Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

DIE BOTSCHAFT VON FATIMA...EINFÜHRUNG

#1 von Gast , 08.06.2021 19:55

DIE
BOTSCHAFT VON FATIMA
EINFÜHRUNG

Da das zweite Jahrtausend dem dritten wich, hat Papst Johannes Paul II. beschlossen, den Text des dritten Teils des Geheimnisses von Fatima zu veröffentlichen.

Das zwanzigste Jahrhundert war eines der wichtigsten in der Geschichte der Menschheit, mit seinen tragischen und grausamen Ereignissen, die im Attentat auf den süßen Christus auf Erden gipfelten. Jetzt wird ein Schleier über eine Reihe von Ereignissen gezogen, die Geschichte schreiben und sie in einer spirituellen Perspektive, die den gegenwärtigen Einstellungen fremd ist und die oft mit Rationalismus behaftet ist, in der Tiefe interpretieren.

Im Laufe der Geschichte hat es übernatürliche Erscheinungen und Zeichen gegeben, die das Herz der menschlichen Ereignisse berühren und die zur Überraschung der Gläubigen und Ungläubigen gleichermaßen ihre Rolle in der Entwicklung der Geschichte spielen. Diese Manifestationen können dem Glaubensinhalt niemals widersprechen und müssen daher ihren Mittelpunkt im Kern der Verkündigung Christi haben: der Liebe des Vaters, die Männer und Frauen zur Bekehrung führt und die nötige Gnade schenkt, sich ihm in kindlicher Hingabe hinzugeben. Auch dies ist die Botschaft von Fatima, die uns mit ihrem dringenden Aufruf zur Umkehr und Buße zum Herzen des Evangeliums führt.

Fatima ist zweifellos die prophetischste aller modernen Erscheinungen. Der erste und zweite Teil des Geheimnisses die hier nacheinander veröffentlicht werden, um die Dokumentation zu vervollständigen beziehen sich insbesondere auf die erschreckende Vision der Hölle, die Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens, Weltkrieg und schließlich die Vorhersage des immensen Schadens, den Russland der Menschheit zufügen würde, wenn es den christlichen Glauben aufgab und den kommunistischen Totalitarismus annahm.

Im Jahr 1917 konnte sich das alles niemand vorstellen: Die drei Pastorinhos von Fatima sehen, hören und erinnern sich, und Lucia, die überlebende Zeugin, schreibt alles auf Anweisung des Bischofs von Leiria und mit Erlaubnis der Muttergottes zu Papier.

Für die Darstellung der ersten beiden Teile des Geheimnisses, die bereits veröffentlicht wurden und daher bekannt sind, haben wir den von Schwester Lucia verfassten Text in den dritten Memoiren vom 31. August 1941 gewählt; einige Anmerkungen wurden im Vierten Memoir vom 8. Dezember 1941 hinzugefügt.

Der dritte Teil des Geheimnisses?? wurde geschrieben "auf Befehl Seiner Exzellenz, des Bischofs von Leiria und der Allerheiligsten Mutter ..."? am 3. Januar 1944.

Es gibt nur eine Handschrift, die hier fotostatisch wiedergegeben wird. Der versiegelte Umschlag befand sich zunächst in der Obhut des Bischofs von Leiria. Um einen besseren Schutz für das Geheimnis zu gewährleisten?? der Umschlag wurde am 4. April 1957 im Geheimarchiv des Heiligen Offiziums abgelegt. Der Bischof von Leiria teilte dies Schwester Lucia mit.

Laut den Aufzeichnungen des Archivs hat der Kommissar des Heiligen Offiziums, Pater Pierre Paul Philippe, OP, mit Zustimmung von Kardinal Alfredo Ottaviani, den Umschlag mit dem dritten Teil des Geheimnisses von Fatima gebracht? an Papst Johannes XXIII. am 17. August 1959. Nach einigem Zögern sagte Seine Heiligkeit: Wir werden warten. Ich werde beten. Ich werde Sie wissen lassen, was ich entscheide. (1)

Tatsächlich beschloss Papst Johannes XXIII., den versiegelten Umschlag an das Heilige Offizium zurückzugeben und den dritten Teil des Geheimnisses nicht preiszugeben.

Paul VI. las den Inhalt am 27. März 1965 mit dem Stellvertreter, Erzbischof Angelo Dell'Acqua, und schickte den Umschlag an das Archiv des Heiligen Offiziums zurück und beschloss, den Text nicht zu veröffentlichen.

Johannes Paul II. forderte seinerseits den Umschlag mit dem dritten Teil des Geheimnisses? nach dem Attentat vom 13. Mai 1981. Am 18. Juli 1981 übergab Kardinal Franjo Å eper, Präfekt der Kongregation, dem Stellvertreter des Staatssekretariats, Erzbischof Eduardo Martínez Somalo, zwei Umschläge: einen weißen Umschlag mit dem Originaltext von Schwester Lucia in portugiesischer Sprache ; die andere Orange mit der italienischen Übersetzung des Geheimnisses. Am folgenden 11. August schickte Erzbischof Martínez die beiden Umschläge an das Archiv des Heiligen Offiziums zurück. (2)

Bekanntlich dachte Papst Johannes Paul II. sofort daran, die Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen, und verfasste selbst ein Gebet für einen von ihm so genannten Anbetungsakt, der in der Basilika gefeiert werden sollte von Santa Maria Maggiore am 7. Juni 1981, dem Hochfest von Pfingsten, das zum Gedenken an den 1600. Jahrestag des Ersten Konzils von Konstantinopel und den 1550. Jahrestag des Konzils von Ephesus gewählt wurde. Da der Papst nicht anwesend sein konnte, wurde seine aufgezeichnete Ansprache ausgestrahlt. Der folgende Teil bezieht sich speziell auf das Betrauungsgesetz:

Mutter aller Menschen und Völker , du kennst all ihre Leiden und Hoffnungen. In deinem mütterlichen Herzen spürst du all die Kämpfe zwischen Gut und Böse, zwischen Licht und Finsternis, die die Welt erschüttern: Nimm die Bitte an, die wir im Heiligen Geist direkt an dein Herz richten , und umarme dich mit der Liebe der Mutter und Magd von der Herr diejenigen, die diese Umarmung am meisten erwarten , und auch diejenigen, deren Vertrauensakt auch Sie in besonderer Weise erwarten. Nimm die ganze Menschheitsfamilie unter deinen mütterlichen Schutz, die wir dir in liebevoller Liebe anvertrauen, o Mutter. Möge für alle die Zeit des Friedens und der Freiheit anbrechen, die Zeit der Wahrheit, der Gerechtigkeit und der Hoffnung. (3)

Um den Bitten von Unserer Lieben Frau besser gerecht zu werden, wollte der Heilige Vater im Heiligen Jahr der Erlösung die Beglaubigungsakte vom 7. Mai 1981, die in Fatima on wiederholt wurde, deutlicher machen 13. Mai 1982. Am 25. März 1984 auf dem Petersplatz, in Erinnerung an das von Maria bei der Verkündigung ausgesprochene Fiat , der Heilige Vater, der in geistlicher Vereinigung mit den Bischöfen der Welt einberufen worden war? zuvor alle Männer und Frauen und alle Völker dem Unbefleckten Herzen Mariens anvertraut, in einer Weise, die an die von Herzen gesprochenen Worte von 1981 erinnert:

O Mutter aller Männer und Frauen und aller Völker , du, die du alle ihre Leiden und ihre Hoffnungen kennst, die du das Bewusstsein einer Mutter für alle Kämpfe zwischen Gut und Böse, zwischen Licht und Dunkelheit hast, die die Moderne heimsuchen Welt, nimm den Schrei an, den wir, bewegt vom Heiligen Geist, direkt an dein Herz richten. Umarme mit der Liebe der Mutter und Magd des Herrn unsere menschliche Welt, die wir dir anvertrauen und weihen, denn wir sind voller Sorge um das irdische und ewige Schicksal der Menschen und Völker.

In besonderer Weise vertrauen und weihen wir Ihnen jene Personen und Völker, die dieser besonderen Anvertrautheit und Weihe bedürfen.

"Wir haben Zuflucht zu deinem Schutz, heilige Mutter Gottes!" Verachten Sie nicht unsere Bitten in unseren Notwendigkeiten âÂÂÂÂÂ??.


RE: DIE BOTSCHAFT VON FATIMA...EINFÜHRUNG

#2 von anne ( Gast ) , 08.06.2021 20:20

Der erste Teil ist die Vision der Hölle.

Unsere Liebe Frau zeigte uns ein großes Feuermeer, das wie unter der Erde zu sein schien. In dieses Feuer getaucht waren Dämonen und Seelen in Menschengestalt, wie durchsichtige brennende Glut, ganz geschwärzt oder brüniert, in der Feuersbrunst umherschwebend, bald von den Flammen, die aus ihrem Innern zusammen mit großen Rauchwolken kamen, in die Luft gehoben nach allen Seiten wie Funken in einem riesigen Feuer zurückfallen, ohne Gewicht und Gleichgewicht, und unter Schreien und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, die uns entsetzten und vor Angst zittern ließen. Die Dämonen waren an ihrer erschreckenden und abstoßenden Ähnlichkeit mit schrecklichen und unbekannten Tieren zu erkennen, ganz schwarz und durchsichtig. Diese Vision dauerte nur einen Augenblick. Wie können wir unserer gütigen himmlischen Mutter jemals genug dankbar sein, die uns bereits bei der ersten Erscheinung vorbereitet hatte, indem sie versprach, um uns in den Himmel zu bringen. Sonst wären wir, glaube ich, vor Angst und Schrecken gestorben.

Dann sahen wir zu Unserer Lieben Frau auf, die so freundlich und so traurig zu uns sagte:

»Ihr habt die Hölle gesehen, wo die Seelen armer Sünder hingehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt die Hingabe an mein Unbeflecktes Herz errichten. Wenn getan wird, was ich dir sage, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden sein. Der Krieg wird enden: aber wenn die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird während des Pontifikats von Pius XI. ein noch schlimmerer ausbrechen. Wenn Sie eine Nacht von einem unbekannten Licht erleuchtet sehen, wissen Sie, dass dies das große Zeichen ist, das Gott Ihnen gegeben hat, dass er die Welt für ihre Verbrechen bestrafen wird, durch Krieg, Hunger und Verfolgungen der Kirche und des Heiligen Vater. Um dies zu verhindern, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen zu erbitten. Wenn meine Bitten beachtet werden, wird Russland bekehrt und es wird Frieden geben; wenn nicht, sie wird ihre Fehler in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Die Guten werden gemartert; der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; verschiedene Nationen werden vernichtet. Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und es wird sich bekehren, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt.(7)



DRITTER TEIL DES GEHEIMNISSES??
(Original Text)











(Übersetzung) (8)



J.MJ

Der dritte Teil des Geheimnisses wurde am 13. Juli 1917 in der Cova da Iria-Fatima enthüllt.

Ich schreibe Dir, mein Gott, gehorsam, der mir durch Seine Exzellenz, den Bischof von Leiria, und durch Deine und meine Heiligste Mutter gebietet.

After the two parts which I have already explained, at the left of Our Lady and a little above, we saw an Angel with a flaming sword in his left hand; flashing, it gave out flames that looked as though they would set the world on fire; but they died out in contact with the splendour that Our Lady radiated towards him from her right hand: pointing to the earth with his right hand, the Angel cried out in a loud voice: âÂÂÂÂÂÂPenance, Penance, Penance!'. And we saw in an immense light that is God: âÂÂÂÂÂÂsomething similar to how people appear in a mirror when they pass in front of it' a Bishop dressed in White âÂÂÂÂÂÂwe had the impression that it was the Holy Father'. Other Bishops, Priests, men and women Religious going up a steep mountain, at the top of which there was a big Cross of rough-hewn trunks as of a cork-tree with the bark; before reaching there the Holy Father passed through a big city half in ruins and half trembling with halting step, afflicted with pain and sorrow, he prayed for the souls of the corpses he met on his way; having reached the top of the mountain, on his knees at the foot of the big Cross he was killed by a group of soldiers who fired bullets and arrows at him, and in the same way there died one after another the other Bishops, Priests, men and women Religious, and various lay people of different ranks and positions. Beneath the two arms of the Cross there were two Angels each with a crystal aspersorium in his hand, in which they gathered up the blood of the Martyrs and with it sprinkled the souls that were making their way to God.

Tuy-3-1-1944âÂÂÂÂÂÂ.



INTERPRETATION OF THE âÂÂÂÂÂÂSECRETâÂÂÂÂÂÂ



LETTER OF HIS HOLINESS POPE JOHN PAUL II
TO SISTER LUCIA
(original text)







(translation)

To the Reverend Sister
Maria Lucia
of the Convent of Coimbra

In the great joy of Easter, I greet you with the words the Risen Jesus spoke to the disciples: âÂÂÂÂÂÂPeace be with youâÂÂÂÂÂÂ!

I will be happy to be able to meet you on the long-awaited day of the Beatification of Francisco and Jacinta, which, please God, I will celebrate on 13 May of this year.

Since on that day there will be time only for a brief greeting and not a conversation, I am sending His Excellency Archbishop Tarcisio Bertone, Secretary of the Congregation for the Doctrine of the Faith, to speak with you. This is the Congregation which works most closely with the Pope in defending the true Catholic faith, and which since 1957, as you know, has kept your hand-written letter containing the third part of the âÂÂÂÂÂÂsecretâ revealed on 13 July 1917 at Cova da Iria, Fatima.

Archbishop Bertone, accompanied by the Bishop of Leiria, His Excellency Bishop Serafim de Sousa Ferreira e Silva, will come in my name to ask certain questions about the interpretation of âÂÂÂÂÂÂthe third part of the secretâÂÂÂÂÂÂ.

Sister Maria Lucia, you may speak openly and candidly to Archbishop Bertone, who will report your answers directly to me.

I pray fervently to the Mother of the Risen Lord for you, Reverend Sister, for the Community of Coimbra and for the whole Church. May Mary, Mother of pilgrim humanity, keep us always united to Jesus, her beloved Son and our brother, the Lord of life and glory.

With my special Apostolic Blessing.

IOANNES PAULUS PP. II

From the Vatican, 19 April 2000.



CONVERSATION
WITH SISTER MARIA LUCIA OF JESUS
AND THE IMMACULATE HEART

The meeting between Sister Lucia, Archbishop Tarcisio Bertone, Secretary of the Congregation for the Doctrine of the Faith, sent by the Holy Father, and Bishop Serafim de Sousa Ferreira e Silva, Bishop of Leiria-Fatima, took place on Thursday, 27 April 2000, in the Carmel of Saint Teresa in Coimbra.

Sister Lucia was lucid and at ease; she was very happy that the Holy Father was going to Fatima for the Beatification of Francisco and Jacinta, something she had looked forward to for a long time.

The Bishop of Leiria-Fatima read the autograph letter of the Holy Father, which explained the reasons for the visit. Sister Lucia felt honoured by this and reread the letter herself, contemplating it in own her hands. She said that she was prepared to answer all questions frankly.

At this point, Archbishop Bertone presented two envelopes to her: the first containing the second, which held the third part of the âÂÂÂÂÂÂsecretâ of Fatima. Immediately, touching it with her fingers, she said: âÂÂÂÂÂÂThis is my letterâÂÂÂÂÂÂ, and then while reading it: âÂÂÂÂÂÂThis is my writingâÂÂÂÂÂÂ.

The original text, in Portuguese, was read and interpreted with the help of the Bishop of Leiria-Fatima. Sister Lucia agreed with the interpretation that the third part of the âÂÂÂÂÂÂsecretâ was a prophetic vision, similar to those in sacred history. She repeated her conviction that the vision of Fatima concerns above all the struggle of atheistic Communism against the Church and against Christians, and describes the terrible sufferings of the victims of the faith in the twentieth century.

When asked: âÂÂÂÂÂÂIs the principal figure in the vision the Pope?âÂÂÂÂÂÂ, Sister Lucia replied at once that it was. She recalled that the three children were very sad about the suffering of the Pope, and that Jacinta kept saying: âÂÂÂÂÂÂCoitadinho do Santo Padre, tenho muita pena dos pecadores!â (âÂÂÂÂÂÂPoor Holy Father, I am very sad for sinners!âÂÂÂÂÂÂ). Sister Lucia continued: âÂÂÂÂÂÂWe did not know the name of the Pope; Our Lady did not tell us the name of the Pope; we did not know whether it was Benedict XV or Pius XII or Paul VI or John Paul II; but it was the Pope who was suffering and that made us suffer tooâÂÂÂÂÂÂ.

As regards the passage about the Bishop dressed in white, that is, the Holy FatherâÂÂÂÂÂÂas the children immediately realized during the âÂÂÂÂÂÂvisionâÂÂÂÂÂÂâÂÂÂÂÂÂwho is struck dead and falls to the ground, Sister Lucia was in full agreement with the Pope's claim that âÂÂÂÂÂÂit was a mother's hand that guided the bullet's path and in his throes the Pope halted at the threshold of deathâ (Pope John Paul II, Meditation from the Policlinico Gemelli to the Italian Bishops, 13 May 1994).

Before giving the sealed envelope containing the third part of the âÂÂÂÂÂÂsecretâ to the then Bishop of Leiria-Fatima, Sister Lucia wrote on the outside envelope that it could be opened only after 1960, either by the Patriarch of Lisbon or the Bishop of Leiria. Archbishop Bertone therefore asked: âÂÂÂÂÂÂWhy only after 1960? Was it Our Lady who fixed that date?â Sister Lucia replied: âÂÂÂÂÂÂIt was not Our Lady. I fixed the date because I had the intuition that before 1960 it would not be understood, but that only later would it be understood. Now it can be better understood. I wrote down what I saw; however it was not for me to interpret it, but for the Pope.

Finally, mention was made of the unpublished manuscript which Sister Lucia has prepared as a reply to the many letters that come from Marian devotees and from pilgrims. The work is called Os apelos da Mensagem de Fatima, and it gathers together in the style of catechesis and exhortation thoughts and reflections which express Sister Lucia's feelings and her clear and unaffected spirituality. She was asked if she would be happy to have it published, and she replied: âÂÂÂÂÂÂIf the Holy Father agrees, then I am happy, otherwise I obey whatever the Holy Father decidesâÂÂÂÂÂÂ. Sister Lucia wants to present the text for ecclesiastical approval, and she hopes that what she has written will help to guide men and women of good will along the path that leads to God, the final goal of every human longing.The conversation ends with an exchange of rosaries. Sister Lucia is given a rosary sent by the Holy Father, and she in turn offers a number of rosaries made by herself.

The meeting concludes with the blessing imparted in the name of the Holy Father.



ANNOUNCEMENT MADE BY CARDINAL ANGELO SODANO
SECRETARY OF STATE

At the end of the Mass presided over by the Holy Father at Fatima, Cardinal Angelo Sodano, the Secretary of State, made this announcement in Portuguese, which is given here in English translation:

Brothers and Sisters in the Lord!

At the conclusion of this solemn celebration, I feel bound to offer our beloved Holy Father Pope John Paul II, on behalf of all present, heartfelt good wishes for his approaching 80th Birthday and to thank him for his vital pastoral ministry for the good of all God's Holy Church; we present the heartfelt wishes of the whole Church.

On this solemn occasion of his visit to Fatima, His Holiness has directed me to make an announcement to you. As you know, the purpose of his visit to Fatima has been to beatify the two âÂÂÂÂÂÂlittle shepherdsâÂÂÂÂÂÂ. Nevertheless he also wishes his pilgrimage to be a renewed gesture of gratitude to Our Lady for her protection during these years of his papacy. This protection seems also to be linked to the so-called third part of the âÂÂÂÂÂÂsecretâ of Fatima.

That text contains a prophetic vision similar to those found in Sacred Scripture, which do not describe photographically the details of future events, but synthesize and compress against a single background facts which extend through time in an unspecified succession and duration. As a result, the text must be interpreted in a symbolic key.

The vision of Fatima concerns above all the war waged by atheistic systems against the Church and Christians, and it describes the immense suffering endured by the witnesses of the faith in the last century of the second millennium. It is an interminable Way of the Cross led by the Popes of the twentieth century.

According to the interpretation of the âÂÂÂÂÂÂlittle shepherdsâÂÂÂÂÂÂ, which was also confirmed recently by Sister Lucia, âÂÂÂÂÂÂthe Bishop clothed in whiteâ who prays for all the faithful is the Pope. As he makes his way with great difficulty towards the Cross amid the corpses of those who were martyred (Bishops, priests, men and women Religious and many lay people), he too falls to the ground, apparently dead, under a hail of gunfire.

After the assassination attempt of 13 May 1981, it appeared evident that it was âÂÂÂÂÂÂa mother's hand that guided the bullet's pathâÂÂÂÂÂÂ, enabling âÂÂÂÂÂÂthe Pope in his throesâ to halt âÂÂÂÂÂÂat the threshold of deathâ (Pope John Paul II, Meditation from the Policlinico Gemelli to the Italian Bishops, Insegnamenti, XVII, 1 [1994], 1061). On the occasion of a visit to Rome by the then Bishop of Leiria-Fatima, the Pope decided to give him the bullet which had remained in the jeep after the assassination attempt, so that it might be kept in the shrine. By the Bishop's decision, the bullet was later set in the crown of the statue of Our Lady of Fatima.

The successive events of 1989 led, both in the Soviet Union and in a number of countries of Eastern Europe, to the fall of the Communist regimes which promoted atheism. For this too His Holiness offers heartfelt thanks to the Most Holy Virgin. In other parts of the world, however, attacks against the Church and against Christians, with the burden of suffering they bring, tragically continue. Even if the events to which the third part of the âÂÂÂÂÂÂsecretâ of Fatima refers now seem part of the past, Our Lady's call to conversion and penance, issued at the start of the twentieth century, remains timely and urgent today. âÂÂÂÂÂÂThe Lady of the message seems to read the signs of the timesâÂÂÂÂÂÂthe signs of our timeâÂÂÂÂÂÂwith special insight... The insistent invitation of Mary Most Holy to penance is nothing but the manifestation of her maternal concern for the fate of the human family, in need of conversion and forgivenessâ (Pope John Paul II, Message for the 1997 World Day of the Sick, No. 1, Insegnamenti, XIX, 2 [1996], 561).

In order that the faithful may better receive the message of Our Lady of Fatima, the Pope has charged the Congregation for the Doctrine of the Faith with making public the third part of the âÂÂÂÂÂÂsecretâÂÂÂÂÂÂ, after the preparation of an appropriate commentary.

Brothers and sisters, let us thank Our Lady of Fatima for her protection. To her maternal intercession let us entrust the Church of the Third Millennium.

Sub tuum praesidium confugimus, Sancta Dei Genetrix! Intercede pro Ecclesia. Intercede pro Papa nostro Ioanne Paulo II. Amen.

Fatima, 13 May 2000



THEOLOGICAL COMMENTARY

A careful reading of the text of the so-called third âÂÂÂÂÂÂsecretâ of Fatima, published here in its entirety long after the fact and by decision of the Holy Father, will probably prove disappointing or surprising after all the speculation it has stirred. No great mystery is revealed; nor is the future unveiled. We see the Church of the martyrs of the century which has just passed represented in a scene described in a language which is symbolic and not easy to decipher. Is this what the Mother of the Lord wished to communicate to Christianity and to humanity at a time of great difficulty and distress? Is it of any help to us at the beginning of the new millennium? Or are these only projections of the inner world of children, brought up in a climate of profound piety but shaken at the same time by the tempests which threatened their own time? How should we understand the vision? What are we to make of it?

Public Revelation and private revelations â their theological status

Before attempting an interpretation, the main lines of which can be found in the statement read by Cardinal Sodano on 13 May of this year at the end of the Mass celebrated by the Holy Father in Fatima, there is a need for some basic clarification of the way in which, according to Church teaching, phenomena such as Fatima are to be understood within the life of faith. The teaching of the Church distinguishes between âÂÂÂÂÂÂpublic Revelationâ and âÂÂÂÂÂÂprivate revelationsâÂÂÂÂÂÂ. The two realities differ not only in degree but also in essence. The term âÂÂÂÂÂÂpublic Revelationâ refers to the revealing action of God directed to humanity as a whole and which finds its literary expression in the two parts of the Bible: the Old and New Testaments. It is called âÂÂÂÂÂÂRevelationâ because in it God gradually made himself known to men, to the point of becoming man himself, in order to draw to himself the whole world and unite it with himself through his Incarnate Son, Jesus Christ. It is not a matter therefore of intellectual communication, but of a life-giving process in which God comes to meet man. At the same time this process naturally produces data pertaining to the mind and to the understanding of the mystery of God. It is a process which involves man in his entirety and therefore reason as well, but not reason alone. Because God is one, history, which he shares with humanity, is also one. It is valid for all time, and it has reached its fulfilment in the life, death and resurrection of Jesus Christ. In Christ, God has said everything, that is, he has revealed himself completely, and therefore Revelation came to an end with the fulfilment of the mystery of Christ as enunciated in the New Testament. To explain the finality and completeness of Revelation, the Catechism of the Catholic Church quotes a text of Saint John of the Cross: âÂÂÂÂÂÂIn giving us his Son, his only Word (for he possesses no other), he spoke everything to us at once in this sole WordâÂÂÂÂÂÂand he has no more to say... because what he spoke before to the prophets in parts, he has now spoken all at once by giving us the All Who is His Son. Any person questioning God or desiring some vision or revelation would be guilty not only of foolish behaviour but also of offending him, by not fixing his eyes entirely upon Christ and by living with the desire for some other noveltyâ (No. 65; Saint John of the Cross,The Ascent of Mount Carmel, II, 22).

Because the single Revelation of God addressed to all peoples comes to completion with Christ and the witness borne to him in the books of the New Testament, the Church is tied to this unique event of sacred history and to the word of the Bible, which guarantees and interprets it. But this does not mean that the Church can now look only to the past and that she is condemned to sterile repetition. The Catechism of the Catholic Church says in this regard: âÂÂÂÂÂÂ...even if Revelation is already complete, it has not been made fully explicit; it remains for Christian faith gradually to grasp its full significance over the course of the centuriesâ (No. 66). The way in which the Church is bound to both the uniqueness of the event and progress in understanding it is very well illustrated in the farewell discourse of the Lord when, taking leave of his disciples, he says: âÂÂÂÂÂÂI have yet many things to say to you, but you cannot bear them now. When the Spirit of truth comes, he will guide you into all the truth; for he will not speak on his own authority... He will glorify me, for he will take what is mine and declare it to youâ (Jn 16:12-14). On the one hand, the Spirit acts as a guide who discloses a knowledge previously unreachable because the premise was missingâÂÂÂÂÂÂthis is the boundless breadth and depth of Christian faith. On the other hand, to be guided by the Spirit is also âÂÂÂÂÂÂto draw fromâ the riches of Jesus Christ himself, the inexhaustible depths of which appear in the way the Spirit leads. In this regard, the Catechism cites profound words of Pope Gregory the Great: âÂÂÂÂÂÂThe sacred Scriptures grow with the one who reads themâ (No. 94; Gregory the Great,Homilia in Ezechielem I, 7, 8). The Second Vatican Council notes three essential ways in which the Spirit guides in the Church, and therefore three ways in which âÂÂÂÂÂÂthe word growsâÂÂÂÂÂÂ: through the meditation and study of the faithful, through the deep understanding which comes from spiritual experience, and through the preaching of âÂÂÂÂÂÂthose who, in the succession of the episcopate, have received the sure charism of truthâ (Dei Verbum, 8).

In this context, it now becomes possible to understand rightly the concept of âÂÂÂÂÂÂprivate revelationâÂÂÂÂÂÂ, which refers to all the visions and revelations which have taken place since the completion of the New Testament. This is the category to which we must assign the message of Fatima. In this respect, let us listen once again to the Catechism of the Catholic Church: âÂÂÂÂÂÂThroughout the ages, there have been so-called âÂÂÂÂÂÂprivate' revelations, some of which have been recognized by the authority of the Church... It is not their role to complete Christ's definitive Revelation, but to help live more fully by it in a certain period of historyâ (No. 67). This clarifies two things:

1. The authority of private revelations is essentially different from that of the definitive public Revelation. The latter demands faith; in it in fact God himself speaks to us through human words and the mediation of the living community of the Church. Faith in God and in his word is different from any other human faith, trust or opinion. The certainty that it is God who is speaking gives me the assurance that I am in touch with truth itself. It gives me a certitude which is beyond verification by any human way of knowing. It is the certitude upon which I build my life and to which I entrust myself in dying.

2. Private revelation is a help to this faith, and shows its credibility precisely by leading me back to the definitive public Revelation. In this regard, Cardinal Prospero Lambertini, the future Pope Benedict XIV, says in his classic treatise, which later became normative for beatifications and canonizations: âÂÂÂÂÂÂAn assent of Catholic faith is not due to revelations approved in this way; it is not even possible. These revelations seek rather an assent of human faith in keeping with the requirements of prudence, which puts them before us as probable and credible to pietyâÂÂÂÂÂÂ. The Flemish theologian E. Dhanis, an eminent scholar in this field, states succinctly that ecclesiastical approval of a private revelation has three elements: the message contains nothing contrary to faith or morals; it is lawful to make it public; and the faithful are authorized to accept it with prudence (E. Dhanis,Sguardo su Fatima e bilancio di una discussione, in La Civiltà Cattolica 104 [1953], II, 392-406, in particular 397). Such a message can be a genuine help in understanding the Gospel and living it better at a particular moment in time; therefore it should not be disregarded. It is a help which is offered, but which one is not obliged to use.

The criterion for the truth and value of a private revelation is therefore its orientation to Christ himself. When it leads us away from him, when it becomes independent of him or even presents itself as another and better plan of salvation, more important than the Gospel, then it certainly does not come from the Holy Spirit, who guides us more deeply into the Gospel and not away from it. This does not mean that a private revelation will not offer new emphases or give rise to new devotional forms, or deepen and spread older forms. But in all of this there must be a nurturing of faith, hope and love, which are the unchanging path to salvation for everyone. We might add that private revelations often spring from popular piety and leave their stamp on it, giving it a new impulse and opening the way for new forms of it. Nor does this exclude that they will have an effect even on the liturgy, as we see for instance in the feasts of Corpus Christi and of the Sacred Heart of Jesus. From one point of view, the relationship between Revelation and private revelations appears in the relationship between the liturgy and popular piety: the liturgy is the criterion, it is the living form of the Church as a whole, fed directly by the Gospel. Popular piety is a sign that the faith is spreading its roots into the heart of a people in such a way that it reaches into daily life. Popular religiosity is the first and fundamental mode of âÂÂÂÂÂÂinculturationâ of the faith. While it must always take its lead and direction from the liturgy, it in turn enriches the faith by involving the heart.

We have thus moved from the somewhat negative clarifications, initially needed, to a positive definition of private revelations. How can they be classified correctly in relation to Scripture? To which theological category do they belong? The oldest letter of Saint Paul which has been preserved, perhaps the oldest of the New Testament texts, the First Letter to the Thessalonians, seems to me to point the way. The Apostle says: âÂÂÂÂÂÂDo not quench the Spirit, do not despise prophesying, but test everything, holding fast to what is goodâ (5:19-21). In every age the Church has received the charism of prophecy, which must be scrutinized but not scorned. On this point, it should be kept in mind that prophecy in the biblical sense does not mean to predict the future but to explain the will of God for the present, and therefore show the right path to take for the future. A person who foretells what is going to happen responds to the curiosity of the mind, which wants to draw back the veil on the future. The prophet speaks to the blindness of will and of reason, and declares the will of God as an indication and demand for the present time. In this case, prediction of the future is of secondary importance. What is essential is the actualization of the definitive Revelation, which concerns me at the deepest level. The prophetic word is a warning or a consolation, or both together. In this sense there is a link between the charism of prophecy and the category of âÂÂÂÂÂÂthe signs of the timesâÂÂÂÂÂÂ, which Vatican II brought to light anew: âÂÂÂÂÂÂYou know how to interpret the appearance of earth and sky; why then do you not know how to interpret the present time?â (Lk 12:56). In this saying of Jesus, the âÂÂÂÂÂÂsigns of the timesâ must be understood as the path he was taking, indeed it must be understood as Jesus himself. To interpret the signs of the times in the light of faith means to recognize the presence of Christ in every age. In the private revelations approved by the ChurchâÂÂÂÂÂÂand therefore also in FatimaâÂÂÂÂÂÂthis is the point: they help us to understand the signs of the times and to respond to them rightly in faith.

The anthropological structure of private revelations

In these reflections we have sought so far to identify the theological status of private revelations. Before undertaking an interpretation of the message of Fatima, we must still attempt briefly to offer some clarification of their anthropological (psychological) character. In this field, theological anthropology distinguishes three forms of perception or âÂÂÂÂÂÂvisionâÂÂÂÂÂÂ: vision with the senses, and hence exterior bodily perception, interior perception, and spiritual vision (visio sensibilis - imaginativa - intellectualis). It is clear that in the visions of Lourdes, Fatima and other places it is not a question of normal exterior perception of the senses: the images and forms which are seen are not located spatially, as is the case for example with a tree or a house. This is perfectly obvious, for instance, as regards the vision of hell (described in the first part of the Fatima âÂÂÂÂÂÂsecretâÂÂÂÂÂÂ) or even the vision described in the third part of the âÂÂÂÂÂÂsecretâÂÂÂÂÂÂ. But the same can be very easily shown with regard to other visions, especially since not everybody present saw them, but only the âÂÂÂÂÂÂvisionariesâÂÂÂÂÂÂ. It is also clear that it is not a matter of a âÂÂÂÂÂÂvisionâ in the mind, without images, as occurs at the higher levels of mysticism. Therefore we are dealing with the middle category, interior perception. For the visionary, this perception certainly has the force of a presence, equivalent for that person to an external manifestation to the senses.

Interior vision does not mean fantasy, which would be no more than an expression of the subjective imagination. It means rather that the soul is touched by something real, even if beyond the senses. It is rendered capable of seeing that which is beyond the senses, that which cannot be seenâÂÂÂÂÂÂseeing by means of the âÂÂÂÂÂÂinterior sensesâÂÂÂÂÂÂ. It involves true âÂÂÂÂÂÂobjectsâÂÂÂÂÂÂ, which touch the soul, even if these âÂÂÂÂÂÂobjectsâ do not belong to our habitual sensory world. This is why there is a need for an interior vigilance of the heart, which is usually precluded by the intense pressure of external reality and of the images and thoughts which fill the soul. The person is led beyond pure exteriority and is touched by deeper dimensions of reality, which become visible to him. Perhaps this explains why children tend to be the ones to receive these apparitions: their souls are as yet little disturbed, their interior powers of perception are still not impaired. âÂÂÂÂÂÂOn the lips of children and of babes you have found praiseâÂÂÂÂÂÂ, replies Jesus with a phrase of Psalm 8 (v. 3) to the criticism of the High Priests and elders, who had judged the children's cries of âÂÂÂÂÂÂhosannaâ inappropriate (cf. Mt 21:16).

âÂÂÂÂÂÂInterior visionâ is not fantasy but, as we have said, a true and valid means of verification. But it also has its limitations. Even in exterior vision the subjective element is always present. We do not see the pure object, but it comes to us through the filter of our senses, which carry out a work of translation. This is still more evident in the case of interior vision, especially when it involves realities which in themselves transcend our horizon. The subject, the visionary, is still more powerfully involved. He sees insofar as he is able, in the modes of representation and consciousness available to him. In the case of interior vision, the process of translation is even more extensive than in exterior vision, for the subject shares in an essential way in the formation of the image of what appears. He can arrive at the image only within the bounds of his capacities and possibilities. Such visions therefore are never simple âÂÂÂÂÂÂphotographsâ of the other world, but are influenced by the potentialities and limitations of the perceiving subject.

This can be demonstrated in all the great visions of the saints; and naturally it is also true of the visions of the children at Fatima. The images described by them are by no means a simple expression of their fantasy, but the result of a real perception of a higher and interior origin. But neither should they be thought of as if for a moment the veil of the other world were drawn back, with heaven appearing in its pure essence, as one day we hope to see it in our definitive union with God. Rather the images are, in a manner of speaking, a synthesis of the impulse coming from on high and the capacity to receive this impulse in the visionaries, that is, the children. For this reason, the figurative language of the visions is symbolic. In this regard, Cardinal Sodano stated: âÂÂÂÂÂÂ[they] do not describe photographically the details of future events, but synthesize and compress against a single background facts which extend through time in an unspecified succession and durationâÂÂÂÂÂÂ. This compression of time and place in a single image is typical of such visions, which for the most part can be deciphered only in retrospect. Not every element of the vision has to have a specific historical sense. It is the vision as a whole that matters, and the details must be understood on the basis of the images taken in their entirety. The central element of the image is revealed where it coincides with what is the focal point of Christian âÂÂÂÂÂÂprophecyâ itself: the centre is found where the vision becomes a summons and a guide to the will of God.

An attempt to interpret the âÂÂÂÂÂÂsecretâ of Fatima

The first and second parts of the âÂÂÂÂÂÂsecretâ of Fatima have already been so amply discussed in the relative literature that there is no need to deal with them again here. I would just like to recall briefly the most significant point. For one terrible moment, the children were given a vision of hell. They saw the fall of âÂÂÂÂÂÂthe souls of poor sinnersâÂÂÂÂÂÂ. And now they are told why they have been exposed to this moment: âÂÂÂÂÂÂin order to save soulsâÂÂÂÂÂÂâÂÂÂÂÂÂto show the way to salvation. The words of the First Letter of Peter come to mind: âÂÂÂÂÂÂAs the outcome of your faith you obtain the salvation of your soulsâ (1:9). To reach this goal, the way indicated âÂÂÂÂÂÂsurprisingly for people from the Anglo-Saxon and German cultural worldâÂÂÂÂÂÂis devotion to the Immaculate Heart of Mary. A brief comment may suffice to explain this. In biblical language, the âÂÂÂÂÂÂheartâ indicates the centre of human life, the point where reason, will, temperament and sensitivity converge, where the person finds his unity and his interior orientation. According to Matthew 5:8, the âÂÂÂÂÂÂimmaculate heartâ is a heart which, with God's grace, has come to perfect interior unity and therefore âÂÂÂÂÂÂsees GodâÂÂÂÂÂÂ. To be âÂÂÂÂÂÂdevotedâ to the Immaculate Heart of Mary means therefore to embrace this attitude of heart, which makes the fiatâÂÂÂÂÂÂâÂÂÂÂÂÂyour will be doneâÂÂÂÂÂÂâÂÂÂÂÂÂthe defining centre of one's whole life. It might be objected that we should not place a human being between ourselves and Christ. But then we remember that Paul did not hesitate to say to his communities: âÂÂÂÂÂÂimitate meâ (1 Cor 4:16; Phil 3:17; 1 Th 1:6; 2 Th 3:7, 9). In the Apostle they could see concretely what it meant to follow Christ. But from whom might we better learn in every age than from the Mother of the Lord?

Thus we come finally to the third part of the âÂÂÂÂÂÂsecretâ of Fatima which for the first time is being published in its entirety. As is clear from the documentation presented here, the interpretation offered by Cardinal Sodano in his statement of 13 May was first put personally to Sister Lucia. Sister Lucia responded by pointing out that she had received the vision but not its interpretation. The interpretation, she said, belonged not to the visionary but to the Church. After reading the text, however, she said that this interpretation corresponded to what she had experienced and that on her part she thought the interpretation correct. In what follows, therefore, we can only attempt to provide a deeper foundation for this interpretation, on the basis of the criteria already considered.

âÂÂÂÂÂÂTo save soulsâ has emerged as the key word of the first and second parts of the âÂÂÂÂÂÂsecretâÂÂÂÂÂÂ, and the key word of this third part is the threefold cry: âÂÂÂÂÂÂPenance, Penance, Penance!â The beginning of the Gospel comes to mind: âÂÂÂÂÂÂRepent and believe the Good Newsâ (Mk 1:15). To understand the signs of the times means to accept the urgency of penance â of conversion â of faith. This is the correct response to this moment of history, characterized by the grave perils outlined in the images that follow. Allow me to add here a personal recollection: in a conversation with me Sister Lucia said that it appeared ever more clearly to her that the purpose of all the apparitions was to help people to grow more and more in faith, hope and loveâÂÂÂÂÂÂeverything else was intended to lead to this.

Let us now examine more closely the single images. The angel with the flaming sword on the left of the Mother of God recalls similar images in the Book of Revelation. This represents the threat of judgement which looms over the world. Today the prospect that the world might be reduced to ashes by a sea of fire no longer seems pure fantasy: man himself, with his inventions, has forged the flaming sword. The vision then shows the power which stands opposed to the force of destructionâÂÂÂÂÂÂthe splendour of the Mother of God and, stemming from this in a certain way, the summons to penance. In this way, the importance of human freedom is underlined: the future is not in fact unchangeably set, and the image which the children saw is in no way a film preview of a future in which nothing can be changed. Indeed, the whole point of the vision is to bring freedom onto the scene and to steer freedom in a positive direction. The purpose of the vision is not to show a film of an irrevocably fixed future. Its meaning is exactly the opposite: it is meant to mobilize the forces of change in the right direction. Therefore we must totally discount fatalistic explanations of the âÂÂÂÂÂÂsecretâÂÂÂÂÂÂ, such as, for example, the claim that the would-be assassin of 13 May 1981 was merely an instrument of the divine plan guided by Providence and could not therefore have acted freely, or other similar ideas in circulation. Rather, the vision speaks of dangers and how we might be saved from them.

The next phrases of the text show very clearly once again the symbolic character of the vision: God remains immeasurable, and is the light which surpasses every vision of ours. Human persons appear as in a mirror. We must always keep in mind the limits in the vision itself, which here are indicated visually. The future appears only âÂÂÂÂÂÂin a mirror dimlyâ (1 Cor 13:12). Let us now consider the individual images which follow in the text of the âÂÂÂÂÂÂsecretâÂÂÂÂÂÂ. The place of the action is described in three symbols: a steep mountain, a great city reduced to ruins and finally a large rough-hewn cross. The mountain and city symbolize the arena of human history: history as an arduous ascent to the summit, history as the arena of human creativity and social harmony, but at the same time a place of destruction, where man actually destroys the fruits of his own work. The city can be the place of communion and progress, but also of danger and the most extreme menace. On the mountain stands the crossâÂÂÂÂÂÂthe goal and guide of history. The cross transforms destruction into salvation; it stands as a sign of history's misery but also as a promise for history.

At this point human persons appear: the Bishop dressed in white (âÂÂÂÂÂÂwe had the impression that it was the Holy FatherâÂÂÂÂÂÂ), other Bishops, priests, men and women Religious, and men and women of different ranks and social positions. The Pope seems to precede the others, trembling and suffering because of all the horrors around him. Not only do the houses of the city lie half in ruins, but he makes his way among the corpses of the dead. The Church's path is thus described as a Via Crucis, as a journey through a time of violence, destruction and persecution. The history of an entire century can be seen represented in this image. Just as the places of the earth are synthetically described in the two images of the mountain and the city, and are directed towards the cross, so too time is presented in a compressed way. In the vision we can recognize the last century as a century of martyrs, a century of suffering and persecution for the Church, a century of World Wars and the many local wars which filled the last fifty years and have inflicted unprecedented forms of cruelty. In the âÂÂÂÂÂÂmirrorâ of this vision we see passing before us the witnesses of the faith decade by decade. Here it would be appropriate to mention a phrase from the letter which Sister Lucia wrote to the Holy Father on 12 May 1982: âÂÂÂÂÂÂThe third part of the âÂÂÂÂÂÂsecret' refers to Our Lady's words: âÂÂÂÂÂÂIf not, [Russia] will spread her errors throughout the world, causing wars and persecutions of the Church. The good will be martyred; the Holy Father will have much to suffer; various nations will be annihilated'âÂÂÂÂÂÂ.

In the Via Crucis of an entire century, the figure of the Pope has a special role. In his arduous ascent of the mountain we can undoubtedly see a convergence of different Popes. Beginning from Pius X up to the present Pope, they all shared the sufferings of the century and strove to go forward through all the anguish along the path which leads to the Cross. In the vision, the Pope too is killed along with the martyrs. When, after the attempted assassination on 13 May 1981, the Holy Father had the text of the third part of the âÂÂÂÂÂÂsecretâ brought to him, was it not inevitable that he should see in it his own fate? He had been very close to death, and he himself explained his survival in the following words: âÂÂÂÂÂÂ... it was a mother's hand that guided the bullet's path and in his throes the Pope halted at the threshold of deathâ (13 May 1994). That here âÂÂÂÂÂÂa mother's handâ had deflected the fateful bullet only shows once more that there is no immutable destiny, that faith and prayer are forces which can influence history and that in the end prayer is more powerful than bullets and faith more powerful than armies.

The concluding part of the âÂÂÂÂÂÂsecretâ uses images which Lucia may have seen in devotional books and which draw their inspiration from long-standing intuitions of faith. It is a consoling vision, which seeks to open a history of blood and tears to the healing power of God. Beneath the arms of the cross angels gather up the blood of the martyrs, and with it they give life to the souls making their way to God. Here, the blood of Christ and the blood of the martyrs are considered as one: the blood of the martyrs runs down from the arms of the cross. The martyrs die in communion with the Passion of Christ, and their death becomes one with his. For the sake of the body of Christ, they complete what is still lacking in his afflictions (cf. Col 1:24). Their life has itself become a Eucharist, part of the mystery of the grain of wheat which in dying yields abundant fruit. The blood of the martyrs is the seed of Christians, said Tertullian. As from Christ's death, from his wounded side, the Church was born, so the death of the witnesses is fruitful for the future life of the Church. Therefore, the vision of the third part of the âÂÂÂÂÂÂsecretâÂÂÂÂÂÂ, so distressing at first, concludes with an image of hope: no suffering is in vain, and it is a suffering Church, a Church of martyrs, which becomes a sign-post for man in his search for God. The loving arms of God welcome not only those who suffer like Lazarus, who found great solace there and mysteriously represents Christ, who wished to become for us the poor Lazarus. There is something more: from the suffering of the witnesses there comes a purifying and renewing power, because their suffering is the actualization of the suffering of Christ himself and a communication in the here and now of its saving effect.

And so we come to the final question: What is the meaning of the âÂÂÂÂÂÂsecretâ of Fatima as a whole (in its three parts)? What does it say to us? First of all we must affirm with Cardinal Sodano: âÂÂÂÂÂÂ... the events to which the third part of the âÂÂÂÂÂÂsecret' of Fatima refers now seem part of the pastâÂÂÂÂÂÂ. Insofar as individual events are described, they belong to the past. Those who expected exciting apocalyptic revelations about the end of the world or the future course of history are bound to be disappointed. Fatima does not satisfy our curiosity in this way, just as Christian faith in general cannot be reduced to an object of mere curiosity. What remains was already evident when we began our reflections on the text of the âÂÂÂÂÂÂsecretâÂÂÂÂÂÂ: the exhortation to prayer as the path of âÂÂÂÂÂÂsalvation for soulsâ and, likewise, the summons to penance and conversion.

I would like finally to mention another key expression of the âÂÂÂÂÂÂsecretâ which has become justly famous: âÂÂÂÂÂÂmy Immaculate Heart will triumphâÂÂÂÂÂÂ. What does this mean? The Heart open to God, purified by contemplation of God, is stronger than guns and weapons of every kind. The fiat of Mary, the word of her heart, has changed the history of the world, because it brought the Saviour into the worldâÂÂÂÂÂÂbecause, thanks to her Yes, God could become man in our world and remains so for all time. The Evil One has power in this world, as we see and experience continually; he has power because our freedom continually lets itself be led away from God. But since God himself took a human heart and has thus steered human freedom towards what is good, the freedom to choose evil no longer has the last word. From that time forth, the word that prevails is this: âÂÂÂÂÂÂIn the world you will have tribulation, but take heart; I have overcome the worldâ (Jn 16:33). The message of Fatima invites us to trust in this promise.



JosephCard. Ratzinger
Prefect of the Congregation
for the Doctrine of the Faith



(1) From the diary of John XXIII, 17 August 1959: âÂÂÂÂÂÂAudiences: Father Philippe, Commissary of the Holy Office, who brought me the letter containing the third part of the secrets of Fatima. I intend to read it with my ConfessorâÂÂÂÂÂÂ.



(2) The Holy Father's comment at the General Audience of 14 October 1981 on âÂÂÂÂÂÂWhat happened in May: A Great Divine Trialâ should be recalled: Insegnamenti di Giovanni Paolo II, IV, 2 (Vatican City, 1981), 409-412.

(3) Radio message during the Ceremony of Veneration, Thanksgiving and Entrustment to the Virgin Mary Theotokos in the Basilica of Saint Mary Major: Insegnamenti di Giovanni Paolo II, IV, 1 (Vatican City, 1981), 1246.

(4) On the Jubilee Day for Families, the Pope entrusted individuals and nations to Our Lady: Insegnamenti di Giovanni Paolo II, VII, 1 (Vatican City, 1984), 775-777.

(5)



(6) In the âÂÂÂÂÂÂFourth Memoirâ of 8 December 1941 Sister Lucia writes: âÂÂÂÂÂÂI shall begin then my new task, and thus fulfil the commands received from Your Excellency as well as the desires of Dr Galamba. With the exception of that part of the Secret which I am not permitted to reveal at present, I shall say everything. I shall not knowingly omit anything, though I suppose I may forget just a few small details of minor importanceâÂÂÂÂÂÂ.



(7) In the âÂÂÂÂÂÂFourth Memoirâ Sister Lucia adds: âÂÂÂÂÂÂIn Portugal, the dogma of the faith will always be preserved, etc. ...âÂÂÂÂÂÂ.



(8) Bei der Übersetzung wurde der Originaltext respektiert, auch was die ungenaue Interpunktion angeht, die jedoch das Verständnis des Sehers nicht behindert.



oben

anne

RE: DIE BOTSCHAFT VON FATIMA...EINFÜHRUNG

#3 von Gast , 08.06.2021 20:40

Zitat von Gast im Beitrag #1
DIE
BOTSCHAFT VON FATIMA
EINFÜHRUNG

Da das zweite Jahrtausend dem dritten wich, hat Papst Johannes Paul II. beschlossen, den Text des dritten Teils des Geheimnisses von Fatima zu veröffentlichen.

Das zwanzigste Jahrhundert war eines der wichtigsten in der Geschichte der Menschheit, mit seinen tragischen und grausamen Ereignissen, die im Attentat auf den süßen Christus auf Erden gipfelten. Jetzt wird ein Schleier über eine Reihe von Ereignissen gezogen, die Geschichte schreiben und sie in einer spirituellen Perspektive, die den gegenwärtigen Einstellungen fremd ist und die oft mit Rationalismus behaftet ist, in der Tiefe interpretieren.

Im Laufe der Geschichte hat es übernatürliche Erscheinungen und Zeichen gegeben, die das Herz der menschlichen Ereignisse berühren und die zur Überraschung der Gläubigen und Ungläubigen gleichermaßen ihre Rolle in der Entwicklung der Geschichte spielen. Diese Manifestationen können dem Glaubensinhalt niemals widersprechen und müssen daher ihren Mittelpunkt im Kern der Verkündigung Christi haben: der Liebe des Vaters, die Männer und Frauen zur Bekehrung führt und die nötige Gnade schenkt, sich ihm in kindlicher Hingabe hinzugeben. Auch dies ist die Botschaft von Fatima, die uns mit ihrem dringenden Aufruf zur Umkehr und Buße zum Herzen des Evangeliums führt.

Fatima ist zweifellos die prophetischste aller modernen Erscheinungen. Der erste und zweite Teil des Geheimnisses die hier nacheinander veröffentlicht werden, um die Dokumentation zu vervollständigen beziehen sich insbesondere auf die erschreckende Vision der Hölle, die Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens, Weltkrieg und schließlich die Vorhersage des immensen Schadens, den Russland der Menschheit zufügen würde, wenn es den christlichen Glauben aufgab und den kommunistischen Totalitarismus annahm.

Im Jahr 1917 konnte sich das alles niemand vorstellen: Die drei Pastorinhos von Fatima sehen, hören und erinnern sich, und Lucia, die überlebende Zeugin, schreibt alles auf Anweisung des Bischofs von Leiria und mit Erlaubnis der Muttergottes zu Papier.

Für die Darstellung der ersten beiden Teile des Geheimnisses, die bereits veröffentlicht wurden und daher bekannt sind, haben wir den von Schwester Lucia verfassten Text in den dritten Memoiren vom 31. August 1941 gewählt; einige Anmerkungen wurden im Vierten Memoir vom 8. Dezember 1941 hinzugefügt.

Der dritte Teil des Geheimnisses?? wurde geschrieben "auf Befehl Seiner Exzellenz, des Bischofs von Leiria und der Allerheiligsten Mutter ..."? am 3. Januar 1944.

Es gibt nur eine Handschrift, die hier fotostatisch wiedergegeben wird. Der versiegelte Umschlag befand sich zunächst in der Obhut des Bischofs von Leiria. Um einen besseren Schutz für das Geheimnis zu gewährleisten?? der Umschlag wurde am 4. April 1957 im Geheimarchiv des Heiligen Offiziums abgelegt. Der Bischof von Leiria teilte dies Schwester Lucia mit.

Laut den Aufzeichnungen des Archivs hat der Kommissar des Heiligen Offiziums, Pater Pierre Paul Philippe, OP, mit Zustimmung von Kardinal Alfredo Ottaviani, den Umschlag mit dem dritten Teil des Geheimnisses von Fatima gebracht? an Papst Johannes XXIII. am 17. August 1959. Nach einigem Zögern sagte Seine Heiligkeit: Wir werden warten. Ich werde beten. Ich werde Sie wissen lassen, was ich entscheide. (1)

Tatsächlich beschloss Papst Johannes XXIII., den versiegelten Umschlag an das Heilige Offizium zurückzugeben und den dritten Teil des Geheimnisses nicht preiszugeben.

Paul VI. las den Inhalt am 27. März 1965 mit dem Stellvertreter, Erzbischof Angelo Dell'Acqua, und schickte den Umschlag an das Archiv des Heiligen Offiziums zurück und beschloss, den Text nicht zu veröffentlichen.

Johannes Paul II. forderte seinerseits den Umschlag mit dem dritten Teil des Geheimnisses? nach dem Attentat vom 13. Mai 1981. Am 18. Juli 1981 übergab Kardinal Franjo Å eper, Präfekt der Kongregation, dem Stellvertreter des Staatssekretariats, Erzbischof Eduardo Martínez Somalo, zwei Umschläge: einen weißen Umschlag mit dem Originaltext von Schwester Lucia in portugiesischer Sprache ; die andere Orange mit der italienischen Übersetzung des Geheimnisses. Am folgenden 11. August schickte Erzbischof Martínez die beiden Umschläge an das Archiv des Heiligen Offiziums zurück. (2)

Bekanntlich dachte Papst Johannes Paul II. sofort daran, die Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen, und verfasste selbst ein Gebet für einen von ihm so genannten Anbetungsakt, der in der Basilika gefeiert werden sollte von Santa Maria Maggiore am 7. Juni 1981, dem Hochfest von Pfingsten, das zum Gedenken an den 1600. Jahrestag des Ersten Konzils von Konstantinopel und den 1550. Jahrestag des Konzils von Ephesus gewählt wurde. Da der Papst nicht anwesend sein konnte, wurde seine aufgezeichnete Ansprache ausgestrahlt. Der folgende Teil bezieht sich speziell auf das Betrauungsgesetz:

Mutter aller Menschen und Völker , du kennst all ihre Leiden und Hoffnungen. In deinem mütterlichen Herzen spürst du all die Kämpfe zwischen Gut und Böse, zwischen Licht und Finsternis, die die Welt erschüttern: Nimm die Bitte an, die wir im Heiligen Geist direkt an dein Herz richten , und umarme dich mit der Liebe der Mutter und Magd von der Herr diejenigen, die diese Umarmung am meisten erwarten , und auch diejenigen, deren Vertrauensakt auch Sie in besonderer Weise erwarten. Nimm die ganze Menschheitsfamilie unter deinen mütterlichen Schutz, die wir dir in liebevoller Liebe anvertrauen, o Mutter. Möge für alle die Zeit des Friedens und der Freiheit anbrechen, die Zeit der Wahrheit, der Gerechtigkeit und der Hoffnung. (3)

Um den Bitten von Unserer Lieben Frau besser gerecht zu werden, wollte der Heilige Vater im Heiligen Jahr der Erlösung die Beglaubigungsakte vom 7. Mai 1981, die in Fatima on wiederholt wurde, deutlicher machen 13. Mai 1982. Am 25. März 1984 auf dem Petersplatz, in Erinnerung an das von Maria bei der Verkündigung ausgesprochene Fiat , der Heilige Vater, der in geistlicher Vereinigung mit den Bischöfen der Welt einberufen worden war? zuvor alle Männer und Frauen und alle Völker dem Unbefleckten Herzen Mariens anvertraut, in einer Weise, die an die von Herzen gesprochenen Worte von 1981 erinnert:

O Mutter aller Männer und Frauen und aller Völker , du, die du alle ihre Leiden und ihre Hoffnungen kennst, die du das Bewusstsein einer Mutter für alle Kämpfe zwischen Gut und Böse, zwischen Licht und Dunkelheit hast, die die Moderne heimsuchen Welt, nimm den Schrei an, den wir, bewegt vom Heiligen Geist, direkt an dein Herz richten. Umarme mit der Liebe der Mutter und Magd des Herrn unsere menschliche Welt, die wir dir anvertrauen und weihen, denn wir sind voller Sorge um das irdische und ewige Schicksal der Menschen und Völker.

In besonderer Weise vertrauen und weihen wir Ihnen jene Personen und Völker, die dieser besonderen Anvertrautheit und Weihe bedürfen.

"Wir haben Zuflucht zu deinem Schutz, heilige Mutter Gottes!" Verachten Sie nicht unsere Bitten in unseren Notwendigkeiten âÂÂÂÂÂ??.



DIE BOTSCHAFT VON FATIMA...EINFÜHRUNG

#4 von anne ( Gast ) , 08.06.2021 21:00

Der erste Teil ist die Vision der Hölle.

Unsere Liebe Frau zeigte uns ein großes Feuermeer, das wie unter der Erde zu sein schien. In dieses Feuer getaucht waren Dämonen und Seelen in Menschengestalt, wie durchsichtige brennende Glut, ganz geschwärzt oder brüniert, in der Feuersbrunst umherschwebend, bald von den Flammen, die aus ihrem Innern zusammen mit großen Rauchwolken kamen, in die Luft gehoben nach allen Seiten wie Funken in einem riesigen Feuer zurückfallen, ohne Gewicht und Gleichgewicht, und unter Schreien und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, die uns entsetzten und vor Angst zittern ließen. Die Dämonen waren an ihrer erschreckenden und abstoßenden Ähnlichkeit mit schrecklichen und unbekannten Tieren zu erkennen, ganz schwarz und durchsichtig. Diese Vision dauerte nur einen Augenblick. Wie können wir unserer gütigen himmlischen Mutter jemals genug dankbar sein, die uns bereits bei der ersten Erscheinung vorbereitet hatte, indem sie versprach, um uns in den Himmel zu bringen. Sonst wären wir, glaube ich, vor Angst und Schrecken gestorben.

Dann sahen wir zu Unserer Lieben Frau auf, die so freundlich und so traurig zu uns sagte:

»Ihr habt die Hölle gesehen, wo die Seelen armer Sünder hingehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt die Hingabe an mein Unbeflecktes Herz errichten. Wenn getan wird, was ich dir sage, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden sein. Der Krieg wird enden: aber wenn die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird während des Pontifikats von Pius XI. ein noch schlimmerer ausbrechen. Wenn Sie eine Nacht von einem unbekannten Licht erleuchtet sehen, wissen Sie, dass dies das große Zeichen ist, das Gott Ihnen gegeben hat, dass er die Welt für ihre Verbrechen bestrafen wird, durch Krieg, Hunger und Verfolgungen der Kirche und des Heiligen Vater. Um dies zu verhindern, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen zu erbitten. Wenn meine Bitten beachtet werden, wird Russland bekehrt und es wird Frieden geben; wenn nicht, sie wird ihre Fehler in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Die Guten werden gemartert; der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; verschiedene Nationen werden vernichtet. Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und es wird sich bekehren, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt.(7)
+++
DRITTER TEIL DES GEHEIMNISSES??
(Original Text)

(Übersetzung) (8)
J.MJ

Der dritte Teil des Geheimnisses wurde am 13. Juli 1917 in der Cova da Iria-Fatima enthüllt.

Ich schreibe Dir, mein Gott, gehorsam, der mir durch Seine Exzellenz, den Bischof von Leiria, und durch Deine und meine Heiligste Mutter gebietet.

Der erste Teil ist die Vision der Hölle.

Unsere Liebe Frau zeigte uns ein großes Feuermeer, das wie unter der Erde zu sein schien. In of this Feuer getaucht waren Dämonen und Seelen in Menschengestalt, wie durchsichtige brennende Glut, ganz geschwärzt oder brüniert, in der Feuersbrunst umherschwebend, bald von den Flammen, die aus ihrem Innern zusamiten in die aus ihrem Innern zusammen wiewen mit großen Rauchen funchen al funchen Rauchtenie Kaufen Seuchen al funchen in Einem riesigen Feuer zurückfallen, ohne Gewicht und Gleichgewicht, und unter Schreien und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, sterben uns entsetzten und vor Angst zittern ließen. Die Dämonen waren an ihrer erschreckenden und abstoßenden Ähnlichkeit mit schrecklichen und unbekannten Tieren zu erkennen, ganz schwarz und durchsichtig. Diese Vision dauert nur einen Augenblick. Wie can wir unserer gütigen himmlischen Mutter viel dankbar sein, sterben uns bereits bei der ersten Erscheinung vorbereitet hatte, wie sie versprach, um uns in den Himmel zu bringen. Sonst wären wir, glaube ich, vor Angst und Schrecken gestorben.

Dann sahen wir zu Unserer Lieben Frau auf, die so freundlich und so traurig zu uns sagte:

 »Ihr habt die Hölle gesehen, wo die Seelen armer Sünder hingehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt die Hingabe an mein Unbeflecktes Herz errichten. Wenn getan WIRD, was ich dir sage, Werden viele Seelen gerettet und es WIRD Frieden sein. Der Krieg wird enden: Aber wenn die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird während des Pontifikats von Pius XI. ein noch schlimmerer ausbrechen. Wenn Sie eine von einem unbekannten Licht erleuchtet sehen, wissen Sie, dass stirbt das große Zeichen ist, das Gott Ihnen gegeben hat, dass er die Welt für ihre Verbrechen bestrafen wird, durch Krieg, Hunger und Nachten der Kirche und des Heiligen Vaters. Um dies zu verhindern, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen zu erbitten. If my Bitten beachtet Werden, WIRD Russland bekehrt und es WIRD Frieden geben; WENN Nicht, SIE WIRD IHRE Fehler in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Die Guten werden gemartert; der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; verschiedene Nationen werden vernichtet. Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und es wird sich bekehren, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt. (7)

DRITTER TEIL DES GEHEIMNISSES ??
(Original Text)

(Übersetzung) (8)
J.MJ

Der dritte Teil des Geheimnisses wurde am 13. Juli 1917 in der Cova da Iria-Fatima enthüllt.

Ich schreibe Dir, mein Gott, gehorsam, der mir durch Seine Exzellenz, den Bischof von Leiria, und durch Deine und meine Heiligste Mutter gebietet.

Nach den zwei Teilen, die ich bereits erläutert habe, sahen wir links von Unserer Lieben Frau und etwas darüber einen Engel mit einem flammenden Schwert in der linken Hand; blitzend gab es Flammen von sich, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; aber sie erloschen im Kontakt mit dem Glanz, den die Gottesmutter ihm von ihrer rechten Hand entgegenstrahlte: Der Engel zeigte mit seiner rechten Hand auf die Erde und rief mit lauter Stimme: Buße, Buße, Buße!. Und wir sahen in einem ungeheuren Licht, dass Gott ist: etwas ähnlich wie Menschen, die in einem Spiegel erscheinen, wenn sie daran vorbeigehen einen Bischof in Weiß gekleidet, wir hatten den Eindruck, dass es der Heilige war Vater '. Andere Bischöfe, Priester, Ordensleute, die einen steilen Berg hinaufsteigen, auf dessen Spitze ein großes Kreuz aus grob behauenen Stämmen wie von einem Korkeichenbaum mit der Rinde stand; Bevor der Heilige Vater dort ankam, durchquerte er eine große Stadt, die halb in Trümmern lag und halb vor stockendem Schritt zitterte, von Schmerz und Kummer geplagt, betete er für die Seelen der Leichen, denen er auf seinem Weg begegnete; Als er den Gipfel des Berges erreicht hatte, wurde er auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes von einer Gruppe von Soldaten getötet, die ihn mit Kugeln und Pfeilen beschossen, und ebenso starben nacheinander die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen, Religiöse und verschiedene Laien unterschiedlicher Ränge und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes befanden sich zwei Engel mit je einem kristallenen Aspersorium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer sammelten und damit die Seelen besprenkelten, die sich auf den Weg zu Gott machten.

AUSLEGUNG DES GEHEIMNISSES

BRIEF SEINER HEILIGKEIT PAPST JOHANNES PAUL II
ZU SCHWESTER LUCIA
(Original Text)
[quote=""|p10671]Der erste Teil ist die Vision der Hölle.

Unsere Liebe Frau zeigte uns ein großes Feuermeer, das wie unter der Erde zu sein schien. In dieses Feuer getaucht waren Dämonen und Seelen in Menschengestalt, wie durchsichtige brennende Glut, ganz geschwärzt oder brüniert, in der Feuersbrunst umherschwebend, bald von den Flammen, die aus ihrem Innern zusammen mit großen Rauchwolken kamen, in die Luft gehoben nach allen Seiten wie Funken in einem riesigen Feuer zurückfallen, ohne Gewicht und Gleichgewicht, und unter Schreien und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, die uns entsetzten und vor Angst zittern ließen. Die Dämonen waren an ihrer erschreckenden und abstoßenden Ähnlichkeit mit schrecklichen und unbekannten Tieren zu erkennen, ganz schwarz und durchsichtig. Diese Vision dauerte nur einen Augenblick. Wie können wir unserer gütigen himmlischen Mutter jemals genug dankbar sein, die uns bereits bei der ersten Erscheinung vorbereitet hatte, indem sie versprach, um uns in den Himmel zu bringen. Sonst wären wir, glaube ich, vor Angst und Schrecken gestorben.

Dann sahen wir zu Unserer Lieben Frau auf, die so freundlich und so traurig zu uns sagte:

»Ihr habt die Hölle gesehen, wo die Seelen armer Sünder hingehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt die Hingabe an mein Unbeflecktes Herz errichten. Wenn getan wird, was ich dir sage, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden sein. Der Krieg wird enden: aber wenn die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird während des Pontifikats von Pius XI. ein noch schlimmerer ausbrechen. Wenn Sie eine Nacht von einem unbekannten Licht erleuchtet sehen, wissen Sie, dass dies das große Zeichen ist, das Gott Ihnen gegeben hat, dass er die Welt für ihre Verbrechen bestrafen wird, durch Krieg, Hunger und Verfolgungen der Kirche und des Heiligen Vater. Um dies zu verhindern, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen zu erbitten. Wenn meine Bitten beachtet werden, wird Russland bekehrt und es wird Frieden geben; wenn nicht, sie wird ihre Fehler in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Die Guten werden gemartert; der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; verschiedene Nationen werden vernichtet. Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und es wird sich bekehren, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt.(7)

DRITTER TEIL DES GEHEIMNISSES??
(Original Text)

(Übersetzung) (8)

J.MJ

Der dritte Teil des Geheimnisses wurde am 13. Juli 1917 in der Cova da Iria-Fatima enthüllt.

Ich schreibe Dir, mein Gott, gehorsam, der mir durch Seine Exzellenz, den Bischof von Leiria, und durch Deine und meine Heiligste Mutter gebietet.

Nach den zwei Teilen, die ich bereits erläutert habe, sahen wir links von Unserer Lieben Frau und etwas darüber einen Engel mit einem flammenden Schwert in der linken Hand; blitzend gab es Flammen von sich, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; aber sie erloschen im Kontakt mit dem Glanz, den die Gottesmutter ihm von ihrer rechten Hand entgegenstrahlte: Der Engel zeigte mit seiner rechten Hand auf die Erde und rief mit lauter Stimme: Buße, Buße, Buße!. Und wir sahen in einem ungeheuren Licht, dass Gott ist: etwas ähnlich wie Menschen, die in einem Spiegel erscheinen, wenn sie daran vorbeigehen einen Bischof in Weiß gekleidet, wir hatten den Eindruck, dass es der Heilige war Vater '. Andere Bischöfe, Priester, Ordensleute, die einen steilen Berg hinaufsteigen, auf dessen Spitze ein großes Kreuz aus grob behauenen Stämmen wie von einem Korkeichenbaum mit der Rinde stand; Bevor der Heilige Vater dort ankam, durchquerte er eine große Stadt, die halb in Trümmern lag und halb vor stockendem Schritt zitterte, von Schmerz und Kummer geplagt, betete er für die Seelen der Leichen, denen er auf seinem Weg begegnete; Als er den Gipfel des Berges erreicht hatte, wurde er auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes von einer Gruppe von Soldaten getötet, die ihn mit Kugeln und Pfeilen beschossen, und ebenso starben nacheinander die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen, Religiöse und verschiedene Laien unterschiedlicher Ränge und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes befanden sich zwei Engel mit je einem kristallenen Aspersorium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer sammelten und damit die Seelen besprenkelten, die sich auf den Weg zu Gott machten.

AUSLEGUNG DES GEHEIMNISSES
Mehr zu diesem Ausgangstext
Für weitere Übersetzungsinformationen ist ein Ausgangstext erforderlic

(8) Bei der Übersetzung wurde der Originaltext respektiert, auch was die ungenaue Interpunktion angeht, die jedoch das Verständnis des Sehers nicht behindert.

anne

Der erste Teil ist die Vision der Hölle.

#5 von anne ( Gast ) , 08.06.2021 22:03

Der erste Teil ist die Vision der Hölle.

Unsere Liebe Frau zeigte uns ein großes Feuermeer, das wie unter der Erde zu sein schien. In dieses Feuer getaucht waren Dämonen und Seelen in Menschengestalt, wie durchsichtige brennende Glut, ganz geschwärzt oder brüniert, in der Feuersbrunst umherschwebend, bald von den Flammen, die aus ihrem Innern zusammen mit großen Rauchwolken kamen, in die Luft gehoben nach allen Seiten wie Funken in einem riesigen Feuer zurückfallen, ohne Gewicht und Gleichgewicht, und unter Schreien und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, die uns entsetzten und vor Angst zittern ließen. Die Dämonen waren an ihrer erschreckenden und abstoßenden Ähnlichkeit mit schrecklichen und unbekannten Tieren zu erkennen, ganz schwarz und durchsichtig. Diese Vision dauerte nur einen Augenblick. Wie können wir unserer gütigen himmlischen Mutter jemals genug dankbar sein, die uns bereits bei der ersten Erscheinung vorbereitet hatte, indem sie versprach, um uns in den Himmel zu bringen. Sonst wären wir, glaube ich, vor Angst und Schrecken gestorben.

Dann sahen wir zu Unserer Lieben Frau auf, die so freundlich und so traurig zu uns sagte:

»Ihr habt die Hölle gesehen, wo die Seelen armer Sünder hingehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt die Hingabe an mein Unbeflecktes Herz errichten. Wenn getan wird, was ich dir sage, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden sein. Der Krieg wird enden: aber wenn die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird während des Pontifikats von Pius XI. ein noch schlimmerer ausbrechen. Wenn Sie eine Nacht von einem unbekannten Licht erleuchtet sehen, wissen Sie, dass dies das große Zeichen ist, das Gott Ihnen gegeben hat, dass er die Welt für ihre Verbrechen bestrafen wird, durch Krieg, Hunger und Verfolgungen der Kirche und des Heiligen Vater. Um dies zu verhindern, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen zu erbitten. Wenn meine Bitten beachtet werden, wird Russland bekehrt und es wird Frieden geben; wenn nicht, sie wird ihre Fehler in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Die Guten werden gemartert; der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; verschiedene Nationen werden vernichtet. Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und es wird sich bekehren, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt.(7)

DRITTER TEIL DES GEHEIMNISSES??
(Original Text)

Der dritte Teil des Geheimnisses wurde am 13. Juli 1917 in der Cova da Iria-Fatima enthüllt.

Ich schreibe Dir, mein Gott, gehorsam, der mir durch Seine Exzellenz, den Bischof von Leiria, und durch Deine und meine Heiligste Mutter gebietet.

Der erste Teil ist die Vision der Hölle.

Unsere Liebe Frau zeigte uns ein großes Feuermeer, das wie unter der Erde zu sein schien. In dieses Feuer getaucht waren Dämonen und Seelen in Menschengestalt, wie durchsichtige brennende Glut, ganz geschwärzt oder brüniert, in der Feuersbrunst umherschwebend, bald von den Flammen, die aus ihrem Innern zusammen mit großen Rauchwolken kamen, in die Luft gehoben nach allen Seiten wie Funken in einem riesigen Feuer zurückfallen, ohne Gewicht und Gleichgewicht, und unter Schreien und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, die uns entsetzten und vor Angst zittern ließen. Die Dämonen waren an ihrer erschreckenden und abstoßenden Ähnlichkeit mit schrecklichen und unbekannten Tieren zu erkennen, ganz schwarz und durchsichtig. Diese Vision dauerte nur einen Augenblick. Wie können wir unserer gütigen himmlischen Mutter jemals genug dankbar sein, die uns bereits bei der ersten Erscheinung vorbereitet hatte, indem sie versprach, um uns in den Himmel zu bringen. Sonst wären wir, glaube ich, vor Angst und Schrecken gestorben.

Dann sahen wir zu Unserer Lieben Frau auf, die so freundlich und so traurig zu uns sagte:

»Ihr habt die Hölle gesehen, wo die Seelen armer Sünder hingehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt die Hingabe an mein Unbeflecktes Herz errichten. Wenn getan wird, was ich dir sage, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden sein. Der Krieg wird enden: aber wenn die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird während des Pontifikats von Pius XI. ein noch schlimmerer ausbrechen. Wenn Sie eine Nacht von einem unbekannten Licht erleuchtet sehen, wissen Sie, dass dies das große Zeichen ist, das Gott Ihnen gegeben hat, dass er die Welt für ihre Verbrechen bestrafen wird, durch Krieg, Hunger und Verfolgungen der Kirche und des Heiligen Vater. Um dies zu verhindern, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen zu erbitten. Wenn meine Bitten beachtet werden, wird Russland bekehrt und es wird Frieden geben; wenn nicht, sie wird ihre Fehler in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Die Guten werden gemartert; der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; verschiedene Nationen werden vernichtet. Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und es wird sich bekehren, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt.(7)

DRITTER TEIL DES GEHEIMNISSES??
(Original Text)

Der dritte Teil des Geheimnisses wurde am 13. Juli 1917 in der Cova da Iria-Fatima enthüllt.

Ich schreibe Dir, mein Gott, gehorsam, der mir durch Seine Exzellenz, den Bischof von Leiria, und durch Deine und meine Heiligste Mutter gebietet.

From the Vatican, 19 April 2000.

(8) Bei der Übersetzung wurde der Originaltext respektiert, auch was die ungenaue Interpunktion angeht, die jedoch das Verständnis des Sehers nicht behindert.

Unsere Liebe Frau zeigte uns ein großes Feuermeer, das wie unter der Erde zu sein schien. In dieses Feuer getaucht waren Dämonen und Seelen in Menschengestalt, wie durchsichtige brennende Glut, ganz geschwärzt oder brüniert, in der Feuersbrunst umherschwebend, bald von den Flammen, die aus ihrem Innern zusammen mit großen Rauchwolken kamen, in die Luft gehoben nach allen Seiten wie Funken in einem riesigen Feuer zurückfallen, ohne Gewicht und Gleichgewicht, und unter Schreien und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, die uns entsetzten und vor Angst zittern ließen. Die Dämonen waren an ihrer erschreckenden und abstoßenden Ähnlichkeit mit schrecklichen und unbekannten Tieren zu erkennen, ganz schwarz und durchsichtig. Diese Vision dauerte nur einen Augenblick. Wie können wir unserer gütigen himmlischen Mutter jemals genug dankbar sein, die uns bereits bei der ersten Erscheinung vorbereitet hatte, indem sie versprach, um uns in den Himmel zu bringen. Sonst wären wir, glaube ich, vor Angst und Schrecken gestorben.

Dann sahen wir zu Unserer Lieben Frau auf, die so freundlich und so traurig zu uns sagte:

»Ihr habt die Hölle gesehen, wo die Seelen armer Sünder hingehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt die Hingabe an mein Unbeflecktes Herz errichten. Wenn getan wird, was ich dir sage, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden sein. Der Krieg wird enden: aber wenn die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird während des Pontifikats von Pius XI. ein noch schlimmerer ausbrechen. Wenn Sie eine Nacht von einem unbekannten Licht erleuchtet sehen, wissen Sie, dass dies das große Zeichen ist, das Gott Ihnen gegeben hat, dass er die Welt für ihre Verbrechen bestrafen wird, durch Krieg, Hunger und Verfolgungen der Kirche und des Heiligen Vater. Um dies zu verhindern, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen zu erbitten. Wenn meine Bitten beachtet werden, wird Russland bekehrt und es wird Frieden geben; wenn nicht, sie wird ihre Fehler in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Die Guten werden gemartert; der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; verschiedene Nationen werden vernichtet. Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und es wird sich bekehren, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt.(7)

Der dritte Teil des Geheimnisses wurde am 13. Juli 1917 in der Cova da Iria-Fatima enthüllt.

Ich schreibe Dir, mein Gott, gehorsam, der mir durch Seine Exzellenz, den Bischof von Leiria, und durch Deine und meine Heiligste Mutter gebietet.

(8) Bei der Übersetzung wurde der Originaltext respektiert, auch was die ungenaue Interpunktion angeht, die jedoch das Verständnis des Sehers nicht behindert.
[quote=""|p10671]Der erste Teil ist die Vision der Hölle.

Unsere Liebe Frau zeigte uns ein großes Feuermeer, das wie unter der Erde zu sein schien. In dieses Feuer getaucht waren Dämonen und Seelen in Menschengestalt, wie durchsichtige brennende Glut, ganz geschwärzt oder brüniert, in der Feuersbrunst umherschwebend, bald von den Flammen, die aus ihrem Innern zusammen mit großen Rauchwolken kamen, in die Luft gehoben nach allen Seiten wie Funken in einem riesigen Feuer zurückfallen, ohne Gewicht und Gleichgewicht, und unter Schreien und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, die uns entsetzten und vor Angst zittern ließen. Die Dämonen waren an ihrer erschreckenden und abstoßenden Ähnlichkeit mit schrecklichen und unbekannten Tieren zu erkennen, ganz schwarz und durchsichtig. Diese Vision dauerte nur einen Augenblick. Wie können wir unserer gütigen himmlischen Mutter jemals genug dankbar sein, die uns bereits bei der ersten Erscheinung vorbereitet hatte, indem sie versprach, um uns in den Himmel zu bringen. Sonst wären wir, glaube ich, vor Angst und Schrecken gestorben.

Dann sahen wir zu Unserer Lieben Frau auf, die so freundlich und so traurig zu uns sagte:

»Ihr habt die Hölle gesehen, wo die Seelen armer Sünder hingehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt die Hingabe an mein Unbeflecktes Herz errichten. Wenn getan wird, was ich dir sage, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden sein. Der Krieg wird enden: aber wenn die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird während des Pontifikats von Pius XI. ein noch schlimmerer ausbrechen. Wenn Sie eine Nacht von einem unbekannten Licht erleuchtet sehen, wissen Sie, dass dies das große Zeichen ist, das Gott Ihnen gegeben hat, dass er die Welt für ihre Verbrechen bestrafen wird, durch Krieg, Hunger und Verfolgungen der Kirche und des Heiligen Vater. Um dies zu verhindern, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen zu erbitten. Wenn meine Bitten beachtet werden, wird Russland bekehrt und es wird Frieden geben; wenn nicht, sie wird ihre Fehler in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Die Guten werden gemartert; der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; verschiedene Nationen werden vernichtet. Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und es wird sich bekehren, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt.(7)

DRITTER TEIL DES GEHEIMNISSES??
(Original Text)

Der dritte Teil des Geheimnisses wurde am 13. Juli 1917 in der Cova da Iria-Fatima enthüllt.

Ich schreibe Dir, mein Gott, gehorsam, der mir durch Seine Exzellenz, den Bischof von Leiria, und durch Deine und meine Heiligste Mutter gebietet.

[/b][/schwarz]

anne

   

Zum Rücktrittsangebot von Kardinal Marx: Peter Hahne kritisiert eitles Demutsgetue
ERSTER UND ZWEITER TEIL DES GEHEIMNISSES?? GEMÄSS DER VON SCHWESTER LUCIA

Danke fr Ihr Reinschauen und herzliche Gre...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz