Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

06 Jun "Mehrdeutig über alle Maßen". Ein Theologe aus der Gemeinde für die Glaubenslehre lehnt den Papst ab

#1 von esther10 , 07.06.2019 22:55




06 Jun "Mehrdeutig über alle Maßen". Ein Theologe aus der Gemeinde für die Glaubenslehre lehnt den Papst ab

> Alle Artikel von Settimo Cielo auf Italienisch

Dieses Urteil wäre niemals unbeschadet der Prüfung der Glaubenslehre durch die Gemeinde vergangen, wenn nur Papst Franziskus es hätte überprüfen lassen.

Dies war jedoch nicht der Fall. In dem feierlichen Dokument über die Bruderschaft der Menschen, das Franziskus und der große muslimische Imam von Al-Azhar Ahmad Al-Tayyeb gemeinsam in Abu Dhabi unterzeichnet haben , heißt es ab dem 4. Februar :

"Pluralismus und Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind ein weiser göttlicher Wille, mit dem Gott die Menschen geschaffen hat".

Keine Einwände gegen Farbe, Geschlecht, Rasse und Sprache. Dass die Vielfalt der Religion auch vom Schöpfer gewünscht wird, ist eine neue und rücksichtslose These für den katholischen Glauben. Denn dann wäre es nicht mehr wert, was der Apostel Petrus, der erste Papst, nach Pfingsten voll des Heiligen Geistes predigte, was bedeutet, dass es "kein anderes Heil gibt als in Jesus", wenn man sieht, wie sein derzeitiger Nachfolger es gleichstellt jede Religion zu einer anderen.

Einen Monat später versuchte Papst Franziskus bei einer allgemeinen Audienz am 3. April, als er von einer weiteren Reise in ein muslimisches Land in Marokko zurückkehrte, die Tonhöhe anzupassen. "Wir dürfen keine Angst vor dem Unterschied haben" zwischen den Religionen, sagte er. "Gott wollte diese Realität zulassen" mit den "permissiven Freiwilligen", von denen die scholastischen Theologen sprachen. Wenn überhaupt, "müssen wir Angst haben, wenn wir nicht in Brüderlichkeit arbeiten, um gemeinsam im Leben zu leben".

Aber auch wenn der Text dieses allgemeinen Publikums zuvor von der Gemeinde auf die Glaubenslehre geprüft worden wäre, wäre nicht einmal dieser Patch gebilligt worden.

Die Zeiten, in denen sich Papst Franziskus geweigert hat, die Meinung der Gemeinde zu erfragen oder anzunehmen, deren Aufgabe es ist, die Übereinstimmung mit dem Dogma festzustellen, werden nicht mehr gezählt.

Wenn er es zum Beispiel mit " Amoris laetitia " getan hätte, wäre diese Mahnung über Heirat und Scheidung weniger abenteuerlich verfasst worden, ohne die von vier Kardinälen unterschriebenen und veröffentlichten " Dubia " zu erwähnen , denen Francesco beigetreten ist dann weigerte er sich zu antworten und legte auch der damals von Kardinal Gerhard L. Müller regierten Gemeinde Schweigen auf.

Und jetzt, da der Start der neuen Struktur der vatikanischen Kurie bevorsteht, hat sich bereits herausgestellt, dass genau die Gemeinde für die Glaubenslehre, zu deren Mitarbeitern unter anderem die internationale theologische Kommission gehört, am meisten benachteiligt sein wird , die Blume der Theologen auf der ganzen Welt.

Einer der 30 Theologen, aus denen sich die Kommission zusammensetzt, war jedoch nicht einverstanden, sich zu ergeben und zu schweigen. Und am 2. Juni veröffentlichte er seinen argumentierten Protest gegen die Aussage des Dokuments von Abu Dhabi, das die Verschiedenartigkeit der Religionen dem schöpferischen Willen Gottes zuschreibt.

Dieser Theologe ist der 72-jährige Amerikaner Thomas G. Weinandy, ein Franziskaner, dessen Leser im siebten Himmel bereits den herzlichen und nachdenklichen Brief an Papst Franziskus von 2017 kennen, der ebenfalls unbeantwortet blieb:

> Eine Theologin schreibt an den Papst: In der Kirche herrscht Chaos, und sie ist eine Sache

Hier ist der Verweis auf den vollständigen Text seiner neuen Intervention, diesmal in Form eines echten theologischen Aufsatzes, veröffentlicht in "The Catholic World Report", dem Online-Magazin von Ignatius Press, dem Verlag, der vom Jesuiten Joseph Fessio gegründet wurde und dessen Vorsitzender er ist , ein alter Schüler von Joseph Ratzinger und Mitglied seines "Schulerkreises":

> Papst Franziskus, die Einzigartigkeit Christi und der Wille des Vaters

Pater Weinandy nimmt den Ernst der Sache sehr ernst.

"Papst Franziskus ist bekannt für seine zweideutigen Aussagen, aber ich finde, dass die unbestimmte Bedeutung der Aussage im Abu Dhabi-Dokument über jede Maßnahme hinausgeht. Implizit schmälert es nicht nur die Person Jesu, sondern trifft noch mehr auf den ewigen Willen Gottes des Vaters. Daher untergräbt diese untersuchte Zweideutigkeit die Wahrheit des Evangeliums. Diese implizite theoretische Umkehrung eines Glaubensgeheimnisses, das für den Nachfolger Petri so grundlegend ist, ist für mich und für viele in der Kirche, insbesondere für die Laien, nicht nur unentschuldbar, sondern vor allem bedrohlich die höchste Liebe, die Jesus zu Recht verdient “.

Bereits im Jahr 2000 hatte die Glaubensgemeinde mit Präfekt Ratzinger die Dringlichkeit verspürt, Missverständnisse und Irrtümer über Jesus als den einzigen Retter der Welt auszuräumen. Er hatte dies mit der Erklärung " Dominus Iesus " getan , die nach Ansicht des Autors und mit voller Zustimmung von Papst Johannes Paul II. Genau dieses "unverzichtbare Element des katholischen Glaubens" im Vergleich zu jeder anderen Religion bekräftigen wollte.

Trotzdem oder gerade deswegen wurde der "Dominus Iesus" von außen und innen von der Kirche kritisiert, sogar von berühmten Theologen und Kardinälen, von Walter Kasper bis Carlo Maria Martini.

Und genau diese Kritikpunkte finden sich heute in der Passage des Dokuments von Abu Dhabi, gegen das Pater Weinandy Einwände erhebt.

Aber es gibt noch mehr. Nach seiner Rückkehr zum "Dominus Iesus" und Anerkennung seines Verdienstes schreibt Pater Weinandy, dass nicht einmal diese Erklärung in der Lage war, der Sache wirklich auf den Grund zu gehen:

"Aufgrund dieser Unzulänglichkeit ist die Wahrheit und Schönheit dessen, wer Jesus ist, verloren gegangen und die Art und Weise, wie er der universale Erlöser und der endgültige Herr ist, wird nicht vollständig anerkannt. In meinem Aufsatz möchte ich klarstellen, was im „Dominus Iesus“ fehlt, und damit jede Auslegung des Dokuments von Abu Dhabi ungültig machen, die besagt oder zumindest nahelegt, dass Jesus und andere Religionsstifter von gleichem Heilswert sind und daher dass Gott alle Religionen so wollte, wie er das Christentum wollte ".

An dieser Stelle bleibt nur der Aufsatz von Pater Weinandy zu lesen. Was zu folgendem Schluss kommt:

"Was ich hier argumentiert habe, mag für alle treuen Christen offensichtlich sein. In Anbetracht der Unklarheit, die in dem von Papst Franziskus unterzeichneten Dokument von Abu Dhabi enthalten ist, ist heute eine starke Bestätigung erforderlich. Er möchte glauben, dass Papst Franziskus unbeabsichtigt und daher ohne ein vollständiges Bewusstsein für die doktrinellen Implikationen seiner Unterschrift nicht verstanden hat, was das Dokument zu erklären scheint, und räumt ihm dabei immer den Vorteil des Zweifels ein.

"Auf jeden Fall kann niemand, nicht einmal ein Papst, den Willen Gottes des Vaters in Bezug auf seinen Sohn Jesus annullieren oder ignorieren. Es ist Gott der Vater, der ihn erhöht und ihm den Namen gegeben hat, der über jedem Namen steht." Der Vater hat ewig festgelegt, dass im Namen Jesu und nicht im Namen Buddhas, Mohammeds oder eines anderen früheren, gegenwärtigen oder zukünftigen religiösen Gründers jedes Knie in den Himmeln, auf der Erde oder unter der Erde gebeugt werden sollte und jede Sprache dies verkündet Jesus Christus ist der Herr. Dies zu tun bedeutet nicht nur, Jesus zu verherrlichen, sondern ist auch „zur Ehre Gottes des Vaters“ (Philipper 2, 9-11). In seiner Liebe gab der Vater der Welt Jesus seinen Sohn (Johannes 3, 16) und es gibt keinen anderen Namen unter dem Himmel, der den Menschen gegeben wird, in dem festgestellt wird, dass wir gerettet sind “(Apg 4, 12). In dieser höchsten Wahrheit müssen wir uns über Dankbarkeit und Gebet freuen.
http://magister.blogautore.espresso.repu...boccia-il-papa/

"


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.127
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 07.06.2019 | Top

   

Christen demonstrieren gegen Satanismus
3. MAI 2019 … Segensfeiern als niederschwelliger Zugang zu Ersatz-Ehen

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz