Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 05.12.2018 00:53 - ... Laetitia ist eine tickende "Atombombe", die die katholische Moral auslöschen soll: Philosoph → Die „Jugendsynode“ des Vatikans ist eine neue Bedrohung für Glauben und Familie
von esther10 in Kategorie Allgemein.

← Der neuere PharisäismusAmoris Laetitia ist eine tickende "Atombombe", die die katholische Moral auslöschen soll: Philosoph →



Die „Jugendsynode“ des Vatikans ist eine neue Bedrohung für Glauben und Familie
Gepostet am 24. August 2017 von Catholicism Pure & Simple
Von der Stimme der Familie:

Zu Beginn dieses Jahres veröffentlichte das Sekretariat der Synode vor der Synode vom Oktober 2018 mit dem Titel „Jugendliche, der Glaube und berufliche Unterscheidung“ ein vorbereitendes Dokument und einen begleitenden Fragebogen für die Bischöfe der Welt.

http://www.vatican.va/roman_curia/synod/...orio-xv_en.html

Allen objektiven Beobachtern ist nun klar, dass die beiden "Synoden über die Familie", die in den Jahren 2014 und 2015 stattfanden, von Anfang an darauf abzielten, die katholischen Lehren in Bezug auf Ehe und Familie zu ändern. Der Prozess gipfelte in der Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia, die im April 2016 von Papst Franziskus verkündet wurde und zahlreiche ketzerische Vorschläge enthält . Das Sekretariat der Synode wird weiterhin von denselben Männern geleitet, die die Manipulation der Synoden von 2014 und 2015 präsidierten . Der Präsident bleibt Papst Franziskus, der Generalsekretär bleibt Lorenzo Kardinal Baldisseri, und der Sonderminister ist Erzbischof Bruno Forte.

http://voiceofthefamily.com/the-rigging-...f-our-families/

Nach Durchsicht des Vorbereitungsdokuments, das die Agenda für die Zeit bis zur Synode im Oktober 2018 vorsieht, möchte Voice of Family frühzeitig auf die Pläne des Sekretariats für die nächste Synode aufmerksam machen. Aus Erfahrung wissen wir, dass der Inhalt des Vorbereitungsdokuments einer Synode und die Antworten auf den beiliegenden Fragebogen einen erheblichen Einfluss auf den Inhalt des Instrumentum Laboris und damit auf die Richtung der Synodendebatten haben werden. Es ist daher für Katholiken wichtig, sich jetzt darauf vorzubereiten, um den Schaden zu begrenzen, der durch das Versprechen des Synodensekretariats verursacht wurde, die "Jugend-Synode" zu nutzen, um einen weiteren Angriff auf den katholischen Glauben zu starten.

http://voiceofthefamily.com/94-of-synod-...ights-at-synod/

Das vorbereitende Dokument betrachtet Berufungen aus einer weltlichen, naturalistischen Perspektive

Die Kirche hat den Begriff „Berufung“ traditionell verwendet, um auf einen Aufruf zu heiligen Orden oder auf die Einhaltung der evangelischen Räte im religiösen Leben hinzuweisen. Wenn die Ehe als Sakrament in die übernatürliche Ordnung erhoben wird, spricht man oft auch von einer Berufung. Das geistige und zeitliche Wohl der Familie hängt davon ab, dass alle diese Lebenszustände nach Gottes Plan gelebt werden.

Es ist daher von unmittelbarer und offensichtlicher Besorgnis, dass ein vorbereitendes Dokument für eine Synode zum Thema "Junge Menschen, der Glaube und berufliches Unterscheidungsvermögen" kaum über eine dieser übernatürlichen Berufungen sprechen sollte. Das Dokument impliziert stattdessen, dass eine Berufung alles ist, was ein junger Mensch tun möchte. Neben den authentischen Berufen finden wir "Berufe", "Formen des sozialen und zivilen Engagements", "Lebensstil", "Zeit- und Geldmanagement", "ehrenamtliche Arbeit" und "Dienst an Bedürftigen oder Beteiligung am zivilen und politischen Leben" ”. (Einleitung und II.2) Nirgendwo wird in dem Dokument der entscheidende Unterschied zwischen den authentischen Berufungen und anderen Lebensentscheidungen festgestellt. Wenn „Heirat, ordiniertes Amt, geweihtes Leben“ zusammen aufgeführt werden, Als Lebenszustände wird ein „etc“ hinzugefügt, um darauf hinzuweisen, dass die Liste noch erweitert werden könnte. Es ist vielleicht auch von Bedeutung, dass die Ehe an erster Stelle steht, während sie eine geringere Berufung ist als das religiöse Leben und die heiligen Orden.

http://voiceofthefamily.com/wp-content/u...mily15-3-16.pdf

Alle authentischen Berufungen sind zur größeren Herrlichkeit Gottes und zur Errettung der Seelen angeordnet. Sie sind auf die Vereinigung mit Gott in diesem Leben und für alle Ewigkeit in der seligen Vision des Himmels gerichtet. Das Dokument spricht jedoch überhaupt nicht über Berufungen in diesem Sinne und erwähnt kaum die Sakramente oder das Leben der Gnade. Während er wiederholt auf die „Fülle der Freude“ und die „Fülle des Lebens“ verweist, vermisst er diese Begriffe in Bezug auf die Vereinigung mit Gott und das ewige Leben und erweckt den konsequenten Eindruck, dass diese in einem rein natürlichen Sinne zu verstehen sind. Tatsächlich stellt das Dokument "berufliche Unterscheidung" als "Frage, wie eine Person die Möglichkeiten der Selbstverwirklichung nicht verschwenden soll". (II.2) Wir finden nur einen Hinweis auf "geistiges Leben im nächsten", und dies in einem Zitat eines syrischen Bischofs aus dem 5. Jahrhundert, Philoxenus von Mabbug, der die Definitionen des Konzils von Chalcedon abgelehnt zu haben scheint. Auch hier kann das Sekretariat das ewige Leben nicht als Selbstzweck darstellen, sondern muss es modernen Ohren schmackhaft machen, indem es betont, dass es darum geht, einen „Menschen für die volle Ausübung der Freiheit“ zu öffnen. (II.Intro )

In einer besonders beunruhigenden Passage lesen wir:

„Die Kirche kann und will sie nicht (die Jugendlichen) der Isolation und Ausgrenzung überlassen, der sie von der Welt ausgesetzt wird. Das Leben junger Menschen könnte eine gute Erfahrung sein; dass sie sich nicht in Gewalt oder Tod verlieren; und diese Enttäuschung hält sie nicht gefangen und entfremdet, all das muss für jemanden von großer Bedeutung sein, der Leben erhalten hat, im Glauben getauft wurde und sich dessen bewusst ist, dass dies große Geschenke sind. “(II. Intro)

Der Schwerpunkt liegt hier darauf, dass das Leben junger Menschen eine „gute Erfahrung“ ist und dass sie von den zeitlichen Übeln befreit werden. Hier oder im Rest des Dokuments gibt es keinen Hinweis auf die Realität geistiger Gefahren oder auf ewige Verdammnis oder darauf, dass die Hauptaufgabe der Kirche die größere Herrlichkeit Gottes und die Errettung von Seelen ist. Das Sekretariat scheint entschlossen, alles auf rein natürliche Zwecke zu reduzieren. Bei „Missionserfahrungen“ geht es nicht mehr um die Verbreitung des Evangeliums, sondern um „altruistischen Dienst und einen fruchtbaren Austausch“. (III.3) „Die Wiederentdeckung von Pilgerfahrten“ wird der übernatürlichen Bedeutung beraubt und nur „als Form und Weise dargestellt Lebensreise fortzusetzen “(III.3). Die Anwesenheit von Nichtgläubigen ist kein Ansporn für die Evangelisierung, sondern nur die Gelegenheit, „mehr Möglichkeiten für fruchtbaren Dialog und gegenseitige Bereicherung“ und „mehr Zuhören, Respekt und Dialog“ zu schaffen. (I.1)

Das Sekretariat der Synode hat das Gebot Christi nicht beachtet. Sie müssen deshalb aus allen Nationen Jünger werden und sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen und sie lehren, sie zu beobachten alle Gebote, die ich dir gegeben habe “(Mt 28,18-20). Es kann kein Verständnis für den Zweck der authentischen Berufungen geben, ohne das Verständnis der „großen Aufgabe“ unseres Herrn.

Das Dokument kann viele der gravierendsten Probleme von Jugendlichen heute nicht darstellen

Die große Mehrheit der Jugendlichen im Westen ist von einem sehr frühen Alter an einer Kultur ausgesetzt, die versucht, sie in einer Herangehensweise an Sexualität zu indoktrinieren, die dem Naturgesetz und den von Gott geoffenbarten Wahrheiten über die menschliche Natur widerspricht Katholische Kirche. Dies stellt eine ernsthafte Bedrohung für die körperliche, psychische, intellektuelle und spirituelle Entwicklung junger Menschen dar, die nachdrücklich dazu ermutigt werden, voreheliche sexuelle Aktivitäten zu betreiben, Empfängnisverhütung zu verwenden, auf Abtreibung zurückzugreifen, unmoralisch zu sein und sogar zu experimentieren Formen der Sexualität, wie zum Beispiel homosexuelle Handlungen. Durch verschiedene Medienformen werden junge Menschen ständig mit unbescheidenen sexuellen Bildern, mit Pornografie und durch fortgesetzte Verunglimpfung des authentischen Verständnisses der menschlichen Sexualität bombardiert. "Gender-Ideologie" wird von Regierungen und mächtigen Lobbygruppen aggressiv auferlegt, und viele junge Menschen werden zunehmend besorgt über ihre zukünftige Fähigkeit, den katholischen Glauben frei zu praktizieren, und leben aus natürlichen Gründen. Vor allem all diese Übel gefährden die ewige Erlösung ihrer Seelen.

Das Synodensekretariat scheint an diesen Problemen kein Interesse zu haben. Sie befassen sich mit den Problemen, die von der säkularen Welt bereits anerkannt werden. Dazu gehören Themen wie "Arbeitslosigkeit", "Flexibilisierung auf dem Arbeitsmarkt", "Umwelt" und "Multikulturalismus". (I.1, I.2) Dies ist unserer Ansicht nach ein schwerwiegender Verzicht auf die Verantwortung des Synodensekretariats, das für das ewige Wohl der Seelen verantwortlich ist. Es legt nahe, dass das Sekretariat mehr darauf abzielt, die Welt zu erfreuen, als viele der gravierendsten Probleme junger Menschen anzugehen.

Das vorbereitende Dokument untergräbt die legitimen Lehrbefugnisse der Kirche

In dem Dokument heißt es:

„Wenn wir den jungen Menschen zuhören, wird die Kirche den Herrn in der heutigen Welt wieder sprechen hören.“ (Intro)

Diese Aussage ist auf verschiedenen Ebenen falsch:

Dies bedeutet, dass die Kirche derzeit nicht den Herrn hört. Dies steht im Widerspruch zu der Verheißung unseres Herrn selbst, als er sagte: „Ich bin bis in die kommenden Tage bis zur Vollendung der Welt bei Ihnen (Mt 28,20). Die Kirche wird es niemals versäumen, den wahren Glauben trotz der menschlichen Versagen ihrer Mitglieder zu lehren.
Die Aussage impliziert weiter, dass "junge Leute" die Kirche leiten sollten. Die Wahrheit ist natürlich genau das Gegenteil. Es sind "junge Leute", zusammen mit allen anderen, die die Führung der Kirche brauchen.
Die Aussage scheint auch darauf hinzudeuten, dass die gegenwärtigen Lehren der Kirche nicht für die „heutige Welt“ geeignet sind. Im Gegenteil, das Evangelium wurde „ein für alle Mal an die Heiligen weitergegeben“ (Jude 1: 3) und eignet sich perfekt für alle Orte und alle Zeiten, denn es ist das Wort Gottes selbst.
Das Dokument offenbart einen ähnlich fehlerhaften Ansatz, wenn es heißt:

„Wie in den Tagen von Samuel (vgl. 1 Sam 3: 1-21) und Jeremia (vgl. Jer 1: 4-10) wissen die jungen Menschen, wie sie die Zeichen des Geistes erkennen können. Die Kirche hört auf ihre Bestrebungen und kann einen Blick auf die vor uns liegende Welt und die Wege werfen, denen die Kirche folgen soll. “(Intro)

Diese Aussage ist absurd. „Junge Menschen“ haben keinen besonderen Einblick in die „Zeichen der Zeit“ oder die „Welt, die vor uns liegt“ und sie sind sicherlich nicht in der Lage, „die Wege zu bestimmen, denen die Kirche folgen soll“. In der Tat verbinden die heilige Schrift, die Tradition der Kirche und die kollektive Weisheit der Menschheit die Weisheit mit dem Alter und fordern uns auf, die älteren Menschen zu respektieren. „Erhebe dich in Ehrfurcht vor grauen Haaren von deinem Sitz; Ehre die Älteren, denn du sollst Gott, den Herrn, deinen Gott, fürchten “(Lev. 19:32), sagt das Buch Levitikus und der heilige Petrus bestätigt:„ Du, Junge, musst dich diesen, deinen Älteren stellen “(1 Pet 5: 5). Der heilige Thomas von Aquin erklärt, warum die größere Erfahrung des Älteren bedeutet, dass sie im Allgemeinen in der Tugend der Klugheit, der höchsten der natürlichen Tugenden, weiter fortgeschritten sind als die Jungen. (ST II: II q. 47, a.15)

Wir müssen auch beachten, dass es keine „Welt“ gibt, die „vor uns liegt“, die sich grundlegend von der unterscheidet, in der wir leben. Menschliche Gesellschaften sind in der Tat einem Wandel und Wandel unterworfen, aber wir müssen betonen, dass sich das Naturgesetz oder die Verfassung und Lehre der katholischen Kirche nicht ändern werden, bevor Unser Herr in Herrlichkeit zurückkehrt. Der Ansatz des Synodensekretariats ist an die Theorien über die Entwicklung der Kirche und der Gesellschaft angelehnt, die bereits in Voice of the Family Analyse des Abschlussberichts der Synode 2015 diskutiert wurden .

Das Dokument stellt „junge Menschen“ meist als homogene Gruppe dar (definiert als Gruppe zwischen 16 und 29 Jahren). Es wird mehr als einmal gesagt, dass das Jungsekretariat der Synode sich auf "Studien" stützt, aber die Autoren haben es versäumt, Referenzen zur Unterstützung ihrer Behauptungen anzugeben. Die hier vorgestellte Sicht von „jungen Leuten“ scheint tatsächlich typisch für Kleriker zu sein, die die Mentalität der 1960er Jahre noch nicht verlassen haben. Die jungen Leute der Phantasie des Sekretariats sind alle eifrig auf Veränderungen in der Gesellschaft und in der Kirche. Sie möchten „die Kirche den Menschen näher bringen und auf soziale Fragen aufmerksamer sein, sich aber bewusst sein, dass dies nicht sofort geschehen wird“ (I.2), und „sie möchten aktiv am Prozess des Wandels mitwirken gegenwärtige Zeit. “(I.

Der Rest des Dokuments, in dem junge Menschen behandelt werden, ist ebenso fehlerhaft. Es betont die Trennung zwischen den Generationen und der vermeintlichen Einzigartigkeit der modernen Jugend:

„Die heutige Generation junger Menschen lebt in einer Welt, die sich von der ihrer Eltern und Erzieher unterscheidet. Wirtschaftliche und soziale Veränderungen haben die Bandbreite der Verpflichtungen und Möglichkeiten beeinflusst. Die Bestrebungen, Bedürfnisse, Gefühle und die Art und Weise der Beziehung junger Menschen zu jungen Menschen haben sich ebenfalls geändert. “(I.2)

Solche Behauptungen ignorieren die tiefe Einheit und Ähnlichkeit der Perspektiven, die oft zwischen den Generationen herrscht, insbesondere in nicht-westlichen Ländern. Was auch immer sich das Sekretariat der Synode vorstellt, die Erfahrung von Voice of the Family in unserer Arbeit auf fünf Kontinenten besteht darin, dass die Grundbedürfnisse und Bestrebungen junger Menschen in grundlegenden Angelegenheiten die gleichen sind wie die ihrer Eltern und Großeltern.

Das Dokument hat eine negative Sicht auf die Tradition der Kirche

Das vorbereitende Dokument macht kaum einen Versuch, sich als in der Tradition der Kirche verwurzelt darzustellen. Im gesamten Dokument gibt es keinen einzigen Hinweis auf einen der Väter, Ärzte oder Heiligen der Kirche. Es gibt jedoch 20 Verweise auf Dokumente oder Adressen von Papst Franziskus. Es gibt ein Zitat von Papst Benedikt XVI., Aber keine Hinweise auf seine Vorgänger. Es gibt zwei Verweise auf das II. Vatikanum, aber keine auf einen anderen ökumenischen Rat. Die einzige andere Person, die oben erwähnt wurde, ist ein syrischer Bischof aus dem fünften Jahrhundert mit sehr zweifelhafter Orthodoxie.

In der Tat verbirgt das Dokument nicht seine Verachtung für die Vergangenheit, indem es feststellt, dass "das Ziel jedes ernsthaften pastoralen Berufsprogramms" "wirklich freie und verantwortungsbewusste Entscheidungen ist, die vollständig von den Praktiken der Vergangenheit entfernt sind". (II.2) In einem anderen Zusammenhang drückt sich ein ähnliches Gefühl aus: "Die alten Ansätze funktionieren nicht mehr und die von früheren Generationen vermittelten Erfahrungen werden schnell veraltet." (I. 3) Das Dokument fordert die Kirche auf, sie abzusagen Lehrbehörde:

„Bei der Aufgabe, die jüngere Generation zu begleiten, akzeptiert die Kirche ihren Aufruf, an der Freude junger Menschen mitzuarbeiten, anstatt in Versuchung geraten zu sein, ihren Glauben zu kontrollieren.“ (II.4)

In Wahrheit wurde der kirchlichen Hierarchie eine Offenbarung direkt von Gott anvertraut, die unverletzt an junge Menschen weitergegeben werden muss, die das Recht haben, die Fülle des Glaubens von der Kirche zu erhalten.

Das Dokument nimmt eine negative Einstellung gegenüber Eltern und älteren Menschen ein

Das Sekretariat der Synode hat eine Bestandsaufnahme , die untergraben wirddie legitimen Rechte und Befugnisse der Eltern. Sie verfolgen in diesem Dokument denselben Ansatz. In Abschnitt I.2 wird die Rolle von „Eltern und Erwachsenenbildnern“ als „entscheidend“ anerkannt, der Rest des Abschnitts widmet sich jedoch der Kritik. „Älteren Generationen“ wird oft gesagt, „neigen oft dazu, das Potenzial junger Menschen zu unterschätzen“ und „ihre Schwächen hervorzuheben und Schwierigkeiten zu haben, die Bedürfnisse der sehr jungen Menschen zu verstehen.“ Eltern „haben oft… keine klare Vorstellung, wie sie helfen können Jugendliche konzentrieren sich auf die Zukunft “und die„ zwei häufigsten Reaktionen “ziehen es vor, nichts zu sagen und ihre eigenen Entscheidungen aufzuerlegen. Abwesende oder überfürsorgliche Eltern machen ihre Kinder unberechenbarer auf das Leben und neigen dazu, die damit verbundenen Risiken zu unterschätzen oder sind besessen von der Angst, Fehler zu machen. “Diese Kritik kann in vielen Fällen zutreffen.

Das Sekretariat vertritt die Ansicht, dass "wenn die Gesellschaft oder die christliche Gemeinschaft wieder etwas Neues schaffen wollen, sie neuen Spielraum lassen müssen, damit neue Maßnahmen ergriffen werden können." (I.3) Mit anderen Worten sollten ältere Menschen ermutigt werden (oder gezwungen?), ihre Positionen auch in der Kirche zu verlassen, weil „dort, wo das Alter derjenigen, die verantwortungsvolle Positionen einnehmen, hoch ist“, „das Tempo des Generationswechsels verlangsamt wird“ (I.3). Dies könnte nicht unterschiedlicher sein aus der oben beschriebenen traditionellen Sicht der älteren Menschen. Es gibt klare Parallelen zwischen dieser Haltung und derjenigen, die so oft hinter dem Wachstum der Unterstützung für Sterbehilfe oder "assistierter Suizid" steckt, nämlich dass ältere Menschen und Behinderte oft als Belastung für ihre Familien und die Betroffenen betrachtet werden kommende Generationen.

Das Dokument betont die "Erfahrung" über die doktrinäre Bildung

In unserer Analyse des Abschlussberichts der ordentlichen Familiensynode haben wir gezeigt, wie der Ansatz des Sekretariats der Synode von der Häresie der Moderne durchdrungen wurde. Insbesondere haben wir auf die Betonung der „Erfahrung“ in Bezug auf die Einhaltung der offenbarten Wahrheit hingewiesen. Wir schrieben:

„Religiöse Lehren sind im modernistischen System Reflexionen über ein Gefühl, das aus
dem Herzen des Menschen kommt, und nicht in erster Linie Wahrheiten, die von einem äußeren Körper wie der
Kirche gelehrt werden . Sie sind das Ergebnis der individuellen Reflexion jedes Mannes und jeder Frau, geprägt von
ihrer einzigartigen Erfahrung. Da jedes Individuum und jede menschliche Gesellschaft sich im
Laufe der Zeit ändert , müssen sich auch die Formeln, die wir Dogmen nennen,
diesen Wechselfällen unterwerfen und können sich daher ändern. "Das Dogma ist also nicht nur fähig, sondern
sollte sich weiterentwickeln und verändert werden." (St. Pius X., Pascendi , 12)

„Der Modernist behauptet daher den Vorrang der sentimentalen Erfahrung in religiösen Angelegenheiten.
Erfahrung, nicht Zustimmung für den von außen vorgeschlagenen Unterricht, ist die Quelle religiöser Lehren. “

Die gleiche Betonung auf "Erfahrung" findet sich in diesem neuen Dokument:

Glaube wird dargestellt als „dem Geist zuhören“ mit „allen Geisteskräften und Emotionen“ und einem „Dialog mit dem Wort“. Es wird weiter behauptet, dass „diese Herausforderung von jeder christlichen Gemeinschaft und jedem einzelnen Gläubigen gestellt werden muss“. (II.1) Nirgendwo ist der Glaube seiner genauen Definition unterworfen: der Zustimmung des Intellekts zu den Wahrheiten, die Gott seiner Kirche offenbart hat.
"Seminare und Ausbildungshäuser" werden als "die Aufgabe dargestellt, jungen Menschen, die auf Gottes Ruf antworten, Erfahrungen zu geben, einschließlich eines intensiven Gemeinschaftslebens, das sie dazu bringen wird, andere zu begleiten" (III. 3) Sie werden nicht als Orte für Lehr- und spirituelle Bildung dargestellt.
In dem Fragebogen werden die Bischöfe gefragt, „in welcher Weise Ihre Diözese Planungserfahrungen für das pastorale Berufsprogramm für junge Menschen macht?“, Anstatt zu fragen, wie die Bischöfe beabsichtigen, junge Menschen im katholischen Glauben zu bilden.
Die in Abschnitt III vorgeschlagene Methode der beruflichen Unterscheidung beruht darauf, dass junge Menschen Entscheidungen über ihre „Berufung“ (was auch immer im Zusammenhang mit diesem Dokument bedeutet) auf der Grundlage ihrer subjektiven emotionalen Erfahrungen treffen. In der Darstellung dieser Methode findet sich kaum ein Hinweis auf einen Lehrinhalt hinsichtlich der objektiven Natur von Berufungen.
Die Kirche wird so dargestellt, als wollte sie das Leben junger Menschen als eine „gute Erfahrung“ ( PD , II. Intro) und nicht als wirklich gut, das heißt in Richtung auf das Gute.
Die theologische Tugend des Glaubens wird auch bei folgenden Gelegenheiten irrtümlich dargestellt:

Der Glaube wird mit Worten von Papst Franziskus als „etwas bezeichnet, das unser Leben bereichert“. (II.1) Dies ist eine schwere Verzerrung der Wahrheit. Der Glaube ist nicht nur etwas, das „unser Leben bereichert“, sondern es ist absolut notwendig für unsere ewige Erlösung: „Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, wird verurteilt “(Mk 16,16).
Der Glaube wird weiter als "Beitrag zum Aufbau einer" universellen Bruderschaft "unter den Männern und Frauen unserer Zeit beschrieben. (II.1) Somit gibt das Dokument dem Glauben ein natürliches Ende, „universelle Bruderschaft“, anstatt sein übernatürliches Ende zu identifizieren, das die Vereinigung mit Gott ist.
Schlussfolgerungen

Die oben umrissenen Punkte sollen keinesfalls eine vollständige Analyse des vorbereitenden Dokuments sein. Sie reichen jedoch aus, um zu zeigen, dass die „Jugendsynode“ die Integrität des katholischen Glaubensberufs genauso zerstören könnte wie die „Familiensynoden“, die ihr vorausgegangen sind.

Das Dokument scheint die Bühne für einen synodalen Prozess zu bereiten, der "junge Leute" als Schiedsrichter vorschlägt, was die Kirche tun und lehren sollte. Wir erwarten, dass das Synodensekretariat Anträge von „jungen Leuten“ auf Änderungen in der katholischen Lehre und Praxis stellt, die dann als Beweis dafür dienen sollen, dass die Kirche ihren grundlegenden Glauben ändern muss. Die fraglichen "jungen Leute" können natürlich vorgewählt und manipuliert werden, um vorbestimmten Zielen zu dienen.

Gläubige Katholiken müssen sich auf die unvermeidliche Eskalation dieses neuen Angriffs auf die Kirche vorbereiten, bei der ihre eigene, schlecht katechierte und missgebildete Jugend gegen sie eingesetzt wird. Diejenigen, die die Machtmechanismen im Vatikan kontrollieren, haben ausreichend Beweise dafür geliefert, inwieweit sie ihr eigenes perverses und verzerrtes "Evangelium" anstelle des wahren Evangeliums verbreiten werden, das ein für alle Mal von Unserem Herrn Jesus offenbart wurde Christus.

Lassen Sie uns weiterhin die Fürsprache der Muttergottes für die Befreiung der Kirche von ihren gegenwärtigen Prüfungen und für den kommenden Triumph ihres Unbefleckten Herzens anrufen.

Jungfrau am mächtigsten, bitte für uns!

Matthew McCusker

Stimme der Familie

23. August 2017
https://catholicismpure.wordpress.com/20...ith-and-family/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "... Laetitia ist eine tickende "Atombombe", die die katholische Moral auslöschen soll: Philosoph → Die „Jugendsynode“ des Vatikans ist eine neue Bedrohung für Glauben und Familie" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz