Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Totalitarismus": Kardinal Burke kritisiert das vom Vatikan unterstützte Universitätsverbot des Professors, der den Papst der Här

#1 von esther10 , 08.06.2019 13:36

"


https://www.lifesitenews.com/blogs/total...-pope-of-heresy

Totalitarismus": Kardinal Burke kritisiert das vom Vatikan unterstützte Universitätsverbot des Professors, der den Papst der Häresie beschuldigte
In unserer Übersetzung von LifeSiteNews (3. Juni) wird die maßgebliche und maßgebliche Position per Karte eingenommen. Burke über die angelegenheit von prof. John Rist verboten von päpstlichen Universitäten als Unterzeichner des Offenen Brief an die Bischöfe [ hier ]. Index Artikel zum Thema.
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...i-accusano.html

Kardinal Raymond Burke sagte, es scheint, dass die Hierarchien der katholischen Kirche in eine Art "totalitäre Mentalität" fallen, die sich auf die Behandlung bezieht, die sie Professor John Rist vorbehalten haben, einem der ersten 19 Unterzeichner des Offenen Briefes an die Bischöfe, der Papst Franziskus beschuldigt Ketzerei , ohne Erklärung von den päpstlichen Universitäten verbannt, nachdem er seinen Namen unterschrieben hatte.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...iscono-uno.html

"Es scheint, dass wir in der Kirche in eine Art totalitäre Mentalität verfallen, auf deren Grundlage die Autorität willkürlich ausgeübt wird, ohne mit der betroffenen Person zu sprechen", sagte Burke in einem Interview mit Raimond Arroyo von EWTN. im World Over-Programm am 30. Mai.
Professor Rist hat gelernt , dass er von allen päpstlichen Universitäten am 25. Mai verboten wurde, nachdem er vergeblich versucht, ein Auto "zurückzukehren Augustinianum , einer der päpstlichen Universitäten in Rom , wo er die letzten 16 Jahre gearbeitet hat. Die Nachricht von Rists Unterzeichnung des Offenen Briefes wurde am 30. April veröffentlicht. In einem Interview vor einigen Tagen teilte Rist LifeSiteNews mit, dass er keine vorherige Benachrichtigung über die Ankündigung erhalten habe. Niemand sprach mit ihm.

Es liegt an der Tatsache, dass kein Mitglied der Kirche Rist kontaktierte, um ihn über die Ankündigung zu informieren, dass sich Kardinal Burke - Kanonist und Expräfekt der Apostolischen Signatur, des höchsten vatikanischen Gerichts - beruft, wenn er von "totalitärer Mentalität" spricht. In totalitären Staaten kommt es häufig vor, dass die regulären Verfahren eines Rechtssystems (einschließlich des Rechts der Person, der vor Erlass eines Urteils vorgeworfen wird, gehört zu werden) nicht angewendet werden.
"Nach dem, was ich gelesen habe", sagte Burke, "wurde kein Dokument über die Art und den Grund der Beschränkung ausgestellt." Er fügte hinzu: "Niemand hat sich die Mühe gemacht, Professor Rist zu erklären, warum er sein Auto nicht mehr am Augustinianum stehen lassen darf und warum er keine Doktorarbeit mehr betreuen kann. Es wäre richtig, mit ihm über diese Themen zu sprechen. "

Der Kardinal verteidigte den Ruf von Professor Rist und seiner Frau Anna und nannte sie "gebildet" und großzügig.
Er sagte: "Professor Rist und seine Frau Anna sind ergebene Katholiken. Sie sind beide hochgebildete Menschen, die ihre bemerkenswerten Lehren in den Dienst der Kirche gestellt haben. " Und er fügte hinzu: "Ich glaube, dass es absolut inakzeptabel ist, so geschätzte Gläubige auf diese Weise zu behandeln."

Im Jahr 2014 haben Kardinal Burke und Professor Rist an der Abfassung des Buches „ Verbleib in der Wahrheit Christi“ mitgewirkt , dessen Ziel es war, die katholische Kirche davon zu überzeugen, ihre Lehre auf dem heutigen Stand der Technik unangetastet zu lassen Ehe und Familie während der Synode der Familie und daher nicht den sogenannten "Kasper-Vorschlag" anzunehmen, einen "geschiedenen und wieder verheirateten" Zugang zur Heiligen Kommunion zu gewähren.

Viele katholische Gelehrte und Journalisten haben bereits ihre Empörung über die unfaire Behandlung von Professor Rist zum Ausdruck gebracht: unter ihnen Pater Joseph Fessio, Dr. Edward Feser und Matthew Schmitz.
Pater Fessio betonte im Gespräch mit LifeSiteNews, dass Dissidenten in den letzten Jahrzehnten sehr tolerant behandelt wurden, im Gegensatz zu Rist, der "keine katholische Lehre geleugnet oder abgelehnt hat".

"Die gegenwärtige Situation ist folgende: Ein Professor einer katholischen Institution kann autoritative katholische Lehren leugnen, aber nicht den Papst kritisieren. Chesterton würde es eine verkehrte Welt nennen, ich würde härtere Ausdrücke verwenden. "

Am Freitag äußerte sich der Journalist und Schriftsteller Philip Lawler zum Fall Rist. Lawler teilt zwar nicht die Argumente des Offenen Briefs , in dem er Papst Franziskus der Häresie beschuldigt, fragt sich aber: "Aber besteht die Freiheit des Lehrens nicht gerade in der Freiheit, die Wissenschaftler haben, um unpopuläre Meinungen zu äußern?"
"Die harte Behandlung von John Rist - die der Professor zu Recht als" groteske Grobheit "bezeichnet - unterstreicht einen besorgniserregenden Trend, der sich in Rom abzeichnet. Wir können es als den neuen Ultramontanismus definieren: die aggressive Haltung der fanatischen Verteidiger des Papstes, die den Papst als schwerwiegenderes Verbrechen betrachten als die Angriffe gegen den katholischen Glauben ", fügte Lawler hinzu.

Der Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, während seine Argumente nicht teilen und nicht glauben , dass der Papst ein Ketzer, sagte der offene Brief lohnt sich ein „Antwort“ aus dem Vatikan [ hier ]. Er erklärte, da die Autoren des Briefes "hervorragende Theologen" seien, sei es "wichtig, dass der Heilige Vater eine Antwort von der Kongregation für die Glaubenslehre und nicht vom Außenminister oder einem seiner Journalisten oder Theologen herausgebe Anhänger. "

Der Offene Brief an die Bischöfe, der am 30. April veröffentlicht wurde, ist ein langes Dokument, in dem sieben der kontroversesten Aussagen aufgelistet sind, die in der Amoris Laetitia und in anderen päpstlichen Dokumenten zu finden sind und die laut den Autoren ketzerisch sind. Die Autoren berichten auch über eine Liste von Namen von Prälaten und Personen, die gegen die moralische Lehre der Kirche gelebt und gelehrt haben und die von Papst Franziskus geschützt oder gefördert wurden, der damit indirekt die Kirche unterstützte die ketzerische Atmosphäre, die in der Kirche herrscht, als ob die Lehre der Kirche selbst gefahrlos ignoriert werden könnte. Professor Rist war einer der ersten 19 Unterzeichner. Bisher die Anzahl der Personen, die den Offenen Brief unterschrieben haben es ist auf 92 gestiegen. Die Unterzeichner dieses Schreibens fordern die Bischöfe der katholischen Kirche auf, "die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um der ernsten Situation zu begegnen", die ein Papst ist, der die Häresie in der Kirche fördert.

Professor Rist vermutet, dass seine plötzliche Verbannung von den päpstlichen Universitäten durch die Unterzeichnung dieses Offenen Briefes motiviert ist . Er selbst erklärte in einem Interview mit dem Vatikanisten Edward Pentin die Gründe, aus denen er es unterschrieb.

LifeSiteNews hat eine Petition zur Verteidigung von Professor Rist eingereicht , in der das Augustinianum aufgefordert wird, das Verbot gegen ihn aufzuheben und ihm seine vollen Rechte als langjähriger Gelehrter an dieser Institution zurückzugeben.
[Übersetzung von Kirche und Postrat]
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...ke-critica.html


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.128
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 08.06.2019 | Top

   

Die Konferenz "Die Stadt des Menschen gegen die Stadt Gottes
Nehmen Sie das Recht weg - so was unterscheidet den Staat von einer großen Bande von Räubern?"

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz