Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Allerseelenablass

#1 von esther10 , 30.10.2015 22:23

30.10.2015 23:58:10



(news.stjosef.at) Von Allerheiligen, 1. November, bis zum 8. November kann täglich einmal ein vollkommener Ablass für die Verstorbenen gewonnen werden.
Bedingungen:

1. Beichte, wobei eine zur Gewinnung mehrerer vollkommener Ablässe genügt; entschlossene Abkehr von jeder Sünde; Kommunionempfang und Gebet nach Meinung des Heiligen Vaters.

2a. Am Allerseelentag (auch am 1. Nov. ab 12 Uhr): Besuch einer Kirche oder öffentlichen Kapelle, Vaterunser und Glaubensbekenntnis (in Hauskapellen können nur die zum Haus Gehörenden - Schwestern, Bewohner, Angestellte - den Ablass gewinnen).

2b. Vom 1. bis zum 8. November: Friedhofsbesuch und Gebet für die Verstorbenen.

Fehlt die volle Disposition oder bleibt eine der Bedingungen unerfüllt, ist es ein Teilablass für die Verstorbenen. Ein solcher kann in diesen und auch an den übrigen Tagen des Jahres durch Friedhofsbesuch wiederholt gewonnen werden.

Der Ablass ist der Nachlass zeitlicher Sündenstrafen. Auch wenn eine Sünde bereits vergeben ist, bleiben im Normalfall gewisse "Wunden" und negative Folgen. Die Barmherzigkeit Gottes lässt uns durch die Kirche teilhaben am Gnadenschatz Christi und aller Heiligen. So empfangen wir von Gott bei entsprechender Bereitschaft des Herzens sowohl die Vergebung der Sünden als auch - je nach innerer und äußerer Verfasstheit (Disposition) - einen vollkommen bzw. unvollkommenen Ablass.

Beim vollkommenen Ablass werden alle Sündenstrafen getilgt, beim unvollkommenen Ablass erfolgt ein teilweiser Nachlass dieser Sündenstrafen. Gewisse Ablässe (wie eben der Allerseelenablass) können auch den Verstorbenen zugewandt werden. Wir bitten Gott, dass er die Reinigung der "Armen Seelen" im Fegefeuer durch seine Barmherzigkeit abkürzt und sie aufnimmt in sein himmlisches Reich!


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.128
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 31.10.2015 | Top

Nicht nur der Himmel feiert ein Fest Homilie am Hochfest Allerheiligen

#2 von esther10 , 30.10.2015 22:29

Nicht nur der Himmel feiert ein Fest



Homilie am Hochfest Allerheiligen
1. November 2015, Lesejahr B
L 1: Offb 7,2-4.9-14; L 2: 1 Joh 3,1-3; Ev: Mt 5,1-12a
Alle liturgischen Texte finden Sie im Schott-Messbuch online

Liebe Brüder und Schwestern im Herrn!

Nicht als einzelne, sondern nur in Gemeinschaft können wir Christen sein. Der Name besagt ja, dass wir zu Jesus Christus gehören. Wir glauben an ihn als den menschgewordenen Sohn Gottes, wir beten ihn an und bemühen uns, ihm in unserem Leben auch nachzufolgen.
Dies aber tun wir in der Gemeinschaft der Glaubenden, die wir als Kirche bezeichnen. Kirche sind wir alle, aber nicht aus eigener Vollmacht, sondern weil uns der Herr selber in seiner Kirche zusammengerufen hat. Die Gemeinschaft all jener, die zu Jesus Christus gehören, umfasst aber nicht nur die hier auf Erden Lebenden, sondern auch jene, die uns bereits durch den Tod vorausgegangen sind in die ewige Heimat. Dafür gibt es eine alte Unterscheidung: Die auf Erden lebenden Christen werden als die „streitende Kirche“ bezeichnet. Das Wort „streiten“ hat nichts mit jenen persönlichen Auseinandersetzungen und Zänkereien zu tun, die es mitunter leider auch in der Kirche gibt. Es ist damit gemeint, dass sich die Christen hier auf Erden im Kampf gegen die Sünde bewähren müssen und aufgerufen sind, das Gute zu tun.
Die „leidende Kirche“ umfasst jene Verstorbenen, die noch der Läuterung und Reinigung bedürfen. Wir sprechen von den „Armen Seelen“ im „Fegefeuer“, auch wenn dieses Feuer nicht physisch zu verstehen ist, sondern auf die Glut der Sehnsucht nach Gott und auf die Reinigung im Feuer seiner Liebe verweist. Gerade in diesen Tagen beten wir ja für alle unsere lieben Verstorbenen, dass sie Gott der Herr aufnimmt in sein himmlisches Reich! Der Allerseelenablass bietet uns die Möglichkeit, den Verstorbenen wirksam zu helfen, indem wir für sie beten und uns auch selber durch die Sakramente der Buße und der Eucharistie im Herzen erneuern lassen.
Im Mittelpunkt des heutigen Hochfestes Allerheiligen stehen aber jene Menschen, die bereits endgültig bei Gott sind und seine Herrlichkeit schauen dürfen. Sie werden als die „triumphierende Kirche“ bezeichnet. Letztlich ist es nicht ihr Sieg, sondern der Sieg der Gnade Christi, der sich in ihrem heiligen Leben und Sterben ausgewirkt hat, sodass sie für immer selig sind im ewigen Leben mit Gott und in der Gemeinschaft aller Geretteten.
Heute werden alle jene Heiligen geehrt, die vielleicht auf Erden ganz unscheinbar gelebt und gewirkt haben. Dennoch brannte in ihrem Herzen das Feuer der Liebe zu Gott und den Mitmenschen, und der Heilige Geist bewirkte ihre Heiligung. Es sind Menschen wie Du und ich, mit all ihren Stärken und Schwächen. Sofern sie gesündigt haben, sind sie immer wieder aufgestanden und haben im Vertrauen auf Gottes Erbarmen den guten Weg neu aufgenommen. Der Himmel feiert ein Fest, und wir dürfen mitfeiern und uns mitfreuen. Sie haben das Ziel bereits erreicht, dem wir entgegengehen.
Denn im Tiefsten des Herzens strebt jeder Mensch nach Glück; sie oder er will „selig“ werden. Den Weg dazu zeigt uns Jesus in den Seligpreisungen der Bergpredigt auf, die wir im heutigen Evangelium hören. Schon auf Erden haben jene, die Jesus nachfolgen, Anteil an seiner Osterfreude. Wer standhaft bleibt und im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe ausharrt, bis der Herr kommt, wird gerettet. Die Stunde seines Kommens kennen wir nicht. Daher ist es wichtig, dass wir wachsam sind! Wir harren aus in gläubiger Hoffnung und Erwartung auf Vollendung. Die unzählbaren Heiligen des Himmels zeigen uns durch ihr Beispiel den guten Weg und durch ihre Fürbitte erflehen sie uns Gottes Gnade. Möge uns die Gottesmutter Maria, die Königin aller Heiligen, stets mit ihrer liebevollen Fürbitte bei Gott begleiten! Amen.
http://spindelboeck.net/


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.128
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 31.10.2015 | Top

   

Montag, 02 November 2015 Allerseelen
Heutige liturgische Sonntagslesungen der kath. Kirche: Jer 31,7-9:

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz