Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Kardinal Müller antwortet auf Bergoglios Aussage über Homosexuelle: "Eine private Meinung, der jeder Katholik widersprechen muss

#1 von anne-Forum ( Gast ) , 06.11.2020 15:11

Kardinal Müller antwortet auf Bergoglios Aussage über Homosexuelle: "Eine private Meinung, der jeder Katholik widersprechen muss"

Kardinal Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation der Glaubenslehre, hat sich zu Bergoglios Aussagen im Film Francesco zu eingetragenen Partnerschaften für Homosexuelle geäußert. Kardinal Müller sagt, dass diese zweideutigen Aussagen eine fatale Wirkung haben und dass wir uns immer an das Wort Gottes halten müssen.
Erklärung von Kardinal Müller

Kardinal Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, sagt, Bergoglios Aussagen seien "wie so oft" "mehrdeutig". Bergoglios Erklärungen wurden unter anderem vom Generalsekretär der Vereinten Nationen mit Lob aufgenommen.

„Aber der Effekt ist fatal. Die katholischen Gläubigen sind irritiert. Die Feinde der Kirche fühlen sich vom Stellvertreter unseres Herrn Jesus Christus bestätigt, den sie als Sohn Gottes ablehnen. Anstelle von theologischen und philosophisch rationalen Argumenten greifen sie nach Gefühlen und schattieren so die Rationalität des Glaubens mit Sentimentalität. Der Glaube hängt jedoch nicht von einer politischen Meinung im rechten oder linken Spektrum oder einer ideologischen Position zwischen Konservatismus oder Progressivismus ab, sondern nur von der Wahrheit, die Gott selbst in seinem Sein und im Wort seiner historischen Offenbarung ist. “

Kardinal Müller, der immer noch davon überzeugt ist, dass Bergoglio ein gültig gewählter Papst ist, betont, dass die Loyalität gegenüber dem Papst „etwas anderes als eine götzendienerische Papolatrie“ ist , was dem Grundsatz entspricht, „nach dem der Parteiführer immer gleich ist. hat". Und er stellt klar:

„Wenn es eine Spannung zwischen dem einfachen und klaren Wort Gottes und der unfehlbaren Interpretation einerseits und privaten Äußerungen oder Meinungen gibt, selbst von den höchsten kirchlichen Autoritäten andererseits, muss dieses Prinzip immer angewendet werden: in dubio pro DEO [im Zweifel: wähle Gott].

Kardinal Müller betont, dass das Lehramt oder Lehramt der Kirche dem Wort Gottes dient und niemals über der Offenbarung steht. Bergoglios aktuelle Aussage ist laut Müller „ein rein privater Ausdruck einer Meinung, der jeder Katholik frei widersprechen kann und muss“.

Die schlimmste Korruption in der Kirche, so lehrte Kardinal John Henry Newman, ist die Korruption von Geistlichen und hochrangigen Laien auf dem Gebiet der offenbarten Lehre. Dies war und ist laut Kardinal Müller die Quelle aller Missbräuche und Skandale in der Kirchengeschichte.

Kardinal Müller bezieht sich direkt auf das, was Christus selbst über die Ehe gesagt hat:

„In der katholischen Kirche gilt das Wort Gottes in Bezug auf die Komplementarität von Geschlecht, Ehe und Familie - und dies ist in der endgültigen Interpretation in der Person und Mission Christi, seines Sohnes, der den Pharisäern gilt. spricht damals und heute: " Hast du nicht gelesen, dass der Schöpfer sie am Anfang männlich und weiblich gemacht hat, und gesagt: Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen, um sich an seine Frau zu binden, und diese beiden werden werden." ein Fleisch? Sie sind also nicht mehr zwei, ein Fleisch, wie sie wurden. " (Matt. 19.4) .Es gibt kein Recht auf Ehe und Familie, wenn nicht ein Mann und eine Frau gemäß ihrer von Gott gegebenen Natur im Gewissen und vor Gott frei miteinander sagen: "Nur Sie und immer bis zum Tod trennen uns." Außerhalb der legalen Ehe nach Gottes Willen ist jede sexuelle Vereinigung objektiv eine schwere Sünde, unabhängig von der subjektiven Schuld, die nur Gott bekannt ist und deren Vergebung wir uns jederzeit und jederzeit anvertrauen können. Aber wir dürfen nicht leichtfertig sündigen, die Barmherzigkeit Gottes als selbstverständlich betrachten, und anstatt durch sein barmherziges Urteil gerechtfertigt zu werden, dürfen wir uns nicht durch den Beifall der leugnenden Zeitgenossen in einer sündigen Handlung bestätigen lassen. “

Kardinal Müller sagt, dass der Katechismus der katholischen Kirche klar zwischen Seelsorge und persönlicher Aufmerksamkeit für Menschen mit einer Tendenz zu gleichgeschlechtlichen Personen und der objektiven Bewertung von homosexuellen Handlungen oder sogar heterosexuellen Handlungen außerhalb der Ehe, die im Widerspruch stehen, unterscheidet Gottes Gebot.

"Wer sagt, dass er in ihm bleibt, muss auch ein Leben führen, wie er es getan hat" (1. Johannes 2: 6).

Die Einhaltung der Gebote Gottes ist Ausdruck der Liebe zu ihm und der Anerkennung ihrer heilenden Wirkung auf den Menschen.

Und Müller beschließt, dass Bergoglio Daniel Mattsons Buch studieren und ihn sehen sollte , anstatt Menschen zu treffen, die sich von ihm in ihrem Verhalten und ihrem falschen Denken bestätigt fühlen und der Welt ihr Foto von Bergoglio zeigen . zu einem Gespräch einladen.

Er ist ein Amerikaner, der den Weg von der Schande der sexuellen "freien Liebe" zu einer Art und Weise gefunden hat, in der "Freiheit und Herrlichkeit der Kinder Gottes" in Abstinenz zu leben. (vgl. Röm 8,21

anne-Forum

   

Wir danken dem Erzbischof. Gądecki! Das Lebens- und Familienzentrum schätzt die mutige Stimme

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz