Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

"Es ist nicht in der Krippe von Bethlehem, es gibt Realität, Armut, Liebe"

#1 von admin-anne ( Gast ) , 21.12.2020 11:05

"Es ist nicht in der Krippe von Bethlehem, es gibt Realität, Armut, Liebe"
Francisco: «Der Konsumismus, Brüder und Schwestern, hat Weihnachten für uns entführt»

In seiner Reflexion über das gestrige Evangelium, in der die Verkündigung Mariens erzählt wird, forderte Franziskus uns auf, dem Beispiel Marias zu folgen, nicht "erst später zu gehen", was wir tun müssen, sondern "Ja" zu sagen und einen konkreten Schritt zu tun gegen Weihnachten. Später fügte er hinzu: "Konsumismus ist nicht in der Krippe von Bethlehem, es gibt Realität, Armut, Liebe."

21.12.20 08:09 Uhr

( Vatikan.Nachrichten ) Papst Franziskus betete das Marien-Angelus-Gebet vor Hunderten von Gläubigen, die sich am 20. Dezember, dem vierten Adventssonntag, auf dem Petersplatz versammelten.

Der Bischof von Rom, der das Evangelium kommentierte, erinnerte daran, dass der biblische Bericht „noch einmal die Geschichte der Verkündigung vorschlägt. "Freue dich", sagt der Engel zu Maria, "du wirst in deinem Leib empfangen und einen Sohn gebären, und du wirst ihn Jesus nennen" ( Lk 1, 28, 31).

Ein Moment der Freude und Prüfung für Maria

Francisco wies auf zwei Elemente hin: Erstens: "Es scheint eine Ankündigung purer Freude zu sein, die dazu bestimmt ist, die Jungfrau glücklich zu machen." Zweitens: "Zusammen mit der Freude sagen diese Worte eine große Prüfung für Maria voraus." Dann vertiefen Sie sich in den Grund für den Test:

Weil sie zu dieser Zeit mit Joseph "verlobt" war (Vers 27). In einer solchen Situation besagte das Gesetz von Moses, dass es keine Beziehung oder kein Zusammenleben geben sollte. Wenn sie einen Sohn hätte, hätte Maria das Gesetz übertreten, und die Strafen für Frauen waren schrecklich: Steinigung war vorgesehen (vgl. Dt 22, 20-21). Gewiss wird die göttliche Botschaft das Herz Mariens mit Licht und Kraft erfüllt haben; Er stand jedoch vor einer entscheidenden Entscheidung: Sag "Ja" zu Gott, riskiere alles, einschließlich seines Lebens, oder lehne die Einladung ab und gehe seinen gewöhnlichen Weg.

Eine aktive, starke Akzeptanz, die Gott nicht warten lässt

Marias Antwort ist unmittelbar: "Möge es mir nach deinem Wort geschehen" ( Lk 1,38). Der Papst kommentiert: Maria sagt nicht: "Wenn es getan werden muss, lass es getan werden ... wenn es nicht anders sein kann ...". Nein, es drückt keine schwache und widerstrebende Akzeptanz aus, sondern ein starkes und lebendiges Verlangen. Es ist nicht passiv, sondern aktiv. Es bleibt bei Gott. Sie ist eine Geliebte, die bereit ist, ihrem Herrn in allem und sofort zu dienen .

Verschieben Sie unsere Antwort auf Gott

Der Papst bezog sich auf die Antworten, die wir auf die Rufe des Herrn geben, und erklärte:

Wie oft besteht unser Leben aus Aufschub, sogar aus unserem spirituellen Leben! Ich weiß, dass es mir gut tut zu beten, aber heute habe ich keine Zeit; Ich weiß, dass es wichtig ist, jemandem zu helfen, aber ich kann es heute nicht. Ich werde es morgen tun, das heißt nie. Heute, am Vorabend von Weihnachten, lädt Maria uns ein, nicht zu verschieben, sondern "Ja" zu sagen. Alles "Ja" kostet, aber es ist immer weniger als das, was dieses mutige und entschlossene "Ja" sie gekostet hat, das " Lass es mir nach deinem Wort geschehen ", das uns Erlösung gebracht hat.

Zeit zu handeln

Franziskus ermahnte uns, „etwas für diejenigen zu tun, die weniger haben: nicht das x-te Geschenk für uns und unsere Freunde, sondern für eine bedürftige Person, an die niemand denkt. Und noch ein Rat: Damit Jesus in uns geboren wird, lassen Sie uns zur Beichte gehen, denn nur so werden unsere Herzen denen Mariens ähneln: frei vom Bösen, einladend, bereit, Gott willkommen zu heißen.

Der Papst gab an, dass Jesus in uns geboren werden soll: "Lasst uns unsere Herzen vorbereiten, lasst uns zum Gebet gehen, lasst uns nicht vom Konsumismus nehmen:" Ah, ich muss Geschenke kaufen, ich muss dies tun, dies ... "Diese Raserei des Tuns Dinge, Dinge, Dinge ... das Wichtigste ist Jesus. Konsumismus: Konsumismus, Brüder und Schwestern, hat Weihnachten für uns entführt . Konsumismus ist in Bethlehem nicht in der Krippe: Es gibt Realität, Armut, Liebe ", betonte der Papst.

Lass es mir nach deinem Wort geschehen . Es ist der letzte Satz der Jungfrau an diesem letzten Adventssonntag und die Einladung, einen konkreten Schritt in Richtung Weihnachten zu machen. Denn wenn die Geburt Jesu das Leben nicht berührt, geschieht dies vergebens, bestätigte Franziskus.

admin-anne

   

Mgr. Viganò über Bergoglios neue Enzyklika 'Fratelli tutti': „Genau von einem Freimaurer Geschrieben“

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz