Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Auf Familiensynode, folgt Jugend- und Amazonasynode, glaubenstreue Jugend nicht erwünscht.

#1 von esther10 , 12.07.2018 21:49

Auf Familiensynode, folgt Jugend- und Amazonasynode
Gelenkte Synoden?


Glaubenstreue Jugend nicht erwünscht



(Rom) Zwei Bischofssynoden unter Papst Franziskus liegen zurück, zwei neue stehen bevor: die Jugendsynode im Oktober 2018 und die Amazonas-Synode 2019. Bei den beiden zurückliegenden Synoden entstand der Eindruck gelenkter Synoden, deren Ergebnis bereits vorab feststand. Dieser Schatten liegt auch über den bevorstehenden Synoden.

https://www.katholisches.info/2017/04/sy...nstreue-jugend/

Nachdem Papst Franziskus im Spätsommer 2013 zwei Synoden über die Familie ankündigte, wurde vor jeder dieser Synoden ein Fragebogen ausgeschickt.

https://www.katholisches.info/2014/10/di...digmenwechsels/

Dergleichen gehört zur Tradition der Kirche, galt aber vorher nur den Diözesanbischöfen oder je nach Thema auch anderen Oberen. Unter Franziskus hieß es nun, der Fragebogen sollte „so weit gestreut wie möglich“ ausgegeben werden. Gedacht war dabei, so hieß es offiziell, auch an Dekanate und Pfarreien. Im deutschen Sprachraum nahmen das einige katholische Organisationen und Diözesen zum Anlaß, die Frage gleich als Online-Umfrage im Internet zu veröffentlichen. Dennoch fühlten sich glaubenstreue Katholiken in den folgenden Synodenschritten nicht wirklich vertreten, sondern mehr als bloße Statisten in einem gelenkten Spiel. Das begann schon damit, daß ihnen nicht einleuchtend erklärt werden konnte, wozu es denn schon wieder einer Familiensynode bedurfte.

Negativerfahrung Familiensynode

Der Ablauf der beiden Synode wurde dann für viele zum regelrechten Negativerlebnis, das sich in sechs Tiefpunkten zusammenfassen läßt:

nach der ersten Synode setzte Papst Franziskus den Wortführer der Verteidiger des Ehesakraments, Kardinal Raymond Burke, ab, sodaß der Kardinal nicht mehr an der zweiten Synode teilnehmen konnte;

die rassistische Entgleisung von Kardinal Walter Kasper gegen die afrikanischen Synodalen, weil sie seinen liberalen Kurs nicht unterstützten;
die Synodalen lehnten die Kasper-Agenda ab (Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene und Anerkennung der Homosexualität), doch Papst Franziskus ließ sie dennoch gleichberechtigt in den Schlußbericht aufnehmen:

am Beginn der zweiten Synode beklagten daher 13 Kardinäle-Synodalen, darunter der Glaubenspräfekt, nicht bloße Statisten einer Synode mit vorgefertigten (liberalen) Ergebnissen sein zu wollen;

Erzbischof Bruno Forte enthüllte, daß Papst Franziskus den Schlußbericht absichtlich unter Auslassung bestimmter umstrittener Begriffe formulieren ließ in der Absicht, die Synodalen zu täuschen (keine Erwähnung der „wiederverheirateten Geschiedenen, denn „sonst machen die uns einen Wirbel“);

obwohl die Kasper-Agenda der Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten von der Synode abgelehnt wurde, entschied Papst Franziskus im nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia und noch mehr in der praktischen Umsetzung desselben (zum Beispiel in der Diözese Rom) das Gegenteil.
Eindruck gelenkter Synoden

Der Eindruck, die Synoden seien nur Teil eines gelenkten Spiels mit bereits im feststehendem Ergebnis wiederholt sich nun für einige Kirchenkreise im Zusammenhang mit der Jugendsynode, die im Oktober 2018 stattfinden wird. Besonders groß ist diese Befürchtung aber im Zusammenhang mit der Sondersynode für den Amazonas-Urwald, die von Franziskus für den Oktober 2019 angekündigt wurde.

Die Fragebögen scheinen vor allem für Antworten zur Stützung dieser angestrebten Ergebnisse gedacht zu sein. Mit erheblichem Kopfschütteln wurde von Beobachtern im Oktober 2014 eine Aussage von Papst Franziskus zum Beginn der ersten Synode zur Kenntnis genommen. Das katholische Kirchenoberhaupt rief den Synodalen zu, den „Schrei des Volkes“ zu hören, womit offenbar ein angeblicher Wunsch nach Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion gemeint war.

https://www.katholisches.info/2015/10/de...en-ergebnissen/

So deutlich scheint dieser angebliche „Schrei des Volkes“ aus den Antworten zu den Fragebögen aber nicht hervorgegangen zu sein.

Online-Fragebogen für Jugendsynode verlängert

Im Vorfeld der Jugendsynode wurde erneut ein Fragebogen ausgegeben. Auch dabei scheint aber nicht das gewünschte Ergebnis eingegangen zu sein, weshalb die Möglichkeit zur Beantwortung des Fragebogens, entgegen dem ursprünglichen Zeitplan, verlängert wurde. Dabei kann der Online-Fragebogen bereits seit dem vergangenen 14. Juni ausgefüllt werden. „Sie werden uns sagen, daß die Verlängerung aus dem genauen Gegenteil erfolgt ist“, bringt Secretum meum mihi ein verbreitetes Mißtrauen zum Ausdruck. Nach den Erfahrungen der beiden Familiensynoden kann das kaum verwundern.

https://www.katholisches.info/2016/05/er...moris-laetitia/

Am 16./17. November fand die dritte Sitzung des Rates des Generalsekretariats der Bischofssynode statt. In der dazu veröffentlichten Presseerklärung heißt es:

„Es wurde über die bisher eingegangenen Antworten zum Fragebogen des Vorbereitungspapiers informiert, ebenso über die statistischen Zahlen zum Online-Fragebogen, der noch offen ist. Zu diesem Zweck wurde beschlossen, ihn bis zum 31. Dezember 2017 im Netz zu belassen“ (Hervorhebung im Original).
Zudem wurde das Datum für die Jugendsynode bekanntgegeben, die vom 3. bis 28. Oktober 2018 stattfinden wird. Zur Jugendsynode siehe auch den Bericht Synode über die Jugend – Für Vorbereitungsdokument gibt es keine kirchen- und glaubenstreue Jugend.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: youth.synod2018.va

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2017/11/gelenkte-synoden/


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.956
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 12.07.2018 | Top

   

Und wenn der Funke nicht aus Polen kommt? Polnische Bischöfe und Amoris laetitia
„Eine Frau, mit der Sonne bekleidet“.Roberto de Mattei: Fatima lehrt uns, auf den Himmel zu achten

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software