Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Der ehemalige Weihbischof des Papstes in Buenos Aires: Schwule Zivilgewerkschaften werden die Gesellschaft "entchristianisieren"

#1 von anne-Forum ( Gast ) , 29.10.2020 11:36

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.

BLOGS
Der ehemalige Weihbischof des Papstes in Buenos Aires: Schwule Zivilgewerkschaften werden die Gesellschaft "entchristianisieren"
Erzbischof Héctor Aguer, der ehemalige Weihbischof von Erzbischof Jorge Bergoglio, machte die Bemerkungen in einem Aufsatz für InfoCatolica.
Mittwoch, 28. Oktober 2020 - 15.32 Uhr EST

Ausgewähltes Bild
Auf Facebook teilen
108
Auf Twitter teilen
4
Per E-Mail teilen
Drucke diese Seite
28. Oktober 2020 ( LifeSiteNews ) - In einem heute bei InfoCatolica veröffentlichten und mit Genehmigung bei LifeSiteNews übersetzten und veröffentlichten Aufsatz hat sich Erzbischof Héctor Aguer, der frühere Weihbischof von Erzbischof Jorge Bergoglio, als er 1998 Erzbischof von Buenos Aires wurde, distanziert selbst aus den eigenen Kommentaren des Papstes über die Notwendigkeit homosexueller ziviler Gewerkschaften.


Sowohl Bergoglio als auch Aguer wurden 1992 zu Weihbischöfen von Buenos Aires ernannt, und beide wurden 1998 zu Erzbischöfen der Diözesen ernannt, Bergoglio zu Buenos Aires und Aguer zu La Plata einen Monat später.

Ich wollte einige Überlegungen zu einigen der wichtigsten Punkte anstellen, die er in seinem Artikel anspricht. Hier ist der erste, der auffiel:


Meiner Meinung nach wird die kirchliche Zustimmung zu „zivilen Gewerkschaften“ die Entchristianisierung und Entmenschlichung der Gesellschaft begünstigen.

Bei all dem Respekt und der Zuneigung, die ich dem Stellvertreter Christi bekenne, würde ich es wagen zu glauben, dass die Äußerungen, die er zu dem im Film „Franziskus“ behandelten Thema gemacht hat, nicht Teil des Lehramtes sind.

Der gleiche Punkt wurde heute von Kardinal Gerhard Müller, dem ehemaligen Leiter des Lehrbüros des Vatikans, gemacht, der sagte, dass es Momente gibt, in denen Katholiken "viele Ideen und Handlungen einzelner Päpste kritisieren müssen".

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
UNS Kanada Welt katholisch
Mehr von Erzbischof Aguer:

Ich würde es mit Gesprächen vergleichen, die die Päpste mit Reportern in den Gängen von Flugzeugen während ihrer Reisen führen; sie mögen interessant sein, aber ihnen fehlt die Spezifität, die einer richterlichen Handlung eigen ist; Obwohl sie von einer relevanten Person ausgestellt werden, gehen sie nicht über den Status einer privaten Meinung hinaus.

Papolatrie ist für Katholiken kein gesundes Verhalten.

Um mehr über die Frage der Papolatrie zu erfahren, schauen Sie sich dieses Interview mit Kardinal Raymond Burke aus dem Jahr 2018 an .

Erzbischof Auger fährt fort:

Dies hat bereits zu einer Gegenreaktion geführt, die Bedenken hinsichtlich einer Zunahme der Spaltungen unter den Gläubigen aufwirft, einer Vertiefung der kirchlichen „Fissur“, die ohne Zweifel besteht.


Seine Exzellenz ist genau richtig. Wir können deutlich eine Spaltung in der Kirche in dieser Frage erkennen, wie die Kardinäle Burke, Müller und Erzbischöfe Viganò und Schneider über die jüngsten Äußerungen des Papstes alarmiert haben, während andere Geistliche als „Konservative“ wie Kardinal Sean O'Malley galten sagte, hier gibt es nichts zu sehen.

Noch schlimmer ist , dass einige der neuen Kardinäle Franziskus gerade ernannt sind völlig unterstützhomosexueller Zivilanschlüße , die wiederum sind an der Lehre der Kirche entgegen.

Mehr von Erzbischof Aguer:

Fazit: Es ist sehr schmerzhaft, über den geistigen Schaden nachzudenken, den diejenigen Gläubigen erleiden würden, die unter ihrer ungeordneten Neigung leiden, wenn die Kirche die Anerkennung von Zivilgewerkschaften befürworten würde, die vom Staat als Recht auf Familiengründung anerkannt werden. Dies würde ein Hindernis für die im Katechismus beschriebene Heilungsmöglichkeit darstellen.

Keusche gleichgeschlechtlich angezogene Katholiken, die sich von Papst Franziskus betrogen fühlen , sprechen sich aus und fordern ihn auf, umzukehren.

In der Tat bieten diejenigen, die Homosexualität heldenhaft ablehnen und sich Tag für Tag für ein keusches Leben entschieden haben, jetzt einen ergreifenden Kommentar zu dem Schaden, der durch die Äußerungen von Papst Franziskus verursacht wurde. Man wünscht sich, der Heilige Vater würde nur auf sie hören.

Ein letzter Kommentar von Erzbischof Aguer:

Weil diesen Menschen die Barmherzigkeit der Wahrheit zu verdanken ist, ein Skandal, zu dem die Förderung von Geistlichen hinzukommt, die einen durchweg schlechten Ruf haben („wenn Sie wissen, was ich meine“), der vielen Menschen mit Sicherheit bekannt ist, tun sie dies nicht scheinen Verleumdungen zu sein.

Erst diese Woche ernannte Papst Franziskus 13 neue Kardinäle, von denen einige für LGBT sind und die Gemeinschaft für Ehebrecher unterstützen. Bischof Aguer hat recht. Es ist ein Skandal von höchstem Rang! Möge Gott uns allen gnädig sein.

Der Artikel von Erzbischof Aguer wird derzeit vom Spanischen ins Englische übersetzt und so bald wie möglich unten veröffentlicht.

anne-Forum

   

Abp. Viganò warnt Trump vor der Verschwörung von "Great Reset", "die Menschheit zu unterwerfen" und die Freiheit zu zerstören
Die sechste und letzte Erscheinung Unserer Lieben Frau von Fatima bei drei kleinen Hirten

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz