Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Der unheimliche Auftrag Satan's

#1 von esther10 , 02.09.2012 11:42

Der unheimliche Auftrag Satan's



Giotto: St. Franziskus vertreibt die Teufel aus Arezzo

http://kleinewelt.xobor.de/blog.html...
http://liseschmitt.xobor.de/t42f3-Der-un...it.html#msg1702


Muß man vor dem Teufel Angst haben? Wenn ja, auch als Christ? Ist man als Christ nicht durch Jesus vor allen Einflüssen des Teufels bewahrt?

"Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können; fürchtet euch aber viel mehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle." Dies sagt Jesus in Matthäus 10, 28. Doch - halt! Da geht es gar nicht um den Teufel! Jesus fährt nämlich fort: "Kauft man nicht zwei Sperlinge für einen Groschen? Dennoch fällt keiner von ihnen auf die Erde ohne euren Vater. Nun aber sind auch eure Haare auf dem Haupt alle gezählt. Darum fürchtet euch nicht; ihr seid besser als viele Sperlinge." (Matthäus 10, 29-31)

Verlust des Himmels. Höllenpein.*

Der Gedanke, dass er den Himmel verloren, und zwar auf ewig, machte den Satan namenlos unglücklich. Mehr wie einmal rief er aus dem Mund der unglücklichen Kinder: „O wie schön ist's da oben, wie schön ist's da! Ach, wenn es mir ein einziges Mal vergönnt würde, diese Herrlichkeit zu schauen, wie glücklich wäre ich!“
Ein anderes Mal sagte er: „O wie ist doch der Himmel so schön. Wenn ich ihn auch einmal schauen dürfte, aber nein – ich werde ihn nie sehen.“ Als der anwesende Herr Tresch ihn fragte, warum er ein solches Verlangen offenbare, klagte er: „Ich bin dazu gezwungen durch die drei, die stärker sind als ich.“
Nachdem Thiébaut nach der Anstalt Saint-Charles in Schiltigheim überführt worden war, verhielt er sich die ersten drei Tage hindurch still und ruhig. Am Abend des vierten Tages jedoch zeigte sich der Teufel wiederum in seinem Körper: „Ich bin da,“ rief er auf einmal, „und ich bin in Wut.“ Die Schwestern fragten ihn darauf, wer er denn sei? – „Ich bin ein Fürst der Finsternis.“ – „Wo wohnest du?“ – „In der Hölle,“ – „Möchtest du nicht in den Himmel hinein?“ fragten weiter die Schwestern, – „Doch, aber es gibt für mich keine Hoffnung mehr, hineinzukommen.“ – „Wer hat

* Aufzeichnungen des Herrn Pfarrers Brey. [27 | 28]

dich aus dem Himmel gejagt?“ – „Michael, der Stinker. Michael mit seinem Schwerte.“ – „Was würdest du machen, um in den Himmel hineinzugelangen?“ – „Ich würde tausend Jahre auf Nadelspitzen 'krobbeln'; ich würde auf scharf geschliffenen Messern rutschen, um hineinzukommen.“ – „Aber warum bist du denn fortgejagt worden?“ – „Ich wollte selbst der Höchste sein.“ – „Wie heissest du?“ – „Das geht dich nichts an.“ – Er fügte bei, dass er ein Fürst der Hölle sei, der Legionen Teufel in den Lüften kommandiere, und wenn diese Teufel Körper hätten wie die Menschen, würde man das Licht der Sonne nicht sehen vor ihrer Menge.
Von der Hölle bezeugt er, dass die katholische Kirche das Richtigere lehre, aber er fügte hinzu: „Das Feuer der Hölle ist nicht das, was ihr glaubt. Ihr könnt euch keinen Begriff davon machen; es ist viel heisser und brennender und man leidet daselbst fürchterlich.“ Dabei gab er gewöhnlich dem Wunsche Ausdruck, von Gott ganz vernichtet zu werden.
Als er gefragt wurde, welche Sprache man in der Hölle spreche, begann er mit grossem Wortschwall und mit unheimlicher Schnelligkeit ein Kauderwelsch vorzutragen, das ein Gemisch von Latein und Italienisch zu sein schien und in dem nur das oft wiederkehrende Wort „Victoria“ zu verstehen war. Alsdann sagte er in deutscher Sprache: „Das ist die Sprache, die wir dort reden.“ – „Wo dort?“ fragte Herr Tresch, „in den Hölle?“ – „Ja in der Hölle,“ antwortete er.
Am Abend des 28. März 1868 schilderte der Besessene die Leiden Jesu Christi. Als er von der Todesangst im Oelgarten sprach, rief er plötzlich aus: [28 | 29] „Wahrhaft, du hast sehr warm, entsetzlich warm, du bist in Schweiss gebadet für die Sünden der Menschen.“ – Er bekannte auch, dass er bei der Kreuzigung zugegen gewesen sei, dass er die Juden aufgereizt habe, Ihn zu martern; er habe die Schläge gezählt, die auf Ihn gefallen seien. Darauf fragte ihn ein Besucher, wie es in der Hölle aussehe? – „Nicht gut,“ antwortete er. Als er noch weiter forschte, wurde er unwillig und sagte: „Es geht dich nichts an, mach', dass du hineinkommst, dann wirst du es schon erfahren.“
Ab und zu suchte Satan auch Propaganda zu machen. Einem Besucher bot er hundert Franken täglich an, wenn er einwilligte, in seine Dienste zu treten. Ja selbst dem eigenen alten Vater Burner bot er einmal tausend Franken an, wenn er ihm dienen wolle. Zu Herrn Tresch sagte er einmal: „Ich besitze viele Säcke voll Gold und Silber, ich will machen, dass du sie findest.“ – Herr Tresch erwiderte: „Gut, ich bin's zufrieden, ich werde sie der Kirche geben und unter die Armen verteilen.“ – „Nein, nein, nicht so,“ schrie der Besessene, „so habe ich es nicht gemeint.“ Glaubt man da nicht, denselben verlorenen Engel zu hören, der einst in der Wüste unsern Heiland versuchte: „Dies alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest“?
Der stolze, tief unglückliche Höllengeist hat kein sehnlicheres Verlangen, als dass alle Menschen ihm dienen. [29 | 30]
http://www.dalank.de/jens/sutter_satan.html#c11


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.748
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 02.09.2012 | Top

   

Bund der Steuerzahler
“Zukunftsdialog” der Bundeskanzlerin: über 10.000 Stimmen für Vorschlag “Ungeborenes Leben schützen

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software