Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Der Islam ist im Visier...

#1 von esther10 , 12.07.2018 13:19

12. JULI 2018
Der Islam ist im Visier
WILLIAM KILPATRICK



https://www.crisismagazine.com/2018/on-islam-is-on-target

Einer der interessanten Aspekte von Fr. James Schalls erfrischende Essaysammlung " On Islam" berichtet chronologisch. Der erste Aufsatz erschien 2003, der letzte im Jahr 2018. Dies ermöglicht es dem Leser zu sehen, wie sich unser Verständnis des Islam in diesen Jahren verändert hat.

Leider hat sich daran nicht viel geändert. Im Jahr 2003 haben wir so gut wie nichts über den Islam verstanden, und im Jahr 2018 ist es noch so gut wie nichts.

Einer von Fr. Schalls Hauptthemen sind, dass wir versuchen müssen, den Islam so zu verstehen, wie Muslime ihn verstehen, nicht so, wie wir es gerne hätten. Aber anstatt unsere Theorien an die akkumulierenden Fakten anzupassen, versuchen wir weiterhin, die Fakten zu der Theorie zu zwingen. Dies ist laut Schall der Hauptgrund, warum es uns nicht gelungen ist, die Flut des Terrorismus einzudämmen. Wir gehen immer noch davon aus, dass der Islam eine Religion wie unsere eigene ist und dass Terrorismus ein echter Islam ist.

Im Gegenteil, schreibt Schall, Terroristen sind dem Wesen des Islam wohl eher treu als friedliche Muslime. Wie er es ausdrückt:

Die Terroristen selbst behaupten aus quranischer Sicht mit beträchtlichen historischen und lehrmäßigen Beweisen, dass sie tatsächlich die wahren Interpreten des Islam sind.

Ich möchte nicht zu sehr vereinfachen. Schalls Argumentation. Seine Aufsätze sind voll von soliden philosophischen, theologischen und historischen Beweisen für seine Schlussfolgerungen. Aber eine seiner Schlussfolgerungen ist, dass:

Befürworter des Islamischen Staates sind Muslime, die getreulich dem folgen, was diese Religion zulässt, und sie dazu ermutigt ... Sie als Ketzer oder Irrwege zu betrachten führt zu einer Politik, die den Erfolg des Islamischen Staates nur wahrscheinlicher macht.

Unser Beharren darauf, den Islam mit westlichen Augen zu sehen, sagt Schall, bedeutet, dass wir für das größere Bild blind sein werden. So wird "jedes Bombardement, Schießen, Messerstechen oder LKW-Absturz" als ein individuelles Problem einiger gewöhnlich "fanatischer" oder anderweitig verwirrter Jugendlicher behandelt. "Die Behörden können sich nicht dazu überwinden, das jeweils zuzugeben Vorfall ist Teil eines Musters - dass diese Handlungen von einer Weltanschauung motiviert sind, die vom Koran und dem Beispiel Mohammeds geprägt ist.

Ebenso werden die Führer des Westens die muslimische Migration nicht verstehen:

Das Problem ist, dass so viele junge und meist männliche Muslime in jedem westlichen Land nicht einfach da sind, weil sie arm sind oder vertrieben wurden ... Sie sind da, um den Islam zu erweitern.

"Der Zweck der muslimischen Expansion", fährt er fort, "besteht nicht darin, sich in eine neue Nation und Kultur einzumischen, sondern sie so zu verändern, dass sie den muslimischen Wegen entspricht."

Und was ist der Gesamtzweck der Erweiterung? Schall antwortet mit erfrischender Offenheit: "Kurz gesagt, der Auftrag des Islam ist es, die Welt für Allah zu erobern." Aber diese einfache Wahrheit über den Islam steht im Widerspruch zu politisch korrekten und religiös korrekten Vorstellungen, dass alle Religionen friedlich und gegen Gewalt sind. "Um die Welt für Allah zu erobern?" Religiöse Leute, denken wir, denke einfach nicht so. So haben wir uns selbst davon überzeugt, dass terroristische Handlungen, die im Namen Allahs begangen werden, "nichts mit dem Islam zu tun haben." "Der Umgang mit dem Islam", schreibt Schall, "ist eine Funktion des Verständnisses des Islam" und bis wir einige grundlegende Fakten zugeben Über den Islam werden wir die Herausforderung des Islam nicht bewältigen können. Das Ergebnis? "Ich denke, es ist sehr wahrscheinlich, wenn nicht wahrscheinlich", schreibt er,

Wie könnte er erwartet haben, Fr. Schall spricht auch die Rolle der Kirche gegenüberIslam. In einem Essay über den Dialog mit dem Islam schlägt er vor, dass Kirchenführer, wie säkulare Führer, den Islam nicht für das halten, was er ist. Stattdessen ziehen sie es vor, es durch katholische Augen zu betrachten und haben sich daher davon überzeugt, dass die beiden Religionen sehr viel gemeinsam haben. Aber, sagt Schall: "Was der Islam und die Bibel gemeinsam haben, ist sehr wenig, wenn es um die Doktrin geht ... nur mit der größten Vorstellungskraft können wir sagen, dass Muslime an denselben Gott glauben wie Christen und Juden." Der Dialog ist ohne Entschließung, weil es wirklich wenig Gemeinsamkeiten gibt. Wenn zum Beispiel muslimische und katholische Gesprächspartner das Wort "Frieden" verwenden, meinen sie ganz andere Dinge. Nach islamischen Grundsätzen wird wahrer "Friede" nur dann kommen, wenn die ganze Welt Muslime ist.

Ganz offensichtlich steht Schalls Haltung zum Islam im Widerspruch zu der Politik, die viele in der Kirchenleitung verfolgen. Er behauptet, der Islam sei keine Religion des Friedens, sondern der Eroberung. Er behauptet, dass Terroristen keine falschen Islamisten sind, sondern der klaren Bedeutung des Koran treu sind. Außerdem schlägt er vor, dass viele muslimische Einwanderer in den Westen nicht einfach kommen, um Arbeit zu finden oder der Gewalt zu entkommen, sondern um die Welt zum Islam zu bekehren.

Was schlägt er als Alternative vor? Seine allgemeine Vorschrift ist es, die utopische Sicht des Islam durch eine realistischere zu ersetzen. Eine lebensfähige Islampolitik muss nicht auf dem basieren, was wir uns vom Islam wünschen, sondern darauf, was er eigentlich ist. Ansonsten werden die Dinge so weitergehen, wie sie es getan haben, und wir müssen uns der realen Perspektive einer zum Islam konvertierten Welt stellen.

Unter anderem heißt das, dass Christen darauf bestehen müssen, dass der Koran nicht göttlichen Ursprungs ist. Darüber hinaus sollten sie tun, was sie können, um den Koran in den Köpfen der Muslime in Zweifel zu ziehen. Warum? Weil der Koran die treibende Kraft für den Jihad ist. Der Terrorismus und die Kriegsführung werden weitergehen, denn genau das befiehlt der Koran. Das Mittel besteht also nicht darin zu behaupten, dass Terroristen den Koran missverstanden haben, sondern zu behaupten, dass das Buch, dem sie folgen, nicht von Gott stammt:

Der erste Schritt, der notwendig ist, ist die Bestätigung, dass diese Ansichten von der christlichen Seite als solche falsch sind. Sie können keine göttlichen Offenbarungen sein.

Solange Muslime weiterhin glauben, dass der Koran das direkte Wort Gottes ist, wird das Blutvergießen weitergehen. Es sollte daher das Ziel der Christen sein, sie durch subtile oder direkte Mittel von dieser Vorstellung zu entfremden. "Was selbst von der Kirche niemals wirklich gesehen wurde", sagt der Autor, "ist der Wahrheitsgehalt oder Mangel an dieser Wahrheit in der muslimischen Weltanschauung ..."

Im Zusammenhang mit den meisten aktuellen Überlegungen über den Islam, was Fr. Schall schlägt hier ist ziemlich radikal. Auf der anderen Seite scheint es auch ziemlich realistisch zu sein. Wie Papst Franziskus es in Evangelii Gaudium ausdrückte : "Ideen, die von den Realitäten getrennt sind, führen zu ineffektiven Formen des Idealismus" (232). Leider scheinen die Ideen, die viele katholische Führer, einschließlich Franziskus, über den Islam haben, eher auf Fantasie als auf Realität zu beruhen.

In einem Essay mit dem Titel "Über die Zerbrechlichkeit des Islam", P. Schall weist darauf hin, dass der Koran das schwächste Glied des Islam ist. Es ist Authentizität als eine direkte Offenbarung von Gott beruht nur auf dem Zeugnis von Mohammed. Es gibt keine anderen bestätigenden Beweise. Für den normalen Beobachter, sagt Schall, stützt sich der Koran stark auf die jüdische und die christliche Schrift: "Wenn dieser historische Ursprung jedoch gezeigt wird, dann ist der Qur'an lediglich das Produkt einer verwirrenden Anstrengung, die bereits existierende Schrift neu zu schreiben. "

Fr. Schall hofft, dass die Veröffentlichung einer kritischen Ausgabe des Korans durch deutsche Wissenschaftler viele dieser Probleme sichtbar machen wird. Möglicherweise, aber es gibt bereits genügend Beweise in einer Standardausgabe des Koran, um die Authentizität der Offenbarung in Zweifel zu ziehen. Der Koran fehlt fast vollständig an Chronologie, Kontinuität und Struktur. Zur gleichen Zeit ist es voller sinnbetäubender Wiederholung und formelhafter Prosa. Es wird leichtgläubig zu glauben, dass es - wie muslimische Gelehrte behaupten - vom Autor der Schöpfung geschrieben wurde.

Fr. Schalls Hoffnung ist, dass, wenn all die vielen Widersprüche und Inkohärenzen des Korans deutlich werden, "der Islam so zerbrechlich sein kann wie der Kommunismus":

Können wir sozusagen einen Johannes Paul II. Effekt erwarten, der einen scheinbar unzerstörbaren Kommunismus plötzlich zusammenbrechen ließ, weil seine Ideen schließlich als inkohärent und böse erkannt wurden?

Schall erkennt, dass der Islam weit älter als der Kommunismus und widerstandsfähiger ist, und er gibt zu, dass sein Fall wahrscheinlich nicht so schnell kommen wird. Trotzdem gibt es Hoffnung. Bis zur iranischen Revolution von 1979 gab es eine Menge Beweise dafür, dass der Islam die muslimische Welt verlor. Die Türkei war zu einem säkularen Staat geworden, und viele im Iran, Irak, Ägypten und anderen muslimischen Ländern fanden westliche Werte attraktiver als islamische. Leider war diese Lockerheit des Glaubens der Katalysator, der die Bildung der Muslimbruderschaft, der Al-Qaida und anderer Gruppen anspornte, die sich der Rückkehr des Islam zu seinem ursprünglichen Eifer widmeten.

Aber Erinnerungen an bessere, weniger islamische Zeiten bleiben. Die jüngsten Ereignisse lassen hoffen, dass das, was einmal passiert ist, wieder passieren kann. In den letzten Monaten gab es zahlreiche große Demonstrationen im ganzen Iran, die ein Ende des theokratischen Regimes forderten. Und letzte Woche nahmen in Paris 100.000 Menschen an einer "Free Iran" -Rallye teil. Eine kleine Nachricht erzählt ebenfalls. Eine kürzlich durchgeführte Studie von dreiunddreißig Deradikalisierungsprogrammen in Großbritannien zeigte, dass alle außer zwei entweder ineffektiv oder kontraproduktiv waren. Die beiden wirkungsvollen Initiativen waren "eine, die sich der politischen Korrektheit widersetzt und schwierige Probleme frontal anpackt und die andere direkt den Extremismus in religiösen [islamischen] Texten anspricht".

Die effektiven Initiativen klingen eher nach dem Ansatz von Fr. Schall plädiert dafür, die Wahrheit über den Islam zu sagen und die Muslime herauszufordern, die Probleme des Koran näher zu betrachten. Die ineffektiven Initiativen ähneln denen, die die Kirchenleitung verfolgt hat. Niemand kann ihnen Vorwürfe machen, schwierige Probleme anzugehen. In der Tat sind die einzigen Probleme, die sie mit Begeisterung angehen, die vom Islam anerkannten, wie die Anti-Islamophobie-Initiative. Wenn westliche Führer und Kirchenführer darauf bestehen, dass der Islam in Ordnung ist, so wird es für die Muslime nur wenig Anreiz geben, ihren Glauben zu reformieren oder - wenn es unumkehrbar ist - ihn zu verlassen.

Wenn die Führer der Kirche zu der Schlussfolgerung kommen, dass ihre derzeitige Herangehensweise an den Islam sowohl ineffektiv als auch kontraproduktiv ist, werden sie in Pfr. Schalls Buch-Buch ein klarer Wegweiser für eine vielversprechende Richtung.
https://www.crisismagazine.com/2018/on-islam-is-on-target
(Foto: Islamischer Staat / VOA)

+
https://www.crisismagazine.com/2018/isla..._pos=0&at_tot=1



Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.927
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 12.07.2018 | Top

   

Der FSSP verkündet den neuen Generaloberen
Söders Einknick: CSU-Politiker will nicht mehr von „Asyltourismus“ sprechen

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software