefe, leuchtenden Farben und emotionalem Drama, um seinen Zuschauer in den Horror des barbarischen Blutvergießens zu ziehen. Herodes steht über der Szene und befiehlt das Böse mit voller Vorbedacht. Seine Soldaten, groß, ungeschickt, brutal, kaum menschlich, suchen, klammern und schlachten die Kinder und werfen ihre Leichen in einen wachsenden Haufen Trauer, die Zukunft der Stadt verwüstet. Mütter in enger Ausbildung kämpfen um Flucht, weinen in Hilflosigkeit und ergeben sich ihrer Qual. Ihre Kinder sind aus ihren Busen gerissen worden, fast aus ihren Scheiden gerissen.



Die Würde der Jungen zeigt sich in ihren edel gemeißelten und höchst individuellen Zügen, die uns daran erinnern, dass es so etwas wie einen generischen Menschen nicht gibt: Jeder Mensch ist einzigartig, nach dem Ebenbild Gottes geschaffen, fähig, im Ebenbild Gottes wiedergeboren zu werden Christus.

Diese besonderen Jungen, beschnittene Hebräer, die ungefähr so ​​alt sind wie das Christkind, werden von der katholischen Kirche als Märtyrer verehrt, die an seinem Ort und für ihn gestorben sind.

Giotto bringt all diese Aspekte der Geschichte und mehr zum Ausdruck, mit einem offensichtlichen Verständnis und Sympathie für die biblische Geschichte und den Glauben der Kirche. Das ist, was ein künstlerisches Genie tun kann; Das macht ein großer katholischer Maler.

https://www.lifesitenews.com/blogs/rever...intings-of-giot


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.038
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 10.07.2018 | Top

   

...in diesen Zeiten der großen Krise in der Kirche den richtigen Geist zu bewahren.
Der Präsident der Katholischen Universität von Amerika ist völlig falsch in seinem Vergleich von Humanae Vitae und Papst Franzi

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software