Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Die zwei größten Gnaden Gottes - Sein Gesetz und Seine Gnade

#1 von esther10 , 06.08.2018 14:34

Die zwei größten Gnaden Gottes - Sein Gesetz und Seine Gnade
Christentum , Gnade



6. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Mit dem süßen Namen der Barmherzigkeit, die heute in der Kirche so sehr missbraucht wird, laufen wir Gefahr, die zwei größten Barmherzigkeiten zu vergessen, die Gott uns tatsächlich gegeben hat.

Das erste ist das Gesetz. Darunter verstehe ich das göttliche Gesetz, das für uns das natürliche Sittengesetz ausdrückt und klarstellt, durch das menschliche Personen leben müssen und von dem sie weder tugendhaft noch glücklich sein können, in diesem Leben oder in der zukünftigen Welt.

Die zweite ist die Gnade, das Gesetz zu leben. Wie Thomas von Aquin erklärt, ist das, was Christus uns gebracht hat, kein neues Gesetz im Sinne eines neuen Inhalts, der sich vom natürlichen Sittengesetz unterscheidet, sondern die Gabe des Heiligen Geistes, durch die wir gefallene Geschöpfe ermächtigt sind zu leben dieses Gesetz, Tag für Tag. Dies ist die köstliche Frucht des Leidens und des großartigen Geschenks von Pfingsten: Wir, die wir aus eigener Kraft und zum Scheitern verurteilt sind, werden durch Gottes Hilfe zu einem Leben in Treue zu Seinen Geboten erhoben.

Warum sind das die zwei größten Gnaden?

Für menschliches Handeln sind zwei Dinge erforderlich. Zuerst müssen wir wissen, wohin wir gehen, damit wir den richtigen Weg wählen können, um dorthin zu gelangen. Zweitens müssen wir die Kraft haben, diesem Weg zu folgen, oder einfacher ausgedrückt, dem Willen, der Neigung, sich auf unser Ziel hinzuarbeiten. Es genügt nicht, Wissen zu haben, wenn wir schwach oder machtlos sind, danach zu handeln; Es ist nicht genug, Energie oder Willenskraft zu haben, wenn wir nicht wissen, in welche Richtung wir gehen sollen.

Als Ergebnis hat Gott in Seiner besonderen Fürsorge für uns rationale Kreaturen, die in Seinem Ebenbild und Gleichnis erschaffen wurden, sowohl das Wissen darüber, was wir tun sollten (und nicht tun sollten), als auch die innere Motivation, es auszuführen (oder im Falle des Bösen, davon Abstand zu nehmen).

Wir können im Zeichen des Kreuzes eine Erinnerung an diese Wahrheit sehen. Wenn wir beginnen "Im Namen des Vaters", legen wir unsere Hand auf unsere Stirn: Der Vater ist der Ursprung aller Wahrheit, und in seinem Licht sehen wir Licht. Dann bringen wir unsere Hand zu unserem Herzen, "und des Sohnes", als wollten wir sagen: "Möge mein Herz dem heiligen Herzen Jesu angepasst sein; möge ich lieben, was Er liebt, begehre, was Er begehrt. "Dann berühren wir jede Seite unseres Torsos, von einer Schulter zur anderen, als ob wir sagen würden:" Möge der Heilige Geist, der Herr und Geber des Lebens mich umgeben und Lass mich die Wahrheit leben, die ich gesehen habe, lass mich tatsächlich das Gute tun, das ich mir gewünscht habe. "

Während der christlichen Jahrhunderte haben ketzerische Tendenzen diese Barmherzigkeit pervertiert. Manche, die sich dem Antinomianismus verschrieben haben, lehnen das Gesetz als eine Versklavung der Sklaverei ab und suchen nach einer Freiheit oder Toleranz, die sich selbst zerstört und die Menschen um uns herum schädigt, die unter den Folgen leiden müssen. Andere dagegen halten sich nur in ihren Äußerlichkeiten an das Gesetz und machen es zu einer lieblosen Fixierung mit Anstand und Ehrbarkeit.

Wir sehen die ersteren heute in Klerikern und Theologen lebendig und gesund, die sich den Zehn Geboten gegen das Evangelium stellen oder die den christlichen Weg als eine der gleichzeitigen Sünde und Gerechtigkeit sehen (wie es Martin Luther tat). Wir sehen das Letztere in jedem, der die Liebe zu Gott und zum Nächsten nicht als das Herz der Gesetzestreue sieht, und sieht deshalb nicht, dass die wichtigste Arbeit, die wir Tag für Tag tun müssen, das Gebet ist Herr für die Gnade, in Seiner Wahrheit zu leben. Ohne diese Gnade gibt es keine Gerechtigkeit. Ohne diese Gnade gibt es keine Erlösung.

Es ist nicht derjenige, der ein Aktivist ist, immer auf der Suche nach der nächsten großen Eroberung in der Öffentlichkeit, der den Vorrang des Gesetzes Gottes erkannt hat, noch ist es der entspannte Vertreter von "alles geht" oder der nonchalante Trompeter von "Gott ist Liebe "Wer ist zur strengen Gnade und zur transformierenden Gnade Gottes erwacht? Es ist vielmehr derjenige, der im Tempel Gottes gefunden wird und ihn um die Kenntnis seines Gesetzes und die Gnade Seiner Nächstenliebe bittet, damit er es ausleben kann. Er oder sie wird da sein, in diesem Tempel, entweder im buchstäblichen oder im übertragenen Sinne, bei Tagesanbruch, den ganzen Tag, abends, nachts.

Dies ist das verräterische Zeichen, dass man auf diese beiden großen Barmherzigkeiten gehört hat und verstanden hat, was erforderlich ist, wenn wir das Gesetz des Herrn kennen und leben sollen.


https://www.lifesitenews.com/blogs/the-t...w-and-his-grace


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.946
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 06.08.2018 | Top

   

EINLADUNG ZUR HEILIGKEIT 4. DEZEMBER 2017 ...Meditationen...

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software