Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

30. Januar Sexueller Missbrauch an Nonnen. Die andere Bombe, die gerade explodiert Schwestern

#1 von esther10 , 05.02.2019 13:00



von Sandro Magister
+
30. Januar Sexueller Missbrauch an Nonnen. Die andere Bombe, die gerade explodiert
Schwestern



Gemessen an dem, was Franziskus geschrieben und gesagt hat - zuletzt auf dem Flugzeug , das ihn von Panama nach Rom zurückbrachte - ist der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen durch Minister das vorherrschende Thema des Gipfeltreffens der 21 im Vatikan am 24. Februar zwischen dem Papst und den Präsidenten der rund 130 Bischofskonferenzen der Welt.

http://www.osservatoreromano.va/it/news/...amma-dellaborto

Auf der anderen Seite besteht die Gefahr, dass die Geißel, die statistisch gesehen unter den Tätern von Missbrauch in Europa sowie in Nord- und Südamerika verbreitet ist, das heißt, die homosexuelle Praxis bei jungen und sehr jungen Menschen, die Gefahr birgt, umgangen zu werden .

Aber das ist noch nicht alles. Es gibt noch eine andere Seuche, an der ein Schweigemantel immer noch lastet. Und es ist der sexuelle Missbrauch von Klerikern an Nonnen. Es ist eine weit verbreitete Seuche insbesondere in Afrika, nach Berichten, die zuerst den Schleier erhoben haben. Das ist aber auch in Asien präsent.

In der Tat ist heute der durchschlagendste Skandal dieser Art in Indien registriert. Dies ist der Protagonist des Bischofs Franco Mulakkal, des ehemaligen Inhabers der Diözese Jullundur in Punjab, sowie des Konsulats im Vatikan des Päpstlichen Rates für interreligiösen Dialog, der im Gefängnis endete und nun vor Gericht gestellt wird. und er hat als Opfer eine Nonne aus Kerala, die zur Kongregation der Missionare von Jesus gehört, die vom Bischof - der jedoch unschuldig ist - zwischen 2014 und 2016 ein Dutzend Mal sexuell missbraucht worden wäre.

Merkwürdigerweise sind es vor allem in Afrika und Asien die Bischofskonferenzen, die acht Jahre nach dem Erlass der Kongregation für die Glaubenslehre noch keine Leitlinien für die Behandlung von Fällen sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen erstellt haben. .

https://www.la-croix.com/Religion/Cathol...1-17-1200995989

Einer der Gründe für diese Trägheit - wie Papst Franziskus selbst feststellte - ist das mangelnde Bewusstsein der Schwerkraft und Universalität der Frage, die sich auf diesen Kontinenten als allein dem Westen zugehörig vorstellt. Und dies gilt auch für die Geißel homosexueller Praktiken.

Gleichzeitig fehlt jedoch auch das Bewusstsein für die Schwere dieser anderen Seuche, den sexuellen Missbrauch von Klerikern an Nonnen. Es ist eine Blindheit, unter der die Kirchen in Afrika und Asien zuallererst leiden, wo das Phänomen weiter verbreitet ist, aber auch die Kirchen im Westen und die Mutterkirche von Rom selbst schuld sind.

http://magister.blogautore.espresso.repu...lismo%E2%80%9D/

Wir müssen in die neunziger Jahre zurückkehren, um die ersten organischen Beschwerden zu finden, die von Nonnen an die Behörden des Vatikans geschickt wurden. Ernsthafter ist jedoch, dass seitdem sehr wenig getan wurde, um dem Phänomen nicht nur entgegenzuwirken, sondern es zumindest ans Licht zu bringen.

Es sei darauf hingewiesen, dass die katholischen Medien im Mittelpunkt dieser Realität standen.

Der erste, der die Stille durchbrach, war im März 2001 der "National Catholic Reporter", der in einem breiten Dienst von John Allen und Pamela Schaeffer die beiden von Vatikan im Vertrauen im Jahr 1995 unterbreiteten Beschwerden, die von Sr. Maura O 'unterzeichnet wurden, öffentlich machte. Donohue, Arzt und Spezialist für AIDS, und 1998 von Sr. Marie McDonald, Oberin der Missionare unserer lieben Frau von Afrika, unterzeichnet:

> Berichte über Missbrauch. Sexuelle Ausbeutung von Nonnen

Die jüngste ist die französische Zeitung "La Croix", die in einem Bericht von Konstanz Vilanova vom 17. Januar die beiden Hauptstädte von Schwester O'Donohue, die 23 Länder, hauptsächlich aus Afrika südlich der Sahara, betrifft, mit neuen Zeugnissen bereichert hat von Sr. McDonald:

> En afrique, les religieuses die Opfer des Schweigens

Wie der Titel von "La Croix" sagt, herrscht die Omertà weiterhin unter den Missbrauchern und Opfern sowie zwischen ihren jeweiligen hierarchischen Vorgesetzten, die die Missetaten der ersteren tolerieren und abdecken, und stattdessen Schuldzuweisungen und Bestrafungen anstreben das Unglück des Letzteren.

Und es ist ein Versäumnis, das in einer Vielzahl von Faktoren als Ursache der Missbräuche wurzelt:

- der Gedanke, dass Zölibat und Keuschheit die Ehe verbieten, nicht aber sexuelle Beziehungen;
- die Angst vor der Ansteckung von AIDS, die die Nonnen zu einem "sichereren" sexuellen Objekt macht;
- die untergeordnete Stellung von Frauen zu Männern in der Gesellschaft und in der Kirche;
- mangelnde Weihe des geweihten Frauenlebens von Bischöfen, Priestern und Laien;
- die wirtschaftliche Abhängigkeit vieler kleiner Ordensgemeinschaften von der Diözese;
- die materielle und geistige Unterstützung, die Kleriker Nonnen im Austausch für sexuelle Dienstleistungen gewähren.

Es kommt auch vor, dass der Priester oder der Bischof die Nonne, die sie schwanger machte, abtreiben musste.

Am 23. November veröffentlichte die Internationale Vereinigung religiöser Oberen ein Kommuniqué, in dem er bat, "dass jeder missbrauchte Religionsangehörige diesen Missbrauch dem Leiter ihrer Gemeinde und den kirchlichen und zivilen Behörden des Falles anprangert". Aber es heißt nicht, dass die Nonne, die denunziert, Hilfe findet. In der Tat passiert oft das Gegenteil.

Schwester Mary Lembo aus Togo bereitet eine Dissertation über die Beziehungen zwischen Priestern und Nonnen in Afrika am Institut für Psychologie der Päpstlichen Universität Gregorian in Rom vor. Er analysierte 12 Fälle von sexuellem Missbrauch und sagte "La Croix", dass, wenn in Afrika die Stille weiter herrscht, weil dort die Figur des Priesters geachtet und gleichzeitig gefürchtet wird. Opfer neigen dazu, sich selbst die Schuld zu geben. In Missbrauchsfällen wird häufig der Religiöse angeklagt, sie hat die Blicke und Aufmerksamkeiten auf sich gezogen, sie wird am Ende verurteilt. "

Für Papst Franziskus ist die häufigste Ursache für sexuellen Missbrauch "Klerikalismus".

In Europa und in Amerika ist dies ein fragwürdiger Satz, insbesondere wenn er auf homosexuelle Praktiken angewandt wird, in einem Klima allgemeiner Rechtfertigung derselben, sowohl außerhalb als auch innerhalb der Kirche.

Für den sexuellen Missbrauch von Klerikern an Nonnen in Afrika und in Asien scheint der Satz jedoch begründet zu sein.

Lucetta Scaraffia - Kirchenhistorikerin, Direktorin von "Donne Chiesa Mondo", der monatlichen Beilage von "L'Osservatore Romano" und bis Dezember letzten Jahres "Redaktionsberater" der Tageszeitung des Heiligen Stuhls - in a Artikel zu " El País " vom 12. Januar:

Frauen nicht ernst zu nehmen, schrieb er, "um ein zu wenig beachtetes Phänomen zu verursachen, nämlich den Missbrauch von Klerikern an religiösen, von der Hierarchie der Kirche als romantische Beziehungen bezeichneten Missbräuchen".

Wenn sie statt einvernehmlicher romantischer Beziehungen die Stellung eines Mannes einnehmen, der die Macht über eine verwundbare Frau ausübt, die manchmal gezwungen wird, eine Beziehung zu unterhalten, die nicht von seinen eigenen Vorgesetzten gewünscht wird, die "Vergeltungsmaßnahmen gegen ihre religiösen Institutionen befürchten".
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.124
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 05.02.2019 | Top

   

Der Kollaps der Ökosysteme ist ein noch größeres Problem als der Klimawandel Eine Studie von hunderten Wissenschaftlern liefert
Eine 100-jährige Meditation über die Kirche und eine Suche nach „Reinigung“, die verrückt geworden ist... Der Frieden, der Krieg

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz