Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

wie Jesus zu sein "einfachen und bescheidenen".- Franziskus an der Generalaudienz

#1 von esther10 , 06.11.2015 19:46

Franziskus an der Generalaudienz auf dem Petersplatz am 26. August 2015. Credit: L'Osservatore Romano

Vatikanstadt, 1. November 2015 / 10.57 (CNA / EWTN Nachrichten) .- Die Seligpreisungen sind der direkteste Weg zu Glück und Heiligkeit, sagte Franziskus während der Messe an Allerheiligen. Er forderte die Gemeinde zu Jesus in Fuß, die schwierige, aber lohn, Weg zum Himmel zu imitieren.



Der Papst sagte, dass die Seligpreisungen make up "den Weg der Heiligkeit, und es ist der gleiche Weg des Glücks. Es ist der Weg Jesu gefunden hat; in der Tat, Jesus selbst ist dieser Weg. "

"Diejenigen, die mit ihm und durch ihn gehen geben Lebens, das ewige Leben", sagte er. Er ermutigte die Anwesenden, um zu beten, dass sie die Gnade haben, wie Jesus zu sein "einfachen und bescheidenen".

Er forderte sie auf, um die Gnade "zu wissen, wie zu weinen, die Gnade, sanftmütig zu stellen, die Gnade, für Gerechtigkeit und Frieden, vor allem die Gnade arbeiten uns von Gott, um Instrumente seiner Barmherzigkeit zu verziehen werden zu lassen. "

Franziskus gefeiert Messe zum Hochfest im Friedhof Campo Verano in Rom, Kennzeichnung seinem dritten Besuch dort seit seiner Wahl. Jeder Besuch war, um die gleiche Fest zu feiern.

In seiner Predigt konzentrierte sich Francis auf dem Matthäusevangelium das Konto der Bergpredigt, in der Jesus sammelt seine Jünger auf einem Hügel in der Nähe des Sees von Galiläa. Er predigte den Seligpreisungen zu ihnen.

Jesu Worte sind nicht nur für seine Jünger gemeint. Sie zeigen auch, um uns den Weg zum wahren Glück, und die Straße, die zum Himmel führt.


"Es ist ein Weg, der schwer zu verstehen ist, weil es gegen den Strom, aber der Herr sagt uns, dass wer auch immer diesen Weg geht, ist glücklich, dass früher oder später, werden sie glücklich", sagte der Papst.

Er wandte sich an die erste Seligpreisung: "Selig sind die Armen im Geiste, denn ihrer ist das Himmelreich." Er fragte, wie ein Mensch kann glücklich sein, wenn ihre einzige Schatz ist das Reich Gottes.

Der Grund, sagte er, ist, dass, wenn das Herz eines Menschen ist "abgezogen und aus vielen weltlichen Dingen befreit, diese Person 'wartet' in das Himmelreich."

Franziskus verwies auf die von Jesus erwähnte zweite Seligpreisung: "Selig sind, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden." Er fragte: "Wie können diejenigen, die weinen, glücklich sein"

Dies könnte auf den ersten Blick seltsam, erklärte der Papst: diejenigen, die nie das Gefühl haben, Traurigkeit, Angst oder Schmerzen in ihrem Leben nie die Stärke und Macht des Trostes kennen.

Stattdessen werden die Glücklichen sind "diejenigen, die die Fähigkeit haben, um bewegt werden, um die Fähigkeit, in ihrem Herzen fühlen den Schmerz in ihrem Leben und in das Leben der anderen. Diese hier glücklich sein! Weil die zarte Hand Gottes, des Vaters wird trösten und streicheln sie. "

Franziskus dann auf Erklärung Jesu kommentierte: "Selig sind die Sanftmütigen." Er stellte fest, dass allzu oft tun wir das Gegenteil, ungeduldig, nervös und begierig, sich zu beschweren.

"Wir haben so viele Anforderungen an andere, aber wenn sie uns zu berühren, reagieren wir, die Erhöhung unserer Stimme, als ob wir die Welt regiert, wenn sie in Wirklichkeit sind wir alle Kinder Gottes sind", sagte er.

"Das ist der Weg des Herrn: der Weg der Demut und Geduld", sagte Francis, zu beobachten, wie Jesus selbst nahm den gleichen Weg. "Als Kind war er ertrug Verfolgung und Exil; und, als Erwachsener, Verleumdung, Fallstricke, falsche Anschuldigungen vor Gericht; und er ertrug alles mit Sanftmut. "

Als Jesus im Evangelium bezieht sich auf jene ", die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit", fügte er an diejenigen, die "einen starken Sinn für Gerechtigkeit", sowohl für andere und für sich selbst bezogen, sagte Franziskus. Diese Leute werden zufrieden sein, weil die "bereit sind, die größte Gerechtigkeit empfangen, das, was nur Gott geben kann."


Franz wandte sich dann an den Seligpreisungen umliegenden Barmherzigkeit und des Friedens. Der barmherzige, sagte er, sind diejenigen, die wissen, wie man verzeihen, und legte sich in die Lage der anderen, und nicht alles und alle um sie herum zu urteilen.

"Vergebung ist etwas, was wir alle brauchen, ohne Ausnahme", sagte der Papst und erklärte, dass es aus diesem Grund ist, dass zu Beginn der Messe wir aufhören, uns selbst zu erkennen "für das, was wir sind, ist, dass die Sünder, für uns alle."

Er seine Aufmerksamkeit auf die Friedensstifter, fragte Francis die Anwesenden auf, in die Gesichter derer, die rund gehen verbreitet Zwietracht und Spaltung zu suchen.

"Sind sie glücklich? Diejenigen, die immer nach Möglichkeiten zu betrügen suchen, um die Vorteile der anderen zu nehmen, sind sie glücklich? ", Fragte er. "Nein, sie können nicht glücklich sein."

Vielmehr sind diejenigen, die sie geduldig jeden Tag zu bauen suchen die wahren "Handwerker" des Friedens und der Versöhnung. Sie sind gesegnet, sagte er, "denn sie sind wahre Kinder des himmlischen Vaters, der immer nur sät Frieden, bis zu dem Punkt, dass er seinen Sohn als Keim des Friedens für die Menschheit in die Welt gesandt."

Franziskus Schluss seiner Predigt durch die Förderung der Teilnehmer zu dem Beispiel Jesu auf dem Weg zum ewigen Leben zu folgen.

Die Heiligen, die vor uns in den Himmel gegangen, hat die gleiche Sache, und begleiten Sie uns auf unseren eigenen irdischen Weg, ermutigt uns, vorwärts zu gehen, sagte er.

"Möge ihre Fürbitte helfen Sie uns in den Weg Jesu gehen, und erhalten das ewige Glück unserer verstorbenen Brüder und Schwestern, für die wir bieten diesen Mass. So soll es sein."


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.128
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 06.11.2015 | Top

   

Was alle Katholiken über den Apostel und Heiligen Andreas wissen sollten
Der Heilige Rosenkranz: Satan fürchtet sich davor.

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz