Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Die USA werden von “biblischen Plagen” heimgesucht: Nach der Dürre folgt eine gefährliche Pilzkrankheit

#1 von esther10 , 16.08.2012 09:28

Die USA werden von “biblischen Plagen” heimgesucht: Nach der Dürre folgt eine gefährliche Pilzkrankheit
Veröffentlicht: 16. August 2012 | Autor: Felizitas Küble

Von Dr. Edith Breburda

Die schwere Dürre, die zur Zeit in den USA herrscht, beschäftigt die Medien. Unfaßbar scheint ein Regierungsbeschluss, wonach trotz der schweren Dürre auch 2012 mehr Mais für die Treibstoffproduktion verwendet werden soll als für die Ernährung.

Da Futtermittel knapp und teuer geworden sind, schlachten die Farmer ihre Tiere vorzeitig. Die Preise für Mais sind bereits deutlich gestiegen. Die Welternährungsorganisation FAO und die UNO fordern deshalb, dass die Ethanol-Produktion gestoppt wird.

Die Dürre in den USA wird weltweite Folgen haben. 85 Prozent der Maisbestände leiden unter Trockenstress und das Abwehrsystem der Pflanzen ist enorm vermindert. Man schien der Trockenheit ausgeliefert und konnte nichts dagegenunternehmen. Endlich regnete es, aber was danach folgte, konnte keiner erahnen:

Die extremen Witterungsbedingungen haben in US-Gen-Maisbeständen die dramatische Ausbreitung eines tumorartigen Pilzbefalls durch den Maisbranderreger verursacht.

Tumorartiger Pilzbefall durch den Maisbranderreger

Der hochspezialisierte, parasitische Brandpilz befällt nur Maispflanzen und kommt in mäßig trockenen Klimazonen vor. Sein Herkunftsbereich ist Mexiko. In weiten Gebieten der USA herrschte in den Monaten Juni und Juli grosse Trockenheit, welche danach durch etwas Regen abgelöst wurde. Derartige extreme Witterungslagen bedingen das Auftreten des Pilzes, der besonders zu Verlusten beim Körnermais führt.

Der Maisbeulenbrand kann alle oberirdischen Teile der Pflanze befallen, wird aber hauptsächlich durch die Kolbeninfektion sichtbar. Tumorartige Wucherungen und Gallengebilde können im Extremfall kindskopfgroß werden.

Eine Infektion der Pflanze kann zu ihrem totalen Absterben führen. Gering befallene Maissilage, die man an trächtige Tiere verfütterte, verursachte Fehlgeburten.

Eine Gefahr besteht in der Ausbreitung des Pilzes, da dieser dem Saatgut anhaftet. Streßfaktoren für die Maispflanze wie anhaltende Trockenheit führen zu einer Schwächung der Pflanze, womit eine Infektion gefördert wird. Die Sporen sind im Boden bis zu 10 Jahre resistent.

Alles spricht dafür, dass dieser Pilz für die dramatischen Maisernteausfälle 2012 in den USA mitverantwortlich ist. Aber wie soll man ihn bekämpfen?

Saatgutfirmen schreiben Mais-Monokulturen vor. Es gibt nur noch Genmaissorten, die besonders ertragreich und resistent gegenüber Maisschädlingen, aber nicht gegenüber dem Maisbeulenbrand-Erreger sind und die einen hohen Düngemittel- und Wasserbedarf haben. Düngemittel, und seien es organische, sind stickstoffhaltig.

Die Empfehlungen zur Bekämpfung des Mainbeulenbrands, die Ackerflächen 3 Jahre brachliegen zu lassen und weniger Stickstoff anzuwenden, sind für die USA nicht anwendbar.

Ergotamine wurden früher als Abtreibungsmittel verwendet

Die Pilze enthalten Ergotamin-ähnliche Alkaloide. Sie sind mit den Alkaloiden verwandt, die im Mutterkornpilz vorhanden sind.

Ergotamine lösen Wehen aus und wurden früher als Abtreibungsmittel verwendet. Der Name Mutterkorn weist auf die Beziehung zur Gebärmutter hin.

Als “Antonius-Feuer” (Ergotismus/Mutterkornbrand) bezeichnet man Darmkrämpfe, Halluzinationen und Absterben von Fingern und Zehen aufgrund von Durchblutungsstörungen, die nach Einnahme des Pilzes auftreten.

Es scheint fast ironisch, dass ein Pilz, dessen Inhaltstoffe man früher für Abtreibungen verwendet hat, nun die Landwirtschaft und Wirtschaft in den USA massiv beeinträchtigt.

Gerade jetzt, wo die Regierung in einem neuen Gesundheitsgesetz vorschreibt, Verhütungsmittel und abtreibungsfördernde Mittel kostenfrei auszugeben, die zu einem moralischen Verfall führen.

Dr.med.vet.Edith Breburda
PO BOX 45931
USA - Madison WI 53744
EBreburda@gmx.de


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.124
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010


   

Papst: “An Maria wird sichtbar, dass Gott einen Menschen mit Leib und Seele erlösen möchte”
Nuntius kritisiert, dass die deutsche Kirche wenig auf den Papst hört

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz