Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Amazomas

#16 von Katholische Familien, die Homesc ( Gast ) , 24.03.2020 23:19

ORANGE COUNTY, KALIFORNIEN
Katholische Familien, die Homeschooling betreiben, geben Eltern Ratschläge, um ihre Kinder während der Quarantäne zu erziehen
Einer der Tipps von Erziehern ist, nicht zu versuchen, das Klassenzimmer zu Hause nachzuahmen. Stattdessen ist das Lernen einfacher, wenn es in häusliche Aktivitäten integriert wird.

23.03.20 08:02 Uhr

Katholische Familien, die Homeschooling betreiben, geben Eltern Ratschläge, um ihre Kinder während der Quarantäne zu erziehen
Siehe auch

Familienerziehung (katholisches Homeschooling)
( Gaudium Press ) Präventive Isolierung die Ausbreitung von corona zu verhindern , kann eine einzigartige Gelegenheit , sich zu teilen , mehr Zeit mit Kindern, pädagogischen Fähigkeiten und die Schaffung von Erinnerungen , die immer gehütet werden.

Dies ist die Botschaft mehrerer katholischer Familien, die Homeschooling anstelle von Bildung in Schulen oder Colleges praktizieren . Diese Eltern sind nicht nur daran gewöhnt, Kinder zu Hause zu haben, sondern haben auch Programme und Tools entwickelt , um diese Option für andere Familien zu einer attraktiven Alternative zu machen .

"Man muss dies als Segen des Zeitgeschenks und als Gelegenheit für (Eltern) sehen, Verantwortung als Grundschullehrer ihrer Kinder zu übernehmen", sagte Aimee Murphy , Mitglied der Organisation der katholischen Homeschooler der Heiligen Familie in Orange County. Kalifornien zum katholischen Nachrichtendienst . Diese Ausbildung ist sehr lohnend , erfordert jedoch Geduld und Ausdauer. Deshalb erinnerten sie die Eltern daran, "um die Gnade Gottes zu bitten, dass Sie fortfahren müssen".

Einer der Tipps von Erziehern ist, nicht zu versuchen, das Klassenzimmer zu Hause nachzuahmen. Stattdessen ist das Lernen einfacher, wenn es in häusliche Aktivitäten integriert wird. Während der Vorbereitung eines Rezepts kann in der Küche eine Lektion über Brüche erteilt werden, während im Garten oder in einem Park ein Biologiekurs abgehalten werden kann, in dem die Natur beobachtet wird.

Familien hoben mehrere einzigartige Möglichkeiten hervor, die der Heimunterricht erleichtert. Die erste davon ist das Gebet und die Glaubensbildung , die in der staatlichen Bildung oft völlig ausgeschlossen sind. Tage können mit einem Gebet beginnen, und Sie können zu verschiedenen Tageszeiten Gebetspausen einlegen. Die zweite Chance besteht darin, eine Routine zu etablieren , die einen Leitfaden für Kinder bietet. "Aber sei auch flexibel", empfahl Murphy. " Es ist eine Lernkurve für dich und für sie ."

Ein dritter Tipp ist, Familienlesezeiten zu haben. Anschließend können Sie kommentieren, was gelesen wurde, und die Botschaft verstehen, die der Autor übermittelt hat. Es wird auch empfohlen, Erfahrungen zu sammeln, z. B. Kunstwerke zu bewundern oder zu schaffen , Geschichten oder Performances zu schreiben oder zu Themen zu recherchieren, die für ältere Kinder von Interesse sind. Kinder können an Hausarbeiten teilnehmen, neue Hobbys lernen oder so viel wie möglich ins Freie gehen und Kontakt mit der Natur haben.

„Ich erinnere mich, als ich zu Hause anfing zu unterrichten, fühlte ich mich, als würde ich von einer Brücke springen. Es kann sehr einschüchternd sein “, sagte Patrice Fagnant-MacArthur , Autor und Blogger des heutigen katholischen Homeschooling . Es ist nicht so schlimm. Ich ermutige alle, gemeinsam tief durchzuatmen. Sie werden in Ordnung sein.

Mit Informationen von Crux.

Abgelegt in: Kalifornien ; Bildung ; Homeschooling(...Schule)

Katholische Familien, die Homesc

Erzbischof Marek Jędraszewski ruft zum Gebet am Mittwoch auf.

#17 von annetraud ( Gast ) , 25.03.2020 10:28

Erzbischof Marek Jędraszewski ruft zum Gebet am Mittwoch auf. Zygmunts Glocke ertönt

Erzbischof Marek Jędraszewski ruft zum Gebet am Mittwoch auf. Zygmunts Glocke ertönt

Als Reaktion auf den Appell von Papst Franziskus bat Erzbischof Marek Jędraszewski die Priester und Laien, am Mittwoch, dem 25. März, um 12:00 Uhr in Kirchen und Gebetshäusern zu beten: "Vater unser" und "Angelus". Gleichzeitig läuten Glocken in den Tempeln der Erzdiözese Krakau.

Der Grund für den Ruf des Hirten ist die Coronavirus-Epidemie. "(...) der einziggezeugte Sohn Gottes wurde Mensch und lebte unter uns. Er ist unser Retter und unser Friede ", schrieb der Pastor der Erzdiözese in seiner Berufung. Wir liefern den vollständigen Inhalt des Briefes des Erzbischofs.

Ehrwürdige Priester,
liebe Erzdiözesen,

Letzten Sonntag, 22. März dieses Jahres. Papst Franziskus, der sich auf die "Proben bezieht, die derzeit alle Tage stattfinden, ermutigte alle Christen, am Mittwoch, dem 25. März, um die Verkündigung des Herrn zu feiern 12.00 sagten sie das Gebet "Vater unser".

Als Antwort auf diesen päpstlichen Appell bitte ich Sie an diesem Mittwoch um 25 bm. Mittags wurden in jeder Kirche der Erzdiözese Krakau und in Privathäusern die Gebete "Vater unser" und "Angelus" in Gemeinschaft mit dem Heiligen Vater gesprochen. Ich bitte Sie, sich diesen Gebeten mit den würdigen Klängen der Kirchenglocken in unseren Pfarreien anzuschließen, beginnend mit der Glocke "Zygmunt" der Krakauer Kathedrale, und allen zu verkünden, dass ab dem Moment der Verkündigung des Engels und aus "Fiat" von Maria, der Jungfrau, der einzige Sohn Gottes wurde Mann und lebte unter uns. Er ist unser Retter und unser Friede.

Mit herzlichem Segen

† Marek Jędraszewski
Erzbischof Metropolit von Krakau

Quelle: diecezja.pl
Wir empfehlen auch unsere E-Woche.

Um es herunterzuladen, klicken Sie einfach HIER.

DATUM: 25.03.2020 07:39

Read more: http://www.pch24.pl/abp-marek-jedraszews...l#ixzz6HguD6pYU

annetraud

Erzbischof Marek Jędraszewski ruft zum Gebet am Mittwoch auf.

#18 von Gast , 25.03.2020 10:36

Karwoche ohne öffentliche Liturgien. Wird die Kirche in Polen Unserer Lieben Frau in Fatima anvertraut?

Karwoche ohne öffentliche Liturgien. Wird die Kirche in Polen Unserer Lieben Frau in Fatima anvertraut?

Im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus beschlossen die staatlichen Behörden, dass nicht mehr als 5 Personen gleichzeitig an einer Messe oder einem anderen religiösen Ritus teilnehmen können, ohne die im Dienst befindlichen Personen. In Anbetracht der Gesundheit und des Lebens aller Polen berücksichtigen Sie diese Tatsache bitte im Zusammenhang mit den bevorstehenden Feierlichkeiten, einschließlich der Liturgie der Karwoche, betont Erzbischof Stanisław Gądecki, Vorsitzender der polnischen Bischofskonferenz.

Gleichzeitig ermutigt der Präsident des Episkopats alle Gläubigen, durch Mediensendungen, insbesondere sonntags sowie während der Karwoche und Ostern, gemeinsam mit der Gemeinde der Kirche zu beten. "Vertrauen wir darauf, dass wir dank des Gebets und der Bemühungen von uns allen so bald wie möglich das gemeinsame Fest in unseren Kirchen genießen können", schrieb der Erzbischof.

"Ich vertraute unserem Herrn erneut unser Heimatland und alle Polen im In- und Ausland an und bat Kardinal Manuel José Macário Nascimento Clemente, den Präsidenten der portugiesischen Bischofskonferenz, die polnische Kirche in den Akt des Vertrauens einzubeziehen, der im Heiligtum Unserer Lieben Frau in Fatima durchgeführt werden soll am 25. März 2020 ", fügte Erzbischof Gądecki hinzu.

Der Präsident des Episkopats versicherte auch, dass er in dieser sehr schwierigen Zeit für alle betet, insbesondere für ältere, kranke und einsame Menschen. "Gleichzeitig ermutige ich Sie, mitfühlende Arbeit für Menschen in Not zu leisten", fragte der Vorsitzende des polnischen Episkopats.

Unter dem vollständigen Text der Nachricht.

Mitteilung des Vorsitzenden der polnischen Bischofskonferenz
über eine weitere Verringerung der Teilnehmerzahl in den Gemeinden

Im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus beschlossen die staatlichen Behörden, dass nicht mehr als fünf Personen gleichzeitig an der Heiligen Messe oder einem anderen religiösen Ritus teilnehmen können, ohne diejenigen, die den Dienst ausüben (siehe www.gov.pl). Berücksichtigen Sie diese Tatsache unter Berücksichtigung der Gesundheit und des Lebens aller Polen im Zusammenhang mit den bevorstehenden Feierlichkeiten, einschließlich der Liturgie der Karwoche.

Gleichzeitig ermutige ich noch einmal alle Gläubigen, durch Übermittlung in den Medien gemeinsam mit der Gemeinde der Kirche zu beten.

Vertrauen wir darauf, dass wir dank des Gebets und der Bemühungen von uns allen so bald wie möglich unser gemeinsames Fest in unseren Kirchen genießen können.

Ich vertraute unserem Herrn erneut unser Heimatland und alle Polen im In- und Ausland an und bat Kardinal Manuel José Macário Nascimento Clemente, den Präsidenten der portugiesischen Bischofskonferenz, die polnische Kirche in den Akt des Vertrauens einzubeziehen, der im Heiligtum Unserer Lieben Frau in Fatima durchgeführt werden soll am 25. März 2020.

In dieser sehr schwierigen Zeit umarme ich alle mit meinem Gebet, besonders die älteren, kranken und einsamen. Gleichzeitig ermutige ich Sie, barmherzige Solidaritätsakte gegenüber den Bedürftigen zu unternehmen.

Mit einem pastoralen Segen

Erzbischof Stanisław Gądecki
Erzbischof von Posen Metropolit
Vorsitzender der polnischen Bischofskonferenz
Stellvertretender Vorsitzender des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE)

Warschau, 24. März 2020

Quelle: Episkopat.pl
Wir empfehlen auch unsere E-Woche.

Um es herunterzuladen, klicken Sie einfach HIER.
DATUM: 25.03.2020 09:04

Read more: http://www.pch24.pl/wielki-tydzien-bez-p...l#ixzz6Hgx2EmD9


RE: Erzbischof Marek Jędraszewski ruft zum Gebet am Mittwoch auf.

#19 von Gast , 25.03.2020 10:50

Zitat von Gast im Beitrag #17
Erzbischof Marek Jędraszewski ruft zum Gebet am Mittwoch auf. Zygmunts Glocke ertönt

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

Erzbischof Marek Jędraszewski ruft zum Gebet am Mittwoch auf. Zygmunts Glocke ertönt

Als Reaktion auf den Appell von Papst Franziskus bat Erzbischof Marek Jędraszewski die Priester und Laien, am Mittwoch, dem 25. März, um 12:00 Uhr in Kirchen und Gebetshäusern zu beten: "Vater unser" und "Angelus". Gleichzeitig läuten Glocken in den Tempeln der Erzdiözese Krakau.

Der Grund für den Ruf des Hirten ist die Coronavirus-Epidemie. "(...) der einziggezeugte Sohn Gottes wurde Mensch und lebte unter uns. Er ist unser Retter und unser Friede ", schrieb der Pastor der Erzdiözese in seiner Berufung. Wir liefern den vollständigen Inhalt des Briefes des Erzbischofs.

Ehrwürdige Priester,
liebe Erzdiözesen,

Letzten Sonntag, 22. März dieses Jahres. Papst Franziskus, der sich auf die "Proben bezieht, die derzeit alle Tage stattfinden, ermutigte alle Christen, am Mittwoch, dem 25. März, um die Verkündigung des Herrn zu feiern 12.00 sagten sie das Gebet "Vater unser".

Als Antwort auf diesen päpstlichen Appell bitte ich Sie an diesem Mittwoch um 25 bm. Mittags wurden in jeder Kirche der Erzdiözese Krakau und in Privathäusern die Gebete "Vater unser" und "Angelus" in Gemeinschaft mit dem Heiligen Vater gesprochen. Ich bitte Sie, sich diesen Gebeten mit den würdigen Klängen der Kirchenglocken in unseren Pfarreien anzuschließen, beginnend mit der Glocke "Zygmunt" der Krakauer Kathedrale, und allen zu verkünden, dass ab dem Moment der Verkündigung des Engels und aus "Fiat" von Maria, der Jungfrau, der einzige Sohn Gottes wurde Mann und lebte unter uns. Er ist unser Retter und unser Friede.

Mit herzlichem Segen

† Marek Jędraszewski
Erzbischof Metropolit von Krakau

Quelle: diecezja.pl
Wir empfehlen auch unsere E-Woche.

Um es herunterzuladen, klicken Sie einfach HIER.

DATUM: 25.03.2020 07:39

Read more: http://www.pch24.pl/abp-marek-jedraszews...l#ixzz6HguD6pYU



RE: Erzbischof Marek Jędraszewski ruft zum Gebet am Mittwoch auf.

#20 von Gast , 25.03.2020 10:52

[quote=|p3032]Karwoche ohne öffentliche Liturgien. Wird die Kirche in Polen Unserer Lieben Frau in Fatima anvertraut?

Karwoche ohne öffentliche Liturgien. Wird die Kirche in Polen Unserer Lieben Frau in Fatima anvertraut?

Im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus beschlossen die staatlichen Behörden, dass nicht mehr als 5 Personen gleichzeitig an einer Messe oder einem anderen religiösen Ritus teilnehmen können, ohne die im Dienst befindlichen Personen. In Anbetracht der Gesundheit und des Lebens aller Polen berücksichtigen Sie diese Tatsache bitte im Zusammenhang mit den bevorstehenden Feierlichkeiten, einschließlich der Liturgie der Karwoche, betont Erzbischof Stanisław Gądecki, Vorsitzender der polnischen Bischofskonferenz.

Gleichzeitig ermutigt der Präsident des Episkopats alle Gläubigen, durch Mediensendungen, insbesondere sonntags sowie während der Karwoche und Ostern, gemeinsam mit der Gemeinde der Kirche zu beten. "Vertrauen wir darauf, dass wir dank des Gebets und der Bemühungen von uns allen so bald wie möglich das gemeinsame Fest in unseren Kirchen genießen können", schrieb der Erzbischof.

"Ich vertraute unserem Herrn erneut unser Heimatland und alle Polen im In- und Ausland an und bat Kardinal Manuel José Macário Nascimento Clemente, den Präsidenten der portugiesischen Bischofskonferenz, die polnische Kirche in den Akt des Vertrauens einzubeziehen, der im Heiligtum Unserer Lieben Frau in Fatima durchgeführt werden soll am 25. März 2020 ", fügte Erzbischof Gądecki hinzu.

Der Präsident des Episkopats versicherte auch, dass er in dieser sehr schwierigen Zeit für alle betet, insbesondere für ältere, kranke und einsame Menschen. "Gleichzeitig ermutige ich Sie, mitfühlende Arbeit für Menschen in Not zu leisten", fragte der Vorsitzende des polnischen Episkopats.

Unter dem vollständigen Text der Nachricht.

Mitteilung des Vorsitzenden der polnischen Bischofskonferenz
über eine weitere Verringerung der Teilnehmerzahl in den Gemeinden

Im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus beschlossen die staatlichen Behörden, dass nicht mehr als fünf Personen gleichzeitig an der Heiligen Messe oder einem anderen religiösen Ritus teilnehmen können, ohne diejenigen, die den Dienst ausüben (siehe www.gov.pl). Berücksichtigen Sie diese Tatsache unter Berücksichtigung der Gesundheit und des Lebens aller Polen im Zusammenhang mit den bevorstehenden Feierlichkeiten, einschließlich der Liturgie der Karwoche.

Gleichzeitig ermutige ich noch einmal alle Gläubigen, durch Übermittlung in den Medien gemeinsam mit der Gemeinde der Kirche zu beten.

Vertrauen wir darauf, dass wir dank des Gebets und der Bemühungen von uns allen so bald wie möglich unser gemeinsames Fest in unseren Kirchen genießen können.

Ich vertraute unserem Herrn erneut unser Heimatland und alle Polen im In- und Ausland an und bat Kardinal Manuel José Macário Nascimento Clemente, den Präsidenten der portugiesischen Bischofskonferenz, die polnische Kirche in den Akt des Vertrauens einzubeziehen, der im Heiligtum Unserer Lieben Frau in Fatima durchgeführt werden soll am 25. März 2020.

In dieser sehr schwierigen Zeit umarme ich alle mit meinem Gebet, besonders die älteren, kranken und einsamen. Gleichzeitig ermutige ich Sie, barmherzige Solidaritätsakte gegenüber den Bedürftigen zu unternehmen.

Mit einem pastoralen Segen

Erzbischof Stanisław Gądecki
Erzbischof von Posen Metropolit
Vorsitzender der polnischen Bischofskonferenz
Stellvertretender Vorsitzender des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE)

Warschau, 24. März 2020

Quelle: Episkopat.pl
Wir empfehlen auch unsere E-Woche.

Um es herunterzuladen, klicken Sie einfach HIER.
DATUM: 25.03.2020 09:04

Read more: http://www.pch24.pl/wielki-tydzien-bez-p...l#ixzz6Hgx2EmD9


Katholische Familien, die Homeschooling betreiben

#21 von Bischof ( Gast ) , 25.03.2020 10:58

Zitat von Gast im Beitrag #16
ORANGE COUNTY, KALIFORNIEN
Katholische Familien, die Homeschooling betreiben, geben Eltern Ratschläge, um ihre Kinder während der Quarantäne zu erziehen
Einer der Tipps von Erziehern ist, nicht zu versuchen, das Klassenzimmer zu Hause nachzuahmen. Stattdessen ist das Lernen einfacher, wenn es in häusliche Aktivitäten integriert wird.



23.03.20 08:02 Uhr

Katholische Familien, die Homeschooling betreiben, geben Eltern Ratschläge, um ihre Kinder während der Quarantäne zu erziehen
Siehe auch

Familienerziehung (katholisches Homeschooling)
( Gaudium Press ) Präventive Isolierung die Ausbreitung von corona zu verhindern , kann eine einzigartige Gelegenheit , sich zu teilen , mehr Zeit mit Kindern, pädagogischen Fähigkeiten und die Schaffung von Erinnerungen , die immer gehütet werden.

Dies ist die Botschaft mehrerer katholischer Familien, die Homeschooling anstelle von Bildung in Schulen oder Colleges praktizieren . Diese Eltern sind nicht nur daran gewöhnt, Kinder zu Hause zu haben, sondern haben auch Programme und Tools entwickelt , um diese Option für andere Familien zu einer attraktiven Alternative zu machen .

"Man muss dies als Segen des Zeitgeschenks und als Gelegenheit für (Eltern) sehen, Verantwortung als Grundschullehrer ihrer Kinder zu übernehmen", sagte Aimee Murphy , Mitglied der Organisation der katholischen Homeschooler der Heiligen Familie in Orange County. Kalifornien zum katholischen Nachrichtendienst . Diese Ausbildung ist sehr lohnend , erfordert jedoch Geduld und Ausdauer. Deshalb erinnerten sie die Eltern daran, "um die Gnade Gottes zu bitten, dass Sie fortfahren müssen".

Einer der Tipps von Erziehern ist, nicht zu versuchen, das Klassenzimmer zu Hause nachzuahmen. Stattdessen ist das Lernen einfacher, wenn es in häusliche Aktivitäten integriert wird. Während der Vorbereitung eines Rezepts kann in der Küche eine Lektion über Brüche erteilt werden, während im Garten oder in einem Park ein Biologiekurs abgehalten werden kann, in dem die Natur beobachtet wird.

Familien hoben mehrere einzigartige Möglichkeiten hervor, die der Heimunterricht erleichtert. Die erste davon ist das Gebet und die Glaubensbildung , die in der staatlichen Bildung oft völlig ausgeschlossen sind. Tage können mit einem Gebet beginnen, und Sie können zu verschiedenen Tageszeiten Gebetspausen einlegen. Die zweite Chance besteht darin, eine Routine zu etablieren , die einen Leitfaden für Kinder bietet. "Aber sei auch flexibel", empfahl Murphy. " Es ist eine Lernkurve für dich und für sie ."

Ein dritter Tipp ist, Familienlesezeiten zu haben. Anschließend können Sie kommentieren, was gelesen wurde, und die Botschaft verstehen, die der Autor übermittelt hat. Es wird auch empfohlen, Erfahrungen zu sammeln, z. B. Kunstwerke zu bewundern oder zu schaffen , Geschichten oder Performances zu schreiben oder zu Themen zu recherchieren, die für ältere Kinder von Interesse sind. Kinder können an Hausarbeiten teilnehmen, neue Hobbys lernen oder so viel wie möglich ins Freie gehen und Kontakt mit der Natur haben.

„Ich erinnere mich, als ich zu Hause anfing zu unterrichten, fühlte ich mich, als würde ich von einer Brücke springen. Es kann sehr einschüchternd sein “, sagte Patrice Fagnant-MacArthur , Autor und Blogger des heutigen katholischen Homeschooling . Es ist nicht so schlimm. Ich ermutige alle, gemeinsam tief durchzuatmen. Sie werden in Ordnung sein.

Mit Informationen von Crux.

Abgelegt in: Kalifornien ; Bildung ; Homeschooling(...Schule)


Bischof

...was Gott uns damit über die offensichtliche Botschaft von „Bekehrter!“ Sagen möchte

#22 von DIE PEST (So einfach ist das) ( Gast ) , 25.03.2020 11:08

DIE PEST (So einfach ist das)
Von Dart Juan Calderón - -25.03.2020



...was Gott uns damit über die offensichtliche Botschaft von „Bekehrter!“ Sagen möchte.

Malebranche wollte uns davon überzeugen, dass Gott alle Dinge direkt verursacht und sie so einfach macht. Deshalb erkennen wir in seiner Einfachheit seine Urheberschaft an und es gibt nicht viele Ecken und Winkel, um den Willen des Höchsten zu erkennen. Eine Lehre, die es einem leichter macht, Dinge zu erklären, wenn man weiß, dass die Komplexität nur menschliche Wendungen sind, die bei der Umgehung einer mehr als klaren Botschaft entstehen. Angesichts der Pest dieser Zeit haben wir gesehen, wie sich diese sehr durchschlagende Lehre durchgesetzt hat, und es kam nur zu Streitigkeiten darüber, was Gott uns damit über die offensichtliche Botschaft von „Bekehrter!“ Sagen möchte. Aber beim Lesen von Barbey (eine Angelegenheit, die in der Fastenzeit nicht sehr empfohlen wird) war diese Gewissheit ruiniert und in ihm höre ich, dass der Teufel auch einfache Dinge tut (alles in ihm läuft schließlich auf das alte und in Untersuchungshaft befindliche Rezept hinaus, die Kohlen des Stolzes und des Blasens zu blasen Lust, die für die Glut eines fieberhaften Herzens immer lauwarm ist) und wir haben bereits Schwierigkeiten zu erkennen. Okay, die Pest ist einfach, aber ... ist sie von Gott oder vom Teufel ?! Es stellt sich heraus, dass wir die Komplizierten sind und dass die Komplikationen immer das Produkt der Dummheit sind, mit dem, was wir sowohl in der Natur als auch in denen Gottes erkennen können, um gegen unsere eigene Dummheit zu kämpfen. aber ... ist es von Gott oder ist es vom Teufel ?! Es stellt sich heraus, dass wir die Komplizierten sind und dass die Komplikationen immer das Produkt der Dummheit sind, mit dem, was wir sowohl in der Natur als auch in denen Gottes erkennen können, um gegen unsere eigene Dummheit zu kämpfen. aber ... ist es von Gott oder ist es vom Teufel ?! Es stellt sich heraus, dass wir die Komplizierten sind und dass die Komplikationen immer das Produkt der Dummheit sind, mit dem, was wir sowohl in der Natur als auch in denen Gottes erkennen können, um gegen unsere eigene Dummheit zu kämpfen.

Ein Krieg ist eine komplizierte Sache, die immer dumm ist, wenn sie alle ihre Konsequenzen zeigt (mit Ausnahme der Kriege zwischen dem Bösen und dem Guten, wenn sie selten als einfach und offensichtlich dargestellt werden, was im Alten Testament häufig vorkommt oder wenn die anderen Engländer sind). Aber die Pest hat - wie andere natürliche Unglücksfälle - völlige Einfachheit, und es kann kein Werturteil über sie abgegeben werden. Sie sind einfach und treten auf, wenn schlechtes Wetter auftritt und der Regen fällt. Wenn Sie nass werden, fragen Sie nicht nach Theologien, aber Sie wissen, dass Sie vergessen haben, das Dach zu reparieren, dass die Folgen das Ergebnis von Nachlässigkeit sind. Sie sind übliche und einfach erklärbare Dinge, wenn sie in Afrika auftreten (allein im letzten Jahr starben auf diesem Kontinent 800.000 Kinder an einer Lungenentzündung).

Diejenigen, die Barbey nicht gelesen haben und den Occasionalismus von Malebranche pflegen, haben die Möglichkeit, ihre Ursache direkt dem guten Gott zuzuweisen. Er sendet sie und auf diese Weise können wir bestätigen, dass ein Priester, der auf einen Arzt hört, daran liegt, dass er den Glauben verloren hat, oder - wie Camus es tat - um dem sprichwörtlichen Atheismus bei den Ärzten zu danken, denn wenn nicht, würden sie alle Anstrengungen der göttlichen Allmacht überlassen.

Der gesunde Menschenverstand schreibt vor, dass bei einer Pest ein einfacher Slogan auftaucht: Sie müssen sich verteidigen! Wie sagt man, dass zwei plus zwei gleich vier sind? Aber nein - gehen wir zurück zu Camus - „Es gibt einen Moment in der Geschichte, in dem jeder, der es wagt zu sagen, dass zwei plus zwei gleich vier sind, zum Tode verurteilt wird. Der Lehrer weiß es gut “. Und es stellt sich heraus, dass wir uns nicht verteidigen müssen, weil wir dem Willen Gottes widersprechen und die Güte der Prüfung in Frage stellen würden, die Seine Vorsehung uns auferlegt. Sogar in der Perspektive, dass es der Teufel war (der einfach, nachdem er die Sünde der Lust angedeutet hat, sie dir wegnimmt und die Sünde der Angst vor dem Verlust des Vergnügens hinzufügt), gibt es diejenigen, die durch eine komplizierte Pirouette verstehen, wie man Satan neckt es hört auf, die Sammlungen des Falles zu nehmen, und kehrt mit diesen zwei plus zwei nicht vier zurück.

Der Punkt ist, dass angesichts der Einfachheit der Pest und der Einfachheit des Todes, den sie verursacht, ohne Schuldige und ohne die Notwendigkeit einer forensischen Untersuchung, mit dieser launischen und zufälligen Handlung gegen die Gerechten und Sünder, gegen Diebe und Polizisten; Die einfachste Unterscheidung findet den guten Arzt und den guten Priester in derselben Stimmung, wenn sie dem sterbenden Mann gegenüberstehen, der nach etwas Sauerstoff schnappt, der ihm verweigert wird. Beide werden sich dafür einsetzen, ihm in seinem Elend zu helfen, anstatt über die Vorzüge oder Übel nachzudenken, die solche Leiden bedeuten oder verkünden.

Denn einfach und auf den ersten Blick machen es die Plagen und natürlichen Unglücksfälle, die es aufgrund ihres Zustands, nicht auf ein identifizierbares Ziel gerichtet zu sein, unmöglich machen, sicherzustellen, welchen Fehlern sie gehorchen, ob sie von Gott für die Bekehrung des Volkes oder vom Teufel für ihre Verwirrung verursacht werden , Verzweiflung und endgültiger Untergang; Beide Dinge, die - ich wage es vorherzusagen - im gleichen Maß des Verlaufs ihres Lebens bis zu diesem Tag auftreten werden (ich riskiere, dies fast ohne Änderung der vorhersehbaren Ergebnisse vor dem Auftreten des Phänomens zu sagen), und das einzige, was dies getan hat Sinn ist die Wohltätigkeitsbewegung, die dieser arme Kerl von einem anderen erhält, der wahrscheinlich bald dort sein wird.

Aber gehen wir zurück zu den unverschließbaren Decken. Was uns dieses Unglück mit allen Beweisen fragt, ist eine Anstrengung der ACHTUNG - natürlich und übernatürlich - in Bezug auf das Leben, das alle Menschen führen. Es ist keine komplizierte Reflexion über die natürlichen oder übernatürlichen Ursachen, die es hervorgebracht haben, noch die unmögliche Abwägung seiner schlechten oder guten natürlichen oder übernatürlichen Auswirkungen auf Körper und Seelen, aber sie sind einfache und klare Beweise für den "Zustand" von "Unvorhergesehene" und elementare Nachlässigkeit, in der Männer ihr Leben führen. Wenn Sie "Afrikaner" sagen, wird es verstanden; Der schwierige Teil scheint darin zu liegen, dieses kleinbürgerliche Virus zu erklären, das uns angreift.

Ohne in die von Malebranche zu fallen, sogar die klare göttliche Ursache der Plagen in den Fällen zu erkennen, die uns offenbart wurden; Wir verstehen Seuchen als ein erklärbares und offensichtliches „Symptom“ in jeder Phase der Geschichte, in der sie auftraten, einer Welt, in der die elementarsten Standards der Hygiene, materiellen, moralischen und spirituellen Prophylaxe vernachlässigt wurden. Sie werden fast notwendigerweise durch die Wirkung der Zeit erzeugt und könnten leicht vorhergesagt werden, wenn wir aufmerksam wären. Sie überraschen nur, weil wir abgelenkt und behindert sind. Es ist leicht, die Ursachen in den "anderen" zu erkennen, aber wie Guardini lehrte, ist die Frage "warum ich ?!" es wird unendlich komplex für diejenigen, die sich nicht verlassen und sich von oben betrachten.

Ich möchte keine abgenutzten Hypothesen testen, erinnere mich nur an einige, aber… warst du nicht beeindruckt von der Tatsache, dass uns nichts passiert ist, um ein materialistisches, atheistisches und versklavendes Imperium zu unterstützen, das uns seine Arbeit zu niedrigen Kosten verkauft hat? Gab es keine Prävention aufgrund der Auswirkungen, dass alle zivilisatorischen und missionarischen Bemühungen in Bezug auf diese Ameisenhaufen der Produktion aufgegeben wurden? War es nicht absehbar, dass etwas Tödliches zu uns kommen könnte, wenn wir so nachlässig sind, den Menschen keine grundlegenden Dinge beizubringen, wie Fledermäuse nicht zu essen, ohne sie zu kochen, oder dass es notwendig ist, Gott anzubeten, wie er es verlangt?

Und noch mehr. War es nicht auffällig, dass wir nicht alle neunzig Jahre am Ufer der norditalienischen Seen leben wollten, nachdem alle elektrischen und elektronischen Schnickschnack von einem Ameisenhaufen gekauft worden waren, der dem Wohl des Teufels übergeben worden war, ohne das Alter für die gebührende Buße zu verwenden?

Hier bin ich nach den sechziger Jahren in Quarantäne und frage mich, ob ich nicht mehr mit klaren Gründen wissen sollte, was mich erwartet, wenn ich die Nägel der Fliesen nicht überprüft habe, so viele Jahre abgelenkt! Zu meinen Jahren von einem Sturm überrascht.

DIE PEST (So einfach ist das)

Bischof Schneider...gute Worte.

#23 von esther ( Gast ) , 28.03.2020 21:54

iBschof A. Schneider: Viele Bischöfe reagierten schnell und panisch



Bischof Athanasius Schneider

Ich habe den allgemeinen Eindruck, dass die überwiegende Mehrheit der Bischöfe hastig und panisch reagierte, die Feier aller öffentlichen Messen verbot und - was noch unverständlicher ist - Kirchen schloss. - stellt Bischof Athanasius Schneider in einem Interview mit The Remnant fest .

Exzellenz, was denken Sie über den Umgang der Kirche mit der Coronavirus-Epidemie?

Ich habe den allgemeinen Eindruck, dass die überwiegende Mehrheit der Bischöfe schnell und panisch reagierte, die Feier aller öffentlichen Messen verbot und - was noch unverständlicher ist - Kirchen schloss. Solche Bischöfe reagierten eher wie weltliche Bürokraten als wie Hirten. Sie konzentrierten sich ausschließlich auf alle hygienischen Vorsichtsmaßnahmen, verloren ihre übernatürliche Vision und beschuldigten den Vorrang des ewigen Wohls der Seelen.

Die Diözese Rom setzte die Feier aller öffentlichen Messen schnell aus, um den Richtlinien der Regierung zu entsprechen. Bischöfe auf der ganzen Welt haben ähnliche Schritte unternommen. Die polnischen Bischöfe riefen jedoch dazu auf, mehr heilige Messen zu feiern, damit kleinere Gruppen der Gläubigen teilnehmen konnten. Was halten Sie von der Entscheidung, öffentliche Massenfeiern auszusetzen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern?

Solange Supermärkte geöffnet und verfügbar sind und Menschen Zugang zu Transportmitteln haben, gibt es keinen überzeugenden Grund, Menschen den Besuch von Kirchenmessen zu verbieten. In Kirchen können die gleichen oder noch bessere Hygienemaßnahmen getroffen werden.

Zum Beispiel könnten vor jeder Messe Bänke und Türen desinfiziert werden, und jeder, der die Kirche betritt, könnte seine Hände desinfizieren. Andere ähnliche Maßnahmen könnten ergriffen werden. Man könnte die Teilnehmerzahl begrenzen und die Häufigkeit der Feierlichkeiten zur Heiligen Messe erhöhen. Das inspirierende Beispiel einer übernatürlichen Vision in Zeiten der Epidemie finden wir in der Person des Präsidenten von Tansania, John Magufuli. Präsident Magufuli, ein praktizierender Katholik, sagte am Sonntag, 22. März 2020 ( Laetare Sonntag): "Ich bestehe darauf, dass Sie, christliche Brüder und sogar Muslime, sich weiterhin versammeln, um Gott zu preisen und zu verherrlichen. Deshalb haben wir als Regierung keine Kirchen oder Moscheen geschlossen. Im Gegenteil. Sie sollten immer offen sein, damit die Menschen auf Gott zurückgreifen können. Kirchen sind ein Ort, an dem Menschen wahre Heilung suchen können, weil der wahre Gott dort lebt. Hab keine Angst, Gott zu preisen und in der Kirche nach seinem Gesicht zu suchen. "

In Bezug auf die Heilige Eucharistie sagte Präsident Magufuli auch die folgenden ermutigenden Worte: "Coronavirus kann im eucharistischen Leib Christi nicht überleben; wird schnell ausgebrannt sein. Deshalb hatte ich keine Panik, als ich die heilige Kommunion empfing, weil ich wusste, dass ich bei Jesus in der Eucharistie in Sicherheit war. Es ist eine Zeit, unseren Glauben an Gott aufzubauen. " (Die Rede von Präsident Magufuli auf Suaheli kann hier eingesehen werden. )

Denken Sie, dass er verantwortlich ist, wenn der Priester in Anwesenheit mehrerer Gläubiger eine private Messe feiert und alle notwendigen Vorkehrungen trifft?

Die Feier einer solchen heiligen Messe ist sowohl verantwortlich als auch herrlich und ein authentischer pastoraler Akt, vorausgesetzt natürlich, dass der Priester die notwendigen Vorkehrungen trifft.

Priester sind derzeit in einer schwierigen Situation. Einige gute Priester werden dafür kritisiert, dass sie die Richtlinien ihrer Bischöfe befolgen und öffentliche Messen aussetzen (während sie noch private Messen feiern). Andere suchen nach kreativen Wegen, um auf das Geständnis zu hören und die Gesundheit der Menschen zu schützen. Welchen Rat würden Sie Priestern geben, die heute ihre Berufung leben?

Priester müssen sich daran erinnern, dass sie vor allem Hirten unsterblicher Seelen sind. Sie sollen Christus nachahmen, der sagte: "Ich bin ein guter Hirte. Ein guter Hirte gibt sein Leben für Schafe. Der Söldner und derjenige, der kein Hirte ist, dessen Schafe nicht gehören, wenn er den sich nähernden Wolf sieht, verlässt er die Schafe und flieht, und der Wolf entführt und zerstreut sie; weil er ein Söldner ist und sich nicht um Schafe kümmert. Ich bin ein guter Hirte und kenne meine Schafe, und sie kennen mich “(Joh 10,11-14). Wenn ein Priester vernünftigerweise alle notwendigen Vorkehrungen und Ermessensspielräume trifft, muss er den Anweisungen seines Bischofs oder seiner Regierung nicht folgen, um die Messe unter Beteiligung der Gläubigen auszusetzen. Solche Richtlinien sind rein menschliches Recht; Das höchste Gesetz in der Kirche ist jedoch die Errettung der Seelen. Priester in solchen Situationen müssen äußerst kreativ sein, damit die Gläubigen, auch ihre kleine Gruppe, an der Heiligen Messe teilnehmen und die Sakramente empfangen können. Dies war das pastorale Verhalten aller Priester - Märtyrer und Anhänger - in Zeiten der Verfolgung.



Kann der Ungehorsam der Priester gegenüber den Behörden, insbesondere gegenüber den kirchlichen Behörden, auf jeden Fall gerechtfertigt sein (z. B. wenn einem Priester befohlen wird, die Kranken und Sterbenden nicht zu besuchen)?

Wenn die kirchlichen Behörden dem Priester verbieten, Kranke und Sterbende zu besuchen, kann er nicht gehorchen. Ein solches Verbot ist ein Machtmissbrauch. Christus gab dem Bischof nicht die Macht, kranke und sterbende Menschen zu verbieten. Ein wahrer Priester wird alles in seiner Macht stehende tun, um einen sterbenden Mann zu besuchen. Viele Priester taten dies, auch wenn es gleichbedeutend war, ihr Leben in Gefahr zu bringen, sowohl bei Verfolgung als auch bei Epidemien. Wir haben viele Beispiele für solche Priester in der Geschichte der Kirche. Zum Beispiel St. Karol Boromeusz selbst gab der Sprache der sterbenden Menschen, die von der Pest betroffen waren, die heilige Kommunion. In unserer Zeit haben wir ein bewegendes und ermutigendes Beispiel für Priester, insbesondere aus der norditalienischen Region Bergamo, die infiziert waren und starben. weil sie sich um sterbende Patienten mit Coronavirus kümmerten. Vor einigen Tagen starb ein 72-jähriger Priester, der mit Coronavirus infiziert war, in Italien, nachdem er das zum Überleben benötigte Beatmungsgerät aufgegeben und es einem jüngeren Patienten gegeben hatte. Kranke nicht zu besuchen und zu sterben ist ein Verhalten, das eher einem Söldner als einem guten Hirten würdig ist.



Pater Biskup verbrachte die ersten Jahre seines Lebens in der sowjetischen Untergrundkirche. Welche Überlegungen oder Perspektiven möchten Sie mit Laien teilen, die nicht an der Messe teilnehmen können und in einigen Fällen nicht einmal Zeit vor dem Allerheiligsten Sakrament verbringen können, weil alle Kirchen in ihrer Diözese geschlossen wurden?

Ich möchte die Gläubigen ermutigen, häufig spirituelle Gemeinschaft zu führen. Sie können die täglichen Lesungen der Heiligen Messe und die gesamte Reihenfolge der Messe lesen und betrachten. Sie können ihre heiligen Schutzengel senden, um Jesus Christus in ihrem Namen in der Stiftshütte anzubeten. Sie können sich geistlich mit allen Christen vereinen, die aufgrund ihres Glaubens im Gefängnis sind, mit allen Christen, die krank und ans Bett gefesselt sind, mit allen sterbenden Christen, denen die Sakramente entzogen sind. Gott wird diese Zeit der vorübergehenden Abwesenheit der Heiligen Messe und des Allerheiligsten Sakraments mit vielen Gefälligkeiten füllen.

Der Vatikan hat kürzlich angekündigt, dass die liturgischen Osterriten ohne die Teilnahme der Gläubigen gefeiert werden. Er stellte weiter klar, dass er "Wege der Umsetzung und Beteiligung [der Gläubigen] analysiere, die Vorsichtsmaßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus beinhalten". Was denkst du über diese Entscheidung?

Angesichts des strengen Verbots von Massenversammlungen durch die italienische Regierung kann verstanden werden, dass der Papst keine liturgischen Riten der Karwoche unter Beteiligung einer großen Anzahl von Gläubigen durchführen kann. Ich denke, dass die Riten der Karwoche vom Papst mit aller Würde und ohne Einschränkungen gefeiert werden könnten, zum Beispiel in der Sixtinischen Kapelle (wie es vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil bei den Päpsten üblich war), an der Geistliche (Kardinäle, Priester) und eine ausgewählte Gruppe von Gläubigen teilnahmen, die zuvor benutzt worden waren hygienische Schutzmaßnahmen. Es ist nicht logisch, das Rauchen, das Opfer von Wasser und die Taufe an Ostern zu verbieten, als ob diese Aktivitäten das Virus verbreiten würden. Pseudopathologische Angst setzte sich gegen gesunden Menschenverstand und übernatürliches Sehen durch.

Exzellenz, wie zeigt der Umgang der Kirche mit der Coronavirus-Epidemie über den Zustand der Kirche und insbesondere den Zustand der Hierarchie?

Diese Methode zeigt den Verlust des übernatürlichen Sehens. In den letzten Jahrzehnten waren viele Mitglieder der kirchlichen Hierarchie hauptsächlich in weltliche, weltliche und zeitliche Angelegenheiten vertieft und blind für übernatürliche und ewige Realitäten geworden. Ihre Augen füllten sich mit dem Staub irdischer Angelegenheiten, als St. Gregor der Große (vgl. Regula pastoralisII, 7). Ihre Reaktion auf die Coronavirus-Epidemie hat gezeigt, dass sie dem sterblichen menschlichen Körper mehr Bedeutung beimessen als der unsterblichen Seele, und dabei die Worte unseres Herrn vergessen: "Welchen Nutzen hat es für einen Menschen, die ganze Welt zu gewinnen und seine Seele zu verlieren?" (Mk 8,36). Dieselben Bischöfe, die derzeit versuchen, den Körper der Gläubigen vor einer Infektion mit materiellen Viren zu schützen (manchmal mit unverhältnismäßig großen Mitteln), haben stillschweigend zugelassen, dass sich das giftige Virus der ketzerischen Wissenschaft und Praxis in ihrer Herde ausbreitet.

Kardinal Vincent Nichols sagte kürzlich, dass wir nach dem Ende der Coronavirus-Epidemie einen neuen Hunger nach der Eucharistie verspüren werden. Stimmen Sie dem zu?

Ich hoffe, diese Worte werden sich für viele Katholiken als wahr erweisen. Es ist eine weit verbreitete menschliche Erfahrung, dass die langwierige Knappheit einer bedeutenden Realität in unseren Herzen die Sehnsucht nach dieser Realität weckt. Dies gilt natürlich für Menschen, die wirklich an die Eucharistie glauben und sie lieben. Diese Erfahrung hilft auch bei einer tieferen Reflexion über die Bedeutung und den Wert der Heiligen Eucharistie. Vielleicht würden jene Katholiken, die so an Sanctissimum gewöhnt waren, dass sie sie als etwas Gewöhnliches und Universelles wahrnahmen, spirituelle Bekehrung und Verständnis erfahren und nun beginnen, die Heilige Eucharistie als etwas Außergewöhnliches und Erhabenes zu behandeln.

Am Sonntag, dem 15. März, betete Papst Franziskus vor dem Bild von Salus Populi Romani (Unsere Liebe Frau vom Schnee, Rettung des römischen Volkes) in der Basilika Santa Maria Maggiore und dem wundersamen Kruzifix in der Kirche San Marcelo al Corso. Halten Sie es für wichtig, dass Bischöfe und Kardinäle ähnliche öffentliche Gebete ausführen, um die Coronavirus-Epidemie zu beenden?

Das Beispiel von Papst Franziskus mag viele Bischöfe ermutigen, ähnliche öffentliche Zeugenaussagen über Glauben und Gebet sowie spezifische Zeichen der Umkehr zu machen, deren Zweck es ist, Gott zu besänftigen, um die Epidemie zu beenden. Es kann empfohlen werden, dass Bischöfe und Priester ihre Städte, Dörfer und Dörfer regelmäßig mit dem Allerheiligsten Sakrament in Monstranz durchstreifen, begleitet von einer kleinen Anzahl von Geistlichen oder Gläubigen (eins, zwei oder drei), abhängig von den Entscheidungen der Behörden. Solche Prozessionen mit dem eucharistischen Herrn werden den Gläubigen und Bürgern Trost und Freude darüber bringen, dass sie in der Zeit der Not nicht allein sind, dass der Herr wirklich mit ihnen ist, dass die Kirche eine Mutter ist, die ihre Kinder weder vergessen noch verlassen hat. Man könnte eine Weltkette von Monstranzen initiieren, die den eucharistischen Herrn auf den Straßen dieser Welt tragen.

Der Coronavirus-Ausbruch brach kurz nach der Amazonas-Synode in China aus. Einige Medien glauben fest daran, dass dies Gottes Strafe für Ereignisse im Zusammenhang mit Pachamama im Vatikan ist. Andere halten es für Gottes Strafe für das Abkommen des Vatikans mit China. Denken Sie, dass eine dieser Meinungen richtig ist?

Meiner Meinung nach ist die Coronavirus-Epidemie zweifellos eine göttliche Intervention, die darauf abzielt, die sündige Welt und die Kirche zu bestrafen und zu reinigen. Wir sollten nicht vergessen, dass unser Herr Jesus Christus physische Katastrophen in Bezug auf Gottes Strafen gesehen hat. Zum Beispiel lesen wir: "Zur gleichen Zeit kamen einige und berichteten ihm von den Galiläern, deren Blut Pilatus mit dem Blut ihrer Opfer vermischte. Jesus antwortete ihnen: "Glaubst du, diese Galiläer waren größere Sünder als die anderen Bewohner Galiläas, die sie erlitten haben? Überhaupt nicht, sage ich dir; aber wenn Sie nicht konvertieren, werden Sie alle ähnlich sterben. Oder glauben Sie, dass die achtzehn, auf denen der Turm in Siloam einstürzte und sie tötete, größere Schuldige waren als andere Bewohner Jerusalems? Überhaupt nicht, sage ich dir; aber wenn du nicht konvertierst, wirst du alle gleich sterben. " (Lukas 13,

Die kultische Verehrung des heidnischen Gottes Pachamama im Vatikan mit Zustimmung des Papstes war zweifellos eine große Sünde der Untreue gegenüber dem Ersten Gebot des Dekalogs, es war ein Greuel. Jeder Versuch, die Bedeutung dieses Aktes der Anbetung zu verringern, kann einer Lawine offensichtlicher Beweise und Vernunft nicht widerstehen. Ich glaube, dass diese Götzendiensthandlungen in den letzten Jahrzehnten in einer Reihe anderer Untreue-Handlungen gipfelten, die gegen die [Pflicht] einer göttlichen Glaubensablagerung durch viele hochrangige Mitglieder der kirchlichen Hierarchie gerichtet waren. Ich bin nicht absolut sicher, ob der Ausbruch der Coronavirus-Epidemie Gottes Strafe für die Ereignisse im Zusammenhang mit Pachamama im Vatikan ist, aber eine solche Möglichkeit zuzulassen, wäre keine Übertreibung. Bereits in den frühen Tagen der Kirche tadelte Christus die Bischöfe ("Engel") der Kirchen in Pergamon und Tiatir wegen ihrer Toleranz gegenüber Götzendienst und Ehebruch. Die Figur des "Isebel", der die Kirche in Götzendienst und Ehebruch getäuscht hat (vgl. Offb. 2:20), kann auch als Symbol der Welt unserer Zeit interpretiert werden, mit der viele der Verantwortlichen in der Kirche flirten.

Die folgenden Worte Christi bleiben auch in unserer Zeit gültig: "Siehe, ich habe sie auf das Bett des Schmerzes geworfen und diejenigen, die mit ihr Ehebruch begehen - in großer Not, wenn sie sich nicht von ihren Taten abwenden; und ich werde ihre Kinder mit dem Tod schlagen. Und alle Kirchen werden wissen, dass ich derjenige bin, der die Nieren und Herzen durchdringt; und ich werde jeden von euch nach euren Taten geben "(Offb 2, 22-23). Christus drohte mit Bestrafung und rief die Kirchen zur Umkehr auf: "Aber ich habe ein wenig gegen dich (...), indem ich die Opfergaben an Götzen verzehrte und Unzucht praktizierte (...) Bereue! Wenn nicht, werde ich bald zu dir kommen und sie mit dem Schwert meines Mundes bekämpfen "(Offb 2: 14-16). Ich bin überzeugt, dass Christus Papst Franziskus und anderen Bischöfen, die die götzendienerische Verehrung von Pachamama erlaubten und die implizit sexuelle Beziehungen außerhalb einer gültigen Ehe akzeptierten, die gleichen Worte sagen würde, die sogenannte "Scheidungen, die neue Beziehungen eingegangen sind" und die es sind sexuell aktive Menschen, um die heilige Kommunion zu empfangen.

Der Bischof wies auf die Worte des Evangeliums und auf das Buch der Offenbarung hin. Ermöglicht es uns die Art und Weise, wie Gott mit seinem auserwählten Volk im Alten Testament umgegangen ist, die aktuelle Situation besser zu verstehen?

Der Ausbruch des Coronavirus hat eine Situation in der Kirche verursacht, von der ich glaube, dass sie unbekannt ist. Ich meine fast ein weltweites Verbot aller öffentlichen Messen. Dies zeigt eine teilweise Analogie zum Verbot der christlichen Anbetung in fast dem gesamten Römischen Reich in den ersten drei Jahrhunderten nach Christus. Die derzeitige Situation ist jedoch beispiellos, da in unserem Fall das Verbot des öffentlichen Gottesdienstes von katholischen Bischöfen erlassen wurde, und dies [in einigen Fällen] sogar vor der Veröffentlichung einschlägiger Regierungsempfehlungen.

In gewisser Weise kann die aktuelle Situation mit der Einstellung der Opferverehrung im Jerusalemer Tempel während der babylonischen Gefangenschaft des auserwählten Volkes Gottes verglichen werden. In der Bibel wurde Gottes Bestrafung als Gnade angesehen, wie "Glücklich, wen Gott diszipliniert, also lehne die Verweise des Allmächtigen nicht ab. Er wird weh tun, er wird heilen, schneiden und mit seiner eigenen Hand heilen "(Hi 5, 17-18) und" Ich liebe alle, die ich diszipliniere und praktiziere. Also sei eifrig und konvertiere! " (Rev. 3, 19). Die einzig angemessene Reaktion auf Not, Katastrophen, Epidemien und ähnliche Situationen, die allesamt Werkzeuge in Gottes Hand sind, um Menschen aus dem Schlaf der Sünde und der Gleichgültigkeit gegenüber Gottes Geboten und dem ewigen Leben zu erwecken, ist Umkehr und aufrichtige Bekehrung zu Gott. Im folgenden Gebet gibt der Prophet Daniel den Gläubigen aller Zeiten ein Beispiel für die wahre Haltung, die sie einnehmen sollten: sowie die Art und Weise, wie sie sich in schwierigen Zeiten verhalten und beten sollten: "Ganz Israel hat dein Gesetz übertreten und ist in die Irre gegangen, ohne deine Stimme zu hören (...) Neige meinen Gott, höre dein Ohr und höre! Öffne deine Augen und sieh unsere Trostlosigkeit und die Stadt, in der dein Name genannt wurde. Denn wir bringen unsere Gebete zu dir, nicht basierend auf unserer Gerechtigkeit, sondern im Vertrauen auf deine große Barmherzigkeit. Höre, Herr! Lass los, Herr Herr, denk daran und handle sofort um meinetwillen, mein Gott! Denn dein Name wurde auf deine Stadt und dein Volk gerufen "(Dn 9, 11, 18-19). Öffne deine Augen und sieh unsere Trostlosigkeit und die Stadt, in der dein Name genannt wurde. Denn wir bringen unsere Gebete zu dir, nicht basierend auf unserer Gerechtigkeit, sondern im Vertrauen auf deine große Barmherzigkeit. Höre, Herr! Lass los, Herr Herr, denk daran und handle sofort um meinetwillen, mein Gott! Denn dein Name wurde auf deine Stadt und dein Volk gerufen "(Dn 9, 11, 18-19). Öffne deine Augen und sieh unsere Trostlosigkeit und die Stadt, in der dein Name genannt wurde. Denn wir bringen unsere Gebete zu dir, nicht basierend auf unserer Gerechtigkeit, sondern im Vertrauen auf deine große Barmherzigkeit. Höre, Herr! Lass los, Herr Herr, denk daran und handle sofort um meinetwillen, mein Gott! Denn dein Name wurde auf deine Stadt und dein Volk gerufen "(Dn 9, 11, 18-19).

St. Robert Bellarmin schrieb: "Zuverlässige Zeichen, die auf das Kommen des Antichristen hinweisen ... die größte und letzte Verfolgung, und das öffentliche Opfer (Heilige Messe) wird vollständig aufhören" ("Daniels Prophezeiung"). Ist Ihre Exzellenz der Ansicht, dass es sich um das handelt, was wir gerade erleben? Ist dies der Beginn einer großen Bestrafung, die im Buch der Offenbarung prophezeit wurde?

Die gegenwärtige Situation bietet hinreichende rationale Gründe zu der Annahme, dass wir uns am Beginn eines apokalyptischen Zeitalters befinden, in dem Gottes Strafen vorgesehen sind. Unser Herr bezog sich auf die Prophezeiung von Daniel: "Wenn Sie also den" Greuel der Verwüstung "sehen, von dem der Prophet Daniel spricht, der ein heiliger Ort ist, lassen Sie den, der liest, lesen" (Mt 24,15). Das Buch der Offenbarung besagt, dass die Kirche für einige Zeit in die Wüste fliehen muss (vgl. Offb 12,14). Die fast universelle Einstellung des öffentlichen Angebots der Heiligen Messe kann als Flucht in die geistige Wüste interpretiert werden.

Was in unserer Situation bedauerlich ist, ist die Tatsache, dass viele Mitglieder der kirchlichen Hierarchie diese Situation nicht als Belästigung, als Bestrafung von Gott, dh als "göttliche Visitation" im biblischen Sinne betrachten. Die folgenden Worte unseres Herrn gelten auch für viele Mitglieder des Klerus in der gegenwärtigen physischen und spirituellen Epidemie: "Er hat die Zeit Ihres Besuchs nicht erkannt" (Lk 19,44). Die gegenwärtige Situation dieser "feurigen Leidenschaft" (vgl. 1 Pet 4:12) muss vom Papst und den Bischöfen ernst genommen werden, um zu einer tiefen Bekehrung der gesamten Kirche zu führen. Geschieht dies nicht, gilt die folgende Geschichte von Soren Kierkegaard auch für unsere aktuelle Situation: "Hinter den Kulissen des Theaters brach ein Feuer aus. Der Clown kam heraus, um das Publikum zu warnen; Sie hielten es für einen Witz und applaudierten. Er wiederholte seine Worte und erhielt noch größeren Applaus. Ich denke, so wird die Welt enden - mit weit verbreitetem Applaus von den Scofern, die denken, dass es ein Witz ist. "

Exzellenz, was ist die tiefere Bedeutung dieser ganzen Situation?

Die Situation der öffentlichen Beendigung der öffentlichen Feier der Heiligen Messe und der Gewährung der sakramentalen Heiligen Kommunion ist so einzigartig und ernst, dass man darin eine viel tiefere Bedeutung entdecken kann. Diese Ereignisse finden fast genau fünfzig Jahre nach der Einführung der Heiligen Kommunion (1969) und nach der Umsetzung der radikalen Reform des Ritus der Heiligen Messe (1969/1970) zusammen mit ihren protestantischen Bestandteilen (Opfergebeten) und ihrem horizontalen und lehrreichen Stil statt Feiern (Momente der Improvisation, Feiern in einem geschlossenen Kreis und gegenüber Menschen). Die Praxis der Heiligen Kommunion hat in den letzten fünfzig Jahren zu einer unbeabsichtigten und absichtlichen Entweihung des eucharistischen Leibes Christi in beispiellosem Ausmaß geführt. Über fünfzig Jahre lang wurde der Leib Christi (hauptsächlich unbeabsichtigt) in katholischen Kirchen auf der ganzen Welt von Geistlichen und Laien mit Füßen getreten. Das Phänomen des Diebstahls geweihter Wirte nimmt ebenfalls alarmierend zu.

Die Praxis, die heilige Kommunion mit eigenen Händen und Fingern zu empfangen, ähnelt immer mehr einer Geste, gewöhnliches Essen zu essen. Die Praxis, die heilige Kommunion zu empfangen, hat unter vielen Katholiken den Glauben an die wirkliche Gegenwart, die Transsubstantiation und die göttliche und erhabene Natur der geweihten Hostie geschwächt. Im Verständnis dieser Gläubigen hat sich die eucharistische Gegenwart Christi unwissentlich in eine Art heiliges Brot oder Symbol verwandelt. Nun intervenierte der Herr und beraubte fast alle Gläubigen der Teilnahme an der Heiligen Messe und der Möglichkeit, die heilige Kommunion zu empfangen.

Unschuldige und schuldige Menschen ertragen diese Qual gemeinsam, weil sie im Geheimnis der Kirche alle als ihre Mitglieder vereint sind: "Wenn also ein Mitglied leidet, leiden alle anderen Mitglieder" (1 Kor 12,26). Die gegenwärtige Beendigung der öffentlichen Messe und der heiligen Kommunion könnte vom Papst und den Bischöfen als Verweis Gottes für die letzten fünfzig Jahre der Entweihung und Banalisierung der Eucharistie und gleichzeitig als barmherziger Aufruf zur authentischen eucharistischen Bekehrung der gesamten Kirche verstanden werden. Lassen Sie den Heiligen Geist die Herzen des Papstes und der Bischöfe berühren und sie dazu veranlassen, bestimmte liturgische Normen zu erlassen, damit die eucharistische Anbetung der gesamten Kirche gereinigt und wieder an den Herrn gerichtet werden kann.

Es könnte vorgeschlagen werden, dass der Papst zusammen mit Kardinälen und Bischöfen in Rom einen öffentlichen Vergütungsakt für Sünden gegen die Heilige Eucharistie und für religiöse Verehrung von Pachamama-Figuren durchführt. Wenn die gegenwärtige Not vorbei ist, sollte der Papst spezifische liturgische Normen erlassen, in denen er die ganze Kirche einlädt, sich in der Art der Feier an den Herrn zu wenden, d. H. Der Zelebrant und die Gläubigen sollten während des eucharistischen Gebets in die gleiche Richtung gedreht werden. Der Papst sollte auch die Praxis verbieten, die heilige Kommunion zur Hand zu geben, da die Kirche Sanctissimum nicht weiterhin ungestraft mit einem kleinen geweihten Wirt auf solch minimalistische und riskante Weise behandeln kann.

Das folgende Gebet von Azariah [abgelehnt] inmitten des Feuers, das jeder Priester während des Ritus des Offertoriums in der Heiligen Messe rezitiert, könnte den Papst und die Bischöfe dazu inspirieren, bestimmte Vergütungshandlungen durchzuführen und die Herrlichkeit des eucharistischen Opfers und des eucharistischen Leibes Christi wiederherzustellen: Ihr Vergnügen (...) möge unser Opfer vor Ihnen sein und bitte! Weil diejenigen, die auf dich vertrauen, sich nicht schämen können. Jetzt folgen wir dir von ganzem Herzen, haben Angst vor dir und suchen dein Gesicht. Schäme uns nicht, sondern gehe mit uns nach deiner Sanftmut und nach deiner großen Barmherzigkeit um. Rette uns durch deine Wunder und mache deinen Namen berühmt, Herr! " (Dn 3, 39-43, Septuaginta)

Das Interview führte Diane Montagna für The Remnant Newspaper.

Crowd. Izabella Parowicz

Quelle: https://remnantnewspaper.com/web/index.p...-of-coronavirus

Wir empfehlen auch unsere E-Woche.

Um es herunterzuladen, klicken Sie einfach HIER.

DATUM: 2020-03-28 18:26

Read more: http://www.pch24.pl/bp-a--schneider--wie...l#ixzz6I1BMlwcR

esther

Bischof Athanasius Schneider spricht über die Reaktion der Kirche auf das Coronavirus

#24 von ANNE ( Gast ) , 29.03.2020 09:10

Das verbleibende Interview: Bischof Athanasius Schneider spricht über die Reaktion der Kirche auf das Coronavirus
Von Der Rest - -29.03.2020



ROM, 27. März 20020 - Während sich das Coronavirus weiter ausbreitet, ermahnt Monsignore Athanasius Schneider die Priester, Jesus den Guten Hirten nachzuahmen und zum Wohle der Seelen die ungerechten Regeln zu missachten, die von Bischöfen diktiert werden, die, wie er sagt, handeln mehr als Bürokraten als als Pastoren.

In einem neuen Interview über die Reaktion der Kirche auf das Coronavirus (siehe den vollständigen Text unten) erklärt der Weihbischof von Santa Maria de Astana (Kasachstan), dass er glaubt, dass die meisten Bischöfe „mit Eile und Panik reagiert haben, indem sie alle öffentlichen Messen verboten haben ». Ihm zufolge ist die Entscheidung, die Tempel zu schließen, noch unverständlicher.

"Solange die Supermärkte geöffnet und zugänglich bleiben und öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden können, gibt es keinen glaubwürdigen Grund, den Besuch der Heiligen Messe in einer Kirche zu verbieten", sagt er. Die gleichen und noch besseren vorbeugenden Hygienemaßnahmen können in Tempeln garantiert werden. "

Er erklärt, dass die Art und Weise, wie auf das Coronavirus reagiert wird, "den Verlust der übernatürlichen Perspektive" zeigt, insbesondere in der Hierarchie, deren Mitglieder - wie er betont - trotz der Begeisterung, mit der sie gegen die Covid-19 kämpfen, "nichts zulassen" die giftigen Viren ketzerischer Lehren und Praktiken breiten sich in ihrer Herde aus ».

Bischof Schneider fordert die Hirten auf, sich daran zu erinnern, dass "sie vor allem Hirten unsterblicher Seelen sind", deren Beruf es erfordert, dass sie ihr Leben für die Schafe geben. Während der koronaviralen Epidemie sollten Priester alle möglichen vorbeugenden Maßnahmen ergreifen, aber auch äußerst einfallsreich sein, um neue Wege zu finden, um die Messe zu feiern und die Sakramente auch einer kleinen Gruppe von Gläubigen zur Verfügung zu stellen. "Das war schon immer das pastorale Verhalten aller bekennenden Priester und Märtyrer in Zeiten der Verfolgung", erklärt der Prälat, der seine Kindheit in der Untergrundkirche der Sowjetunion verbracht hat.

In einigen Fällen, sagte er, kann die Fürsorge für die Seelen erfordern, dass ein Priester einem ungerechten Befehl seines Bischofs nicht gehorcht. "Wenn die kirchlichen Behörden einem Priester verbieten, Kranke und Sterbende zu besuchen, kann er nicht gehorchen. Ein solches Verbot ist ein Missbrauch von Autorität. Christus erteilte den Bischöfen keine Autorität, den Besuch von Kranken und Sterbenden zu verbieten.

Schneider erinnert an das heldenhafte Beispiel des Kardinalerzbischofs von Mailand, San Carlos Borromeo (1538-1584), der sich mutig einer Epidemie widersetzte , um sich um die spirituellen Bedürfnisse der Opfer zu kümmern, und bekräftigt: „Der wahre Priester tut alles in seiner Macht stehende einen sterbenden Mann besuchen ».

Auf die Frage, ob das Coronavirus eine Strafe Gottes für die Taten von Pachamama ist, die im Vatikan während der Synode für den Amazonas im letzten Oktober durchgeführt wurden, antwortete der Prälat, dass er, obwohl er nicht sicher ist, dass eines mit dem anderen zusammenhängt, Die Idee ist nicht weit hergeholt.

"Der Kult, dem das heidnische Idol von Pachamama im Vatikan mit Zustimmung des Papstes unterworfen wurde, war zweifellos eine schwere Sünde der Untreue gegenüber dem Ersten Gebot des Dekalogs, einem Greuel", sagte er. Und er fügte hinzu: "Diese götzendienerischen Taten waren der Höhepunkt einer Reihe von Untreuen in Bezug auf die Aufrechterhaltung der heiligen Hinterlegung des Glaubens durch viele Mitglieder der höchsten Hierarchiestufen in den letzten Jahrzehnten."

Bischof Schneider erinnerte an die drohende Bestrafung und die Ermahnung zur Umkehr, die der Herr an die Bischöfe in der Apokalypse richtet (Offb. 2, 14-16), und erklärte, er sei überzeugt, dass "Christus Papst Franziskus und den anderen Bischöfen dasselbe sagen würde." die dem Pachamama-Kult "im Vatikan" zugestimmt haben und "implizit sexuelle Beziehungen außerhalb einer gültigen Ehe unterstützen, indem sie geschiedenen und wiederverheirateten Personen erlauben, die heilige Kommunion zu empfangen".

In Bezug auf die Reaktion der Kirche auf das Coronavirus erklärte Schneider, dass die Einzigartigkeit und Schwere des Verbots der öffentlichen Massen und der Heiligen Kommunion ein Signal für die Katholiken sei, über die tiefere Bedeutung dieser Dinge nachzudenken.

Er wies darauf hin, dass die eucharistische Gegenwart Jesu seit mehr als fünfzig Jahren mit der vorliegenden Gemeinschaft und der Einführung protestantischer Elemente in die römische Liturgie trivialisiert und sogar entweiht wurde. „Jetzt hat der Herr eingegriffen und fast alle Gläubigen der Teilnahme an der heiligen Messe und der sakramentalen heiligen Kommunion beraubt. Gerechte und Sünder ertragen diese Trübsal gemeinsam, da sie im Geheimnis der Kirche als Mitglieder desselben Körpers miteinander verbunden sind ».

Er bekräftigte, dass der Papst und die Bischöfe nach dem Ende der Epidemie dringend einen öffentlichen Akt der Wiedergutmachung für die gegen die Heilige Eucharistie begangenen Sünden in Rom abhalten sollten. Er fügte hinzu, dass der Papst konkrete Normen erlassen sollte, die die ganze Kirche auffordern, "den Herrn in der Liturgie anzusprechen" und "die Gemeinschaft in der Hand zu verbieten".

"Die Kirche", bekräftigte er, "kann das Allerheiligste Sakrament in der geweihten Hostie nicht ungestraft auf solch minimalistische und gefährliche Weise behandeln."

Abschrift des Interviews mit Monsignore Athanasius Schneider

Diane Montagna: Exzellenz, wie ist Ihr allgemeiner Eindruck davon, wie die Kirche auf die Coronavirus-Epidemie reagiert?

Mein allgemeiner Eindruck ist, dass die überwiegende Mehrheit der Bischöfe mit Eile und Panik reagiert hat, indem sie alle öffentlichen Messen verboten und, was unverständlicher ist, die Tempel geschlossen haben. Die Bischöfe, die dies getan haben, haben eher als Bürokraten als als Pastoren reagiert. Indem sie sich fast ausschließlich auf hygienische Maßnahmen konzentrieren, haben sie die übernatürliche Perspektive verloren und die Priorität des ewigen Wohls der Seelen aufgehoben.

Die Diözese Rom hat es eilig, alle öffentlichen Massen gemäß den Richtlinien der Regierung auszusetzen. Überall auf der Welt haben Prälaten solche Schritte unternommen. Stattdessen haben die polnischen Bischöfe gefordert, dass mehr Messen gefeiert werden, damit sich bei jeder Gelegenheit weniger Gläubige versammeln. Was halten Sie von der Entscheidung, öffentliche Massen auszusetzen, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern?

Solange Supermärkte geöffnet und zugänglich bleiben und öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden können, gibt es keinen glaubwürdigen Grund, den Besuch der Heiligen Messe in einer Kirche zu verbieten. Die gleichen und noch besseren vorbeugenden Hygienemaßnahmen können in Tempeln garantiert werden, und andere ähnliche Maßnahmen können ergriffen werden. Zum Beispiel könnten vor jeder Messe Bänke und Türen desinfiziert werden, und jeder könnte seine Hände beim Betreten desinfizieren. Die Anzahl der Teilnehmer könnte begrenzt und die Häufigkeit der Messen erhöht werden. John Magufuli, Präsident von Tansania, gibt uns ein wunderbares Beispiel dafür, was es heißt, in einer epidemischen Zeit eine übernatürliche Perspektive der Dinge zu haben. Magufuli, ein praktizierender Katholik, sagte am vergangenen 22. (Sonntag von Laetare)in der Kathedrale des Heiligen Paulus in Dodoma, der Hauptstadt des Landes: «Für meine christlichen Glaubensgenossen und sogar für die Muslime bestehe ich darauf: Hab keine Angst, höre nicht auf, dich zu versammeln, um Gott zu preisen und zu verherrlichen. Aus diesem Grund hat unsere Regierung beschlossen, Kirchen und Moscheen nicht zu schließen. Sie müssen vielmehr jederzeit offen sein, damit man sich an Gott wenden kann, um Zuflucht zu suchen. In den Tempeln kann man wahre Heilung suchen, weil der wahre Gott dort lebt. Hab keine Angst, Gott zu preisen und sein Gesicht in der Kirche zu suchen ».

Und aus der Eucharistie drückte Magufuli diese ermutigenden Worte aus: «Das Coronavirus kann im eucharistischen Leib Christi nicht überleben, es dauert nicht lange, es zu konsumieren. Aus diesem Grund hatte ich nicht die geringste Angst, die heilige Kommunion zu empfangen, weil ich weiß, dass Jesus in der Eucharistie ist; Ich bin nicht in Gefahr. Es ist Zeit, unseren Glauben an Gott aufzubauen.

Scheint es Ihnen eine verantwortungsvolle Haltung zu sein, dass ein Priester eine Privatmesse mit ein paar treuen Geschenken feiert und dabei angemessene Vorsichtsmaßnahmen trifft?

Es ist und auch verdienstvoll. Es wäre natürlich eine echte pastorale Handlung, solange der Priester die notwendigen Vorkehrungen traf.

Die Priester sind in Schwierigkeiten. Einige gute Priester werden dafür kritisiert, dass sie die von ihren Bischöfen auferlegten Anweisungen zur Suspendierung öffentlicher Messen befolgen (obwohl sie weiterhin private feiern). Andere entwickeln Wege zu bekennen, ohne die Gesundheit der Gläubigen zu beeinträchtigen. Was würden Sie den Priestern raten, damit sie jetzt die besten Früchte aus ihrem Dienst ziehen können?

Priester sollten bedenken, dass sie vor allem Hirten unsterblicher Seelen sind. Sie müssen Nachahmer Christi sein, der sagte: «Der gute Hirte legt sein Leben für die Schafe nieder. Aber der Söldner, der nicht der Hirte ist, von dem die Schafe nicht seine eigenen sind, der den Wolf kommen sieht, verlässt die Schafe und flieht, und der Wolf schnappt sie und streut sie; weil er ein Söldner ist und kein Interesse an den Schafen hat. Ich bin der gute Hirte, und ich kenne meinen, und meiner kennt mich »(Joh 10,11-14). Wenn ein Priester alle Hygienemaßnahmen vernünftig und vernünftig einhält, ist er nicht verpflichtet, die Anweisungen seines Bischofs oder der Behörden zu befolgen, die die Messe für die Gläubigen aussetzen. Solche Richtlinien sind bloße menschliche Normen; aber das höchste Gesetz der Kirche ist die Errettung der Seelen. In einer solchen Situation Priester müssen viel tun, um es den Gläubigen, selbst einer kleinen Gruppe, leichter zu machen, die Heilige Messe zu feiern und die Sakramente zu empfangen. Das war schon immer das pastorale Verhalten aller bekennenden Priester und Märtyrer in Zeiten der Verfolgung.

Gibt es Fälle, in denen es legitim ist, den Behörden, insbesondere den kirchlichen, von den Priestern nicht zu gehorchen (zum Beispiel, wenn sie Ihnen sagen, dass Sie die Kranken und Sterbenden nicht besuchen sollen?

Wenn die kirchlichen Behörden einem Priester verbieten, Kranke und Sterbende zu besuchen, kann er nicht gehorchen. Ein solches Verbot ist ein Missbrauch von Autorität. Christus erteilte den Bischöfen keine Autorität, den Besuch von Kranken und Sterbenden zu verbieten. Der wahre Priester tut alles in seiner Macht stehende, um einen Sterbenden zu besuchen. Viele Priester haben dies sogar auf Lebensgefahr getan, sei es im Falle von Verfolgung oder Epidemien. In der Geschichte der Kirche wurden zahlreiche Beispiele angeführt. Zum Beispiel gab der heilige Karl Borromäus den Menschen, die an der Pest starben, die heilige Kommunion auf der Zunge und mit seinen eigenen Händen. In unserer Zeit kennen wir bewegende und erhebende Beispiele, insbesondere in der norditalienischen Region Bergamo. von Priestern, die infiziert wurden und an der Betreuung von Patienten mit Coronavirus starben. Vor einigen Tagen starb ein 72-jähriger Priester, der an der Krankheit litt, im selben Land und gab das Beatmungsgerät - ohne das er nicht überleben konnte - auf, um es einem jüngeren Patienten zu geben. Kranke nicht zu besuchen und zu sterben ist eine Haltung, die eher für Angestellte als für gute Hirten typisch ist.

Ihre Exzellenz verbrachte die ersten Jahre seines Lebens in der unterirdischen Kirche der Sowjetunion. Was würden Sie den Gläubigen raten, die nicht an der Messe teilnehmen können und in einigen Fällen nicht einmal das Allerheiligste Sakrament verehren, weil die Kirchen in ihrer Diözese geschlossen wurden?

Ich möchte diese Gläubigen ermutigen, häufig spirituelle Gemeinschaft zu führen. Sie konnten jeden Tag für sich und die gewöhnlichen Lesungen der Messe lesen und meditieren. Sie konnten ihre heiligen Schutzengel senden, um in ihrem Namen Jesus in der Stiftshütte anzubeten. Sie konnten sich geistlich allen Christen anschließen, die wegen ihres Glaubens inhaftiert waren, allen kranken Christen, die daran gehindert wurden, zur Messe zu gehen, allen Christen, die ohne Sakramente sterben. Gott wird diese Zeit des vorübergehenden Entzugs der Heiligen Messe und des Allerheiligsten Sakraments mit Gnade erfüllen.

Der Heilige Stuhl hat kürzlich angekündigt, dass die liturgischen Feierlichkeiten zu Ostern und Ostern ohne die treue Gegenwart stattfinden werden. Später gab er an, dass Möglichkeiten zur Teilnahme unter Berücksichtigung von Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus untersucht werden. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Angesichts der strengen Verbote der italienischen Behörden für Massenversammlungen wird davon ausgegangen, dass der Papst die Ostergottesdienste nicht vor einer großen Versammlung von Gläubigen feiern kann. Es scheint mir, dass er sie mit aller Würde und ohne Abkürzung feiern konnte, zum Beispiel in der Sixtinischen Kapelle (wie es der Brauch vor dem Konzil üblich war) unter Beteiligung des Klerus (Kardinäle, Priester usw.) und einer ausgewählten Gruppe von Gläubigen dass sie zuvor die entsprechenden Hygienemaßnahmen getroffen hatten. Es erscheint nicht logisch, den Segen von Feuer, Wasser und Taufen bei der Osternacht zu verbieten, als könnten sich mit diesen Handlungen Viren ausbreiten. Der gesunde Menschenverstand und die übernatürliche Perspektive wurden von einer fast pathologischen Angst überwunden.

Exzellenz, was zeigt die Haltung der kirchlichen Autoritäten gegenüber dem Coronavirus des Staates der Kirche und insbesondere der Hierarchie?

Der Verlust der spirituellen Perspektive ist symptomatisch. In den letzten Jahrzehnten waren viele Mitglieder der Hierarchie hauptsächlich in weltliche, weltliche und zeitliche Angelegenheiten involviert, wodurch übernatürliche und ewige Realitäten aus den Augen verloren wurden. Ihre Augen sind vom Staub weltlicher Besetzungen getrübt, wie der heilige Gregor der Große einmal sagte (V. Regula pastoralis) II, 7). Ihre Art, auf die Epidemie zu reagieren, hat gezeigt, dass sie sterblichen Körpern mehr Bedeutung beimessen als den unsterblichen Seelen der Menschen, wobei sie die Worte unseres Herrn vergessen: «Was wird der Mensch gebrauchen, um die ganze Welt zu gewinnen und seine zu verlieren? Leben? (Mc. 8,36). Dieselben Prälaten, die jetzt versuchen (manchmal mit unverhältnismäßigen Maßnahmen), die Ansteckung des Körpers ihrer Gemeindemitglieder mit einem materiellen Virus zu verhindern, lassen zu, als würden sich die toxischen Viren ketzerischer Lehren und Praktiken in ihrer Herde ausbreiten.

Kardinal Vincent Nichols sagte kürzlich, wenn die Epidemie vorüber ist, wird es einen erneuten Hunger nach der Eucharistie geben. Stimmen Sie zu

Ich hoffe, dass diese Worte für viele Katholiken zutreffen. Es ist eine weit verbreitete Erfahrung unter Männern, dass ein längerer Entzug einer wichtigen Realität das Verlangen danach weckt. Dies ist der Fall von allen, die wirklich an die Eucharistie glauben und sie lieben. Eine solche Erfahrung hilft auch, die Bedeutung und den Wert der Heiligen Eucharistie tiefer zu reflektieren. Es ist möglich, dass Katholiken, die so an das Allerheiligste Sakrament gewöhnt waren, dass es ihnen als etwas von jedem Tag erschien, eine spirituelle Bekehrung erfahren und von nun an erkennen, dass die Heilige Eucharistie etwas Außergewöhnliches und Erhabenes ist.

Am vergangenen Sonntag, dem 15. März, kam Papst Franziskus, um vor dem Bild der Jungfrau Salus Populi Romani in der Basilika Santa María la Mayor und vor dem wundersamen Christus der Kirche San Marcelo in Corso zu beten. Halten Sie es für wichtig, dass Bischöfe und Kardinäle ähnliche öffentliche Gottesdienste durchführen, um die Epidemie zu beenden?

Das Beispiel von Papst Franziskus kann viele Prälaten ermutigen, ähnliche öffentliche Glaubens- und Gebetshandlungen zu feiern und konkrete Buße zu zeigen, die Gott anfleht, die Pest zu stoppen. Es kann empfohlen werden, dass Bischöfe und Priester je nach den von den Zivilbehörden festgelegten Normen häufig in Begleitung einer kleinen Anzahl von Priestern oder Gläubigen (eins, zwei oder drei) durch die Straßen ihrer Städte gehen und das Allerheiligste Sakrament in Gewahrsam tragen. . Diese eucharistischen Prozessionen würden den Gläubigen und dem Rest der Bürger den Trost und die Freude vermitteln, zu wissen, dass sie in schwierigen Situationen nicht allein sind. Dass der Herr wirklich mit ihnen ist, dass die Kirche eine Mutter ist, die ihre Kinder nie vergessen oder verlassen hat. Eine globale Kette von Verwaltern könnte gegründet werden, um die Jesus-Eucharistie durch die Straßen des gesamten Planeten zu tragen. Diese mini-eucharistischen Prozesse werden, selbst wenn der Bischof oder Priester allein mit dem Herrn ausgegangen ist, Gnaden der Heilung und der physischen und spirituellen Bekehrung auferlegen.

Die Coronavirus-Epidemie brach kurz nach der Amazonas-Synode in China aus. Einige Journalisten sind davon überzeugt, dass es eine göttliche Bestrafung für die mit dem Pachamama-Idol im Vatikan durchgeführten Handlungen ist, während es für andere eine Bestrafung für das Abkommen zwischen China und dem Vatikan ist. Denken Sie, dass jede Meinung richtig ist?

Meiner Meinung nach ist die Coronavirus-Epidemie zweifellos eine göttliche Intervention, um die sündige Welt und auch die Kirche zu bestrafen und zu reinigen. Wir dürfen nicht vergessen, dass unser Herr Jesus Christus physische Katastrophen als Bestrafung von Gott sah. Wir lesen zum Beispiel Folgendes: «In diesem Moment kamen einige Leute, um ihm die Nachricht von jenen Galiläern zu bringen, deren Blut Pilatus mit dem ihrer Opfer vermischt hatte. Und als er ihnen antwortete, sagte er: „Glaubst du, dass diese Galiläer die sündigsten aller Galiläer waren, weil sie diese Dinge erlitten haben? Ich sage Ihnen das in keiner Weise, aber Sie werden alle gleichermaßen umkommen, wenn Sie nicht bereuen. Oder jene achtzehn, auf die der Turm von Siloe fiel und sie tötete, Glaubst du, sie waren schuldiger als alle anderen Einwohner Jerusalems? Ich sage Ihnen das in keiner Weise, aber Sie werden alle gleichermaßen umkommen, wenn Sie nicht konvertieren “(Lk 13, 1-5).

Der Kult, dem das heidnische Idol von Pachamama im Vatikan mit der Zustimmung des Papstes unterworfen war, war zweifellos eine schwere Sünde der Untreue gegenüber dem Ersten Gebot des Dekalogs, einem Greuel. Jeder Versuch, diesen Akt der Verehrung herunterzuspielen, bricht unter dem Gewicht von Beweis und Vernunft zusammen. Ich würde sagen, dass diese götzendienerischen Taten den Höhepunkt einer Reihe von Untreuen in Bezug auf die Aufrechterhaltung der heiligen Hinterlegung des Glaubens seitens vieler Mitglieder der höchsten Hierarchieebenen in den letzten Jahrzehnten darstellten. Ich bin nicht absolut sicher, ob der Ausbruch des Coronavirus Gottes Strafe für das Pachamama im Vatikan war, aber es gibt nichts weit hergeholtes, um es so zu verstehen. Bereits in den frühen Tagen der Kirche, Christus tadelte die Bischöfe (Engel) der Kirchen von Pergamon und Thyatira wegen ihrer Toleranz gegenüber Götzendienst und Ehebruch. Die Figur von Isebel, der die Kirche mit Götzendienst und Unzucht verführte (V. Rev. 2.20), könnte auch als Symbol der gegenwärtigen Welt verstanden werden, mit der viele Menschen, die hohe Positionen in der Kirche einnehmen, spielen.

Diese Worte Christi sind heute genauso gültig: „Siehe, ich werfe sie ins Bett und diejenigen, die mit ihr Ehebruch begehen, werfen sie in großer Trübsal, wenn sie ihre Werke nicht bereuen. Ich werde ihre Kinder mit dem Tod bestrafen, und alle Kirchen werden wissen, dass ich derjenige bin, der die Eingeweide und Herzen durchsucht. und ich werde jeden von euch nach euren Werken zurückzahlen “(Offb 2,22-23). Christus drohte mit Bestrafung und ermahnte die Kirchen zur Umkehr: «Ich habe ein paar Dinge gegen Sie, weil Sie dort diejenigen haben, die die Lehre […] angenommen haben, von den Opfern der Götzen zu essen und Unzucht zu begehen. Bereue deshalb; Wenn nicht, komme ich schnell zu dir und werde mit dem Schwert meines Mundes gegen sie kämpfen »(Offb. 2, 14-16).

Ihre Exzellenz hat die Evangelien und die Apokalypse zitiert. Hilft uns die Art und Weise, wie Gott im Alten Testament mit Ihren Kindern umgegangen ist, in irgendeiner Weise, die aktuelle Situation zu verstehen?

Meiner Ansicht nach ist die Situation, die die Coronavirus-Epidemie innerhalb der Kirche verursacht hat, sehr einzigartig: Öffentliche Massen wurden fast überall auf der Welt verboten. In gewissem Maße entspricht dies dem Verbot der christlichen Anbetung im gesamten Römischen Reich in den ersten drei Jahrhunderten. Jetzt ist diese gegenwärtige Situation beispiellos, weil in unserem Fall das Verbot des öffentlichen Gottesdienstes von katholischen Bischöfen erlassen wurde, noch bevor die Zivilbehörden entsprechende Bestimmungen erlassen hatten.

In gewisser Weise kann die aktuelle Situation mit der Einstellung des Opfers im Tempel in Jerusalem verglichen werden, während das auserwählte Volk Gottes die Gefangenschaft Babylons ertrug. In der Bibel wurden göttliche Strafen als Gnade angesehen, wie wir in diesen Versen sehen: „Glücklich ist der Mann, den Gott korrigiert. Verachte nicht die Korrektur des Allmächtigen. Er macht die Wunde und verbindet sie; Er tut weh und heilt mit seinen Händen “(Hiob 5,17-18). "Ich tadele und bestrafe alles, was ich liebe. Sei daher leidenschaftlich und werde "(Offb 3,19). Die einzige Reaktion, die in Schwierigkeiten, Katastrophen, Epidemien und ähnliche Situationen passt - alles Instrumente in den Händen der göttlichen Vorsehung, um die Menschen aus dem Traum von Sünde und Gleichgültigkeit gegenüber den Geboten Gottes und dem ewigen Leben zu erwecken - ist die Buße und eine aufrichtige Bekehrung zu Gott. Im folgenden Gebet gibt der Prophet Daniel den Gläubigen aller Zeiten ein Beispiel dafür, wie ihre wahre Haltung sein sollte und wie sie in schwierigen Zeiten handeln und beten sollten: "Ganz Israel hat dein Gesetz gebrochen und sich abgewandt, nicht zu hören deine Stimme […] neige dich, mein Gott, dein Ohr und höre zu; Öffne deine Augen und sieh unsere Ruinen und die Stadt, auf die dein Name angerufen wurde, weil wir unsere Gebete vor deinem Gesicht ausschütten und nicht auf unsere Richter, sondern auf deine große Barmherzigkeit vertrauen. Hör zu, Herr! Entschuldigung, Herr! Pass auf, Herr, und arbeite! Zögern Sie nicht, aus Liebe zu Ihnen, mein Gott, denn Ihr Name wurde über Ihre Stadt und Ihr Volk angerufen “(Dan 9,11; 18-19). Der Prophet Daniel gibt den Gläubigen aller Zeiten ein Beispiel dafür, wie ihre wahre Haltung sein sollte und wie sie in schwierigen Zeiten auftreten und beten sollten: "Ganz Israel hat dein Gesetz gebrochen und sich abgewandt, deine Stimme nicht zu hören […] Neige, mein Gott, dein Ohr und höre zu; Öffne deine Augen und sieh unsere Ruinen und die Stadt, auf die dein Name angerufen wurde, weil wir unsere Gebete vor deinem Gesicht ausschütten und nicht auf unsere Richter, sondern auf deine große Barmherzigkeit vertrauen. Hör zu, Herr! Entschuldigung, Herr! Pass auf, Herr, und arbeite! Zögern Sie nicht, aus Liebe zu Ihnen, mein Gott, denn Ihr Name wurde über Ihre Stadt und Ihr Volk angerufen “(Dan 9,11; 18-19). Der Prophet Daniel gibt den Gläubigen aller Zeiten ein Beispiel dafür, wie ihre wahre Haltung sein sollte und wie sie in schwierigen Zeiten auftreten und beten sollten: "Ganz Israel hat dein Gesetz gebrochen und sich abgewandt, deine Stimme nicht zu hören […] Neige, mein Gott, dein Ohr und höre zu; Öffne deine Augen und sieh unsere Ruinen und die Stadt, auf die dein Name angerufen wurde, weil wir unsere Gebete vor deinem Gesicht ausschütten und nicht auf unsere Richter, sondern auf deine große Barmherzigkeit vertrauen. Hör zu, Herr! Entschuldigung, Herr! Pass auf, Herr, und arbeite! Zögere nicht um deinetwillen, mein Gott, denn dein Name wurde über deine Stadt und dein Volk angerufen “(Dan. 9,11; 18-19). und in die Stadt, auf die dein Name angerufen wurde, weil wir unsere Gebete vor deinem Angesicht ausschütten und nicht auf unsere Richter, sondern auf deine große Barmherzigkeit vertrauen. Hör zu, Herr! Entschuldigung, Herr! Pass auf, Herr, und arbeite! Zögern Sie nicht, aus Liebe zu Ihnen, mein Gott, denn Ihr Name wurde über Ihre Stadt und Ihr Volk angerufen “(Dan 9,11; 18-19). und in die Stadt, auf die dein Name angerufen wurde, weil wir unsere Gebete vor deinem Angesicht ausschütten und nicht auf unsere Richter, sondern auf deine große Barmherzigkeit vertrauen. Hör zu, Herr! Entschuldigung, Herr! Pass auf, Herr, und arbeite! Zögern Sie nicht, aus Liebe zu Ihnen, mein Gott, denn Ihr Name wurde über Ihre Stadt und Ihr Volk angerufen “(Dan 9,11; 18-19).

Der Heilige Robert Bellarmine schrieb: "Dies sind bestimmte Anzeichen für das Kommen des Antichristen [...], die letzte und größte Verfolgung und die vollständige Einstellung des öffentlichen Opfers" (Daniels Prophezeiung, S.37-38). Glaubst du, er hat darüber gesprochen, was jetzt passiert? Ist dies der Beginn der großen Strafe, die im Buch der Offenbarung vorhergesagt wird?

Die Situation, die wir erleben, gibt uns mehr als vernünftige Gründe zu der Annahme, dass wir uns vor den Toren apokalyptischer Zeiten befinden, zu denen auch göttliche Strafen gehören. Unser Herr spielte auf Daniels Prophezeiung an: "Wenn Sie dann den Greuel der Verwüstung sehen, den der Prophet Daniel vorausgesagt hat, der an der heiligen Stätte installiert ist - wer liest, versteht ihn ...". Die Apokalypse sagt, dass die Kirche eine Zeitlang in die Wüste fliehen muss (V. Offb 12,14). Die fast allgemeine Unterbrechung des öffentlichen Messopfers könnte als Flucht in eine geistige Wüste interpretiert werden. Das Unglückliche an dieser Situation ist, dass viele Mitglieder der katholischen Hierarchie nicht erkennen, dass es sich bei der Situation um eine Situation der Trübsal handelt. Sie sehen es nicht als göttliche Bestrafung, dh als Besuch Gottesim biblischen Sinne. Diese Worte des Herrn gelten für viele Priester inmitten der physischen und spirituellen Epidemie, die wir durchmachen: "Sie wussten nicht, wann Sie besucht wurden" (Lk 19,44). Dieses Feuer, das zur Prüfung brennt (vgl. 1 Pe. 4,12), muss vom Papst und den Prälaten ernst genommen werden, damit sie die ganze Kirche zu einer tiefgreifenden Bekehrung führen. Andernfalls könnte die Moral der von Sören Kierkegaard erzählten Geschichte auf diese Situation angewendet werden: «In einem Theater gab es hinter den Kulissen ein Feuer. Der Clown betrat die Bühne, um die Zuschauer zu warnen. Sie glaubten, es sei ein Witz und applaudierten. Er wiederholte es und der Applaus war lauter. Ich denke, so endet die Welt: unter dem allgemeinen Beifall der Genies wem scheint es ein Witz ».

Was ist die tiefste Bedeutung von all dem, Exzellenz?

Diese Tatsache, dass die Heilige Messe und die sakramentale Heilige Kommunion unterbrochen wurden, ist so ernst und so unerhört, dass es möglich ist, eine tiefere Bedeutung dahinter zu erkennen. Es fand fünfzig Jahre nach der Einführung der Kommunion in der Hand (1969) und der radikalen Reform des Ritus der Messe (1969/1970) statt, der protestantische Elemente (die Offertoriumsgebete) und eine Form der Feier enthält horizontal und lehrreich (Momente, in denen Improvisation erlaubt ist, Feier in einem geschlossenen Kreis und Gesicht der Gemeindemitglieder). Die Praxis, die Gemeinschaft fünfzig Jahre lang in der Hand zu halten, hat zu einer Entweihung des eucharistischen Leibes Christi in nie zuvor gesehenen Ebenen geführt - in einigen Fällen absichtlich und in anderen nicht. Seit über fünfzig Jahren Der Leib Christi wurde (in den meisten Fällen absichtlich) von Priestern und Laien in katholischen Kirchen auf der ganzen Welt mit Füßen getreten. Der Diebstahl geweihter Heerscharen hat ebenfalls alarmierend zugenommen. Die Geste, die Kommunion selbst in die Hand zu nehmen und mit den eigenen Fingern, ähnelt mehr denn je dem, was beim Essen weltlichen Essens getan wird. Nicht wenige Katholiken, der Brauch, die Kommunion in der Hand zu empfangen, haben ihr Vertrauen in die königliche Gegenwart, in die Transsubstantiation und in den erhabenen Charakter der geweihten Hostie geschmälert. Im Laufe der Zeit ist die eucharistische Gegenwart Christi unbewusst zu einer Art symbolischem oder gesegnetem Brot für diese Gläubigen geworden. Jetzt hat der Herr eingegriffen und fast alle Gläubigen der Teilnahme an der heiligen Messe und der sakramentalen heiligen Kommunion beraubt.

Gerechte und Sünder ertragen diese Trübsal gemeinsam, da sie im Geheimnis der Kirche als Mitglieder desselben Körpers miteinander verbunden sind. "Wenn ein Mitglied leidet, leiden alle Mitglieder mit ihm" (1 Kor 12,26). Die gegenwärtige Unterbrechung der öffentlichen heiligen Messe und der heiligen Kommunion könnte vom Papst und den Bischöfen als Zurechtweisung Gottes für die fünfzig Jahre verstanden werden, in denen wir die Eucharistie entweiht und trivialisiert haben, und gleichzeitig als barmherzige Ermahnung zu einer authentischen Bekehrung Eucharistie der ganzen Kirche. Hoffentlich wird der Heilige Geist den Papst und die Prälaten bewegen und sie dazu inspirieren, konkrete liturgische Normen zu erlassen, damit die eucharistische Anbetung der gesamten Kirche gereinigt und auf den Herrn ausgerichtet wird.

Es könnte vorgeschlagen werden, dass der Papst in Rom zusammen mit den Kardinälen und den Bischöfen einen öffentlichen Akt der Wiedergutmachung für die Sünden gegen die Heilige Eucharistie und für die Anbetungshandlungen der Statuetten des Pachamama durchführt. Sobald die gegenwärtige Trübsal endet, sollte der Papst liturgische Normen erlassen, mit denen er die ganze Kirche einlädt, sich erneut an den Herrn zu wenden, um zu feiern. Mit anderen Worten: dass der Zelebrant und die Gläubigen während der Messe in die gleiche Richtung schauen. Der Papst sollte auch die Gemeinschaft in der Hand verbieten, weil die Kirche das Allerheiligste Sakrament in der geweihten Hostie nicht weiterhin so minimalistisch und gefährlich behandeln kann.

Das folgende Gebet von Azarias im Feuerofen, das die Priester während des Offertoriums beten, könnte den Papst und die Bischöfe dazu inspirieren, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um Wiedergutmachung zu leisten und die Herrlichkeit des eucharistischen Opfers und des eucharistischen Jesus wiederherzustellen: «Nimm uns auf , zerknirscht von Herzen und mit einem gedemütigten Geist. Wie das Brandopfer der Widder und Stiere und der Tausenden von fetten Lämmern. Sei also heute unser Opfer vor dir, damit es angenommen wird. denn diejenigen, die auf dich vertrauen, sind niemals verwirrt. Wir folgen dir jetzt von ganzem Herzen, und wir fürchten dich und suchen dein Gesicht. Ich will uns nicht verwirren. Tu uns nach deiner Sanftmut und nach deiner größten Barmherzigkeit. Errette uns mit deinen Wundern und verherrliche deinen Namen, o Herr »(Dan.3, 39-43).
https://adelantelafe.com/entrevista-de-t...al-coronavirus/

ANNE

Alexander Tschugguel ist auf dem Weg der Genesung und bittet uns alle, dieses Kreuz des Virus zu akzeptieren.

#25 von ANNE ( Gast ) , 29.03.2020 11:32

"Gott fordert Opfer von uns": Der Pachamama-Zerstörer reflektiert seine COVID-19-Infektion



Alexander Tschugguel ist auf dem Weg der Genesung und bittet uns alle, dieses Kreuz des Virus zu akzeptieren.
So 22. März 2020 - 21.58 Uhr EST

https://www.lifesitenews.com/blogs/young...rifices-from-us
Alexander Tschugguel

GEBETSVERPFLICHTUNG: Versammeln Sie sich um den täglichen Rosenkranz, um das Coronavirus zu stoppen. Unterschreiben Sie die Petition hier.

22. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Alexander Tschugguel ist auf dem Weg der Genesung und bittet uns alle, dieses Kreuz des Virus zu akzeptieren.

https://www.youtube.com/watch?time_conti...eature=emb_logo

Tschugguel, der junge Mann, der international bekannt wurde, nachdem er mehrere Pachamama-Statuen aus einer katholischen Kirche in Rom entfernt und in den Tiber geworfen hatte, erholt sich im Krankenhaus von der durch das Coronavirus verursachten Krankheit. Er fordert uns jetzt auf, die mit dem Virus verbundenen Opfer anzunehmen, "für all die schlechten Dinge auf der Welt ... in der Kirche".

"Das Virus trifft viel härter als erwartet und trifft alle Altersgruppen", sagt er.


Wie LifeSiteNews berichtete, war Tschugguel am 17. März ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem er sich mit dem Coronavirus infiziert hatte, das schwer darunter litt. Hunderte und Tausende von Menschen auf der ganzen Welt beteten für seine Genesung.

Am 21. März veröffentlichte Tschugguel einen Tweet, in dem er darauf hinwies, dass er sich nach zwei Wochen Krankheit endlich ein bisschen besser fühle.

"Im Moment ist es also Tag 14, an dem ich #corona habe", schrieb Alexander Tschugguel.

„Meine Lungen sind immer noch sehr schwach und der Rest des Körpers auch. Christus zeigt uns hier viele Möglichkeiten, unser Kreuz zu tragen. Lassen Sie uns diese Gelegenheit nutzen. Bete täglich dein #rosary und frage den Herrn, wie er ihm in diesen Zeiten am besten dienen kann. “

Heute hat Alexander LifeSite gebeten, unseren Lesern seine Botschaft mitzuteilen, in der er die Schwere dieses neuen Virus betont und in der er uns auffordert, es als Leiden zu akzeptieren, das Gott für die Sünden der Welt und der Kirche gewollt hat.

Bitte sehen Sie hier seine vollständige Erklärung:

Liebe Freunde und Unterstützer,

Vielen Dank für all Ihre Gebete und Ermutigungen in den letzten Tagen. Ich bin jetzt am 15. Tag meiner Krankheit und langsam auf dem Weg zur Genesung. Das Virus trifft viel stärker als erwartet und trifft alle Altersgruppen. Jetzt müssen wir lernen, damit umzugehen, was bedeutet zu verstehen, dass Gott Opfer von uns verlangt. Er verlangt von uns in dieser Fastenzeit mehr als wir es gewohnt sind. Wir müssen sehr zurückhaltend sein, auf viele Dinge verzichten und für all die schlechten Dinge auf der Welt und insbesondere für all die schlechten Dinge, die in der Kirche geschehen sind, Buße tun.

Gott in seiner reichlichen Vorsehung hat uns diese Beschränkungen auferlegt, und wir müssen sie als ein Kreuz betrachten, das wir tragen müssen, insbesondere für alle, die mit dem Virus tödlich krank sind, für alle Familien, die auseinandergerissen werden, für alle abgetriebenen Kinder, für die Zerstörung unserer Heimatländer. Für all dieses Leiden müssen wir jetzt unsere Freiheit, unseren Wohlstand und das Leben opfern, an das wir gewöhnt sind.

Lasst uns dies gemeinsam als Gläubige tun. Wir können sicher sein, dass Gott uns niemals verlassen wird. Sobald ich wieder gesund bin, werde ich ein Video machen und Ihnen sagen, wie sich dieser Virus anfühlt und was er Ihnen antut. Ich sende Ihnen alle meine herzlichen Grüße und wünsche Ihnen
https://www.lifesitenews.com/blogs/young...rifices-from-us
Gottes Segen,

Alexander Tschugguel

ANNE

Katholische Hirten, darunter ein Kardinal und eine wachsende Anzahl von Bischöfen, verbieten das Sakrament der Beichte

#26 von ANNE ( Gast ) , 29.03.2020 13:35

Kardinal, Bischöfe verbieten Geständnis als Reaktion auf Coronavirus-Pandemie
+++
27. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Katholische Hirten, darunter ein Kardinal und eine wachsende Anzahl von Bischöfen, verbieten das Sakrament der Beichte als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie.

Kardinal Joseph Tobin von der Diözese Newark erklärte in einer Richtlinie vom 25. März, dass „das Sakrament der Versöhnung bis auf weiteres ausgesetzt ist, mit Ausnahme eines extremen Notfalls.“

Bischof Ronald Fabbro aus London, Ontario, Kanada, erklärte in einer Richtlinie vom 17. März: „Alle Geständnisse werden annulliert, außer im Falle der Todesgefahr.“ In einer Erklärung vom 20. März erläuterte er, dass "Drive-Thru" -Konfessionelle einfach nicht akzeptabel sind.


Erzbischof Charles Thompson von Indianapolis erklärte in einer Richtlinie vom 24. März außerdem, dass „das individuelle Geständnis verschoben werden sollte, es sei denn, es wird von jemandem verlangt, der in unmittelbarer Todesgefahr ist“, und fügte hinzu, dass „für alle anderen sie aufgefordert werden müssen, sich auf das Perfekte zu verlassen Reue."

Katholiken sind der Ansicht, dass der Priester die Macht hat, alle Sünden zu vergeben, und als Gottes Instrument der Barmherzigkeit fungiert. Das Bekenntnis ist ein wesentlicher Bestandteil des christlichen Lebens, da es einen von Todsünden befreit, die einen sonst von Gott und dem Himmelreich abschneiden würden.

Wenn Bischöfe das Geständnis unter der Annahme aussetzen, dass Katholiken in schwerer Sünde vollkommen reuig werden können, gefährdet dies die Errettung der Seelen, die unter ihrer Obhut stehen, sagt Dr. Peter Kwasniewski, ein katholischer Philosoph und Autor.

„Es ist offensichtlich, dass der Erzbischof, so gut er auch gemeint sein mag, die katholische Theologie des Bußsakraments oder die feierliche Verpflichtung des Priesters, die Geständnisse der Gläubigen zu hören, die in Todsünde sind und daher in Gefahr sind, nicht versteht der Verdammnis “, sagte er gegenüber LifeSiteNews in Bezug auf Thompsons Aussage.

„Obwohl wir wissen, dass ein Akt der vollkommenen Reue möglich ist und wir uns um eine solche Reue bemühen sollten, lehrt die Kirche auch klar, dass der Einzelne nicht wissen kann (und nicht davon ausgehen kann zu denken), dass er einen Akt der vollkommenen Reue für die ausreichend gemacht hat Vergebung seiner Sünden “, fügte Kwasniewski hinzu.

„Genau aus diesem Grund wurde das Bußsakrament eingeführt: um uns die Vergebung des Herrn - eine‚ zweite Planke nach dem Schiffbruch '- und die Kenntnis dieser Vergebung mit Sicherheit zu geben. Deshalb muss jeder Gläubige, der die Last der schweren Sünde auf seinem Gewissen hat, seine Sünden in Art und Anzahl bekennen, und jeder Priester, der Fähigkeiten zur Beichte hat, muss ein solches Geständnis hören. “


Dies wurde von Dr. Joseph Shaw, Vorsitzender der britischen Latin Mass Society und Oxford-Professor für Philosophie, bestätigt.

"Die Bedürfnisse der Schwerkranken müssen eindeutig priorisiert werden, und die Gesundheit der Priester muss so weit wie möglich geschützt werden, da sie sonst die Sakramente nicht weiter an Dritte weitergeben können", sagte Shaw gegenüber LifeSiteNews in einer E-Mail .

„Dennoch muss bedacht werden, dass Handlungen der vollkommenen Reue nur ein teilweiser Ersatz für das individuelle Bekenntnis von Sünden sein können. Am wichtigsten ist, dass das sakramentale Geständnis und die Absolution Ihre Sünden wegnehmen, selbst wenn Ihre Reue „unvollkommen“ ist. Dies gibt dem Büßer ein viel vollständigeres Vertrauen, dass seine Sünden erlassen wurden “, sagte er.

"Darüber hinaus bleiben wir nach einem Akt der vollkommenen Reue verpflichtet, Todsünden zur Beichte zu bringen, so dass Taten der vollkommenen Reue nur eine vorübergehende Lösung sind", fügte Shaw hinzu.

Es sei "von großer Bedeutung, dass die Gewohnheiten, ein individuelles Geständnis abzulegen, nicht untergraben werden", bemerkte er.



„Es wäre gut zu sehen, wie Diözesen wie diese kreative Wege entwickeln und fördern, um das Sakrament der Buße verfügbar zu machen, während alle erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden. Die gemeldete Durchfahrtsmethode scheint zum Beispiel vielversprechend “, sagte er.

Die Bischöfe sollten „an vorderster Front über solche Ansätze nachdenken und sich nicht darauf beschränken, immer größere Beschränkungen anzuordnen, selbst wenn diese notwendig sind.“

Shaw bemerkte, dass es eine "Unterscheidung zwischen" Todesgefahr "(Periculum mortis) und" Articulum mortis "gibt, die" zum Zeitpunkt des Todes "ist" und dass letztere "eine viel breitere Kategorie sein soll".

Daher beschränken solche Richtlinien „nicht unbedingt die Anhörung von Geständnissen auf Menschen in ihren letzten Stunden“, bemerkte er.

Letzte Woche bat Bischof Joseph Strickland aus Tyler, Texas, Priester auf der ganzen Welt, alles zu tun, um reuigen Sündern das Sakrament der Versöhnung zu verabreichen.

"Katholische Priester der Welt ... stellen sich für das Bekenntnis zur Verfügung und beachten dabei die soziale Distanzierung und alle Vorsichtsmaßnahmen", schrieb der Bischof auf Twitter.

„Das muss gemacht werden. Es ist tragisch, dass viele die Kommunion nicht empfangen können, aber ihre Geständnisse irgendwie hören und ihre Seelen bereit sind, ihn zu empfangen, wenn dies möglich ist. “

In der Zwischenzeit veröffentlichte der Vatikan am 20. März ein Dokument , in dem die Umstände erörtert werden, unter denen ein Bischof als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie eine allgemeine Absolution gewähren könnte.

In dem Dokument wurde auch darauf hingewiesen, dass die Bischöfe dafür verantwortlich sind, dass sowohl Priester als auch Büßer umsichtige Sicherheitsvorkehrungen treffen, z Siegel [des Geständnisses] und die notwendige Diskretion. “


Radikal liberale Gruppe: Corona Panik perfekte Zeit, um die Familie abzuschaffen
Wenn Sie eine bestimmte Art von Fortschritt sind, bietet dieser globale Umbruch eine Chance.
Fr 27. März 2020 - 18.28 Uhr EST

++++++++++

27. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Ich war meiner Familie immer nahe, aber die Coronavirus-Pandemie und die erforderliche soziale Distanzierung haben mich daran erinnert, sie nicht als selbstverständlich zu betrachten. Nie wieder werde ich bei meinen Eltern vorbeischauen, ohne daran erinnert zu werden, dass es ein Segen ist, dies tun zu können. Meine Kleinkindtochter hat es so satt, ihre Großfamilie nicht zu sehen, dass sie häufig verlangt, dass wir ihre Großeltern, Tanten und Onkel per Video anrufen. Wie alle anderen mache ich mir Sorgen um meine älteren Großeltern. Inmitten der Panik sind viele von uns zutiefst dankbar für die Familien, mit denen wir gesegnet wurden.

Aber wenn Sie eine bestimmte Art von Fortschritt sind, bietet dieser globale Umbruch eine Chance. Open Democracy hat diese Woche beispielsweise einen Aufsatz mit der Überschrift veröffentlicht: „Die Coronavirus-Krise zeigt, dass es Zeit ist, die Familie abzuschaffen.“


Das Motto von Open Democracy lautet „freies Denken für die Welt“, und ich hoffe, dass niemand für diesen Müll bezahlt . Der Aufsatz der Gruppe ist jedoch eine gute Erinnerung daran, dass viele Progressive diese Krise als Chance sehen, ihre politische Agenda voranzutreiben, zumal große Teile der Bevölkerung zu diesem Zeitpunkt bereit sind, eine massive staatliche Aufsicht über ihr Leben zu akzeptieren, um die Kurve zu glätten und Schützen Sie ältere und schutzbedürftige Menschen. Diese Krise hat uns gelehrt, dass unsere Familien wichtig sind und dass unsere älteren Menschen wertvoll sind, und ich hoffe, wir erinnern uns an diese Lektionen, wenn alles vorbei ist.

Aber wenn Sie einer der Clowns bei Open Democracy sind, führt Sie die Krise zu völlig anderen Schlussfolgerungen - Schlussfolgerungen wie der Tatsache, dass wir „die Mystifizierung der Paarform überwinden müssen; die Romantisierung der Verwandtschaft; und die Sanierung des grundsätzlich unsicheren Raums, der Privateigentum ist. “ Und warum müssen wir die Idee der Ehe „überwinden“ und aufhören, Verwandtschaft zu romantisieren, was auch immer das bedeutet? Wegen "der Machtasymmetrien der Hausarbeit (reproduktive Arbeit ist so geschlechtsspezifisch) ... der patriarchalischen Elternschaft und (oft) der Institution der Ehe". Man fragt sich wirklich, was der Autor dieses Kauderwelses leiden musste, um solch verdrehten Unsinn zu produzieren.

Folgen Sie Jonathon van Maren auf Facebook

Häuser, so teilt uns Open Democracy mit, sind grundsätzlich unsicher: „[q] ueer und feminisierte Menschen, insbesondere sehr alte und sehr junge, sind dort definitiv nicht sicher: Ihr Aufblühen im kapitalistischen Haus ist die Ausnahme, nicht die Regel. Daraus folgt, dass bei näherer Betrachtung beide Begriffe - „soziale Distanzierung“ und „Schutz vor Ort“ - für das, was sie nicht sagen (dh was sie annehmen und einbürgern), ebenso bemerkenswert erscheinen wie für das, was sie tun. Schutz an welchem ​​Ort ... und an wem ? Entfernung von wem ... oder von allen außer denen? "

Offensichtlich häusliche Gewalt ist ein enormes Problem, und die traurige Tatsache ist , dass einige Leute werden in ihren Häusern gefangen fühlen. Aber ich würde argumentieren, dass der Zusammenbruch der Familie eher zum Missbrauch beigetragen als ihn verringert hat, und dass die Idee, die Familie loszuwerden, um häuslichen Missbrauch zu beseitigen, das Problem eher verschärfen als mildern würde. Laut Open Democracy ist „die Pandemie keine Zeit, die Abschaffung der Familie zu vergessen“. Selbst wenn Häuser sicher sind, so vermutet der Autor, sind sie immer noch schrecklich und sollten immer noch abgeschafft werden:

[E] ven wenn der private nukleare Haushalt keine direkte physische oder psychische Bedrohung für die eigene Person darstellt - keine Ehegattenverletzung, keine Vergewaltigung von Kindern und kein seltsames Bashing -, ist die private Familie als soziale Fortpflanzungsform immer noch scheiße. Es geschlechtert, verstaatlicht und rast uns. Es normiert uns für produktive Arbeit. Es lässt uns glauben, dass wir "Individuen" sind. Es minimiert die Kapitalkosten und maximiert gleichzeitig die Lebensarbeit der Menschen (über Milliarden winziger Kisten, von denen jede - absurderweise - mit eigener Küche, Kinderkrippe und Wäscherei ausgestattet ist). Es erpresst uns, die einzigen Quellen der Liebe und Fürsorge, die wir haben, mit dem Ausmaß des Möglichen zu verwechseln. Wir verdienen es besser als die Familie. Und die Zeit der Korona ist eine ausgezeichnete Zeit, um zu üben, sie abzuschaffen.

Ich vermute, dass in all dem so viel Freud wie Marx steckt, da mir die Logik entgeht, eine Pandemie einzudämmen, indem wir kollektiviert und in Häuser großer Gruppen gebracht werden. Vielleicht entgeht es auch dem Autor, da ich sehe, dass dieser Aufsatz lange darauf abzielt, Dinge abzuschaffen, und kurz darauf, durch was genau diese Dinge ersetzt werden. (Kluge Marxisten bleiben in den Details immer verschwommen.) Aber ich denke, diese Krise, was auch immer sie bringt, wird genau das Gegenteil von dem bewirken, was die Progressiven bei Open Democracy hoffen. Ja, es gibt wirklich tragische Situationen. Aber für die meisten von uns sind unsere Familien der Silberstreifen in all dem. Der Versuch herauszufinden, wohin das alles führt und für die Zukunft zu planen, ist stressig, aber all das kann verschwinden, sobald Ihre zweijährigen Zerrungen an Ihrem Ärmel ziehen und sagen: „Hey, Daddy.

Jonathons neuer Podcast, The Van Maren Show , widmet sich dem Erzählen der Geschichten der Pro-Life- und Pro-Family-Bewegung. In seiner neuesten Folge spricht er mit William Gairdner, Autor von The Trouble with Canada und kanadischer politischer Philosoph, Geschäftsmann und ehemaliger Olympier. Die Diskussion konzentriert sich darauf, wie der Sozialismus in Kanada so stark Fuß gefasst hat und welche Auswirkungen er auf das Land hatte, was Kanadier im Hier und Jetzt tun können, um ihr Land wiederherzustellen, und welche Warnungen Kanada anderen Nationen wie den Vereinigten Staaten bietet wenn man bedenkt, den gleichen Weg zu gehen.

ANNE

Katholische Hirten, darunter ein Kardinal und eine wachsende Anzahl von Bischöfen, verbieten das Sakrament der Beichte

#27 von anne ( Gast ) , 29.03.2020 13:43

Das verbleibende Interview: Bischof Athanasius Schneider spricht über die Reaktion der Kirche auf das Coronavirus
Von Der Rest - -29.03.2020

Diane Montagna

ROM, 27. März 20020 - Während sich das Coronavirus weiter ausbreitet, ermahnt Monsignore Athanasius Schneider die Priester, Jesus den Guten Hirten nachzuahmen und zum Wohle der Seelen die ungerechten Regeln zu missachten, die von Bischöfen diktiert werden, die, wie er sagt, handeln mehr als Bürokraten als als Pastoren.

In einem neuen Interview über die Reaktion der Kirche auf das Coronavirus (siehe den vollständigen Text unten) erklärt der Weihbischof von Santa Maria de Astana (Kasachstan), dass er glaubt, dass die meisten Bischöfe „mit Eile und Panik reagiert haben, indem sie alle öffentlichen Messen verboten haben ». Ihm zufolge ist die Entscheidung, die Tempel zu schließen, noch unverständlicher.

"Solange die Supermärkte geöffnet und zugänglich bleiben und öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden können, gibt es keinen glaubwürdigen Grund, den Besuch der Heiligen Messe in einer Kirche zu verbieten", sagt er. Die gleichen und noch besseren vorbeugenden Hygienemaßnahmen können in Tempeln garantiert werden. "

Er erklärt, dass die Art und Weise, wie auf das Coronavirus reagiert wird, "den Verlust der übernatürlichen Perspektive" zeigt, insbesondere in der Hierarchie, deren Mitglieder - wie er betont - trotz der Begeisterung, mit der sie gegen die Covid-19 kämpfen, "nichts zulassen" die giftigen Viren ketzerischer Lehren und Praktiken breiten sich in ihrer Herde aus ».

Bischof Schneider fordert die Hirten auf, sich daran zu erinnern, dass "sie vor allem Hirten unsterblicher Seelen sind", deren Beruf es erfordert, dass sie ihr Leben für die Schafe geben. Während der koronaviralen Epidemie sollten Priester alle möglichen vorbeugenden Maßnahmen ergreifen, aber auch äußerst einfallsreich sein, um neue Wege zu finden, um die Messe zu feiern und die Sakramente auch einer kleinen Gruppe von Gläubigen zur Verfügung zu stellen. "Das war schon immer das pastorale Verhalten aller bekennenden Priester und Märtyrer in Zeiten der Verfolgung", erklärt der Prälat, der seine Kindheit in der Untergrundkirche der Sowjetunion verbracht hat.

In einigen Fällen, sagte er, kann die Fürsorge für die Seelen erfordern, dass ein Priester einem ungerechten Befehl seines Bischofs nicht gehorcht. "Wenn die kirchlichen Behörden einem Priester verbieten, Kranke und Sterbende zu besuchen, kann er nicht gehorchen. Ein solches Verbot ist ein Missbrauch von Autorität. Christus erteilte den Bischöfen keine Autorität, den Besuch von Kranken und Sterbenden zu verbieten.

Schneider erinnert an das heldenhafte Beispiel des Kardinalerzbischofs von Mailand, San Carlos Borromeo (1538-1584), der sich mutig einer Epidemie widersetzte , um sich um die spirituellen Bedürfnisse der Opfer zu kümmern, und bekräftigt: „Der wahre Priester tut alles in seiner Macht stehende einen sterbenden Mann besuchen ».

Auf die Frage, ob das Coronavirus eine Strafe Gottes für die Taten von Pachamama ist, die im Vatikan während der Synode für den Amazonas im letzten Oktober durchgeführt wurden, antwortete der Prälat, dass er, obwohl er nicht sicher ist, dass eines mit dem anderen zusammenhängt, Die Idee ist nicht weit hergeholt.

"Der Kult, dem das heidnische Idol von Pachamama im Vatikan mit Zustimmung des Papstes unterworfen wurde, war zweifellos eine schwere Sünde der Untreue gegenüber dem Ersten Gebot des Dekalogs, einem Greuel", sagte er. Und er fügte hinzu: "Diese götzendienerischen Taten waren der Höhepunkt einer Reihe von Untreuen in Bezug auf die Aufrechterhaltung der heiligen Hinterlegung des Glaubens durch viele Mitglieder der höchsten Hierarchiestufen in den letzten Jahrzehnten."

Bischof Schneider erinnerte an die drohende Bestrafung und die Ermahnung zur Umkehr, die der Herr an die Bischöfe in der Apokalypse richtet (Offb. 2, 14-16), und erklärte, er sei überzeugt, dass "Christus Papst Franziskus und den anderen Bischöfen dasselbe sagen würde." die dem Pachamama-Kult "im Vatikan" zugestimmt haben und "implizit sexuelle Beziehungen außerhalb einer gültigen Ehe unterstützen, indem sie geschiedenen und wiederverheirateten Personen erlauben, die heilige Kommunion zu empfangen".

In Bezug auf die Reaktion der Kirche auf das Coronavirus erklärte Schneider, dass die Einzigartigkeit und Schwere des Verbots der öffentlichen Massen und der Heiligen Kommunion ein Signal für die Katholiken sei, über die tiefere Bedeutung dieser Dinge nachzudenken.

Er wies darauf hin, dass die eucharistische Gegenwart Jesu seit mehr als fünfzig Jahren mit der vorliegenden Gemeinschaft und der Einführung protestantischer Elemente in die römische Liturgie trivialisiert und sogar entweiht wurde. „Jetzt hat der Herr eingegriffen und fast alle Gläubigen der Teilnahme an der heiligen Messe und der sakramentalen heiligen Kommunion beraubt. Gerechte und Sünder ertragen diese Trübsal gemeinsam, da sie im Geheimnis der Kirche als Mitglieder desselben Körpers miteinander verbunden sind ».

Er bekräftigte, dass der Papst und die Bischöfe nach dem Ende der Epidemie dringend einen öffentlichen Akt der Wiedergutmachung für die gegen die Heilige Eucharistie begangenen Sünden in Rom abhalten sollten. Er fügte hinzu, dass der Papst konkrete Normen erlassen sollte, die die ganze Kirche auffordern, "den Herrn in der Liturgie anzusprechen" und "die Gemeinschaft in der Hand zu verbieten".

"Die Kirche", bekräftigte er, "kann das Allerheiligste Sakrament in der geweihten Hostie nicht ungestraft auf solch minimalistische und gefährliche Weise behandeln."

Abschrift des Interviews mit Monsignore Athanasius Schneider

Diane Montagna: Exzellenz, wie ist Ihr allgemeiner Eindruck davon, wie die Kirche auf die Coronavirus-Epidemie reagiert?

Mein allgemeiner Eindruck ist, dass die überwiegende Mehrheit der Bischöfe mit Eile und Panik reagiert hat, indem sie alle öffentlichen Messen verboten und, was unverständlicher ist, die Tempel geschlossen haben. Die Bischöfe, die dies getan haben, haben eher als Bürokraten als als Pastoren reagiert. Indem sie sich fast ausschließlich auf hygienische Maßnahmen konzentrieren, haben sie die übernatürliche Perspektive verloren und die Priorität des ewigen Wohls der Seelen aufgehoben.

Die Diözese Rom hat es eilig, alle öffentlichen Massen gemäß den Richtlinien der Regierung auszusetzen. Überall auf der Welt haben Prälaten solche Schritte unternommen. Stattdessen haben die polnischen Bischöfe gefordert, dass mehr Messen gefeiert werden, damit sich bei jeder Gelegenheit weniger Gläubige versammeln. Was halten Sie von der Entscheidung, öffentliche Massen auszusetzen, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern?

Solange Supermärkte geöffnet und zugänglich bleiben und öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden können, gibt es keinen glaubwürdigen Grund, den Besuch der Heiligen Messe in einer Kirche zu verbieten. Die gleichen und noch besseren vorbeugenden Hygienemaßnahmen können in Tempeln garantiert werden, und andere ähnliche Maßnahmen können ergriffen werden. Zum Beispiel könnten vor jeder Messe Bänke und Türen desinfiziert werden, und jeder könnte seine Hände beim Betreten desinfizieren. Die Anzahl der Teilnehmer könnte begrenzt und die Häufigkeit der Messen erhöht werden. John Magufuli, Präsident von Tansania, gibt uns ein wunderbares Beispiel dafür, was es heißt, in einer epidemischen Zeit eine übernatürliche Perspektive der Dinge zu haben. Magufuli, ein praktizierender Katholik, sagte am vergangenen 22. (Sonntag von Laetare)in der Kathedrale des Heiligen Paulus in Dodoma, der Hauptstadt des Landes: «Für meine christlichen Glaubensgenossen und sogar für die Muslime bestehe ich darauf: Hab keine Angst, höre nicht auf, dich zu versammeln, um Gott zu preisen und zu verherrlichen. Aus diesem Grund hat unsere Regierung beschlossen, Kirchen und Moscheen nicht zu schließen. Sie müssen vielmehr jederzeit offen sein, damit man sich an Gott wenden kann, um Zuflucht zu suchen. In den Tempeln kann man wahre Heilung suchen, weil der wahre Gott dort lebt. Hab keine Angst, Gott zu preisen und sein Gesicht in der Kirche zu suchen ».

Und aus der Eucharistie drückte Magufuli diese ermutigenden Worte aus: «Das Coronavirus kann im eucharistischen Leib Christi nicht überleben, es dauert nicht lange, es zu konsumieren. Aus diesem Grund hatte ich nicht die geringste Angst, die heilige Kommunion zu empfangen, weil ich weiß, dass Jesus in der Eucharistie ist; Ich bin nicht in Gefahr. Es ist Zeit, unseren Glauben an Gott aufzubauen.

Scheint es Ihnen eine verantwortungsvolle Haltung zu sein, dass ein Priester eine Privatmesse mit ein paar treuen Geschenken feiert und dabei angemessene Vorsichtsmaßnahmen trifft?

Es ist und auch verdienstvoll. Es wäre natürlich eine echte pastorale Handlung, solange der Priester die notwendigen Vorkehrungen traf.

Die Priester sind in Schwierigkeiten. Einige gute Priester werden dafür kritisiert, dass sie die von ihren Bischöfen auferlegten Anweisungen zur Suspendierung öffentlicher Messen befolgen (obwohl sie weiterhin private feiern). Andere entwickeln Wege zu bekennen, ohne die Gesundheit der Gläubigen zu beeinträchtigen. Was würden Sie den Priestern raten, damit sie jetzt die besten Früchte aus ihrem Dienst ziehen können?

Priester sollten bedenken, dass sie vor allem Hirten unsterblicher Seelen sind. Sie müssen Nachahmer Christi sein, der sagte: «Der gute Hirte legt sein Leben für die Schafe nieder. Aber der Söldner, der nicht der Hirte ist, von dem die Schafe nicht seine eigenen sind, der den Wolf kommen sieht, verlässt die Schafe und flieht, und der Wolf schnappt sie und streut sie; weil er ein Söldner ist und kein Interesse an den Schafen hat. Ich bin der gute Hirte, und ich kenne meinen, und meiner kennt mich »(Joh 10,11-14). Wenn ein Priester alle Hygienemaßnahmen vernünftig und vernünftig einhält, ist er nicht verpflichtet, die Anweisungen seines Bischofs oder der Behörden zu befolgen, die die Messe für die Gläubigen aussetzen. Solche Richtlinien sind bloße menschliche Normen; aber das höchste Gesetz der Kirche ist die Errettung der Seelen. In einer solchen Situation Priester müssen viel tun, um es den Gläubigen, selbst einer kleinen Gruppe, leichter zu machen, die Heilige Messe zu feiern und die Sakramente zu empfangen. Das war schon immer das pastorale Verhalten aller bekennenden Priester und Märtyrer in Zeiten der Verfolgung.

Gibt es Fälle, in denen es legitim ist, den Behörden, insbesondere den kirchlichen, von den Priestern nicht zu gehorchen (zum Beispiel, wenn sie Ihnen sagen, dass Sie die Kranken und Sterbenden nicht besuchen sollen?

Wenn die kirchlichen Behörden einem Priester verbieten, Kranke und Sterbende zu besuchen, kann er nicht gehorchen. Ein solches Verbot ist ein Missbrauch von Autorität. Christus erteilte den Bischöfen keine Autorität, den Besuch von Kranken und Sterbenden zu verbieten. Der wahre Priester tut alles in seiner Macht stehende, um einen Sterbenden zu besuchen. Viele Priester haben dies sogar auf Lebensgefahr getan, sei es im Falle von Verfolgung oder Epidemien. In der Geschichte der Kirche wurden zahlreiche Beispiele angeführt. Zum Beispiel gab der heilige Karl Borromäus den Menschen, die an der Pest starben, die heilige Kommunion auf der Zunge und mit seinen eigenen Händen. In unserer Zeit kennen wir bewegende und erhebende Beispiele, insbesondere in der norditalienischen Region Bergamo. von Priestern, die infiziert wurden und an der Betreuung von Patienten mit Coronavirus starben. Vor einigen Tagen starb ein 72-jähriger Priester, der an der Krankheit litt, im selben Land und gab das Beatmungsgerät - ohne das er nicht überleben konnte - auf, um es einem jüngeren Patienten zu geben. Kranke nicht zu besuchen und zu sterben ist eine Haltung, die eher für Angestellte als für gute Hirten typisch ist.

Ihre Exzellenz verbrachte die ersten Jahre seines Lebens in der unterirdischen Kirche der Sowjetunion. Was würden Sie den Gläubigen raten, die nicht an der Messe teilnehmen können und in einigen Fällen nicht einmal das Allerheiligste Sakrament verehren, weil die Kirchen in ihrer Diözese geschlossen wurden?

Ich möchte diese Gläubigen ermutigen, häufig spirituelle Gemeinschaft zu führen. Sie konnten jeden Tag für sich und die gewöhnlichen Lesungen der Messe lesen und meditieren. Sie konnten ihre heiligen Schutzengel senden, um in ihrem Namen Jesus in der Stiftshütte anzubeten. Sie konnten sich geistlich allen Christen anschließen, die wegen ihres Glaubens inhaftiert waren, allen kranken Christen, die daran gehindert wurden, zur Messe zu gehen, allen Christen, die ohne Sakramente sterben. Gott wird diese Zeit des vorübergehenden Entzugs der Heiligen Messe und des Allerheiligsten Sakraments mit Gnade erfüllen.

Der Heilige Stuhl hat kürzlich angekündigt, dass die liturgischen Feierlichkeiten zu Ostern und Ostern ohne die treue Gegenwart stattfinden werden. Später gab er an, dass Möglichkeiten zur Teilnahme unter Berücksichtigung von Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus untersucht werden. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Angesichts der strengen Verbote der italienischen Behörden für Massenversammlungen wird davon ausgegangen, dass der Papst die Ostergottesdienste nicht vor einer großen Versammlung von Gläubigen feiern kann. Es scheint mir, dass er sie mit aller Würde und ohne Abkürzung feiern konnte, zum Beispiel in der Sixtinischen Kapelle (wie es der Brauch vor dem Konzil üblich war) unter Beteiligung des Klerus (Kardinäle, Priester usw.) und einer ausgewählten Gruppe von Gläubigen dass sie zuvor die entsprechenden Hygienemaßnahmen getroffen hatten. Es erscheint nicht logisch, den Segen von Feuer, Wasser und Taufen bei der Osternacht zu verbieten, als könnten sich mit diesen Handlungen Viren ausbreiten. Der gesunde Menschenverstand und die übernatürliche Perspektive wurden von einer fast pathologischen Angst überwunden.

Exzellenz, was zeigt die Haltung der kirchlichen Autoritäten gegenüber dem Coronavirus des Staates der Kirche und insbesondere der Hierarchie?

Der Verlust der spirituellen Perspektive ist symptomatisch. In den letzten Jahrzehnten waren viele Mitglieder der Hierarchie hauptsächlich in weltliche, weltliche und zeitliche Angelegenheiten involviert, wodurch übernatürliche und ewige Realitäten aus den Augen verloren wurden. Ihre Augen sind vom Staub weltlicher Besetzungen getrübt, wie der heilige Gregor der Große einmal sagte (V. Regula pastoralis) II, 7). Ihre Art, auf die Epidemie zu reagieren, hat gezeigt, dass sie sterblichen Körpern mehr Bedeutung beimessen als den unsterblichen Seelen der Menschen, wobei sie die Worte unseres Herrn vergessen: «Was wird der Mensch gebrauchen, um die ganze Welt zu gewinnen und seine zu verlieren? Leben? (Mc. 8,36). Dieselben Prälaten, die jetzt versuchen (manchmal mit unverhältnismäßigen Maßnahmen), die Ansteckung des Körpers ihrer Gemeindemitglieder mit einem materiellen Virus zu verhindern, lassen zu, als würden sich die toxischen Viren ketzerischer Lehren und Praktiken in ihrer Herde ausbreiten.

Kardinal Vincent Nichols sagte kürzlich, wenn die Epidemie vorüber ist, wird es einen erneuten Hunger nach der Eucharistie geben. Stimmen Sie zu

Ich hoffe, dass diese Worte für viele Katholiken zutreffen. Es ist eine weit verbreitete Erfahrung unter Männern, dass ein längerer Entzug einer wichtigen Realität das Verlangen danach weckt. Dies ist der Fall von allen, die wirklich an die Eucharistie glauben und sie lieben. Eine solche Erfahrung hilft auch, die Bedeutung und den Wert der Heiligen Eucharistie tiefer zu reflektieren. Es ist möglich, dass Katholiken, die so an das Allerheiligste Sakrament gewöhnt waren, dass es ihnen als etwas von jedem Tag erschien, eine spirituelle Bekehrung erfahren und von nun an erkennen, dass die Heilige Eucharistie etwas Außergewöhnliches und Erhabenes ist.

Am vergangenen Sonntag, dem 15. März, kam Papst Franziskus, um vor dem Bild der Jungfrau Salus Populi Romani in der Basilika Santa María la Mayor und vor dem wundersamen Christus der Kirche San Marcelo in Corso zu beten. Halten Sie es für wichtig, dass Bischöfe und Kardinäle ähnliche öffentliche Gottesdienste durchführen, um die Epidemie zu beenden?

Das Beispiel von Papst Franziskus kann viele Prälaten ermutigen, ähnliche öffentliche Glaubens- und Gebetshandlungen zu feiern und konkrete Buße zu zeigen, die Gott anfleht, die Pest zu stoppen. Es kann empfohlen werden, dass Bischöfe und Priester je nach den von den Zivilbehörden festgelegten Normen häufig in Begleitung einer kleinen Anzahl von Priestern oder Gläubigen (eins, zwei oder drei) durch die Straßen ihrer Städte gehen und das Allerheiligste Sakrament in Gewahrsam tragen. . Diese eucharistischen Prozessionen würden den Gläubigen und dem Rest der Bürger den Trost und die Freude vermitteln, zu wissen, dass sie in schwierigen Situationen nicht allein sind. Dass der Herr wirklich mit ihnen ist, dass die Kirche eine Mutter ist, die ihre Kinder nie vergessen oder verlassen hat. Eine globale Kette von Verwaltern könnte gegründet werden, um die Jesus-Eucharistie durch die Straßen des gesamten Planeten zu tragen. Diese mini-eucharistischen Prozesse werden, selbst wenn der Bischof oder Priester allein mit dem Herrn ausgegangen ist, Gnaden der Heilung und der physischen und spirituellen Bekehrung auferlegen.

Die Coronavirus-Epidemie brach kurz nach der Amazonas-Synode in China aus. Einige Journalisten sind davon überzeugt, dass es eine göttliche Bestrafung für die mit dem Pachamama-Idol im Vatikan durchgeführten Handlungen ist, während es für andere eine Bestrafung für das Abkommen zwischen China und dem Vatikan ist. Denken Sie, dass jede Meinung richtig ist?

Meiner Meinung nach ist die Coronavirus-Epidemie zweifellos eine göttliche Intervention, um die sündige Welt und auch die Kirche zu bestrafen und zu reinigen. Wir dürfen nicht vergessen, dass unser Herr Jesus Christus physische Katastrophen als Bestrafung von Gott sah. Wir lesen zum Beispiel Folgendes: «In diesem Moment kamen einige Leute, um ihm die Nachricht von jenen Galiläern zu bringen, deren Blut Pilatus mit dem ihrer Opfer vermischt hatte. Und als er ihnen antwortete, sagte er: „Glaubst du, dass diese Galiläer die sündigsten aller Galiläer waren, weil sie diese Dinge erlitten haben? Ich sage Ihnen das in keiner Weise, aber Sie werden alle gleichermaßen umkommen, wenn Sie nicht bereuen. Oder jene achtzehn, auf die der Turm von Siloe fiel und sie tötete, Glaubst du, sie waren schuldiger als alle anderen Einwohner Jerusalems? Ich sage Ihnen das in keiner Weise, aber Sie werden alle gleichermaßen umkommen, wenn Sie nicht konvertieren “(Lk 13, 1-5).

Der Kult, dem das heidnische Idol von Pachamama im Vatikan mit der Zustimmung des Papstes unterworfen war, war zweifellos eine schwere Sünde der Untreue gegenüber dem Ersten Gebot des Dekalogs, einem Greuel. Jeder Versuch, diesen Akt der Verehrung herunterzuspielen, bricht unter dem Gewicht von Beweis und Vernunft zusammen. Ich würde sagen, dass diese götzendienerischen Taten den Höhepunkt einer Reihe von Untreuen in Bezug auf die Aufrechterhaltung der heiligen Hinterlegung des Glaubens seitens vieler Mitglieder der höchsten Hierarchieebenen in den letzten Jahrzehnten darstellten. Ich bin nicht absolut sicher, ob der Ausbruch des Coronavirus Gottes Strafe für das Pachamama im Vatikan war, aber es gibt nichts weit hergeholtes, um es so zu verstehen. Bereits in den frühen Tagen der Kirche, Christus tadelte die Bischöfe (Engel) der Kirchen von Pergamon und Thyatira wegen ihrer Toleranz gegenüber Götzendienst und Ehebruch. Die Figur von Isebel, der die Kirche mit Götzendienst und Unzucht verführte (V. Rev. 2.20), könnte auch als Symbol der gegenwärtigen Welt verstanden werden, mit der viele Menschen, die hohe Positionen in der Kirche einnehmen, spielen.

Diese Worte Christi sind heute genauso gültig: „Siehe, ich werfe sie ins Bett und diejenigen, die mit ihr Ehebruch begehen, werfen sie in großer Trübsal, wenn sie ihre Werke nicht bereuen. Ich werde ihre Kinder mit dem Tod bestrafen, und alle Kirchen werden wissen, dass ich derjenige bin, der die Eingeweide und Herzen durchsucht. und ich werde jeden von euch nach euren Werken zurückzahlen “(Offb 2,22-23). Christus drohte mit Bestrafung und ermahnte die Kirchen zur Umkehr: «Ich habe ein paar Dinge gegen Sie, weil Sie dort diejenigen haben, die die Lehre […] angenommen haben, von den Opfern der Götzen zu essen und Unzucht zu begehen. Bereue deshalb; Wenn nicht, komme ich schnell zu dir und werde mit dem Schwert meines Mundes gegen sie kämpfen »(Offb. 2, 14-16).

Ihre Exzellenz hat die Evangelien und die Apokalypse zitiert. Hilft uns die Art und Weise, wie Gott im Alten Testament mit Ihren Kindern umgegangen ist, in irgendeiner Weise, die aktuelle Situation zu verstehen?

Meiner Ansicht nach ist die Situation, die die Coronavirus-Epidemie innerhalb der Kirche verursacht hat, sehr einzigartig: Öffentliche Massen wurden fast überall auf der Welt verboten. In gewissem Maße entspricht dies dem Verbot der christlichen Anbetung im gesamten Römischen Reich in den ersten drei Jahrhunderten. Jetzt ist diese gegenwärtige Situation beispiellos, weil in unserem Fall das Verbot des öffentlichen Gottesdienstes von katholischen Bischöfen erlassen wurde, noch bevor die Zivilbehörden entsprechende Bestimmungen erlassen hatten.

In gewisser Weise kann die aktuelle Situation mit der Einstellung des Opfers im Tempel in Jerusalem verglichen werden, während das auserwählte Volk Gottes die Gefangenschaft Babylons ertrug. In der Bibel wurden göttliche Strafen als Gnade angesehen, wie wir in diesen Versen sehen: „Glücklich ist der Mann, den Gott korrigiert. Verachte nicht die Korrektur des Allmächtigen. Er macht die Wunde und verbindet sie; Er tut weh und heilt mit seinen Händen “(Hiob 5,17-18). "Ich tadele und bestrafe alles, was ich liebe. Sei daher leidenschaftlich und werde "(Offb 3,19). Die einzige Reaktion, die in Schwierigkeiten, Katastrophen, Epidemien und ähnliche Situationen passt - alles Instrumente in den Händen der göttlichen Vorsehung, um die Menschen aus dem Traum von Sünde und Gleichgültigkeit gegenüber den Geboten Gottes und dem ewigen Leben zu erwecken - ist die Buße und eine aufrichtige Bekehrung zu Gott. Im folgenden Gebet gibt der Prophet Daniel den Gläubigen aller Zeiten ein Beispiel dafür, wie ihre wahre Haltung sein sollte und wie sie in schwierigen Zeiten handeln und beten sollten: "Ganz Israel hat dein Gesetz gebrochen und sich abgewandt, nicht zu hören deine Stimme […] neige dich, mein Gott, dein Ohr und höre zu; Öffne deine Augen und sieh unsere Ruinen und die Stadt, auf die dein Name angerufen wurde, weil wir unsere Gebete vor deinem Gesicht ausschütten und nicht auf unsere Richter, sondern auf deine große Barmherzigkeit vertrauen. Hör zu, Herr! Entschuldigung, Herr! Pass auf, Herr, und arbeite! Zögern Sie nicht, aus Liebe zu Ihnen, mein Gott, denn Ihr Name wurde über Ihre Stadt und Ihr Volk angerufen “(Dan 9,11; 18-19). Der Prophet Daniel gibt den Gläubigen aller Zeiten ein Beispiel dafür, wie ihre wahre Haltung sein sollte und wie sie in schwierigen Zeiten auftreten und beten sollten: "Ganz Israel hat dein Gesetz gebrochen und sich abgewandt, deine Stimme nicht zu hören […] Neige, mein Gott, dein Ohr und höre zu; Öffne deine Augen und sieh unsere Ruinen und die Stadt, auf die dein Name angerufen wurde, weil wir unsere Gebete vor deinem Gesicht ausschütten und nicht auf unsere Richter, sondern auf deine große Barmherzigkeit vertrauen. Hör zu, Herr! Entschuldigung, Herr! Pass auf, Herr, und arbeite! Zögern Sie nicht, aus Liebe zu Ihnen, mein Gott, denn Ihr Name wurde über Ihre Stadt und Ihr Volk angerufen “(Dan 9,11; 18-19). Der Prophet Daniel gibt den Gläubigen aller Zeiten ein Beispiel dafür, wie ihre wahre Haltung sein sollte und wie sie in schwierigen Zeiten auftreten und beten sollten: "Ganz Israel hat dein Gesetz gebrochen und sich abgewandt, deine Stimme nicht zu hören […] Neige, mein Gott, dein Ohr und höre zu; Öffne deine Augen und sieh unsere Ruinen und die Stadt, auf die dein Name angerufen wurde, weil wir unsere Gebete vor deinem Gesicht ausschütten und nicht auf unsere Richter, sondern auf deine große Barmherzigkeit vertrauen. Hör zu, Herr! Entschuldigung, Herr! Pass auf, Herr, und arbeite! Zögern Sie nicht, aus Liebe zu Ihnen, mein Gott, denn Ihr Name wurde über Ihre Stadt und Ihr Volk angerufen “(Dan 9,11; 18-19). und in die Stadt, auf die dein Name angerufen wurde, weil wir unsere Gebete vor deinem Angesicht ausschütten und nicht auf unsere Richter, sondern auf deine große Barmherzigkeit vertrauen. Hör zu, Herr! Entschuldigung, Herr! Pass auf, Herr, und arbeite! Zögern Sie nicht, aus Liebe zu Ihnen, mein Gott, denn Ihr Name wurde über Ihre Stadt und Ihr Volk angerufen “(Dan 9,11; 18-19). und in die Stadt, auf die dein Name angerufen wurde, weil wir unsere Gebete vor deinem Angesicht ausschütten und nicht auf unsere Richter, sondern auf deine große Barmherzigkeit vertrauen. Hör zu, Herr! Entschuldigung, Herr! Pass auf, Herr, und arbeite! Zögern Sie nicht, aus Liebe zu Ihnen, mein Gott, denn Ihr Name wurde über Ihre Stadt und Ihr Volk angerufen “(Dan 9,11; 18-19).

Der Heilige Robert Bellarmine schrieb: "Dies sind bestimmte Anzeichen für das Kommen des Antichristen [...], die letzte und größte Verfolgung und die vollständige Einstellung des öffentlichen Opfers" (Daniels Prophezeiung, S.37-38). Glaubst du, er hat darüber gesprochen, was jetzt passiert? Ist dies der Beginn der großen Strafe, die im Buch der Offenbarung vorhergesagt wird?

Die Situation, die wir erleben, gibt uns mehr als vernünftige Gründe zu der Annahme, dass wir uns vor den Toren apokalyptischer Zeiten befinden, zu denen auch göttliche Strafen gehören. Unser Herr spielte auf Daniels Prophezeiung an: "Wenn Sie dann den Greuel der Verwüstung sehen, den der Prophet Daniel vorausgesagt hat, der an der heiligen Stätte installiert ist - wer liest, versteht ihn ...". Die Apokalypse sagt, dass die Kirche eine Zeitlang in die Wüste fliehen muss (V. Offb 12,14). Die fast allgemeine Unterbrechung des öffentlichen Messopfers könnte als Flucht in eine geistige Wüste interpretiert werden. Das Unglückliche an dieser Situation ist, dass viele Mitglieder der katholischen Hierarchie nicht erkennen, dass es sich bei der Situation um eine Situation der Trübsal handelt. Sie sehen es nicht als göttliche Bestrafung, dh als Besuch Gottesim biblischen Sinne. Diese Worte des Herrn gelten für viele Priester inmitten der physischen und spirituellen Epidemie, die wir durchmachen: "Sie wussten nicht, wann Sie besucht wurden" (Lk 19,44). Dieses Feuer, das zur Prüfung brennt (vgl. 1 Pe. 4,12), muss vom Papst und den Prälaten ernst genommen werden, damit sie die ganze Kirche zu einer tiefgreifenden Bekehrung führen. Andernfalls könnte die Moral der von Sören Kierkegaard erzählten Geschichte auf diese Situation angewendet werden: «In einem Theater gab es hinter den Kulissen ein Feuer. Der Clown betrat die Bühne, um die Zuschauer zu warnen. Sie glaubten, es sei ein Witz und applaudierten. Er wiederholte es und der Applaus war lauter. Ich denke, so endet die Welt: unter dem allgemeinen Beifall der Genies wem scheint es ein Witz ».

Was ist die tiefste Bedeutung von all dem, Exzellenz?

Diese Tatsache, dass die Heilige Messe und die sakramentale Heilige Kommunion unterbrochen wurden, ist so ernst und so unerhört, dass es möglich ist, eine tiefere Bedeutung dahinter zu erkennen. Es fand fünfzig Jahre nach der Einführung der Kommunion in der Hand (1969) und der radikalen Reform des Ritus der Messe (1969/1970) statt, der protestantische Elemente (die Offertoriumsgebete) und eine Form der Feier enthält horizontal und lehrreich (Momente, in denen Improvisation erlaubt ist, Feier in einem geschlossenen Kreis und Gesicht der Gemeindemitglieder). Die Praxis, die Gemeinschaft fünfzig Jahre lang in der Hand zu halten, hat zu einer Entweihung des eucharistischen Leibes Christi in nie zuvor gesehenen Ebenen geführt - in einigen Fällen absichtlich und in anderen nicht. Seit über fünfzig Jahren Der Leib Christi wurde (in den meisten Fällen absichtlich) von Priestern und Laien in katholischen Kirchen auf der ganzen Welt mit Füßen getreten. Der Diebstahl geweihter Heerscharen hat ebenfalls alarmierend zugenommen. Die Geste, die Kommunion selbst in die Hand zu nehmen und mit den eigenen Fingern, ähnelt mehr denn je dem, was beim Essen weltlichen Essens getan wird. Nicht wenige Katholiken, der Brauch, die Kommunion in der Hand zu empfangen, haben ihr Vertrauen in die königliche Gegenwart, in die Transsubstantiation und in den erhabenen Charakter der geweihten Hostie geschmälert. Im Laufe der Zeit ist die eucharistische Gegenwart Christi unbewusst zu einer Art symbolischem oder gesegnetem Brot für diese Gläubigen geworden. Jetzt hat der Herr eingegriffen und fast alle Gläubigen der Teilnahme an der heiligen Messe und der sakramentalen heiligen Kommunion beraubt.

Gerechte und Sünder ertragen diese Trübsal gemeinsam, da sie im Geheimnis der Kirche als Mitglieder desselben Körpers miteinander verbunden sind. "Wenn ein Mitglied leidet, leiden alle Mitglieder mit ihm" (1 Kor 12,26). Die gegenwärtige Unterbrechung der öffentlichen heiligen Messe und der heiligen Kommunion könnte vom Papst und den Bischöfen als Zurechtweisung Gottes für die fünfzig Jahre verstanden werden, in denen wir die Eucharistie entweiht und trivialisiert haben, und gleichzeitig als barmherzige Ermahnung zu einer authentischen Bekehrung Eucharistie der ganzen Kirche. Hoffentlich wird der Heilige Geist den Papst und die Prälaten bewegen und sie dazu inspirieren, konkrete liturgische Normen zu erlassen, damit die eucharistische Anbetung der gesamten Kirche gereinigt und auf den Herrn ausgerichtet wird.

Es könnte vorgeschlagen werden, dass der Papst in Rom zusammen mit den Kardinälen und den Bischöfen einen öffentlichen Akt der Wiedergutmachung für die Sünden gegen die Heilige Eucharistie und für die Anbetungshandlungen der Statuetten des Pachamama durchführt. Sobald die gegenwärtige Trübsal endet, sollte der Papst liturgische Normen erlassen, mit denen er die ganze Kirche einlädt, sich erneut an den Herrn zu wenden, um zu feiern. Mit anderen Worten: dass der Zelebrant und die Gläubigen während der Messe in die gleiche Richtung schauen. Der Papst sollte auch die Gemeinschaft in der Hand verbieten, weil die Kirche das Allerheiligste Sakrament in der geweihten Hostie nicht weiterhin so minimalistisch und gefährlich behandeln kann.

Das folgende Gebet von Azarias im Feuerofen, das die Priester während des Offertoriums beten, könnte den Papst und die Bischöfe dazu inspirieren, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um Wiedergutmachung zu leisten und die Herrlichkeit des eucharistischen Opfers und des eucharistischen Jesus wiederherzustellen: «Nimm uns auf , zerknirscht von Herzen und mit einem gedemütigten Geist. Wie das Brandopfer der Widder und Stiere und der Tausenden von fetten Lämmern. Sei also heute unser Opfer vor dir, damit es angenommen wird. denn diejenigen, die auf dich vertrauen, sind niemals verwirrt. Wir folgen dir jetzt von ganzem Herzen, und wir fürchten dich und suchen dein Gesicht. Ich will uns nicht verwirren. Tu uns nach deiner Sanftmut und nach deiner größten Barmherzigkeit. Errette uns mit deinen Wundern und verherrliche deinen Namen, o Herr »(Dan.3, 39-43).

( Originalartikel . Übersetzt von Bruno de la Inmaculada)

anne

Europa ist aufgrund der epidemiologischen Blockade von sozialen Umwälzungen bedroht

#28 von anne . admin ( Gast ) , 29.03.2020 15:00

Europa ist aufgrund der epidemiologischen Blockade von sozialen Umwälzungen bedroht



Europa ist aufgrund der epidemiologischen Blockade von sozialen Umwälzungen bedroht

In mehreren europäischen Großstädten können öffentliche Unruhen in den nächsten Wochen aufgrund der Epidemie und der Wirtschaftskrise zu Unruhen führen, warnt Francesco Rocca, Leiter der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC).

https://www.pch24.pl/europie-groza-wstrz...j-,74972,i.html

Rocca sagte während einer UN-Pressekonferenz, dass Unruhen aufgrund sinkender Einnahmen entstehen würden. - Wir haben viele Menschen, die am Rande des sogenannten Schwarzen Lochs der Gesellschaft leben. In den schwierigsten Bezirken der größten Städte befürchte ich, dass wir in einigen Wochen soziale Probleme haben werden - betonte er.

" Es ist eine soziale Bombe, die jederzeit explodieren kann, weil diese Menschen keine Möglichkeit haben, ein Einkommen zu verdienen ", warnte er und fügte hinzu, dass das Selbstmordrisiko unter schutzbedürftigen Menschen, die zur Isolation gezwungen werden, ebenfalls zunimmt.

Rocca, der auch Chef des italienischen Roten Kreuzes ist, gab zu, dass die Blockade der Volkswirtschaften viele Menschen betroffen hat, die bereits "einen enormen Einkommensrückgang verzeichnen, weil sie nicht in der Lage sind, ihr Zuhause zur Arbeit zu verlassen".

Der Leiter des Roten Kreuzes traf sich mit italienischen Bürgermeistern und einigen der 180.000 Freiwilligen, die älteren Menschen helfen, die in ihren Häusern in Italien eingesperrt sind. Freiwillige kaufen ein und erhalten Medikamente aus Apotheken.

Das IFRC mit 14 Millionen Freiwilligen in 192 Ländern und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz forderten am Donnerstag 800 Millionen Franken, um schutzbedürftigen Gemeinschaften auf der ganzen Welt bei der Bekämpfung der Auswirkungen der Epidemie zu helfen.

Am . März kündigte die Weltgesundheitsorganisation das europäische Epizentrum des SARS-CoV-2-Virus an, das die COVID-19-Krankheit verursacht. Seitdem haben die meisten Länder drastische Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung der Epidemie zu begrenzen.

DATUM: 2020-03-29 11:31

Read more: http://www.pch24.pl/europie-groza-wstrza...l#ixzz6I59IoKgy

anne . admin

RE: Europa ist aufgrund der epidemiologischen Blockade von sozialen Umwälzungen bedroht

#29 von Gast , 29.03.2020 15:12

"Priester auf dem Signal" - geistliche Unterstützung von Priestern per Telefon während einer Pandemie



"Priester auf dem Signal" - geistliche Unterstützung von Priestern per Telefon während einer Pandemie

"Priester auf dem Signal", unter diesem Motto, wird ab dem 28. März eine spezielle Hotline der Erzdiözese Posen eingerichtet. - Wir treffen alle, die im Zusammenhang mit der in Polen und der Welt herrschenden Coronavirus-Pandemie geistige Unterstützung, Konversation und Stärkung benötigen - betont Bischof Szymon Stułkowski.

Die Priester warten jeden Tag auf einen Anruf um von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 20.00 Uhr. - Die Telefonnummer 61 102 0000 ist leicht zu merken - sagt Bischof Stułkowski, der ebenfalls auf Abruf sein wird.

Wie vom Priester erklärt Krystian Sammler, eingeschränkter Zugang zum sakramentalen und pastoralen Leben in Pfarreien, verursacht bei vielen Menschen Angst, Trauer und Zweifel.

- Es stellen sich Fragen zum Bußsakrament, zur heiligen Kommunion, zur Online-Übertragung der Heiligen Messe, zur Heimliturgie oder zur Vorbereitung und zum Erleben von Ostern. Einige brauchen nur spirituelle Konversation und Stärkung - erklärt der Koordinator der Initiative "Priester auf Signal".

- Wir hoffen, dass das Telefonieren mit dem Priester - so viel wie möglich - helfen, hoffen, störende Fragen beantworten und eine spirituelle Stärkung für alle sein wird, die von dieser Form der Hi profitieren - stellt Pater Dr. Sammler.

Um es herunterzuladen, klicken Sie einfach HIER.

DATUM: 2020-03-27 12:52

Read more: http://www.pch24.pl/ksiadz-na-sygnale---...l#ixzz6I5CyfR5Y


   

Italien könnte auf Covid-19 um eine Ecke biegen
Vatikan

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz