Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 24.11.2018 00:08 - Die Familie ist ein Käfig", schreibt Fedeli an den Bischof
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Die Familie ist ein Käfig", schreibt Fedeli an den Bischof
BILDUNG23/11/2018



Neugier auf Verstöße, Konventionen gegen Tabus, familiäres Umfeld als Käfig, Zollabfertigung von Homosexualität. Die geschlechtsspezifischen Übergriffe im affektiven Io & tu- Projekt der Pfarrschule von Modena Madonna Pellegrina sind wirklich viele. 160 Gläubige schreiben an den Bischof, um einzugreifen, nachdem dieser die Erklärungen des Pfarrers für ausreichend gehalten hat.
- Das Projekt für die Gemeinde ist in Ordnung


Das I & tu- Schulprojekt der katholischen Schule "Madonna Pellegrina" in Modena, das, wie wir bereits im ersten Artikel über die Affäre geschrieben haben, unter der Leitung von Letizia Lambertini steht, wurde 2014 für die nationale Konferenz Making and Unpacking the Gender ausgewählt . sehr reich an homosexuellen , darunter auch der Cassero Lgbt. In dem Projekt können Sie Kinder lesen, die dazu aufgefordert werden, sich ohne Kleidung oder das Spiel "Gender Disguise" zu zeichnen, bei dem die Fünfjährigen Kleidung des anderen Geschlechts tragen. In der Einleitung zum Projekt 2008/2009, lesen Sie diese Worte (Seite 4-5): "Ich konnte die extreme Natürlichkeit der Kinder und Mädchen darin sehen, sich im Ankleideraum vor der Nacktheit ihrer Gefährten und Gefährten zu finden. Sie zeigten weder Verlegenheit noch Interesse daran, Nachbarn oder Nachbarn auszuspähen, und lebten ruhig in einer Situation, die sie als gewöhnlich empfanden. Im Badezimmer der Schule ändert sich die Einstellung: Das Bad ist konventionell, ein intimer und privater Ort, die Neugier auf Übertretung [?] Ist geboren und ein größeres Interesse an der Privatsphäre anderer. Paradoxerweise nimmt in dieser "familiären" Umgebung die Peinlichkeit und das Gefühl der Bescheidenheit von Kindern und Mädchen zu ", schreibt Chiara Marchesi.

Apropos Schande , in einem separaten Bericht über Me & You , gibt es noch die Überraschung einer Form (Ilaria, Seite 32-33) in die Verlegenheit von Kindern zu definieren , „ die Dinge hier“ (die weibliche Brust oder "die Titten", wie ein Kind sie nannte, nachdem der Lehrer den Namen eines anderen Kindes "die Dinge hier" genannt hatte. Wir kommentieren die Verlegenheit und das Kichern der Kleinen und lesen: «... alles, um nicht als erster ein natürliches Konzept zu entlarven, sondern wahrscheinlich durch Konventionalität tabu gemacht». Neugier der Übertretung , Tabu versus Konventionalität , familiäre Umgebung als Käfig(Siehe auch weiter unten): Die Lehrer haben sich nicht gefragt, ob es vielleicht vor allem ein natürliches Gefühl der Bescheidenheit ist und Kinder die Kostbarkeit wahrnehmen, bis sie dazu gebracht werden, sie aus der Welt der Erwachsenen zu verlieren? Haben sie sich nicht gefragt, ob sie die Begriffe vielleicht umstoßen sollen und das konventionelle als natürlich bezeichnet und umgekehrt? In dem Sinne ist , dass heute die Übertretung konventionellen und sogar langweilig worden zu sein, erfordert immer größere Dosen von Verletzung von Tabus. Da es gerade der Verlust des Gefühls der Bescheidenheit ist, ist es ein Drama der heutigen Welt - korrumpiert durch Pornografie und obszöne Shows, das uns in Körper und Seele entstellt - wäre es nicht angebracht, noch einmal die Wichtigkeit der Bescheidenheit selbst zu lehren? Vor allem in einer katholischen Schule ...

Wir lesen weiter. Nachdem ein Junge gesagt hat, er möchte einen anderen Jungen heiraten (von der betroffenen Person erfahren, dass er schwul ist), erklärt ein Trainer, dass "es zwei Männern passieren kann, sich sehr gut zu lieben und verliebt zu sein. Es kann auch Frauen passieren. Es ist jedoch etwas, das man versteht, wenn man viel älter ist. Genauso wie ein Mann und eine Frau darauf warten müssen, erwachsen zu werden, um heiraten zu können "( Seite 19-20 ). Kurz, Mann-Mann, Frau-Frau, Mann-Frau, als ob alles gleich wäre.

Zur Beschreibung der Kinder, die von der Familie als Mutter, Vater und Kinder gesprochen haben, schreibt eine andere Trainerin (Maria), nachdem sie über die positiven Eindrücke der Kinder gesprochen hat: "Ich sehe auch die Ambivalenz: die Schutzumhüllung kann zum Käfig werden, die Einzigartigkeit von Beziehungen kann zu Ausgrenzung, Abhängigkeit und Versteinerung werden "( Seite 65 ). Die Idee der Familie als "Käfig" ist eine Grundlage des feministischen und auch schwulen Denkens.

Noch erstaunlicher ist der folgende Kommentar, fast zur Erhöhung der Dosis, von Don Matteo Cavani. der Pfarrer, der gesetzlicher Vertreter der Schule ist: "Ich möchte ein Wort gegen die Strömung sagen: aufmerksam auf" Familiärismus "[sic]. Es besteht kein Zweifel, dass die Familie der Mutterleib ist, in dem wir geboren werden, aber es ist ebenso wahr, dass wir der Familie keine allzu einfache und romantische Vision geben können, weil es nicht so ist und es noch nie so war. Es ist notwendig, sich zu einer echten Vision zu erziehen, in der, um ein Bild zu verwenden, die Familie der erste von mehreren konzentrischen Kreisen ist, die von den anderen Beziehungen gebildet werden, die ein Individuum auf seinem Wachstumspfad aufbauen. Auch wenn man die Vergangenheit betrachtet - soweit es sich auf den Idealismus bezieht - gibt es keinen Mangel an Gewalt und Missbrauch in Familien und Gesellschaften, die auf eine klare christliche Tradition verweisen ». Nun, es gibt eindeutig Böses in der Welt, Konsequenz der Erbsünde und sogar vor Satans Stolz, aber warum empfindet Don Matteo diese Dringlichkeit, ihn mit der von Mutter, Vater und Kindern gebildeten Familie und der christlichen Tradition zu verbinden? Warum sagt er nicht, dass es gerade der Verrat an der christlichen Tradition ist - die Untreue zu Gottes Plan und vor allem der durch Säkularismus (mit Scheidung, Abtreibung, Geschlecht usw.) ausgelöste Angriff auf Ehe und Familie -, der die Grundlage des Bösen ist?

Auf 84 Seiten des Berichts gibt es nicht einmal einen Hinweis auf die Heilige Familie oder die Schönheit, die von unzähligen Familien inspiriert wurde, die im Laufe der Jahrhunderte das Rückgrat unserer Gesellschaften bildeten und waren, wirklich unglaublich, wenn Sie denken, dass dies eine Schule ist Katholik und ein Priester - schwer zu sehen mit nur einem minimalen Priesterzeichen, jenseits der Messe - ist dafür verantwortlich. Don Matteo fährt also fort: "Außerdem stehen wir heute vor Erfahrungen, die nicht berücksichtigt werden können: Trennungen, erweiterte Familien, de facto Paare ... Kurz gesagt, um die Worte der Kinder zu gebrauchen:" Eine Familie ist eine Familie ", aber auch" Familien gibt es viele "... Es gibt eine Spannung, die offengehalten werden muss». Die Spannung, die offen bleiben mussist es zufällig die bimillennische Lehre der Kirche, die auf der natürlichen Moral gegründet ist und die Welt erfreuen und die Idee der Familie neu definieren soll, weil "Familien sind viele"? Dieselbe Mehrdeutigkeit findet sich in Don Matteos Kommentar zur Homosexualität ( Seite 71 ), der auch sehr merkwürdig ist, insbesondere für ein Projekt, das sich an Kinder zwischen 5 und 11 Jahren richtet.

hier geht es weiter

http://www.lanuovabq.it/it/la-famiglia-e...vono-al-vescovo




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Familie ist ein Käfig", schreibt Fedeli an den Bischof" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz