Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.12.2018 00:24 - Bischof Schneider: Martin Luther ist kein Zeuge des Evangeliums (zum Vatikandokument)
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Bischof Schneider: Martin Luther ist kein Zeuge des Evangeliums (zum Vatikandokument)
CFN-Blog , John Vennari
CFN Intro : Am 16. Februar veröffentlichten Rorate Caeli und Adelante la Fe ein ausführliches Videointerview mit dem bekannten konservativen Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan, der etwa 48 Minuten dauert. Das Interview behandelte eine Vielzahl von Themen, aber CFN beleuchtet die großartige Antwort von Bischof Schneider in Bezug auf ein kürzlich veröffentlichtes Dokument des Vatikans, in dem der Häresiarch Martin Luther als Zeuge des Evangeliums genannt wird. Wir wissen, dass Sie von Bischof Schneiders direktem Kommentar (JV) profitieren werden.

Frage: Ein umstrittenes Dokument des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen setzt den Heiligen Ignatius von Loyola und den Heiligen Franz von Borgia mit Martin Luther gleich und nennt ihn einen Zeugen des Evangeliums. Als Katholiken sind wir uns der schweren Schäden bewusst, die Luther der Kirche angetan hat. Wie sollten wir uns positionieren, wenn unsere kirchlichen Behörden uns einladen, Luther als Zeugnis des Evangeliums zu betrachten?

Bischof Schneider: Nun, dieses Dokument wird vom Päpstlichen Rat für die Einheit der Christen herausgegeben, dieser Rat hat keine Lehrbefugnis. Wir brauchen dieses Dokument nicht ernst zu nehmen, was objektiv falsch ist. Es ist gegen die Beweise. Wir können Luther und Saint Ignatius nicht auf eine Stufe stellen. Das ist ein Widerspruch. Luther kann kein Zeuge des Evangeliums sein, und die Kirche wird uns nicht darum bitten, dies zu akzeptieren, weil es nur eine Erklärung des Päpstlichen Rates ist und daher nicht ernst genommen werden muss.

Wenn wir Luther und seine Arbeit aufrichtig und ehrlich untersuchen, hat er das gesamte Christentum immens beschädigt. Er teilte das Christentum. Er ist kein Zeuge des Evangeliums. Er hat fast die gesamte frühere Tradition aus 1500 Jahren bestritten. Dies kann kein Zeuge des Evangeliums sein, der sich selbst als Autorität für die Auslegung des Wortes Gottes ansetzt. Dies ist gegen den Glauben, den Christus uns gegeben hat und den uns die Apostel auf eine grundlegende Weise übermittelt haben - die Heilige Tradition als Quelle der Offenbarung und das gesamte Denken der Kirche, das der Heilige Geist in den dogmatischen und lehrmäßigen Fragen geleitet hat, abzulehnen und das ist der Fall. Luther lehnte nicht nur die disziplinäre Tradition, die pastorale Tradition ab, sondern auch die grundlegende Lehre der Kirche. Und die Lehre der Kirche ist das Evangelium. Das ist Gospel. Und wenn ich die Substanz der gesamten apostolischen und unveränderlichen konstanten Tradition der Kirche (im Falle von Luther 1500 Jahre) ablehne, lehne ich das Evangelium ab.

Zum Beispiel in Kasachstan, wo ich lebe, gab es einen heiligen Märtyrer-Priester, der selig gesprochen wurde, die gesegnete Oleksa Zarytsky, die meine Eltern persönlich gekannt hatten. Er segnete mich als Kind. Dieser Priester war aus dem byzantinischen Ritus, aber katholisch. Und der Kommunist forderte sie auf, Christus nicht abzulehnen, die Sakramente nicht zu bestreiten, sondern nur einen Punkt des Evangeliums zu bestreiten: den Primat Petri, das Papsttum (das im Evangelium steht). Die gesegnete Oleksa sagte dem Tribunal: „Wenn ich diesen Punkt vor dem Vorrang von Petrus bestreiten würde, werde ich das gesamte Evangelium bestreiten. Ich werde der Anti-Zeuge des gesamten Evangeliums sein. “Dies ist in unserer Zeit, er starb 1963.

So lehnte er im Fall Luther das Herz der Kirche ab, die die Eucharistie ist. Er lehnte das aufopfernde Wesen und den Inhalt der Eucharistiefeier ab, und dies ist das Herz der Kirche - die Eucharistie. Dies ist nur ein Beispiel. Wie kann man also ein Zeuge des Evangeliums sein, wenn er das Herz der Kirche, das aufopfernde Wesen der Messe selbst, ablehnt?

Luther nannte die Messe eine Erfindung des Teufels, eine Blasphemie. Er nannte das Papsttum eine Erfindung des Satans. Wie können wir diese Person als Zeuge benennen? Wenn wir das tun, glauben wir nicht an den aufopfernden Charakter der Messe oder wir glauben nicht an den Vorrang von Petrus oder wir glauben nicht an die katholische Art und Weise der unveränderlichen Lehrestradition der Kirche oder Wir lügen und spielen nur ein Spiel politischer Korrektheit. Das ist sehr unehrlich. Oder wir haben eine intellektuelle Position des Relativismus, dass Wahrheit und Unwahrheit gleich sind. Wenn also in diesem Dokument des Päpstlichen Rates festgestellt wird, dass Luther mehr oder weniger mit dem heiligen Ignatius vergleichbar ist, stellen sie Wahrheit und Irrtum auf eine Stufe. Dies ist die Position des philosophischen und theologischen Relativismus. Und das ist sehr gefährlich.

Ich denke, wir müssen dieses Dokument nicht ernst nehmen, weil es keine Lehrbefugnis hat. Es ist an sich widersprüchlich und völlig falsch. Dieses Dokument wird nicht viele Jahre dauern. Weil die Kirche mächtiger ist, ist die unveränderliche Wahrheit mächtiger als dieses schwache und sehr falsche Dokument. Es wird mit der Zeit vergehen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...atican-document

Sehen Sie das gesamte Video unten:



+++


Martin Luther greift das Papstum an...
Greift die Messe an...usw.

Luthers Grausamkeit
Obwohl Luther von den Bauern seiner Zeit Gebrauch machte, um seinen Aufstand populär zu machen, der die armen Klassen unabsichtlich zu einer Rebellion auslöste, die in ihrem Herzen schon lange gestorben war, trat Luther mit den Fürsten gegen die Bauern auf. In einer Anzeige seiner unmenschlichen Grausamkeit riet Luther den Fürsten, dass die Bauern:

"Rauben und toben wie wütende Hunde ... zerschlagen Sie sie, würgen Sie sie und stechen Sie sie, genau wie man einen verrückten Hund töten muss." [15]
Zersplitterung der Christenheit
Pater Thomas Scott Preston umreißt in seiner Arbeit The Protestant Reformation die Konsequenzen der Behauptung Luthers, dass jeder Mann die Schrift nach seinem Belieben frei interpretieren kann. Vater Preston schreibt:

„In der Theorie zerstört das private Urteil sowohl den Glauben als auch die Möglichkeit des Glaubens. Es kann kein Glaubensbekenntnis geben, wo jeder Einzelne seinen eigenen Glauben schöpft. Es kann keine Einheit des Glaubens geben, wenn alle Glaubensfragen auf das individuelle Urteil bezogen werden. Ein Mann ist so gut wie ein anderer, um seinen eigenen Glauben herauszufinden und die Schrift oder Tradition oder Geschichte zu interpretieren. und mehr als das, dieses private Urteil ist nicht nur sein Privileg, sondern seine Pflicht. Alle, auch die Unwissenden und Nichtgebrannten, sind verpflichtet, für sich selbst zu entscheiden, wenn es keine göttliche Autorität und kein göttliches Zeugnis gibt, und daher gibt es so viele Glaubensbekenntnisse, wie es Einzelpersonen gibt. “[16]
Sogar der nichtkatholische Schriftsteller Friedrich Paulsen hat zu Recht bemerkt:

„Revolution ist der Begriff, mit dem die Reformation beschrieben werden sollte… Luthers Werk war keine Reformation, keine„ Neuformierung “der bestehenden Kirche durch ihre eigenen Institutionen, sondern die Zerstörung der alten Form, tatsächlich die grundlegende Negation von jeder Kirche überhaupt. “[17]
Das Endergebnis war das Zerreißen von Millionen von Seelen aus der einen wahren Kirche, die von Christus gegründet wurde, und das Zerreißen der Einheit der Christenheit.

Wie Msgr. Joseph Clifford Fenton, der berühmte amerikanische Theologe, stellte fest, Martin Luthers angebliche Reformation der Kirche bestand darin, „die Menschen dazu zu bringen, den katholischen Glauben aufzugeben und ihre Mitgliedschaft in dem einzigen wahren kirchlichen Kirchengegner des Neuen Testaments aufzugeben seine Lehre und treten in seine Organisation ein. “[18]

Trotz der sentimentalen ökumenischen Haltung hochrangiger Kirchenmänner gibt es keine Papiere über Luthers Arroganz und seine schwerwiegenden Irrtümer gegen den Glauben. Tatsächlich ist die gegenwärtige ökumenische Zusammenarbeit zwischen Katholiken und Lutheranern, in den Worten von Papst Pius XI., Eine "gefälschte Einheit, die der einen Kirche Christi völlig fremd ist." [19]

Nichts zu feiern



https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ov0d56tlyfn8zps




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Bischof Schneider: Martin Luther ist kein Zeuge des Evangeliums (zum Vatikandokument)" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz