Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 28.11.2018 00:19 - DIE ANALYSE DES NEUEN MESSALS Ruhm und Vater unser, Übersetzungen und falsche Kriterien
von esther10 in Kategorie Allgemein.

DIE ANALYSE DES NEUEN MESSALS
Ruhm und Vater unser, Übersetzungen und falsche Kriterien
ECCLESIA28/11/2018




Die neue Übersetzung von Gloria ist der exegetischen Tradition der lateinischen Kirche entschieden entfremdet. Es wäre jedoch notwendig gewesen, diese Risse mit unnachgiebigen Traditionen zu vermeiden.

Dasselbe gilt für den Vater Unser, dessen Nicht-Indizierung nicht das Gefühl hat, "zu stiften". Für die Manie, zu viel in der Übersetzung erklären zu wollen, folgte sie nicht nur den Anweisungen von LA, sondern zerstörte auch den Sinn des Originals.


Wir erwarten, dass die neue Ausgabe des Missals in italienischer Sprache verfügbar sein wird, um zu verstehen, ob Verbesserungen an vielen fragwürdigen Übersetzungen der zweiten Ausgabe vorgenommen wurden. Im Moment halten wir uns an die beiden "Indiskretionen" über unseren Vater und die Gloria in excelsis .

Die neue Übersetzung des Beginns der großen Doxologie lautet daher : " Ehre sei Gott in den höchsten Himmeln und Frieden auf Erden für die vom Herrn Geliebten ". Die genialen Eudokien wurden mit "vom Herrn geliebt" gemacht. Mit mehr Treue zum wörtlichen Konstrukt hätte es übersetzt werden sollen "zu den Männern von Wohlwollen / Selbstgefälligkeit" oder "zu den Männern [Objekt] seiner Selbstgefälligkeit". Das Verb eudokeo und das Substantiv eudokia sind im Neuen Testament eher wiederkehrend und weisen genau auf die Güte Gottes gegenüber den Menschen und damit auf den Menschen hin, der Gegenstand dieser Güte ist.

Man wundert sich: Aber wer sind diese wohlwollenden Männer? Alle Männer, egal? Oder eine bestimmte "Kategorie" von Männern? In Ratzingers Buch über die Kindheit Jesu wird angemerkt, dass der Mann der Selbstgefälligkeit in erster Linie Jesus ist (und tatsächlich ist das Verb, das die Synoptiker im Bericht über die Taufe im Jordan verwenden, nur Eudokesa)). Wer also mit dem Sohn in Verbindung steht, dringt in diese Selbstgefälligkeit ein. Die Gemeinschaft wird durch die Identifikation unseres Willens mit dem des Gottes gegeben:

"Wer den Willen Gottes tut, er ist mein Bruder, meine Schwester und meine Mutter" (Mk 3, 35). Die wörtliche Übersetzung, "die Männer der Selbstgefälligkeit", erklärte Ratzinger, hat den Verdienst, sowohl die freie Initiative Gottes als auch die Reaktion des Menschen anzugeben, die dazu aufgerufen ist, durch guten Willen in diese Selbstgefälligkeit einzutreten, dh einen willigen Willen zu diesem göttlichen; Diese Übersetzung hätte "dieses Mysterium am besten respektiert, ohne es einseitig aufzulösen". Das Genitiv Latin bonae voluntatisLassen Sie diese doppelte Interpretation offen: In der deklarativen oder epesegetischen Funktion spezifiziert das Genitiv das Substantiv, das ihm vorangeht (dh die Menschen, die Objekte des guten Willens Gottes sind, das heißt seines Wohlwollens) von solchen Männern.

Die italienische Besetzung des "guten Willens" ist eher einschränkend, aber wenn etwas hätte korrigiert werden sollen im Sinne von "seiner Selbstgefälligkeit", "seiner Güte", ohne das Verb in die Liebe einzuführen, in diesem Fall zu allgemein. Die Liturgiam Authenticam- Anweisung(LA) von 2001, die die Kriterien für eine korrekte Übersetzung liturgischer Texte enthält, verlangt, dass "die im ursprünglichen Text vorhandene Wortvielfalt so weit wie möglich einer Vielfalt der Übersetzungen entspricht" (Nr. 51). Aber es ist genau die Gelegenheit der Änderung dieses Textes, meiner Meinung nach fragwürdig zu sein, angefangen von den in LA formulierten Prinzipien.

Die n. 24 der Vorschrift verlangt, dass die Übersetzungen "direkt aus den Originaltexten", dh aus dem Lateinischen, in Bezug auf liturgische Texte der kirchlichen Komposition, aus dem Hebräischen, dem Aramäischen oder dem Griechischen, wenn es sich um Texte der Heiligen Schrift handelt, gemacht werden . In ähnlicher Weise beziehen wir uns bei der Vorbereitung der Übersetzungen der heiligen Bücher für den liturgischen Gebrauch normalerweise auf den Text der Neo-Wolgata, um [...] die exegetische Tradition zu erhalten, die der lateinischen Liturgie eigen ist. "

Im Falle des Beginns von Gloria in excelsis , ob wir ihn als einen liturgischen Text betrachten (der angemessener erscheint) oder als Vers einer evangelischen Passage, den Bezugstext lautet: et in terra pax Hominibus bonae freiwillig, die genau zu dem lateinischen liturgischen Text und dem Neo-Vulgate gehört. Eine stärkere Befolgung des lateinischen Textes hätte uns auch erlaubt, n zu beobachten. 41: "Wir verpflichten uns, dass die Übersetzungen mit der Interpretation der biblischen Passagen übereinstimmen, die durch den liturgischen Gebrauch und die Tradition der Kirchenväter vermittelt werden [...].

Die Übersetzer sind herzlich eingeladen, die Exegese-Geschichte so genau wie möglich zu berücksichtigen von den biblischen Stellen abzuleiten, die in den Schriften der Kirchenväter zitiert werden ". Wenn wir den lateinischen Vätern Beachtung schenken, erkennen wir, dass ihre Predigt gerade von der Lehre des freiwilligen Unterrichts abhängt. Der heilige Leo der Große beispielsweise kommentierte den Engelsgesang in seinem IX. Diskurs über Weihnachten folgendermaßen: "Auf Erden wird Frieden gewährt, der Menschen guten Willens macht". Der Ausdruck ist daher als Qualitätsgenitiv gedacht. Der wahre Friede der Menschen, sagt Saint Leo, "besteht darin, sich nicht vom Willen Gottes zu trennen und sich nur an den Dingen zu erfreuen, die Gott liebt": Wohlwollen wird durch das Festhalten an dem Willen Gottes gegeben. Ähnlich ist Augustinus im Diskurs 193 besteht zu Weihnachten des Herrn darauf, dass ein guter Wille erforderlich ist, um den von oben gegebenen Frieden zu erhalten: "

Wer das Leben will und möchte, dass die Tage des Guten seine Zunge vom Bösen abwenden, und seine Lippen täuschen keine Täuschungen vor; entferne dich vom Bösen und arbeite gut: Das wird ein Mann des guten Willens sein. Suche nach Frieden und folge ihm, denn es wird seinFrieden auf Erden für Menschen guten Willens ". Die neue Übersetzung ist stark von der exegetischen Tradition der lateinischen Kirche entfremdet. Es wäre jedoch notwendig gewesen, diese Risse mit unnachgiebigen Traditionen zu vermeiden.

Es ist dann zu berücksichtigen, dass der Ausdruck "für Menschen guten Willens" nun allgemein üblich ist. Es wäre daher angebracht gewesen, mehr auf n zu achten. 40 LA: „in Übereinstimmung mit den Postulaten einer soliden Exegese, setzen Sie alles daran , den Wortlaut der biblischen Passagen häufig in der Katechese und in der populären Andachts Gebeten verwendet zu halten.“ Wie auch bei n. 56: „Bestimmte Begriffe, die zum Schatz der ganzen Kirche der Ursprünge gehören oder die meisten davon, und andere, die das universelle geistige Erbe verbunden sind, in der Übersetzung so weit wie möglich erhalten, buchstäblich, wie die Worte Antwort der Menschen Et cum spiritu Ihr oder die Ausdrücke mea culpa, mea culpa, mea maxima culpaim Bußakt des Ordo Missae ". In entscheidenden Texten, wie wir sie betrachteten, betraten wir die Volksfrömmigkeit und die Zugehörigkeit zu der patristischen Tradition, dass eine bestimmte Übersetzung, die wörtliche Übersetzung des lateinischen Textes deshalb bevorzugt werden soll und pflegen.

Bei unserem Vater hat es ein Schicksal berührt noch schlimmer . Die von LA angegebenen Kriterien wurden nicht nur nicht beachtet, sondern in diesem Fall wird die neue Übersetzung vom ursprünglichen Griechischen entfernt. Es wurde bereits darauf hingewiesen, dass "uns nicht in Versuchung führen", übersetzt genau Latein (das ist der normative Bezug für liturgische Texte) und ne nos inducas in tentationem . Dieser übersetzt dann das Griechisch korrekt. Das Verb in causa eisenenkai (from eisferein ) bedeutet einführen / führen, wie das Lateinische Induco und auch das Italienische induzierenin seiner uralten und etymologischen Bedeutung.

Der Punkt ist, dass wir es mit einem Bewegungsverbot zu tun haben, das daher in der griechischen Sprache einen kausativen / faktischen oder permissiven Sinn kennt. Für ex. in Mt 5, 45: "[der Vater], der die Sonne aufgehen lässt, ..." übersetzt das intransitive Verb "aufstehen". Also von "aufstehen", um "entstehen zu lassen". Sogar das Latein kennt diese Form. Das klassische Beispiel Caesar Pontem Fecit bedeutet nicht, dass Caesar die Brücke gebaut hat, sondern dass er es geschafft hat.

Für den Freizügigkeitssinn ziehen wir ein Beispiel aus dem Evangelium von Johannes 19, 1: "Pilatus nahm Jesus und ließ ihn geißeln". Eine griechische Besetzung würde so klingen: "Pilatus nahm Jesus und geißelte ihn". Aber er hat es nicht getan; Die Bedeutung ist daher erlaubt: sie hat es erlaubt.

Auch im "alten" Italiener wissen wir etwas Ähnliches. Das Verb, das herunterkommt, führt zu einem intransitiven Verb. In Süditalien wird es jedoch so benutzt, als ob es transitiv wäre. Sie sind im ersten Stock zu Hause, und ein Freund klingelt und sagt Ihnen: "Steig aus meinem Mathebuch!". Es ist kein Irrtum: Wir haben es mit einer konstruktiven Konstruktion eines edlen Italieners zu tun, was bedeutet: "Lass dich fallen, schick das Buch herunter".

Also, unser "führe uns nicht in Versuchung"drückt genau diese Konstruktion aus dem Griechischen (und Latein) aus: "Verlasse nicht, lass uns nicht in Versuchung treten"; Dies ist die richtige Übersetzung. Das Problem ist, dass für uns der Satz, wie er gemacht wird, den Sinn hat, "Anstiftung" zu haben. In der Realität sind viele Menschen nicht besonders gebildet, nach 30 Sekunden Erklärung (dh dass "nicht induzieren" bedeutet "nicht zulassen") "on the fly" verstehen. Stattdessen wollte unser Team aus Exegeten, Liturgisten und Linguisten diese exakte Übersetzung eliminieren und durch eine ersetzen, die einfach falsch ist.

Nirgendwo im griechischen und lateinischen Text ist der Ausdruck "Verzicht", und wir verloren am Ende das Gefühl, in jenem tiefen Loch zu "landen", in dem der Versucher uns durch Versuchung führen will. Wir bitten nicht, nicht in Versuchung zu geraten, aber nicht hineinzufallen. Jesus war auch versucht, aber die Versuchung fiel nicht, weil er sich wehrte und Schlag um Schlag reagierte. Also für dieDurch die Begeisterung, zu viel sagen und erklären zu wollen, folgte unser Vater nicht nur den Anweisungen von LA, sondern zerstörte auch den Sinn des Originals.
http://www.lanuovabq.it/it/gloria-e-padr...-criteri-errati



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "DIE ANALYSE DES NEUEN MESSALS Ruhm und Vater unser, Übersetzungen und falsche Kriterien" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz