Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Kardinal Sarah: "So platzieren Sie Gott wieder in den Mittelpunkt der Liturgie

#1 von esther10 , 15.06.2016 20:42

Kardinal Sarah: "So platzieren Sie Gott wieder in den Mittelpunkt der Liturgie" (14384)
Die Übersetzung eines Interviews mit dem Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramente, von der Französisch - Magazin veröffentlicht Famille Chretienne
von CHRISTINE Brösamle ÜBERSETZT 2016.05.30


Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente.

Anmerkung der Redaktion: Die Französisch - Magazin Famille Chretienne veröffentlichte ein Online - Interview mit Kardinal Robert Sarah aus Guinea am 23. Mai Das folgende ist ein Register-Auftrag Übersetzungen aus dem Französisch.

Kardinal Robert Sarah , Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente, ruft uns auf , eine ernsthafte Reflexion über die Eucharistie. Er lädt auch die Priester und die Gläubigen zu drehen und "Orient" sich in Richtung Osten " , der Orient" - das heißt, zu Christus.

Vor einigen Wochen diskutiert, Sie einen Wunsch zu sehen, "Das Sakrament der Sakramente in der zentralen Platz zurück", dh die Eucharistie ist. Was ist Ihre Argumentation?
Ich möchte eine ernsthafte Prüfung zu dieser Frage zu engagieren, mit dem Ziel, die Eucharistie wieder in den Mittelpunkt unseres Lebens stellen. Ich habe erlebt, dass sehr oft unsere Liturgien wie Theaterproduktionen geworden sind. Oft feiert der Priester nicht mehr die Liebe Christi durch sein Opfer, sondern nur ein Treffen unter Freunden, eine freundliche Mahlzeit, einen brüderlichen Moment. Bei der Suche kreativ oder festliche Liturgien zu erfinden, laufen wir Gefahr, der Anbetung, die zu menschlich ist, auf der Ebene unserer Wünsche und die Moden des Augenblicks. Nach und nach werden die Gläubigen von dem getrennt, das Leben gibt. Für die Christen ist die Eucharistie eine Frage von Leben und Tod!

Wie können wir setzen in der Mitte Gott?

Die Liturgie ist die Tür zu unserer Vereinigung mit Gott. Wenn die Eucharistiefeiern in die menschliche Selbst Feste verwandelt werden, ist die Gefahr immens, weil Gott verschwindet. Man muss beginnen mit Gott im Mittelpunkt der Liturgie zu ersetzen. Wenn der Mensch in der Mitte ist, wird die Kirche eine rein menschliche Gesellschaft, eine einfache gemeinnützige, wie Franziskus gesagt hat. Wenn, im Gegenteil, Gott im Herzen der Liturgie ist, dann gewinnt die Kirche ihre Kraft und Saft! Kardinal Joseph Ratzinger prophetisch schrieb: "In unserer Beziehung mit der Liturgie, das Schicksal des Glaubens und der Kirche heraus spielt."

Welche Mittel empfehlen Sie uns?
Die Anerkennung der Liturgie als Werk Gottes bedeutet eine echte Bekehrung des Herzens. Das Zweite Vatikanische Konzil bestand auf einem wichtigen Punkt: In diesem Bereich ist die Bedeutung ist nicht das, was wir tun, sondern was Gott tut . Keine menschliche Arbeit kann je erreichen , was wir im Herzen der Messe finden: das Opfer des Kreuzes.
Die Liturgie erlaubt es uns, vorbei an den Mauern dieser Welt zu gehen. Um die Sakralität finden und die Schönheit der Liturgie erfordert daher eine Arbeit von Bildung für die Laien, die Priester und Bischöfe. Es ist eine innere Umkehr.
Gott im Mittelpunkt der Liturgie zu setzen, muss man Ruhe haben: diese Fähigkeit, uns zum Schweigen zu bringen [wörtlich: "Shut up"] zu Gott und sein Wort zu hören. Ich glaube, dass wir außer in der Stille und die Vertiefung seines Wortes in der Tiefe unseres Herzens Gott nicht erfüllen.

Wie machen wir das konkret?
Zur Umrechnung ist zu Gott zu wenden. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass unser Körper in dieser Umwandlung teilnehmen. Der beste Weg ist sicherlich zu feiern - Priester und Gläubigen - gedrehtes zusammen in die gleiche Richtung: in Richtung des Herrn, der kommt. Es ist nicht, wie man manchmal hört mit dem Rücken zu den Gläubigen oder ihnen gegenüber gedreht zu feiern. Das ist nicht das Problem. Es ist zusammen in Richtung der Apsis zu drehen, die den Osten symbolisiert, wo das Kreuz des auferstandenen Herrn thront.
Durch diese Art und Weise zu feiern, erleben wir auch in unserem Körper, den Primat Gottes und Anbetung. Wir verstehen, dass die Liturgie auf die perfekte Opfer des Kreuzes erste Teilnahme ist. Ich persönlich habe diese Erfahrung gemacht: So ist in feiert, mit dem Priester an der Spitze, ist die Montage fast physisch durch das Geheimnis des Kreuzes im Moment der Erhebung erstellt.

Aber wird auf diese Weise die Messe zu feiern autorisiert?
Es ist legitim und entspricht dem Buchstaben und dem Geist des Konzils. In meiner Eigenschaft als Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente, ich weiterhin alles daran zu erinnern , dass die Feier in Richtung Osten ( gegen orientem ) durch den Rubriken des Missale berechtigt ist, die die Momente , wenn der Zelebrant angeben wenden sich die Menschen müssen. Eine besondere Genehmigung ist daher nicht erforderlich Messe mit Blick auf den Herrn zu feiern. So wird in einem Artikel veröffentlicht von L ' Osservatore Romano 12. Juni 2015, schlug ich vor, dass die Priester und die Gläubigen wiederum nach Osten zumindest während der Bußakt, während der Gesang des Gloria, während der Proprien und während des Eucharistischen Hochgebet .

In den Köpfen vieler, wird die Änderung der Ausrichtung des Altars Vatikan II gebunden. Ist das korrekt?
Mehr als 50 Jahre nach der Schließung des Zweiten Vatikanischen Konzils, wird es dringend notwendig , dass wir diese Texte zu lesen! Der Rat forderte nie die Feier , die Menschen gegenüber ! Diese Frage ist nicht einmal erzogen durch die Verfassung [über die Heilige Liturgie], Sacrosanctum Concilium . ... Wollte Was mehr ist , die Konzilsväter die Notwendigkeit zu betonen , für alle in die Teilnahme des berühmten Geheimnis einzutreten. In den Jahren , die dem Zweiten Vatikanischen Konzil gefolgt sind, hat die Kirche für die Mittel zur Umsetzung dieses Intuition in die Praxis gesucht.
So feiern die Menschen geworden ist, die Möglichkeit, mit Blick auf, aber keine Verpflichtung. Die Liturgie des Wortes rechtfertigt die face-to-face [Ausrichtung] des Lektors und die Zuhörer, den Dialog und die Lehre zwischen dem Priester und sein Volk. Aber von dem Moment an, dass wir beginnen, Gott zu begegnen - mit dem Offertorium beginnen - es ist wichtig, dass der Priester und die Gläubigen wiederum gemeinsam in Richtung Osten. Dies entspricht vollständig mit dem, was von den Konzilsvätern gewollt wurde.
Ich glaube , dass wir den Text des Rates überprüfen müssen. Bestimmte Anpassungen an die lokale Kultur haben wahrscheinlich voll entwickelt war nicht ausreichend. Ich habe die Übersetzung des römischen Missale im Auge behalten. In einigen Ländern wurden wichtige Elemente unterdrückt, vor allem in dem Moment der Opferung. In Französisch, die Übersetzung der Orate fratres abgeschnitten wurde. Der Priester muß sagen : "Meine Brüder beten , dass mein Opfer , das ist auch dein Gott , dem allmächtigen Vater angenehm sein würde." Und sollte die Gläubigen antworten: "Möge der Herr empfangen von den Händen dieses Opfer für das Lob und die Ehre seines Name für unsere gute und die aller seiner heiligen Kirche . "[ T ranslator Anmerkung : In Französisch, die derzeit die Menschen reagieren:". für die Ehre Gottes und das Heil der Welt " ] Bei der Audienz , die der Papst mir gewährt am Samstag, 2. April bestätigt er , dass die neue Übersetzung des römischen Missale imperativ den lateinischen Text zu respektieren.

Was denken Sie über die Teilnahme der Gläubigen?
Die Teilnahme der Gläubigen ist primär. Es besteht vor allem, zu erlauben, uns führen zu lassen Christus im Geheimnis seines Todes und seiner Auferstehung zu folgen. "Man geht nicht in die Messe um eine Darstellung zu besuchen. Man geht in das Geheimnis Gottes zu beteiligen ", Franziskus uns daran erinnert, vor kurzem. Die Ausrichtung der Montage auf den Herrn ist eine einfache und konkrete bedeutet eine echte Beteiligung aller an der Liturgie zu fördern.
Die Teilnahme der Gläubigen würde daher nicht als Notwendigkeit verstanden werden, "etwas tun." An diesem Punkt haben wir die Lehre des Konzils deformiert. Im Gegenteil ist es Christus, um uns und verbinden uns mit seinem Opfer zu ermöglichen. Nur ein Blick in eine kontemplative Glaube temperiert hält uns von der Reduzierung der Liturgie zu einem Theaterstück, wo jeder eine Rolle zu spielen hat. Die Eucharistie macht uns im Gebet Jesu und in seinem Opfer geben, weil er allein weiß, wie man im Geist und in der Wahrheit anbeten.

Welche Bedeutung hat geben die Kirche auf diese Frage der Orientierung?
Um damit zu beginnen, wir sind nicht die einzigen, die zu beten "orientiert", das heißt, die nach Osten ausgerichtet. Der jüdische Tempel und Synagogen wurden mit Blick auf immer Osten. In der Wiedererlangung dieser Ausrichtung können wir zu unseren Ursprüngen zurückzukehren. Ich stelle auch fest, dass einige Nicht-Christen, die Muslime vor allem beten Blick auf den Osten.
Für uns ist das Licht Jesus Christus. Die ganze Kirche ist so ausgerichtet, nach Osten, in Richtung Christus: ad Dominum . Eine Kirche geschlossen in an sich selbst in einem Kreis für Sein ihr Grund verloren haben. Für sie selbst zu sein, leben muß die Kirche Gott gegenüber . Unser Bezugspunkt ist der Herr! Wir wissen , dass er bei uns ist , und dass er von dem Ölberg zum Vater zurückgekehrt, gelegen im Osten von Jerusalem, und dass er auf die gleiche Weise zurück. Bleiben an den Herrn wandte, ist es für ihn jeden Tag zu warten. Man darf nicht zulassen , dass Gott Grund ständig gegen uns zu beklagen: "Sie drehen sich mit dem Rücken zu mir, anstatt ihre Gesichter zu drehen!" (Jeremia 2,27).


Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/car.../#ixzz4BftHsUx7


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.128
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 15.06.2016 | Top

   

Der nächste Schritt in der sexuellen Revolution
Tausende von Menschen nahmen an der italienischen 6. jährlichen Marsch für das Leben am Sonntag

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz