Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Der Triumph des Unbefleckten Herzens und der Männer der letzten Tage

#1 von anne/esther ( Gast ) , 14.08.2020 20:05

Der Triumph des Unbefleckten Herzens und der Männer der letzten Tage
Immaculate_Heart_of_Mar
Von: Dr. Jesse Russell

Aber verstehen Sie das: In den letzten Tagen wird es schreckliche Zeiten geben. Die Menschen werden egoistisch und geldliebend sein, stolz, hochmütig, missbräuchlich, ungehorsam gegenüber ihren Eltern, undankbar, irreligiös, gefühllos, unerbittlich, verleumderisch, zügellos, brutal, Verräter, was gut ist, Verräter, rücksichtslos, eingebildet, eher Liebhaber des Vergnügens als Liebhaber Gottes, da sie die Religion vortäuschen, aber ihre Macht leugnen. Lehne sie ab. (2. Timotheus 3,1-5)

Amerika brennt.

Unsere Städte - sowohl jene ruinösen Metropolen, die von der Globalisierung wie Los Angeles überschwemmt wurden, als auch jene boomenden, gentrifizierten Technologiezentren wie Seattle - wurden der Mob-Herrschaft übergeben.

Im Gegensatz zu den Unruhen des späten 20. Jahrhunderts wie den Unruhen von 1968 in Kansas City und den Unruhen von Rodney King in LA von 1992 gibt es wenig Widerstand gegen die Gewalt und Aggression der aufrührerischen Mobs.

Vielmehr werden von liberalen Bürgermeistern und Gouverneuren zumindest vorgeplante und vorgefertigte „Reformen“ eingeführt, um die Forderungen der Anarchisten, Kommunisten und anderer, die ungestraft durch die Straßen der amerikanischen Stadt marschieren, vorübergehend zu befriedigen.

Weitgehend liberale amerikanische Nachrichtensender führen regelmäßig eine Vielzahl von Bildern von Sklaven vor, die im Anti-Bellum-Süden gefoltert werden, zu Bewohnern der Alt-Rechten, die mit Tiki-Fackeln in Charlottesville marschieren und ihre linke Basis in einen Wahnsinn der Empörung versetzen.

Gleichzeitig projizieren konservative TV-Nachrichtenexperten sowie Social-Media-Könige Bilder von liberalen Plünderern sowie von Gewalt auf Schwarz auf Weiß, um ihre eigene rechte Basis in gleiche Empörung zu versetzen.

Da unser Land in zwei bittere und wütende Lager aufgeteilt ist, wird die Vorstellung eines zweiten Bürgerkriegs oder einer Art zivilisatorischem Zusammenbruch nicht länger in YouTube- Verschwörungsvideos verbannt .

Inmitten dieses unkontrollierten Chaos und Aufruhrs haben viele auf der rechten Seite die Frage gestellt, die Wladimir Iljitsch Lenin, ein geistiger Vater vieler heutiger Anarchisten, in seinem berühmten Traktat von 1902 stellte: "Was ist zu tun?"

Eine der Antworten auf diese Frage ist sicherlich friedliches und starkes politisches Handeln sowie eine Wiederbelebung des konservativen „Gemeinschaftsaktivismus“ in Form der Stärkung der Bindungen von Familien und Nachbarschaften.

Als Katholiken erkennen wir jedoch, dass dieser Kampf hauptsächlich ein spiritueller Kampf ist, kein politischer.

Der Hass der westlichen Zivilisation kommt schließlich nicht von realen und imaginären Ungerechtigkeiten von West begangen, sondern von einem tiefen Hass auf dem Christentum, das die Grundlage ist und sogar raison d'etre des Westens.

In der Tat resultieren jene Übel, für die der Westen verantwortlich gemacht wurde, wie Rassismus und wirtschaftliche Ungerechtigkeit, nicht aus den christlichen Prinzipien, die dem Westen zugrunde liegen, sondern aus der Ablehnung dieser Prinzipien durch liberale und totalitäre Bewegungen, die sich selbst als solche definieren "Nachchristlich", ebenso wie der Marxismus und andere linke Kritiker des Westens.

Daher ist die Heilung für unser gegenwärtiges Chaos eine spirituelle.

Zwar besteht mehr denn je Bedarf an einer authentisch katholischen politischen Bewegung, doch was Katholiken derzeit vor allem tun können, um dieses zerstörerische Übel in unserer Mitte zu überwinden, ist, sich dem Kern der Botschaften zuzuwenden, die die selige Jungfrau Maria in eine Vielzahl von Erscheinungen in den letzten hundert Jahren: Buße tun und für unsere persönlichen Sünden und die der Gesellschaft im weiteren Sinne büßen.

Ein Großteil des katholischen Diskurses über marianische Erscheinungen hat oft einen verschwörerischen und sensationellen Ton, da Forscher Warnungen vor apokalyptischen Katastrophen und Hinweise auf kirchliche Korruption und Geopolitik untersuchen.

Sicherlich findet sich solches Material in den marianischen Erscheinungen, aber man kann sich zu sehr auf diese Dinge konzentrieren und den wahren Schlüssel zum Frieden aus den Augen verlieren, der Teil der zentralen Botschaft des Christentums ist: Buße tun und an das Evangelium glauben.

Als die Muttergottes 1858 in Lourdes der heiligen Bernadette Soubirous erschien, unterrichtete sie das junge französische Mädchen in „Buße, Buße, Buße!“. und zu „Bete zu Gott für die Bekehrung der Sünder.“

Die Heilige Jungfrau sagte ebenfalls zu den Kindern von Fatima: „Opfert euch für Sünder und sagt oft zu Jesus, besonders jedes Mal, wenn ihr Opfer bringt: O Jesus, es ist aus Liebe zu dir, zur Bekehrung der Sünder und zur Wiedergutmachung für begangene Sünden gegen das Unbefleckte Herz Mariens. “

Darüber hinaus wurde dieselbe dreifache Berufung zur Buße von Fatimas St. Lucy aufgezeichnet, die einen Engel hörte, der „Buße, Buße, Buße“ rief.

Während solche Aufrufe zur Demütigung und Umkehr nicht mit den gegenwärtigen Unruhen in Verbindung zu stehen scheinen, erinnern wir uns daran, was die Muttergottes in ihrer Erscheinung am 13. Juli 1917 in Fatima gesagt hat. Sie sagte, wenn ihre Forderungen nicht erfüllt würden, "wird Russland seine Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen gegen die Kirche auslösen."

Die Fehler Russlands sind höchstwahrscheinlich nicht nur der klassische Marxismus, sondern auch die zeitgenössischen Bewegungen des Kulturmarxismus und des Postmarxismus, die sich nicht so sehr auf die Wirtschaft konzentrieren, sondern auf die Zerstörung der religiösen und kulturellen Grundlagen des Westens, und genau das ist es Aufruhr von heute versuchen es zu tun.

Während die Muttergottes diese bedrohliche Warnung gab, gab sie uns auch die Zusicherung, dass sie am Ende gewinnen wird: „Aber am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren.“

Um diese spirituelle Schlacht zu gewinnen, sollten die Katholiken nicht nur friedlich politisch handeln, sondern auch die Grenzen von Familien und Gemeinschaften stärken, um eine Abtötung einer Demütigung zu befolgen, um die die Heilige Jungfrau Maria in ihren genehmigten Erscheinungen gebeten hat Die Schlange des Marxismus könnte durch ihre makellose Ferse zerquetscht werden.

anne/esther

   

Wenn Sie ihre Sprache nicht sprechen, ihre Rituale nicht durchführen

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz