Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

"Wir erwarten einen neuen Himmel und eine neue Erde, in denen die Gerechtigkeit wohnt!"

#1 von esther10 , 29.11.2012 20:20

"Wir erwarten einen neuen Himmel und eine neue Erde, in denen die Gerechtigkeit wohnt!"

So klingt die biblische Botschaft, die wir immer um acht Uhr morgens für Sie in unserem "Tagesevangelium" übertragen. Im zweiten Petrusbrief geht es hier um das erwartete Kommen Christi. Schon damals warteten die Jünger Jesus auf die Wiederkunft ihres Herrn. Mit dem Ersten Adventssonntag beginnt für die Christen wieder diese Zeit der frohen Erwartung.

Worauf warten wir Menschen nicht alles? Auf verspätete Züge oder Busse, auf das Ende des Krankenhausaufenthaltes oder die Schulklingel, die endlich die Pause einläutet. Auf den Feierabend oder auf die lebensnotwendige neue Arbeitsstelle. Wir warten auf den Abpfiff des Schiedsrichters, der uns erlöst oder auf den Bescheid des Arztes, der uns neue Hoffnung macht. Auf den Anruf unserer Liebsten warten wir genauso sehnsüchtig, wie viele Eltern auf die Geburt ihres Kin des. Und es gibt auch leidende Kranke, die auf einen erlösenden Tod warten. Wenn wir ehrlich sind, leben wir fast alle ständig in irgendeiner Erwartung. Warten gehört irgendwie zu unserem Leben, vom kleinen Kind bis zum Greis. Bei all der Warterei dürfen wir nur das Leben im Hier und Jetzt nicht vergessen. Wartezeit wird sonst schnell zu verlorener Zeit.

Schon kleinste Unterbrechungen in unserem oft so gut geplanten Tagesablauf können wir nutzen. Haben Sie schon einmal in der viel zu langen Warteschlange vor der Kasse am Supermarkt ein Gebet für die drängelnden und nervenden Zeitgenossen um sie herum zum Himmel geschickt? Herrlich! Oder dem Autofahrer gegenüber vor der roten Ampel ein Lächeln geschenkt? Wunderbar!

Aber erst recht die langen, nicht enden wollenden Wartezeiten: Erinnern Sie sich noch an die ewig langen 24 Tage Ihrer Kindheit, mit täglich nur einem Kläppchen am Adventskalender bis zum Heiligen Abe nd? Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude und die sollten wir nicht nur den Kindern gönnen. Warum machen wir aus seiner unvermeidlichen Wartezeit nicht einfach eine Zeit der unendlichen Vorfreude? Eine Zeit der Erwartung, die mitten im Warten schon das zu Erwartende beginnen lässt?

Einen frohen Advent und einen gesegneten Adventssonntag wünscht Ihnen für das ganze domradio.de-Team in Wartestellung

Ihr
Ingo Brüggenjürgen
Chefredakteur


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.128
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010


RE: "Wir erwarten einen neuen Himmel und eine neue Erde, in denen die Gerechtigkeit wohnt!"

#2 von claus ( Gast ) , 03.02.2016 22:20

Wieso wird immer diskutiert über die unabwendbarkeit?
Wieso meinen einige, das sie übergeordnet sind?
Alles was geschieht, geschieht nicht umsonst.
Es nervt total, wenn gedacht wird..
YES,WIE CAN.. nichts können wir..
Guckt nur mal in den Nachthimmel. .
Ich zb..bin mir bewusst, das ich sterben werde..wie ALLE ANDEREN auch..
Trotzdem..
Statt zusammen..
Fast nur.
Gegeneinander. .
Kluge Menschen

claus

Antwort an Claus..."Wir erwarten einen neuen Himmel .....

#3 von esther10 , 03.02.2016 23:37

Hallo Claus, gut geschrieben.
Leider kommt es wenig an. Leider.
Und das Gegeneinander wird immer stärker, habe ich den Eindruck-
Unser Glaube schwindet immer mehr.
Im Jahr 2017 ist doch das Jubiläumsjahr von Fatima.
Auch das Luther Jahr.

Jedoch von Fatima hört man sehr, sehr wenig.
Das sollte auch anders sein, ist meine Meinung.
Ich hoffe, es kommt noch, sonst würden wir die Himmelsmutter
und Jesus sehr beleidigen.

Aber die Menschen wollen auch wenig darauf hören.
Vor 100 Jahren hat ja die Gottesmutter auch gewarnt, durch die 3 sel. Hirtenkinder.
Aber die Menschen, die Meisten haben nicht darauf geachtet,
und was war, es kam der 2. Weltkrieg, wie vorher gesagt.

Wie hat Papst Franziskus kürzlich gesagt, wir stehen mitten im 3. Weltkrieg.
Die Anzeichen sind schon da.

Man sollte stark zum Gebet aufrufen, wie Kardinal Burkhart.
Er hat einen Rosenkranz Kreuzzug gegründet.
Auch im Internet. Wunderbar.
http://voiceofthefamily.com/join-cardina...ch-and-society/



Gruß Gertraud. (esther10)


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.128
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 04.02.2016 | Top

   

Hilf mir zu verstehen Angriffe des Teufels (Teil I von II)
Eucharistische Anbetung, wichtiger denn je.und Christ-König-Jugend....

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz