Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Falsche Propheten und böse Früchte: E

#1 von esther10 , 11.07.2018 12:26


Falsche Propheten und böse Früchte: Eine objektive Beobachtung Louie 10. Juli 2018 21 Kommentare



Hirte im SchafspelzEs ist nicht selten, daß die Gottesdienste auf die eine oder andere Weise an die gegenwärtige Situation in der Kirche erinnern, aber an diesem vergangenen Sonntag (dem siebten Pfingstsonntag) war dies zumindest für mich pointierter als bei anderen .

Es begann beim Collect:

O Gott, dessen Vorsehung nicht in seinen Absichten versagt, wir bitten dich demütig: lege alles von uns ab, was schädlich sein könnte, und gib uns alles, was rentabel sein wird.

Gibt es in unseren Tagen etwas so Schädliches, nicht nur für die Gläubigen, sondern für die ganze Welt, als der Mann, der allgemein als Stellvertreter Christi gilt?

Wie es für diejenigen, die den katholischen Glauben halten, vollkommen klar sein sollte und verstehen sollte, dass das größte Gut, das zu haben ist, Erlösung ist, ist dies eine rhetorische Frage und nicht im geringsten als bloße Übertreibung zu verstehen.

Wenn also manche Katholiken (vor allem solche, die aus "konservativem" Tuch geschnitzt sind) vielleicht erschaudern würden, ist es für uns nicht verdienstvoll, dieses ehrwürdige Gebet zu unserem Eigentum zu machen? (Wieder eine rhetorische Frage.)

O Gott, wessen Vorsehung nicht in seinen Entwürfen schwindet, wir bitten Dich demütig: Wirf diesen gefährlichen Mann, Jorge Bergoglio, von uns und gib uns alles, was rentabel sein wird.

Und doch dürfen wir nicht damit aufhören. Wie schon oft in diesem Raum gesagt wurde, ist "Francis" (wie er bekannt ist) ein großes Problem, aber er ist nicht das Problem. Deshalb:

O Gott, wessen Vorsehung nicht in seinen Entwürfen schwindet, wir bitten dich demütig: tue von uns den falschen und irreführenden Rat, bekannt als das Zweite Vatikanische Konzil, den Novus Ordo Missae , den er inspiriert hat, und alle, die daran arbeiten, sie auf Dein Volk zu drücken und zu geben Uns allen wird es gelingen.

In der Tat kann man wählen, die Lücken auf eine beliebige Anzahl von Arten zu füllen; zB stellen Sie von uns die Geißel der Abtreibung; Wirf Warlords und Tyrannen von uns; stellen Sie uns die vielen Gefahren für Ehe und Familie usw.

Trotzdem gibt es nur eine wirkliche Lösung für die vielen gesellschaftlichen Übel unserer Tage, und das ist die fleischgewordene Wahrheit, Christus der König, und der heilige katholische Glaube, den Er selbst geschaffen hat.

Und dann kam das Graduale bei der Sonntagsmesse:

Komm, Kinder, höre auf mich; Ich werde dich lehren, den Herrn zu fürchten. Komm zu ihm und erleuchte dich, und deine Gesichter werden nicht verwechselt werden.

Im Kontext wird das Wort "verwirrt" in diesem Vers (aus den Psalmen übernommen) am besten als "beschämt" verstanden, aber die häufigere Verwendung deutet auf Verwirrung und Verwirrung hin.

Ob es sich um geschriebene Texte wie Amoris Laetitia handelt, Kommentare zu einer Vielzahl von Themen, die von Homosexualität bis zur Hölle reichen, oder die verborgenen Absichten von Synoden, die noch stattfinden müssen, wie oft hören wir, dass Franziskus Verwirrung sät.

Manchmal haben wir sogar gehört, dass es in traditionellen Kreisen (von denen, die es sicherlich besser wissen sollten) suggeriert wird, dass die Hauptfehler von Franziskus "Schwäche, Anspielung oder Zweideutigkeit" sind, als ob er sich nur um Verwirrung unter den Gläubigen bemüht im Gegensatz dazu, die Kirche aktiv in Fehler zu führen.

In allen Fällen scheint es so, als ob das Graduale (dh Gottes Wort) uns sagt, dass der Grund, warum so viele von Franziskus verwirrt werden, darin besteht, dass ihnen in gewissem Maße eine angemessene Furcht vor dem Herrn fehlt.

Im vorliegenden Fall scheint gerade in diesem ehrfurchtgebietenden Bewusstsein von Gottes Majestät, Reinheit und Heiligkeit ein Mangel zu bestehen; das gleiche, was natürlich zu einem Abscheu vor Häresie und anderen Angriffen auf Seine unendliche Güte führt.

In A Passiontide Reflexion über die Häresie , geschrieben von seinem Vater. Frederick William Faber (28. Juni 1814 - 26. September 1863), bekommt man einen Sinn für das Verhältnis zwischen Gottesfurcht und Häresie:

Die krönende Untreue gegenüber Gott ist Häresie. Es ist die Sünde der Sünden, die schlimmste aller Dinge, auf die Gott in dieser bösartigen Welt herabsieht. Doch wie wenig verstehen wir seine übermäßige Hassbarkeit! Es ist die Verschmutzung der Wahrheit Gottes, die die schlimmste aller Unreinheiten ist. Doch wie leicht machen wir das aus! Wir sehen es an und sind ruhig. Wir berühren es und schaudern nicht. Wir mischen uns damit und haben keine Angst. Wir sehen es heilige Dinge berühren, und wir haben keinen Sinn für Sakrileg. Wir atmen seinen Geruch ein und zeigen keine Anzeichen von Abscheu oder Abscheu.

Ja, heute scheinen sich viele von uns mit der Häresie "zu vermischen" (dh zu tolerieren), die aus Rom und anderswo wie so viel Müll fließt; er zeigt relativ wenig Furcht, sowohl für ihn als auch für den Herrn, was sich in der Bereitschaft zeigt, diese Angriffe gegen die Wahrheit auf bloße Mehrdeutigkeit und Verwirrung zu beschränken; und dabei seine Offensivität angesichts der Größe Gottes herunterspielen.

Vor diesem Hintergrund ist es für uns alle in diesem Zeitalter der teuflischen Orientierungslosigkeit unerlässlich , und ich schließe mich zuallererst ein, um für eine Erhöhung der Gabe des Heiligen Geistes zu beten, die Angst vor dem Herrn ist.

Und dann kam am letzten Sonntag die Heilige Messe:

Zu dieser Zeit sagte Jesus zu seinen Jüngern: "Hüte dich vor falschen Propheten, die in Schafskleidern zu dir kommen, aber innerlich sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Sammeln Männer Dornen oder Disteln? So bringt jeder gute Baum gute Früchte hervor, und der böse Baum bringt böse Früchte hervor. Ein guter Baum kann keine böse Frucht hervorbringen, noch kann ein böser Baum gute Früchte hervorbringen. Jeder Baum, der keine gute Frucht bringt, wird abgehauen und in das Feuer geworfen werden. Du sollst sie an ihren Früchten erkennen. Nicht jeder, der zu mir spricht, Herr, Herr, wird in das Himmelreich eingehen; wer aber den Willen meines Vaters im Himmel tut, der wird in das Himmelreich eingehen. (Matt. 7: 15-21)

Während wir aufhören, die innere Disposition der Seele eines Menschen zu beurteilen, die das Vorrecht Gottes allein ist, können wir "wissen", wer die falschen Propheten unter uns sind:

Sie sind diejenigen, die sagen: "Herr, Herr", aber deren Früchte - offensichtlich objektiv zu sehen - böse sind.

Wieder haben sich meine Gedanken an diesen Franziskus gerichtet, über den wir gesprochen haben. Was sind seine Früchte?

- Eine Zunahme des eucharistischen Sakrilegs bis zu dem Punkt, an dem Kardinäle und Bischöfe dazu ermutigt werden, es zu institutionalisieren.

- Eine Zunahme der Akzeptanz von Homosexualität innerhalb und außerhalb der Kirche.

- Eine Steigerung des Respekts, der Ehre und der Ehrerbietung für die gottlosen Meinungen von Heiden, Ketzern, Juden, Muslimen, Erdanbetern, Befürwortern der Abtreibung und Euthanasie usw.

- Ein heftiger Angriff auf Ehe und Familie.

- Eine praktische Aufhebung der Todsünde.

- Völlige Blasphemie, die die Todsünde als Gottes Willen malt und das Göttliche Gesetz für einige unmöglich halten kann.

Jede dieser "Früchte" sind objektive Realitäten, deutlich sichtbar und direkt vor unseren Augen.

Wir könnten weitergehen, um viel böser Bergoglian Frucht aufzulisten, und ich lade Sie unten dazu ein, wenn Sie so geneigt sind.

Und warum sollten wir uns überhaupt solche Dinge überlegen?

Nicht wegen Bosheit oder wegen Prahlerei oder dergleichen, sondern um die Unwissenden zu warnen; dh diejenigen, die hinter dem Schafspelz den falschen Propheten nicht sehen können, der darunter lauert.

Aller Ruhm und Ehre für Gott, mein nächster Gedanke; ein viel wichtiger - war, mich zu fragen: "Was sind meine eigenen Früchte?"

Und es kommt mir in den Sinn - wenn unter uns diese besondere Untersuchung einen Spaziergang im Park finden sollte, dann ist entweder große Tugend oder große Täuschung vorhanden.

Möge es dem Herrn gefallen, uns größere Einsicht in den Willen unseres Vaters zu geben, der im Himmel ist, und die Gnade, es uns zu eigen zu machen.

https://akacatholic.com/false-prophets-a...ve-observation/


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.128
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 11.07.2018 | Top

   

Bischof angegriffen...
Diese Frauen überlebten das Wolhynienschlachten. Haben sie vergeben? Kommt zu Anna Herbich

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz