Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 02.01.2019 00:42 - Berühmter Historiker: "Die Sexualisierung der Gesellschaft ist der Tod der Gesellschaft"
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Ansprache von Prof. Roberto de Mattei Am 18. Mai 2017 Stimme des Rome Life Forum der Familie.

Berühmter Historiker: "Die Sexualisierung der Gesellschaft ist der Tod der Gesellschaft"
Katholisch , Roberto De Mattei

ROM, 18. Mai 2017 ( LifeSiteNews ) - Der berühmte katholische Historiker Roberto de Mattei sagt, die Familie stehe vor einer "tiefgreifenden Krise" als Folge einer sexuellen Revolution, die in den 1960er Jahren ihre größte Gewalt auslöste, jedoch ihren "ersten entscheidenden Moment" hatte. in der protestantischen Reformation.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"Diese Krise beruht auf der Idee, dass nur in der Sexualisierung der Gesellschaft der revolutionäre Prozess seine Erfüllung finden kann", sagte de Mattei, ehemaliger Professor an der Europäischen Universität von Rom und Gründer des Lepanto-Instituts, den Teilnehmern des vierten jährlichen Roms Lebensforum am Montag.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/roberto+de+mattei

Lesen Sie hier den ganzen Vortrag von Professor de Mattei .

"Die Fortpflanzungshandlung ist das Ziel eines anti-christlichen Hasses, weil dies bestätigt, dass der Mensch ein Ende hat, das ihn übersteigt", sagte er.

"Die Negation der Zeugung stellt die christliche Moral auf den Kopf und bekräftigt ein gnostisches metaphysisches Prinzip: Sex als letztes Ende des Menschen, geschlossen in seiner eigenen Immanenz."

„Hass auf die Familie kennzeichnet in der Tat alle häretischen Sekten“, einschließlich mittelalterlicher Sekten, die den Mann als „vergöttert“ bezeichneten, und promiskuitiver Sex eine Rückkehr in den Staat Adam und eine Befreiung.

Dies waren die Vorboten des größeren Angriffs auf die Familie, die auf die „religiöse Revolution“ folgte, die „mit aller Virulenz explodierte“, nachdem Martin Luther 1517 seine Thesen an die Tür des Wittenberger Doms genagelt hatte.

Daraus entstand der "Antinomianismus" - oder die Negation des Sittengesetzes -, der von Anabaptisten gepredigt und gelebt wurde. "Für die Gnostiker der ersten Jahrhunderte ist der" spirituelle "Mensch nicht in der Lage zu sündigen", sagte de Mattei.

Der anabaptistische Glaube, dass der Mensch seine ursprüngliche Unschuld wiedererlangt hatte, führte in Münster zu selbstständigen Propheten, ebenso zu Families-Sekten in Friesland und den Ranters und Libertines in England.

"Sexuelle Promiskuität, Nudismus und freie Liebe werden in diesen Sekten zu einem grundlegenden Ritual", sagte de Mattei.

Während diese Versuche einer „pansexuellen Utopie“ letztendlich vom Staat niedergeschlagen wurden, blieb die Häresie bestehen und bewegte sich in der Französischen Revolution von der „religiösen Ebene zur politischen Ebene“.

Als die Revolutionäre die Bastille am 14. Juli 1789 stürmten, um politische Gefangene freizulassen, fanden sie nur sieben Gefangene. Unter diesen befand sich auch der berüchtigte Marquis de Sade, der daraufhin der Revolution beigetreten war und nach De Mattei Einfluss hatte.

De Sade, der in einer Irrenanstalt gestorben ist, stellte die Theorie des "revolutionären Pansexualismus" zur Verfügung, sagte de Mattei, und "als revolutionäre Errungenschaften aufgeführt: Blasphemie, Diebstahl, Mord und jede Art von sexueller Perversion, Inzest, Vergewaltigung, Sodomie. ”

De Mattei zitierte eine Figur in De Sades Roman The Story of Juliette , die den Wunsch äußert, zweimal an einem Tag heiraten zu wollen. Um zehn Uhr morgens, als Frau verkleidet, möchte ich einen Mann heiraten; Mit zwölf, als Mann verkleidet, möchte ich einen als Frau gekleideten Homosexuellen heiraten. “

"In diesen Worten ist bereits die gesamte Geschlechtertheorie enthalten", sagte de Mattei.

Außerdem: „De Sade möchte uns davon überzeugen, dass Laster eine Tugend ist, dass Horror schön ist und dass Quälen ein Vergnügen ist. In diesem Sinne ist seine Vision von der Welt satanisch “, sagte de Mattei.

„In den letzten zwei Jahrhunderten wurden seine Pläne weitgehend umgesetzt. Das, was noch nicht geschehen ist, ist vielleicht ein Teil unserer Zukunft. “

Die Französische Revolution, die unter anderem die Scheidung einführte, wurde durch die bolschewistische Russische Revolution zum Abschluss gebracht, sagte de Mattei.

Die Bolschewiki führten einige Wochen nach der Machtübernahme im Jahr 1917 die Scheidung ein. Im Jahr 1920 legalisierten sie die Abtreibung, das "weltweit erste Mal, dass das Verfahren uneingeschränkt zur Verfügung stand", sagte de Mattei. Im Jahr 1922 entkriminalisierten die Bolschewiki Prostitution und Homosexualität.

De Mattei erläuterte auch den Einfluss des österreichischen Psychoanalytikers Wilhelm Reich, der den wegweisenden Text für „Marx-Freudismus“ schrieb und „die Familie als die repressive soziale Einrichtung schlechthin ansah und bestätigte, dass Sexualität der Kern des Glücks ist . ”

Diese Ideen verbreiteten sich im Westen und wurden von einflussreichen Intellektuellen wie Herbert Marcuse und Michel Foucault verbreitet.

Und die katholische Kirche, die "einzige Kraft", die "diesen Prozess der moralischen Auflösung hätte aufhalten können", habe im Zweiten Vatikanischen Konzil von 1962 bis 1965 eine "eigene Revolution", so de Mattei.

„Wir sind nicht an einem einzigen Tag zu Papst Francis 'Ermahnung Amoris laetitia (2016) gekommen“, sagte er. "Fünfzig Jahre waren notwendig, aber die Wurzeln liegen im Zweiten Vatikanischen Konzil."

De Mattei fügte hinzu: "Und der Rat tat nichts anderes als die Suche nach einem Kompromiss zwischen der Doktrin der Kirche und den antichristlichen Theorien der modernen Kulturrevolution."

Das "Heilmittel" für die Krise wird "von Pius XI. In Casti connubii angedeutet : Meditiere über die göttliche Vorstellung von Familie und Ehe und lebe in Übereinstimmung mit diesem Modell", schließt de Mattei.

Die Familie, sagte er, „enthält das Leben an sich. Das körperliche Leben ist in den Krippen enthalten, die sich vervielfachen, und das geistige Leben, ausgedrückt von Eltern und Kindern, die im Gebet mit Gott vereint sind.

In Fatima wies er außerdem darauf hin: „Die Gottesmutter hat angekündigt, dass Russland seine Fehler in der Welt verbreiten würde.

Die Botschaft von Fatima ist "eine Botschaft gegen jede Form der gnostischen und egalitären Ideologie, wie sie im 20. und 21. Jahrhundert gegen den Sozialismus war", sagte de Mattei.

"Die letzte Erscheinung von Fatima, der 13. Oktober 1917, die der Heiligen Familie, stellt in diesem Sinne ein Manifest dar, das alle unsere Prinzipien zusammenfasst und allen Irrtümern unserer Zeit entgegenwirkt."

Der vollständige Text von Professor de Mattei Vortrag ist auf Lifesitenews verfügbar hier .

Das Rome Life Forum wurde von Voice of the Family organisiert und findet am 18. und 19. Mai statt.
https://www.lifesitenews.com/news/famed-...eath-of-society



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Berühmter Historiker: "Die Sexualisierung der Gesellschaft ist der Tod der Gesellschaft"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz