Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 30.12.2018 00:15 - Bischof Schneider warnt vor "einer Mentalität des radikalen Relativismus in der Kirche"
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Bischof Schneider warnt vor "einer Mentalität des radikalen Relativismus in der Kirche"

Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , Magisterium , Ehe , Relativismus , Gesellschaft Von St. Pius X , Traditionelle Masse

Anmerkung des Herausgebers: Die vollständige Übersetzung des Interviews mit Bischof Schneider finden Sie unten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

13. Januar 2017 ( LifeSiteNews ) - Bischof Athanasius Schneider warnt die Gläubigen vor einer "Mentalität des radikalen Relativismus", die die katholische Kirche infiltriert hat und die christliche Bestätigung absoluter und ewiger Wahrheiten bedroht.

In einem Interview mit dem spanischen katholischen Blog Adelante la Fe, das von LifeSiteNews ins Englische übersetzt wurde, äußerte Bischof Schneider die Praxis, denjenigen, die außerhalb der Kirche geschieden und „wieder geheiratet“ sind, die heilige Kommunion zu geben, und bezeichnete es als „wirklich ein sehr gefährliches Phänomen . ”

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Bischof Schneider behandelte im Interview eine Vielzahl von Themen, darunter die zunehmend häufige Verwendung der traditionellen lateinischen Messe, seine Hoffnung auf eine formelle Anerkennung der St. Pius X., und die Unmöglichkeit, dass Frauen zum Diakonat ordiniert werden. Eine vollständige englische Übersetzung des Interviews, die ursprünglich auf Spanisch und Portugiesisch durchgeführt wurde , ist unten aufgeführt.

Auf der Kommunion für die Wiederverheirateten sagte er zu Adelante la Fe: „Ja, es ist wirklich ein sehr gefährliches Phänomen, denn in der Kirche wird wirklich eine Mentalität des radikalen Relativismus geschaffen, vor der Papst Benedikt bereits vor der Gefahr gewarnt hat eine gewisse Diktatur des Relativismus. Dieser Relativismus wird wachsen. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

„Relativismus bedeutet, dass es keine absoluten oder dauerhaften Normen gibt“, sagte Schneider. „Das ist Relativismus, dass wir dies und das tun können, dass sie gleich sind. Dies widerspricht jedoch der göttlichen Offenbarung. Das ist eine Lüge. Relativismus ist eine Lüge. Es ist nicht wahr. Es gibt nur eine Wahrheit. "

Schneider, der Hilfsbischof von Astana, Kasachstan, forderte eine Erklärung des Lehramts der katholischen Kirche oder der Lehrbehörde, um den moralisch relativistischen Anspruch zu korrigieren, der die Gemeinschaft für diejenigen zulässt, die Ehebruch begehen, während sie in falschen „Wiederheirat“ leben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/magisterium

„Gott hat nicht gesagt:‚ Stehle nicht '- das siebte Gebot - ‚Stehle nicht, aber du kannst auch stehlen.' "Sie können nicht Ehebruch begehen, aber Sie können auch Ehebruch begehen" und so weiter. Dies widerspricht der göttlichen Wahrheit, diesem Relativismus, und leider wird sie verbreitet, und deshalb denke ich, dass wir unsere Stimme erheben und das Lehramt der Kirche bitten müssen, diesen Relativismus wirklich klar auszusprechen, zu widerlegen, zu beseitigen. “

Der Bischof bekräftigte seine Unterstützung für die „vier Kardinäle, die ihre Dubien veröffentlicht hatten “, und verwies auf mehrere klärende Fragen, die von den Kardinälen Walter Brandmüller, Raymond Burke, Carlo Caffarra und Joachim Meisner sowie den Akten von „anderen Priestern und Laien“ eingereicht wurden Petitionen und Erklärungen veröffentlichen und um Klarheit in der Lehre bitten. “

"Ich denke, das ist sehr ernsthaft, dass sie diesen moralischen Relativismus verbreiten, und das ist im Grunde ein Angriff auf die Gebote Gottes selbst", sagte Bischof Schneider. „Es ist sehr gefährlich, weil wir die Wurzel dieses sittlichen Relativismus sehen müssen. ... Die grundlegende Frage ist die, meinen Willen zu tun oder den Willen Gottes zu tun. Dies ist die Wurzel. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/marriage

Der moralische Relativismus, fügte Schneider hinzu, bewirkt eine Umkehrung des Gebets: "Dein Wille geschehe", gefunden im Vater Unser, statt "Mein Wille geschehe und möge dein Wille nicht mehr geschehen".

Was uns "Glück, das größte Glück" bringt, folgt dem Grundsatz: "Möge dein Wille geschehen, Herr, auch wenn ich leiden muss", sagte Schneider.

In einem umfassenden Interview äußerte der Bischof auch seine Besorgnis darüber, dass „Geschlechterideologie“, die die natürliche Spaltung der Geschlechter bestreitet und behauptet, das eigene Geschlecht sei subjektiv, die Seelen der Kinder schädigt und die Eltern dazu aufforderte, ihre Kinder zu schützen Indoktrination durch Entfernen ihrer Kinder Schulen, die es unterrichten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/relativism

"Geschlechterideologie" ... ist wirklich eine offensichtliche Perversion, eine Konzeption der Realität, die sich gegen die Realität rebelliert ", sagte Schneider. „Geschlechterideologie ist eine ultimative, extreme Form des Marxismus - wir müssen sagen, dass es sich um Marxismus in einer möglichst radikalen Form handelt. Es ist eine Rebellion gegen die Realität und im Grunde eine Rebellion gegen Gott. “

„In diesem Zusammenhang denke ich, dass katholische christliche Eltern, wenn möglich, ihre Kinder aus diesen Schulen entfernen müssen und wenn möglich eigene Vereinigungen für Bildungszwecke gründen müssen. Gott sei Dank, zum Beispiel ist es in den Vereinigten Staaten sehr leicht, dies auf eine bestimmte Art und Weise zu tun, und auch in Frankreich. “

Schneider war einer der herausragendsten Kritiker derjenigen, die den Priestern die Möglichkeit geben möchten, denjenigen, die in objektiven Zuständen der Todsünde leben, die heilige Kommunion zu geben, eine Politik, die Papst Franziskus in seiner jüngsten apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia befürwortet hat.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/society+of+st.+pius+x

Volltext des Interviews
Die vollständige Übersetzung des Interviews von Adelante la Fe mit Bischof Athanasius Schneider, übersetzt von Matthew Cullinan Hoffman von LifeSiteNews aus dem ursprünglichen Spanischen und Portugiesischen, folgt.

HINWEIS: Aufgrund des unvorhergesehenen Sprechstils wurden bestimmte Wiederholungen beseitigt, und zur besseren Lesbarkeit wurden verschiedene andere Bearbeitungen vorgenommen, ohne die Bedeutung zu ändern, einschließlich des Hinzufügens von eingeklammerten Wörtern und Phrasen. Außerdem wurden einige Wörter hinzugefügt, die nicht hörbar waren, deren Bedeutung jedoch im Kontext klar war. Unhörbare Wörter oder Sätze, die der Übersetzer nicht erkennen konnte, sind als solche gekennzeichnet.

Adelante la Fe: Ihre Exzellenz, Sie haben den Taufnamen Antonius von Ihren Eltern erhalten, und als Sie sich zu den Kanonikern des Heiligen Kreuzes in Coimbra gesellt haben, haben Sie den Namen "Athanasius" gewählt. Was hat Sie dazu gebracht, diesen Namen zu wählen? Haben Sie vielleicht den Wunsch gehabt, den Schritten von St. Athanasius zu folgen?

Bischof Athanasius Schneider : Ich habe diesen Namen St. Athanasius nicht gewählt und habe nicht gedacht, nicht einmal gedacht, dass ich diesen Namen wirklich hätte, und deshalb war es eine große Überraschung, als mich meine religiösen Vorgesetzten gaben dieser Name. Also habe ich es nicht gewählt. Später begann ich jedoch, das Leben des heiligen Athanasius zu lesen, weil ich seinen Namen erhalten hatte und über meinen neuen Gönner erfahren musste. Später schickten mich meine Vorgesetzten nach Rom, um Patristics zu studieren, und so las ich notwendigerweise viel über Athanasius und seine Lehre und insbesondere über seine großartige Arbeit zur Verteidigung des Glaubens, den er während der arischen Krise mit großem Opfer vollbrachte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/traditional+mass---

Adelante la Fe: Nach dem Lesen Ihres Buches Dominus Est, in dem Sie Ihre Erinnerungen an Ihre Kindheit reflektieren, die durch ein kommunistisches Regime charakterisiert wurde, in dem Priester ermordet wurden, die Gläubigen keine Kirchen hatten und Sie sogar über ein rein spirituelles Geständnis sprechen - Glauben Sie nicht, dass wir heute in einer ähnlichen Situation leben? Die Gläubigen zum Beispiel haben keine Priester, denen sie gestehen können, und sie führen manchmal einmal im Jahr Riten von zweifelhafter Gültigkeit aus. * Dies kann nicht der einzige Unterschied zu dem sein, was Sie erlebt haben, aber [ist einer von ihnen die Tatsache, dass Laien sich nicht bewusst sind, dass sie angegriffen werden?

Bischof Schneider:Ja, genau, es gibt Unterschiede, die historisch sind und sich in einem völlig anderen Kontext befinden. Hier im Westen haben sie die Priester nicht zumindest materiell verfolgt, und es gibt viele Priester und Kirchen. Wir leben in einer ganz anderen Situation, aber in gewissem Sinne gibt es heute in der westlichen Welt im Leben der Kirche Orte, an denen die Priester ihre sakretärische Mission leider nicht als katholische Priester verstehen, sondern sich benehmen und verhalten sprechen Sie eher wie evangelische Prediger oder erfinden Sie ihre eigenen Dinge, und auf diese Weise geben sie den Gläubigen keine geistige Nahrung. Infolgedessen gibt es Familien in der westlichen Welt - Amerika, Europa -, die weite Strecken zurücklegen müssen, manchmal sogar hundert Kilometer, um eine würdige Masse zu finden, eine katholische, um sichere Lehren bezüglich des Glaubens zu erhalten. und an einer würdigen Liturgie teilnehmen, damit ihre Kinder den katholischen Glauben wirklich empfangen können, wie es die Kirche immer gelehrt hat. Das ist die Wahrheit. In diesem Sinne gibt es vielleicht eine Art Analogie.

Adelante la Fe: Als Sie 1973 ein Kind waren, sind Sie mit Ihrer Mutter nach Deutschland gefahren, und Sie waren zuvor vor den Missbräuchen gewarnt worden, von denen Sie behaupteten, sie hätten den Herrn begangen. Heute können wir sagen, dass diese Situation allgemein geworden ist; Die Laien erhalten die Kommunion in der Hand - hier in Spanien ist es der normale Weg. Die Priester entfernen selbst die Knie. Wie können wir von der wirklichen Gegenwart des Herrn im Gastgeber sprechen, wenn seine eigenen Pastoren die Sakramente trivialisieren?

Bischof Schneider:Ja. Sie als Laien müssen dem Allerheiligsten Sakrament unseres Herrn ein Beispiel für Ihren tiefen Glauben, Ihre Liebe, Ihre Hingabe geben und erklären, dass es der Herr ist. Auch durch das Beten für die Priester, dass sie wieder den wahren katholischen Glauben erkennen, die wahre Größe der Allerheiligsten Eucharistie. Und ich denke, dass ein solches Beispiel [unverständlich] ist und auch katechetische katholische Literatur über die Eucharistie übermittelt wird, die wir heute dank Gott haben. Indem Sie ein Doktrinapostolat in Bezug auf den katholischen Glauben durchführen, zum Beispiel in Bezug auf die Heiligen, wie sie die Allerheiligste Eucharistie verehrten, und indem Sie die Priester bitten, Knieknechte zur Verfügung zu stellen, damit die Menschen niederknien können, und die Priester darum bitten, das Heilige Sakrament darzulegen eucharistische Anbetung zu tun.

Weil dies das Herz der Kirche ist. Die Eucharistie ist das Herz der Kirche - dieses kranke, schwache Herz. Der ganze Körper ist schwach, und so sehen wir heute, wenn wir die Kirche auf die allgemeinste Weise betrachten, dass wir das haben, was ich als eucharistische Herzkrankheit bezeichne. Und wir werden keine authentische Erneuerung der Kirche haben, ohne zuerst diese eucharistische Herzkrankheit als klare Doktrin zu heilen, die uns Johannes Paul II. In einer prächtigen Enzyklika namens Ecclesia de Eucharistia hinterlassen hat.

Es lohnt sich zu lesen - er hat es mit einer solchen Lehre und spirituellen Tiefe geschrieben. Und andere Päpste und Heilige, nein? Wir müssen das, die Lehre, bekannt machen und Beispiele und Anreize geben, damit die Laien niederknien und die Eucharistie auf eine innere Weise empfangen, im Zustand der Gnade. Wir müssen ihnen das erklären. Wir müssen sie auch zum Sakrament der Buße führen. Nur auf diese Weise werden wir eine authentische Erneuerung der Kirche haben. Geschieht dies nicht, sind alle anderen Aktivitäten, die in der Kirche ausgeführt werden, ein leeres Aufblähen und keine Früchte hervorbringen. Durch die Eucharistie werden wir die Kirche erneuern.


Adelante la Fe: Exzellenz, mit zwölf Jahren wurde Ihnen bewusst, dass Sie in einer frommen Umgebung eine Berufung hatten. Heute werden Kinder in diesem Alter jedoch nicht in sogenannten Werten erzogen. Sie lernen, dass die Beziehungen zwischen zwei Männern oder zwei Frauen normal sind. Sie werden nicht über Keuschheit unterrichtet. Glauben Sie, dass es möglich ist, dass Berufungen zum Priestertum in dieser verarmten Umgebung stattfinden?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/society+of+st.+pius+x

Bischof Schneider:Es ist sehr schwierig, genau. Vielleicht durch Wunder. Ja, ich denke, über das, worüber Sie sprechen, die sogenannte "Theorie des Geschlechts", "Geschlechterideologie", die eigentlich eine offensichtliche Perversion ist, einer Vorstellung von Realität, die sich gegen die Realität rebelliert. Geschlechterideologie ist eine ultimative, extreme Form des Marxismus - wir müssen sagen, dass es sich um Marxismus in der radikalsten Form handelt. Es ist eine Rebellion gegen die Realität und im Grunde eine Rebellion gegen Gott.

In diesem Zusammenhang denke ich, dass katholische christliche Eltern, wenn möglich, ihre Kinder aus diesen Schulen entfernen müssen und wenn möglich eigene Vereinigungen für Bildungszwecke gründen müssen. Gott sei Dank, zum Beispiel ist es in den Vereinigten Staaten sehr leicht, dies auf eine bestimmte Art und Weise zu tun, und auch in Frankreich und ich denke, dass katholische Politiker [unverständlich] oder Juristen für das Grundrecht der Eltern auf Erziehung ihrer Kinder kämpfen müssen - es ist das Recht der Eltern, nicht des Staates - und zumindest das Recht auf Bildungsfreiheit. Und auf diese Weise wird es sicherlich in diesen Zusammenhängen einer guten menschlichen und religiösen Erziehung Berufungen geben, vor allem aber in großen Familien.

Adelante la Fe: Wir haben kürzlich einige wichtige Erklärungen von Ihnen in Rom gelesen, die sich auf das Sakrament der Ehe beziehen. Der durchschnittliche Laie, sozusagen die Katholiken in den Pfarreien, wenn sie von Amoris Laetitia erfahren, versteht es jedoch so, dass die ganze Welt Gemeinschaft haben kann. Wenn ein Pastor einer Person nicht erlaubt, die Gemeinschaft zu empfangen, geht er einfach in eine andere Pfarrei, und sie wird ihm gegeben. Die Begründung ist, dass die Annullierung erleichtert wird, wenn sie zu lange dauert, oder es ist die Via caritatis (Weg der Nächstenliebe), weil die ganze Welt den Herrn empfangen kann. Wenn es keine sterbliche Sünde mehr gibt, was wird dann aus unseren Fehlern oder Auslösungssünden unseres Kampfes um Heiligkeit? Nichts davon existiert mehr.

Bischof Schneider:Ja, es ist wirklich ein sehr gefährliches Phänomen, denn in der Kirche wird wirklich eine Mentalität des radikalen Relativismus geschaffen, vor der Papst Benedikt bereits vor der Gefahr einer gewissen Diktatur des Relativismus gewarnt hat. Und dieser Relativismus wird wachsen. „Relativismus“ bedeutet, dass es keine absoluten oder permanenten Normen gibt, das heißt Relativismus, dass wir dies und das tun können, dass sie gleich sind. Dies widerspricht jedoch der göttlichen Offenbarung. Das ist eine Lüge. Relativismus ist eine Lüge. Es ist nicht wahr. Es gibt nur eine Wahrheit. Gott hat nicht gesagt: „Stehle nicht“ - das siebte Gebot - „Stehle nicht, aber du kannst auch stehlen.“

„Du kannst nicht Ehebruch begehen, aber du kannst auch Ehebruch begehen“ und so weiter. Dies widerspricht der göttlichen Wahrheit, diesem Relativismus, und leider wird sie verbreitet, Ich denke also, dass wir unsere Stimme erheben und das Lehramt der Kirche bitten müssen, diesen Relativismus wirklich mit Klarheit auszusprechen, zu widerlegen, zu beseitigen. Und dies wurde von den vier Kardinälen, die ihre Dubien veröffentlichten, und von anderen Priestern und Laien gemacht, die Petitionen und Erklärungen veröffentlichten und in der Lehre Klarheit forderten.

Ich denke, das ist sehr ernst, dass sie diesen moralischen Relativismus verbreiten, und das ist im Grunde ein Angriff auf die Gebote Gottes selbst. Es ist sehr gefährlich, weil wir die Wurzel dieses sittlichen Relativismus sehen müssen, der auch konkret [unverständlich] für die geschiedenen und wiederverheirateten Menschen und ihre Gemeinschaft und so weiter ist. Die grundlegende Frage ist, ob ich meinen Willen oder den Willen Gottes tun möchte. Das ist die Wurzel. Möge mein Wille geschehen, und möge dein Wille nicht mehr geschehen. [Im Gegenteil] "Fiat freiwillas tua" ("Dein Wille geschehe") - das ist großartig. Dies ist der Schlüssel zur Geschichte der Menschheit in jedem von uns. „Möge dein Wille geschehen, Herr, auch wenn ich leiden muss.“ Aber das bringt mir Glück, das größte Glück, wenn ich den Willen Gottes tue, selbst wenn ich leiden muss. Heute ist dies grundsätzlich Dieser sittliche Relativismus, der in die kirchliche Praxis der Sakramente eingegangen ist.

Wie Sie angedeutet haben, wollen wir grundsätzlich, dass Gott unseren Willen tut und dass wir nicht den Willen Gottes tun. Heute lassen wir Gott uns dienen und wir sind seine Herren, und Gott wird unser Diener und dient uns. Und wir sind seine Herren, wie Götter. Das ist das erste, was die Schlange gesagt hat, der Teufel, als er [unverständlich] Eva versuchte. Also nein, wir sind Diener Gottes und wollen seinen Willen tun. Er ist der Herr. „Tu solus Dominus. Tu solus Altissimus “(„ Du allein bist der Herr. Du allein bist der Höchste.

“) Dies bringt uns Glück. wir lassen Gott uns dienen und wir sind seine Herren, und Gott wird unser Diener und dient uns. Und wir sind seine Herren, wie Götter. Das ist das erste, was die Schlange gesagt hat, der Teufel, als er [unverständlich] Eva versuchte. Also nein, wir sind Diener Gottes und wollen seinen Willen tun. Er ist der Herr. „Tu solus Dominus. Tu solus Altissimus “(„ Du allein bist der Herr. Du allein bist der Höchste. “) Dies bringt uns Glück. wir lassen Gott uns dienen und wir sind seine Herren, und Gott wird unser Diener und dient uns. Und wir sind seine Herren, wie Götter. Das ist das erste, was die Schlange gesagt hat, der Teufel, als er [unverständlich] Eva versuchte. Also nein, wir sind Diener Gottes und wollen seinen Willen tun. Er ist der Herr. „Tu solus Dominus. Tu solus Altissimus “(„ Du allein bist der Herr. Du allein bist der Höchste. “) Dies bringt uns Glück.

Adelante la Fe: Ihre Exzellenz, vor vier Jahren, im Jahr 2012, haben Sie einen wichtigen Vortrag mit dem Titel „Die Neuevangelisierung und die heilige Liturgie“ gehalten und Sie haben über die fünf Wunden des mystischen liturgischen Leibes Christi gesprochen. Sie haben auf die weiblichen Altarserver verwiesen. Heute, im Jahr 2016, sprechen wir von einem weiblichen Diakonat, als ob es eine Realität sein würde, die 2017 Gestalt annehmen wird. Glauben Sie, dass im Jahr 2021 innerhalb von vier Jahren Frauen bei der Messe amtieren werden? Könnte dies unsere Rolle sein, die Rolle der Frau im 21. Jahrhundert?

Bischof Schneider:Nein, es ist nicht die Rolle der Frau. Ich denke, dass dies in der katholischen Kirche niemals der Fall sein wird, weil dies dem Wesen der katholischen Kirche widerspricht, weil das Diakonat eine Unmöglichkeit ist und der Diakonat. Es ist ein Sakrament. Wir haben Sakramente, sieben Sakramente. Die Ordinierung zum Diakonat ist ein Teil davon, und die ganze Geschichte der Kirche sagt uns, dass die Kirche nicht die Autorität hat, weibliche Diakone sakramental zu ordinieren. Frauen können Segen gegeben werden, wie [unverständlich] oder andere typische weibliche Segnungen für Frauen. Ja, aber sie können keine Diakone sein. Ich denke, dass dies nicht durchgeführt wird. Das wird in der katholischen Kirche nicht passieren. Also sollten wir keine Angst haben. Weil Jesus gesagt hat: „Die Tore der Hölle werden sich nicht über meine Kirche durchsetzen“, gegründet auf Petrus. Ich glaube also, dass die göttliche Vorsehung dem Papst nicht erlauben wird, Frauen zum sakramentalen Diakonat zu ordnen.

Adelante la Fe: Exzellenz, erlauben Sie mir, Ihnen ein Zitat vorzulesen. „Wenn wir uns in einer anormalen Situation zu befinden scheinen, dann, weil diejenigen, die Autorität in der Kirche haben, das verbrennen, was sie einst verehrt haben, und das, was sie einst verbrannt haben, angebetet haben.“ Das sind die Worte von Msgr. Marcel Lefebvre. In Bezug auf die Bruderschaft des Hl. Pius X. haben Sie auf Einladung des Heiligen Stuhls zwei Seminare besucht und Gespräche mit Seiner Exzellenz Msgr. Geführt. Fellay Sie haben eine positive Bewertung der durchgeführten Schritte gegeben. Glauben Sie, dass die Voraussetzungen dafür gegeben sind, dass die Brüdergemeinschaft mit Rom in volle Gemeinschaft tritt? Und wenn ja, glauben Sie, dass dies der Wille von Mons. Lefebvre?

Bischof Schneider:Ja, ich bin überzeugt, dass Msgr. Lefebvre würde ohne Zweifel den kanonischen Vorschlag einer persönlichen Prälatur akzeptieren. Nach dem, was ich gelesen habe, ist die Biographie von Mons. Lefebvre, seine Schriften, er war ein sehr spiritueller Mann, aber auch ein sehr praktischer, ein Mann mit einem tiefen Sensus ecclesiae (Sinn der Kirche). Und in Anbetracht der Situation, in der er sich befand, glaube ich, dass er sich moralisch verpflichtet fühlte, jene bischöflichen Ordinationen durchzuführen, die dem Willen des Papstes damals widersprachen. Er erklärte später, er habe das Gewissen gehabt, dies zu tun. Und dies war eine extreme Tat, für die er litt, und als Konsequenz sagte er, dass diese Situation - er sagte dies später - nicht lange dauern sollte. Denn wenn eine Gemeinschaft lange Zeit in einem autonomen Zustand bleibt, kanonisch autark, es besteht die Gefahr, die Gefahr, autark zu werden und ein definitiv katholisches Merkmal zu verlieren, nämlich der Autorität des Papstes, des Stellvertreters Christi. Denn wir können uns nicht dem Stellvertreter Christi von der Person des Papstes abhängig machen.

Das wäre kein Glaube; Es wäre die Wahl einer Partei. Aber der Stuhl von Peter ist immer derselbe oder die Päpste [unverständlich]. Ich kann jetzt diesen Papst nicht sagen, ich habe kein Vertrauen in ihn, also werde ich mich nicht ergeben, ich werde warten, bis ein anderer Papst ankommt. Das ist für mich kein katholischer Sinn. Es ist nicht übernatürlich: es ist zu menschlich. Es bedarf eines stärkeren Sinnes für das Übernatürliche und mehr Vertrauen in die göttliche Vorsehung, da Gott die Kirche leitet. die Gefahr, autark zu werden und ein definitiv katholisches Merkmal zu verlieren, die der Autorität des Papstes, des Vikars Christi, unterliegt. Denn wir können uns nicht dem Stellvertreter Christi von der Person des Papstes abhängig machen. Das wäre kein Glaube; Es wäre die Wahl einer Partei. Aber der Stuhl von Peter ist immer derselbe oder die Päpste [unverständlich]. Ich kann jetzt diesen Papst nicht sagen, ich habe kein Vertrauen in ihn, also werde ich mich nicht ergeben, ich werde warten, bis ein anderer Papst ankommt. Das ist für mich kein katholischer Sinn. Es ist nicht übernatürlich: es ist zu menschlich.

Es bedarf eines stärkeren Sinnes für das Übernatürliche und mehr Vertrauen in die göttliche Vorsehung, da Gott die Kirche leitet. die Gefahr, autark zu werden und ein definitiv katholisches Merkmal zu verlieren, die der Autorität des Papstes, des Vikars Christi, unterliegt. Denn wir können uns nicht dem Stellvertreter Christi von der Person des Papstes abhängig machen. Das wäre kein Glaube; Es wäre die Wahl einer Partei. Aber der Stuhl von Peter ist immer derselbe oder die Päpste [unverständlich]. Ich kann jetzt diesen Papst nicht sagen, ich habe kein Vertrauen in ihn, also werde ich mich nicht ergeben, ich werde warten, bis ein anderer Papst ankommt. Das ist für mich kein katholischer Sinn. Es ist nicht übernatürlich: es ist zu menschlich. Es bedarf eines stärkeren Sinnes für das Übernatürliche und mehr Vertrauen in die göttliche Vorsehung, da Gott die Kirche leitet. Denn wir können uns nicht dem Stellvertreter Christi von der Person des Papstes abhängig machen.

Das wäre kein Glaube; Es wäre die Wahl einer Partei. Aber der Stuhl von Peter ist immer derselbe oder die Päpste [unverständlich]. Ich kann jetzt diesen Papst nicht sagen, ich habe kein Vertrauen in ihn, also werde ich mich nicht ergeben, ich werde warten, bis ein anderer Papst ankommt. Das ist für mich kein katholischer Sinn. Es ist nicht übernatürlich: es ist zu menschlich. Es bedarf eines stärkeren Sinnes für das Übernatürliche und mehr Vertrauen in die göttliche Vorsehung, da Gott die Kirche leitet. Denn wir können uns nicht dem Stellvertreter Christi von der Person des Papstes abhängig machen. Das wäre kein Glaube; Es wäre die Wahl einer Partei. Aber der Stuhl von Peter ist immer derselbe oder die Päpste [unverständlich]. Ich kann jetzt diesen Papst nicht sagen, ich habe kein Vertrauen in ihn, also werde ich mich nicht ergeben, ich werde warten, bis ein anderer Papst ankommt. Das ist für mich kein katholischer Sinn. Es ist nicht übernatürlich: es ist zu menschlich.
Es bedarf eines stärkeren Sinnes für das Übernatürliche und mehr Vertrauen in die göttliche Vorsehung, da Gott die Kirche leitet. Ich habe kein Vertrauen in ihn, also werde ich mich nicht ergeben, ich werde warten, bis ein anderer Papst ankommt. Das ist für mich kein katholischer Sinn. Es ist nicht übernatürlich: es ist zu menschlich. Es bedarf eines stärkeren Sinnes für das Übernatürliche und mehr Vertrauen in die göttliche Vorsehung, da Gott die Kirche leitet. Ich habe kein Vertrauen in ihn, also werde ich mich nicht ergeben, ich werde warten, bis ein anderer Papst ankommt. Das ist für mich kein katholischer Sinn. Es ist nicht übernatürlich: es ist zu menschlich. Es bedarf eines stärkeren Sinnes für das Übernatürliche und mehr Vertrauen in die göttliche Vorsehung, da Gott die Kirche leitet.

Dies ist eine Gefahr für die Bruderschaft des hl. Pius X.: Je mehr Zeit sie für sich selbst genügen, und es gibt bereits einige Hinweise auf diese negativen Phänomene der Selbstversorgung, in denen Msgr. Fellay sagt auch, dass sie nicht länger warten sollten. Und wenn der Heilige Stuhl jetzt eine Struktur vorschlägt, wenn er akzeptieren kann, dass der Heilige Stuhl keine Dinge verlangt, die seiner Identität widersprechen, dann ist es notwendig, die göttliche Vorsehung anzunehmen und darauf zu vertrauen. Man kann jetzt nicht von hundertprozentiger Sicherheit ausgehen. Das können wir nicht haben. Ich möchte, dass die Bruderschaft des hl. Pius X. so schnell wie möglich als normale Struktur der Kirche anerkannt und etabliert wird und zum Nutzen aller, für sie und für uns wäre. Es wäre wirklich eine neue Kraft [in der Kirche], besonders in diesem großen Kampf um die Reinheit der Kirche, weshalb ich Msgr. Fellay: „Exzellenz, wir brauchen Ihre Anwesenheit, damit wir mit allen guten Kräften in der Kirche zusammen sein können.“

Wir sollten heute eine große Einheit bilden, um den Glauben unserer Väter, der Apostel, zu verteidigen zukünftige Generationen. Es ist unsere Berufung, die Gott heute von uns verlangt, mit Liebe zur Kirche, mit Liebe zum Papst, immer mit Liebe zum Papst, für ihn beten - nicht irgendeine Form von Papaloterie üben, nicht das -, aber den Papst übernatürlich lieben, für ihn beten und anerkennen, dass er der Vicarius Christi (der Stellvertreter Christi), der Servus Servorum Dei (Diener der Diener Gottes) ist, und deshalb bete ich und hoffe, dass das Werk von Msgr. Lefebvre, den er der Kirche überließ, wird anerkannt und wird noch mehr Früchte bringen.

Adelante la Fe: Ihre Exzellenz zum Schluss: Glauben Sie, dass die Heilige Traditionelle Messe in der Krise des Glaubens, in der wir leben, hilfreich sein kann?

Bischof Schneider:Ohne Zweifel! Es ist sehr offensichtlich. Dies ist die Form der Messe, die unsere Vorfahren, unsere Väter, unsere Großeltern, so viele Heilige, von denen wir wissen, erlebt haben, und aus dieser Form der Liturgie schöpften sie viel geistige Kraft - sie wurden dadurch genährt. Dies gilt auch heute, und die Fakten belegen es: Beachten Sie, dass die traditionellen liturgischen Formen auf der ganzen Welt wachsen. Dies gilt insbesondere für die jüngsten Generationen, die diese Form nicht kennen, nein? Und das ist offensichtlich, denn wenn sie diese Form des Opfers Christi sehen, diese Form eines Rituals, in dem man das Mysterium Christi auf kontemplativere Weise erfahren kann, auf eine Weise, die auch reicher ist und dazu beiträgt Sei stärker im Glauben. Es zieht junge Leute an, auch unschuldige Kinder, die von dieser Form angezogen werden,

Aus diesem Grund denke ich, dass es eine Tatsache ist, dass wir bestätigen müssen, dass die traditionelle Liturgie, dank Gott, durch das großartige prophetische Werk von Papst Benedikt XVI. Mit dem Motu Proprio Summorum Pontificum die Bewegung für eine Erneuerung der Kirche in Gang gesetzt hat vom Heiligen Geist herbeigeführt. Ich denke, dass diese Bewegung, nachdem sie begonnen hat, von niemandem gestoppt werden kann. Es ist ein Werk des Heiligen Geistes, und wir müssen darauf vertrauen, dass dies zu einer echten Erneuerung der Kirche beiträgt. Ich bin davon überzeugt, dass die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils heute - in meiner Hypothese angenommen - alle in einer Pfarrei an einer Ordinary Form der Messe teilgenommen haben, die heute auf der ganzen Welt gefeiert wird eine, die wir kennen, gegen populum ("gegen das Volk" gefeiert) mit Gemeinschaft in der Hand, Altarmädchen usw. und dann eine Messe in außergewöhnlicher Form. Ich bin überzeugt, dass fast alle Väter oder die große Mehrheit des Zweiten Vatikanischen Konzils sagen würden: "Dies ist die Messe, von der wir dachten, dass sie wäre, und nicht die andere."

Wir könnten eine solche Hypothese aufstellen - und es genügt, nur die Akten des Zweiten Vatikanischen Konzils zur Liturgie zu lesen - es ist offensichtlich, dass die Väter des Konzils sehr vorsichtig waren, sehr vorsichtig in ihren Diskursen über die Liturgie. Ich glaube also, dass die traditionelle Liturgie in gewissem Sinne die Liturgie des Zweiten Vatikanischen Konzils ist. Es könnte kleinere Änderungen geben, da die Liturgie auch wie ein Körper wächst. Es könnte einige Modifikationen geben, nicht viele. Vielleicht könnte etwas mehr Platz für die Landessprache vorhanden sein, nicht so sehr, aber in den didaktischen Teilen, den Lesungen möglicherweise, und vielleicht ein paar kleine Modifikationen - das ja. Das ist für mich im Wesentlichen die große Absicht der Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Adelante la Fe: Wenn Sie bei uns sind, möchten wir die Gelegenheit nutzen, Ihnen vorzuschlagen, ein Buch über die Schönheit der traditionellen Messe zu schreiben, und wenn Sie es gut fanden, um uns im Prolog zu erwähnen.

Bischof Schneider: Ja, ich glaube, ich habe momentan keine Zeit, ein Buch zu schreiben, aber ich denke, ich möchte vielleicht etwas allgemeineres über die Liturgie schreiben, über die Aspekte der Liturgie im Leben der Kirche heute, die im Wesentlichen die traditionelle Liturgie, die Hauptelemente der traditionellen Liturgie, rechtfertigen wird. Daher möchte ich ein kleines Buch veröffentlichen, ein Schreiben zu liturgischen Themen, das im Wesentlichen die wesentlichen Elemente, die wesentlichen Elemente der traditionellen Liturgie verteidigt.

Adelante la Fe: Vielen Dank, Ihre Exzellenz, für Ihre Zeit.

Bischof Schneider: Und ich wünsche allen von Ihnen, dass Sie Ihre katholischen Taufgelübde stets treu halten und dass Sie bleiben, dass Sie unseren Herrn um die Gnade bitten, in unserem schönen katholischen, apostolischen, römischen Glauben bis zum Ende zu bleiben von deinem Leben

* Dies ist ein Hinweis auf den Mangel an Priestern und auf die Seltenheit, mit der viele Katholiken in verschiedenen Teilen der Welt Gemeinschaft empfangen können, sowie auf liturgische Missstände, die die Gültigkeit bestimmter sakramentaler Riten in Frage stellen könnten.


https://www.lifesitenews.com/news/bishop...vism-being-crea



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Bischof Schneider warnt vor "einer Mentalität des radikalen Relativismus in der Kirche"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz