Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

„Organisierte Sterbehilfe kann es nicht geben“

#1 von esther10 , 11.01.2013 18:58

„Organisierte Sterbehilfe kann es nicht geben“



RealAudioMP3 „Die Justizministerin muss ihren Gesetzentwurf korrigieren und die organisierte Sterbehilfe verhindern“. Das fordern an diesem Freitag die Malteser in der Debatte um das Sterbehilfe-Gesetz in Deutschland. Sie warnen in einer Pressemitteilung vor einem Stillstand dieser Debatte, sonst drohe der Entwurf seinen jetzigen, unhaltbaren Zustand zu bewahren. Auch der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch äußerte sich deutlich zum Thema Sterbehilfe.

„Wir sind eine Gesellschaft, die insgesamt sehr reich ist. Unser Ziel muss es sein, dass Menschen nicht durch die Hand eines Menschen sterben, sondern an der Hand eines Menschen. Dass sie begleitet werden, dass Menschen die alt sind und die Schmerzen haben, dann auch wissen, durch die Palliativmedizin, durch die ganzen medizinischen Fortschritte kann da viel geholfen werden. So dass die Angst vor den Schmerzen, die Angst vor der Pflege verloren geht. Wir sollten wirklich eine Gesellschaft in Solidarität aufbauen, die auch besonderen Raum für die Alten und Kranken hat, die ein Leben lang gearbeitet haben.“

Das Leben der Menschen habe einen großen Wert und müsse geschützt werden. Zollitsch, der ebenfalls Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz ist, hatte bereits vor einigen Jahren eine gemeinsame Initiative mit den benachbarten Bischöfen in Straßburg und Basel zum Thema Sterbehilfe gestartet. Dieses Projekt will er nun gerne wieder aufgreifen und vielleicht sogar auf ganz Deutschland ausweiten,

„weil es wirklich ein Problem ist, dass wir immer mehr in Gefahr sind, was medizinisch und technisch möglich ist, dann auch zu machen und zu meinen: Es ist gar nichts Verbotenes mehr dabei. Die große Gefahr bei der neuen Gesetzgebung ist ja auch, dass das, was nicht verboten ist, dann als erlaubt gilt. Wir müssen uns hüten. Grade wenn es jetzt um die entsprechende Gesetzgebung geht, muss ganz klar sein: Eine organisierte Sterbehilfe kann es nicht geben – nicht unter finanziellen Gesichtspunkten, weil man Gewinn macht, oder weil man angeblich ‚nur helfen’ will. Das ist ein Tabubruch, den darf sich unser Volk nicht leisten.“

(rv/pm/erzbistum freiburg 11.01.2013 sta)


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.128
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 11.01.2013 | Top

   

Missbrauchsaufarbeitung: „Ein Schlag ins Gesicht der Opfer“
Rede an das Diplomatische Corps: „Gerechtigkeit verwirklicht sich nur, wenn es gerechte Menschen gibt!“

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz