Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Kardinäle laden Sie ein, Luther zu lesen

#1 von esther10 , 12.07.2018 14:18

Kardinäle laden Sie ein, Luther zu lesen



Nach fünfzig Jahren ökumenischen Dialogs ist es auch für einen katholischen Christen möglich, Luthers Texte mit Respekt zu lesen und seine Ideen zu nutzen ".

Dies ist nicht die Aussage eines Protestanten oder eines Prälats eines Romans über die "fantachiesa", sondern des Kardinal-Erzbischofs von München und Freising Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, sowie Koordinator des vom Papst eingesetzten Wirtschaftsrates , der seine beunruhigenden Überlegungen in einem am 2. Januar in der Zeitschrift " Politik & Kultur " veröffentlichten Artikel skizzierte .

Nach dem Marxschen Gedanken folgen deshalb Päpste, Kardinäle, Bischöfe, Theologen, Heilige, Märtyrer für den Glauben .... einschließlich des gesamten Konzils von Trient, sollte mit einem Schwamm abgesagt werden, weil nach dieser subjektiven Meinung " Luther die Inspiration für die großen Reformen - Geist und Regierung - sein muss, die die Kirche in den kommenden Jahren erwarten.

Eine Art Kompass, der die Kirche orientiert. Immerhin ist der Augustiner „wurde monaco nicht beabsichtigt , die Kirche zu spalten“ und in der Tat kann man sagen, - wie Kardinal Kurt Koch in der letzten Monaten hat - , dass „trotz des Datums 1517 wurde als anti-katholische verwendet und wahrgenommen, Luther damals konnte er sich noch als Katholik bezeichnen " (Matteo Matzuzzi" Il Foglio "8. Januar 2015).

Der Einfluss von Luther auf Kardinal Kasper ist nur allzu bekannt. In einem neuen Buch zu Franziskus gewidmet, dessen „Ll'Osservatore Romano“ Auszüge veröffentlicht wurde, legt der deutsche Kardinal den aktuellen Pontifex in einer Reihe von Heiligen und Kirchenlehrer, darunter Martin Luther.

Die Absicht des "verfolgten" Luthers war ja nur, " auf das aufmerksam zu machen, was die Botschaft des Evangeliums verdunkelt ". Barmherzigkeit und Zärtlichkeit für Luther, Rücksichtslosigkeit gegen diejenigen, die den deutschen Häresiarch weiter verurteilen. In zwei Jahren werden für die Lutheraner der großen Feierlichkeiten zum 500. Jahrestag der Gründung der neuen Religion öffnen, aber die Veranstaltung ist stark von den erwarteten Ergebnissen, die die fortschreitenden Protestantisierung der Kirche von Rom streben, zum Beispiel Kardinal Marx, Kardinal Kurt Koch, Kardinal Walter Kasper und Hans Küng, emeritierter Professor für Ökumenische Theologie an der Universität Tübingen.

Am 31. Oktober 1517 sandte Martin Luther die berühmten 95 Thesen gegen den päpstlichen Ablass vor der Wittenberger Kirche. Leo X schrieb ihm und bat ihn, seine Ideen zurückzuziehen. Luther hat als eine Geste der Verweigerung öffentlich den päpstlichen Bullen verbrannt. Diesen Tatsachen folgend, befahl auch Kaiser Karl V., seine Aussagen zu leugnen, ohne etwas zu bekommen. Luther machte sich auf den Weg der Rebellion zu dem Stellvertreter Christi, der das Haupt der Kirche und zu Gott. Wir laden Sie die Biographie dieses Mannes gequält zu lesen, die den Krieg in Rom und den mystischen Leib des Herrn tobte erklärt, zu erkennen, dass Sie konfrontiert sind nicht um ein Modell in Betracht zu ziehen, sondern um eine schreckliche Versuchung.

Erinnern wir uns kurz an die Eckpfeiler der lutherischen Lehre:

Erlösung durch Glauben allein: Errettung wird nicht wegen guter Taten erreicht; es wird nur durch den Glauben an Gott erlangt, der jeden retten kann, den der Herr entscheidet.

Der Mensch vollbringt gute Taten, weil er durch Gottes Gnade gerechtfertigt ist: nicht weil er wegen seiner guten Werke gerechtfertigt ist.

Freie Prüfung der Heiligen Schrift (Sola Scriptura ): Jeder, der von Gott erleuchtet ist, kann eine vollständige und genaue Kenntnis der Schrift selbst entwickeln.

Hinlänglichkeit der Heiligen Schriften (Sola Fide ): Um sie zu verstehen, bedarf es keiner Vermittlung der Kirche, der Konzilien oder der Päpste; Was notwendig und ausreichend ist, ist die göttliche Gnade.

Leugnung der päpstlichen Unfehlbarkeit.

Die Sakramente werden nur als Taufe und Eucharistie betrachtet, aber sie bleiben nur gültig, wenn die Gläubigen die subjektive Absicht haben, deshalb besitzen sie keinen objektiven Wert. Außerdem glaubte Luther, dass es in der Eucharistie eine Konsubstantiation und keine Transsubstantiation gibt.

Universelles Priestertum: Um die göttliche Gnade zu empfangen, bedarf es nicht der Vermittlung eines institutionalisierten Klerus, weil es einen direkten Kontakt zwischen dem Menschen und Gott gibt.

Der Schweizer Kardinal Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, nahmen im Oktober letzten Jahres in der Konferenz des Lutherischen Weltbundes, war die Erfassung von Marx 'Position zu erwarten. Ein halbes Jahrtausend hat sich seit der lutherischen Revolution vergangen, und statt Ruhm in der tridentinischen Kirche und der Gegenreformation mit seinen Proben, wie St. Charles Borromeo, St. Ignatius von Loyola, St. Philip Blacks - die wir in diesem Jahr den 500. Jahrestag seiner Geburt feiern - es schlägt einen „Master“ als abtrünnigen Martin Luther, aus dem die Kirche entstünde ungeschützt und wehrlos mehr als das, was es heute ist.

Welcher junge Mann würde noch Gründe finden, Priester zu werden? In dem Artikel in „L'Osservatore Romano“ vom 4. Januar veröffentlicht 2015, mit dem Titel respekt Lesen Luther (
http://vaticanresources.s3.amazonaws.com...15_002_0401.pdf ), hat der Gedanke an Kardinal Marx wieder frei oder dass " Luther nicht auf die Spaltung der Kirche abzielte, sondern mit seinen Reformbemühungen auf Dinge aufmerksam machen wollte, die nicht gut gelaufen sind und die Botschaft des Evangeliums verdunkelt haben ". Nach dem Kardinal die Analyse der Kirchengeschichte im Zeitalter der Reformation «er hat entscheidend zu einer nüchternen Bewertung der Ereignisse des 16. Jahrhunderts beigetragen, vor allem zu der Erkenntnis, dass Luther in der Frömmigkeit seiner Zeit verwurzelt war und einen Veränderungsprozess des katholischen Denkens eingeleitet hatte ".

Kardinal Marx aus den Kolumnen der Zeitung des Deutschen Kulturrates "Politik & Kultur" lobte die protestantische Reformation. Vielleicht sollte die Kirche aus dem 16. Jahrhundert protestantisch geworden sein? Was damals nicht geschah, wurde 500 Jahre später erhofft. Allerdings ist es immer noch gültig Exkommunikation der lutherischen These des Konzils von Trient (DS, 1559, Nr. 9) , weil Luther einen irreparablen Bruch zwischen Natur und Gnade getan hat, zu These gnostischer manichäischen schwelgt, für die Natur als " unkündbar " gelten.

In der Praxis vorstellen, sogar ein „Reformer“ Absicht einen reineren Glauben zu suchen, verweigert schließlich fast alle Sakramente und Lehren des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe. Der eine, heilige, katholische und apostolische Kirche wurde durch fehlerhafte und gewaltsame Ideen von Luther und die Kirche fest, die Wahrheiten von Christus und weitergegeben durch seine Apostel geoffenbart zu wiederholen reagierte in Frage gestellt. Was müsste die Kirche heute vom Eislebener Reformer lernen? Weder aus seinem öffentlichen Leben, noch aus seinem Privatleben, noch aus seiner subjektiven Theologie.

Im April 1525 veröffentlichte Luther das Friedensschreiben über die zwölf Artikel der schwäbischen Bauern . In diesem politischen Text, der auf jeden Fall bewiesen , dass er das Bündnis mit den Feudalherren wählte, distanzierte er sich von der Basisbewegung, die deutschen Fürsten auf die Unterdrückung des Drängens „ Briganten und mörderischen Banden von Bauern .“ Seine Befehle erinnern an Jakobiner gegen die Vendinkatholiken:

" Welchen Grund gibt es, den Bauern Gnade zu zeigen? Wenn sie unschuldig sind, wird Gott wissen, wie er sie beschützen und retten kann. Wenn Gott sie nicht rettet, bedeutet das, dass sie Verbrecher sind. Ich denke, es ist besser, Bauern zu töten als Fürsten und Magistrate, weil Bauern das Schwert ohne göttliche Autorität nehmen. Keine Gnade, keine Geduld gegenüber den Bauern, nur Zorn und Empörung, von Gott und von Menschen. Der Augenblick ist so außergewöhnlich, dass ein Prinz durch Blutvergießen den Himmel verdienen kann. Also, liebe Herren, vernichtet, abgeschlachtet, erdrosselt, und diejenigen, die Macht haben, benutzen sie . " Diese blutige Anstiftung, so die Quellen der Zeit, verursachte 100.000 Tote. Luther gewährte damit das Überleben seiner Reformationsrevolution. (Cristina Siccardi)



Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.956
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 12.07.2018 | Top

   

Gibt es Ruhm bei der Überwindung der Versuchung?
Die Stunde der "säkularen Moral" ist in französischen Schulen

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software