Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Und wenn der Funke nicht aus Polen kommt? Polnische Bischöfe und Amoris laetitia

#1 von esther10 , 12.07.2018 22:00



Und wenn der Funke nicht aus Polen kommt? Polnische Bischöfe und Amoris laetitia

In den kommenden Tagen werden sich die polnischen Bischöfe erneut auf der Vollversammlung der Bischofskonferenz treffen. Vielleicht werden in diesen Tagen Entscheidungen getroffen, die für die polnische Spiritualität, Frömmigkeit und ... die Gestalt der Kirche zukünftiger Generationen nachhaltig wirken können. Und zwar nicht nur in Polen, sondern auch an anderen Orten der Welt, etwa in kleineren Nachbarländern Polens.

https://www.pch24.pl/a-jesli-iskra-nie-w...l#ixzz5Kyaf3UxU

Die am 7. Juni Treffen der CEP kann bei der Umsetzung des Dokuments in Kraft , um die Bestimmungen Aufforderung erlassen Amoris laetitia, die - nach Ansicht vielen Interpretationen - die heilige Kommunion zu den Menschen ermöglicht , gibt in ehebrecherisch Beziehungen leben, die in einem ständigen Zustand der Todsünde ist. Es ist natürlich, dass Scheidungen in neuen zivilen Beziehungen leben.

Wir sind nicht sicher, ob sich die Bischöfe in den Juni-Debatten mit diesem Thema befassen werden oder ob sie letztlich entscheiden werden, wie sie das päpstliche Dokument interpretieren werden, denn der KEP-Sprecher hat diese Frage trotz wiederholter Anfragen nicht beantwortet. Jedes Mal, wenn wir das nur hörten, "wenn die Hierarchen das Thema besprechen und eine Entscheidung treffen, werden wir über den Fall informiert". Und diese Antwort ist ein wärmerer Ansatz für unsere Fragen als die Behandlung von 145.000 polnischen Katholiken, die an der Polonia Semper Fidelis-Kampagne teilgenommen haben. Auf ihre Bitte um die Sohnschaft antwortete keiner der Bischöfe oder sogar der Sprecher des Episkopats.

Funken oder Feuer?

Da wir keine Informationen darüber haben, was der Klerus plant, müssen wir alle Optionen in Betracht ziehen. Sowohl diese, in denen die Bischöfe Lehre über die Ehe und die Unauflöslichkeit bestätigen (einschließlich Annahmen pastorale Praxis) und die zweite Option - wo polnische Archen entscheiden, das Sakrament zu Menschen in Situationen zu verwalten bisher objektiv als schwere Sünde bewertet.

Es ist unmöglich, diese Entscheidung isoliert von den Plänen zu sehen, die Christus gegenüber unserer Heimat getroffen hat. Er sagte der Heiligen Faustina, schließlich liebte ich ganz besonders Polen, und wenn sie meinem Willen gehorchte, würde ich sie in Kraft und Heiligkeit erhöhen. Daraus entsteht ein Funke, der die Welt auf mein endgültiges Kommen vorbereiten wird . (Tagebuch, 1732). Wie werden wir uns in dieser Situation verhalten? Werden wir diese Unterscheidung akzeptieren, oder werden wir den Erlöser verleugnen und uns weigern, Seinen Willen zu befolgen?

Es hängt von unseren Bischöfen ab.

Die Bewegungen der polnischen Hierarchen werden von den Katholiken auf der ganzen Welt genau beobachtet. Viele Male in unserem Magazin zitierten bereits Aussagen von Kommentatoren, Journalisten, Geistliche, sondern auch aus anderen Ländern, an der polnischen Kirche, die wie im Bild - nach dem Vorbild der Treue zur Morallehre in sehr schwierigen Zeiten aus Gründen der Moral. Vor kurzem hat eine Gruppe von Menschen wie die Polen ihrer einzigartigen Rolle in der Kirche trat heute Kardinal Raymond Burke, der - in unserem Land Hosting - daran erinnerte, dass als „ein Hoffnungsschimmer in einer zunehmend zdechrystianizowanym und säkularisierten Welt“ in unserem Land sieht und schaut auf ihrem " in der Hoffnung, dass Polen der universalen Kirche und der ganzen Welt in der Tat einen großen Dienst erweisen wird. "

Auf der anderen Seite besteht der Druck auf die polnischen Katholiken, sich von traditionell verstandener Frömmigkeit und Lehre fernzuhalten. Solche Einstellungen werden in Polen durch liberale Medien gefördert, darunter solche mit dem Adjektiv "Katholisch" im Namen und - zunehmend - ausländische Priester. Zu Beginn dieses Jahres hat einer der wichtigsten Progressiven in der Kirche - der deutsche Kardinal Reinhard Marx - seine Sorge um die Weichselkirche zum Ausdruck gebracht. Auf dem Treffen der Deutschen Bischofskonferenz wurde die Notwendigkeit eines intensiveren Kontakts mit der Kirche in Polen angekündigt, die "sich nicht auf Treffen von Hierarchien beschränken sollte, sondern alle Ebenen des kirchlichen Lebens, einschließlich der Treffen auf akademischer Ebene, umfassen sollte".

Wir haben also die Wahl - wir können denen zuhören, für die die Lehre Christi unveränderbar ist, oder denen, die versuchen, sie für verschiedene "pastorale" Zwecke zu umgehen. Bald können wir daher erweisen, wenn wir es geben wollen „den Funken, die die Welt für das Finale des Herrn vorbereiten wird kommen“ oder werden brennen, der Glaube - das gleiche, das in einem völlig säkularisierten westlichen Ländern zu sehen ist.

Was wird mit uns passieren?

Die polnische Frömmigkeit lässt noch viel zu wünschen übrig - wir haben viele westliche Fehler nicht vermieden. Aber in dieser sehr armen Klasse scheinen wir immer noch die besten Schüler zu sein - und Gottes Wille ist vielleicht da. Wenn wir uns selbst - durch die Entscheidung unserer Hirten - entscheiden, dass wir uns auf das Niveau der Ignoranz niederlassen wollen - werden wir unsere Zukunft verlieren.

Denn wenn Sie sich nicht positiv auf das Angebot Christi zu reagieren und bleiben gehorsam seinen Willen (und in der Tat ist es schwer zu glauben, dass Verstöße gegen die Vereinbarung der beiden Gebote des Dekalogs als Gehorsam gegenüber dem Willen Gottes zu sehen) Schicksal erwarten uns Kirchen des Westens - auch so besorgt um unsere Spiritualität Deutschen.

Wenn Sie also die Bischöfe des Willens Gottes in einem so wichtigen Bereich wie die Wissenschaft der unauflöslichen Ehe verlassen, ein heiliges Sakrament und der Dekalog, erwarten wir uns eine schnelle Beschleunigung des Prozesses der Säkularisierung. Aus diesem Grund begann der Sündenfall in anderen Ländern - vom Verfall der Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten. Und was ihm jemand, egal wie er lebt - ist das krasseste Beispiel für die Achtung der Verlust der kostbarste Schatz der Kirche - der Leib des Herrn.

Wir warten auf eine Ära der verlassenen Kirchen, die wir heute noch bauen, und in ein paar Jahren werden wir beginnen, zu schließen, zu verkaufen, vermieten für die Bedürfnisse von Discos, Pubs und Bordellen.

Wir warten auf eine Epoche der spirituellen Wüste, in der alles langsam sein wird. Die Warteschlangen zum Beichtstuhl werden dank der verstaubten Fotos in Erinnerung bleiben, weil die Menschen beginnen werden, das Bewusstsein für das fehlende Bedürfnis nach einem Sakrament der Versöhnung zu leben.

Die wenigen, die noch zur Heiligen Messe gehen wollen, werden für alle die heilige Kommunion fordern. Wenn Geschiedene es betreten können, warum nicht Menschen in freien Beziehungen und dieser gleichgeschlechtlichen Beziehung leben? Da in Deutschland das Heilige Abendmahl bereits den Protestanten gegeben wird, warum sollte es nicht auch in Polen gelten? Und wenn Protestanten, warum nicht Vertreter anderer Religionen?

Fall eine andere Frage: Wenn die Welt nicht nur das Abendmahl geben, aber - hier und da - haben homosexuelle Partnerschaften segnen, warum es nicht mit uns? Diese Fragen werden entsprechen die Bischöfe, aber sie werden nicht von Fragen der Journalisten aus den Medien feindlich gegenüber der Kirche getrieben werden - sie werden Vertreter der Katholiken in Pfarrgemeinderat in Frage stellen, Diözesansynoden, usw. auf.

All dies wird natürlich auch die materielle Seite der Menschen der Kirche betreffen, die heute im Überfluss leben. Leere Kirchen bedeuten Leerstellen auf einem Tablett, und diese sind an der Kasse leer. Nun, wenn wir nicht über die deutsche Variante entscheiden, also zusammen mit dem Staat, werden wir die Menschen zwingen, die Kirche zu besteuern. Und dies bedroht eine weitere Welle von Apostaten. Solche Lösungen für die Oder sind bereits umgesetzt, und selbst auf der Weichsel kommt diese Idee von Zeit zu Zeit wieder.

Alle diese Veränderungen in der Kirche werden schließlich zu moralischen und sozialen Veränderungen führen. Eine säkularisierte Gesellschaft, die sieht, dass Bischöfe nur einige Elemente der ewigen Lehre als dauerhaft wählen, wird erkennen, dass die Kirche weiterhin mit der Zeit gehen wird und sich langsam auf alles verständigen wird. Wie in Irland - irgendwann auch ein katholischer - werden gesetzliche Bestimmungen akzeptiert, dass legitime "homosexuelle" Ehen akzeptiert werden und das Morden von ungeborenen Kindern als das "Wahlrecht" einer Frau betrachtet wird. Später werden unsere demokratisch gewählten Vertreter wählen (vielleicht wieder mit Bezug auf eine obskure Botschaft der EVP, wie es im Entwurf des Abtreibungstermingesetzes der Fall war), das Recht auf Sterbehilfe und dann diese Sterbehilfe ... ja.

Und die institutionelle Kirche? Es wird immer noch existieren, aber seine Bedeutung wird marginal sein. Seine übrigen Tageslicht Vertreter wesołkowatą Wohltätigkeits bilden wird, verkündet die Notwendigkeit von „guter“ in Frieden und inter zu leben, und die besten bezreligijnym. Und wenn der finanzielle Zusammenbruch kommt, wird die Linke auf sie als die Freeloader hinweisen, die zuerst des Eigentums und dann des Lebens beraubt werden müssen.

All das kann passieren, muss es aber nicht. All dies hängt von unserer Treue zu Christus ab, die die große Entscheidung der polnischen Bischöfe werden kann.

Der Angriff auf die Sakramente

Der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz ist heute Erzbischof Stanisław Gądecki. Schon vor der Verwirrung, die durch die Interpretationen von Amoris laetitia verursacht wurdeDie Stadt Poznań hat sich entschieden gegen die Kommunion wegen Scheidungen ausgesprochen. Nach Ansicht des Erzbischofs möchten Anhänger einer solchen Option die Sakramentalität der Ehe, die auch die Sakramentalität der Eucharistie durchkreuzen soll, überschreiten. „Praktisch wäre es die Annahme des Ehebruchs und das Wesen der Eucharistie und das Sakrament der Ehe und Familie Beziehung überhaupt relativieren“ - sagte er der Erzbischof im Jahr 2015 Gadecki erklärt, dass „es aus der Sicht der Wissenschaft von Jesus Christus absolut unmöglich ist.“ Er erinnerte daran, dass es "die Einführung von Verwirrung in die drei Sakramente sein würde: für die Ehe, die Eucharistie und das heilige Bekenntnis". Aufgrund seiner Funktion richten sich die Augen der Katholiken aus aller Welt heute auf den Priester des Erzbischofs.

Wie hoch auch immer es klingen mag, beide, Jesus Christus - der Höchste und Ewige Priester - schaut auf den Präsidenten der EVP und auf die anderen Bischöfe. Er sieht Polen, dessen Frömmigkeit - wenn auch unvollkommen - unsere Nation immer noch von anderen auf der Weltkarte unterscheidet. Und es war für Polen, dass Christus verheißen hat, dass er sie in Macht und Heiligkeit erhöhen würde, wenn er seinem Willen treu bleiben würde. Vor zweitausend Jahren hat er sich der Welt im Heiligen Land geoffenbart und später hat er unsere Heimat als die längste aller privaten Offenbarungen ausgewählt. In den letzten Jahren wollte er Polen erleben, das - äußerst selten - Eucharistische Wunder ist: Es kam zu ihnen an den Enden unseres Landes - in Sokółka und Legnica. So erinnerte er uns daran, was das Allerheiligste ist und wie wir ihn anbeten sollen. Dies kann nicht der Fall sein.

Der Sohn Gottes wollte, dass niemand trennen würde, was Gott sich angeschlossen hatte. Niemand - weder die Eheleute noch die mehr Christ Priester, die Bischöfe und der Papst an der Spitze. Und obwohl die Entscheidung der polnischen Hierarchie rein menschliche Sicht mag schwierig, so geschickt an Feinde der Kirche zu manipulieren kann sich die Opposition gegen den Papst vorwerfen, sollten sie nicht zögern. Denn am Ende werden wir alle zur Rechenschaft, ob ohne erliegen Moden in Treue zu Christus beharrte, den Geist der Zeit oder sogar überlegen. Jeder, Bischöfe auch.

Krystian Kratiuk

Chefredakteur von PCh24.pl
Read more: http://www.pch24.pl/a-jesli-iskra-nie-wy...l#ixzz5Kyaf3UxU


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.927
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 15.07.2018 19:49 | Top

   

Frankreich: Befreiung von Extremisten 450 radikalisierte Islamisten sollen bis 2019 befreit werden
Auf Familiensynode, folgt Jugend- und Amazonasynode, glaubenstreue Jugend nicht erwünscht.

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software