Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 05.01.2019 00:02 - Können wir wissen, wer gerettet wird?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

4. JANUAR 2019
Können wir wissen, wer gerettet wird?
CASEY KREIDE


„Ist er ein Gläubiger?“ Als ehemaliger Evangelist erinnere ich mich daran, diese Frage häufig gehört zu haben (und zu stellen). Bei der Beantwortung steht viel auf dem Spiel: Ist die Person jemand, der man vertrauen kann, mit der man Gemeinschaft haben und beten kann, oder sollten wir für seine Bekehrung beten? Ich bezeichnete die Menschen als „gläubig“ (oder nicht) mit Geschwindigkeit und Leichtigkeit - ein Spiegelbild der Arroganz sowohl der Jugend als auch eines großen Teils der evangelischen Spiritualität. Nicht jetzt. Es gibt gute Gründe, warum Katholiken diese Frage normalerweise nicht stellen und warum sie bei der Beantwortung ihrer Fragen zurückhaltend sein sollten.

Evangelikale definieren „Gläubige“ anders. Einige suchen nach einem öffentlichen Glaubensbekenntnis. Andere meinen, es hängt von einem Moment ab, in dem man „Christus in seinem Herzen willkommen heißt“ oder „Jesus Christus als seinen persönlichen Herrn und Erretter akzeptiert“. Viele von denen in der reformierten Tradition verstehen unter „Gläubigen“ jeden, der sich regeneriert; Die kalvinistische Lehre besagt, dass jeder wahre Christ, dh einer der „Auserwählten“, durch den Heiligen Geist gerechtfertigt ist. Wie man eine solche innere Transformation wahrnimmt, bleibt jedoch amorph. In einem kürzlich veröffentlichten Podcast eines populären reformierten baptistischen Ministeriums wird gefragt: "Wie kann ich einem bekennenden Gläubigen weise sagen, dass ich nicht glaube, dass er gerettet ist?"

Spätere Generationen der Reformation argumentierten, ein rechtschaffenes, heiliges Leben sei das äußere Zeichen der Wahl. Puritan Thomas Adams schrieb: "Wahl ist eine Sonne, die Augen von Adlern können sie nicht sehen, aber wir finden sie vielleicht in der Hitze der Berufung, im Licht der Erleuchtung, in den Strahlen der guten Werke." veranschaulichen den christlichen Glauben und die Tugend manchmal, oder sie leugnen sogar ihre früheren religiösen Neigungen. Der Pastor läuft mit der Frau eines anderen Mannes davon; das fromme Mädchen geht in die Stadt und lehnt den Glauben ihrer Jugend ab; und der eifrige Priesterseminar schwimmt den Tiber. Einige Evangelikale interpretieren diese Glaubensbrüche als Beweis dafür, dass die eigensinnige Seele niemals wirklich ein Gläubiger war.

Dieser Gedankengang kann seine Fragen… für eine Weile besänftigen. Was passiert jedoch, wenn jemand Zeuge ist, dass jemand von einer „anerkannten“ Theologie oder Kirche zu einer als unbiblisch erachteten Kirche wechselt, der religiöse Glaube und Eifer dieser Person jedoch konstant bleibt? Der strengste evangelikale Mensch könnte behaupten, dass der Anschein eines fortgesetzten oder wachsenden Glaubens einfach das ist - ein Anschein. Satan und seine Teufel können viele Formen annehmen. Der Prinz der Lüge könnte einige Leute wie Christen aussehen lassen, während die Seele "voll von toten Menschen und aller Unreinheit ist".

Bei all dieser Psychologisierung werden jedoch manche die Fragen unweigerlich auf sich selbst zurückweisen: Woher weiß ich, ob ich jemand bin, der scheinbar gläubig ist, während ich in Wahrheit jemand bin, dessen Glaube chimärisch ist? Welche Beweise stehen zur Verfügung, um meinen eigenen legitimen Glauben an Christus zu beweisen? Wir haben bereits eingeräumt, dass es möglich ist, dass man wie ein Gläubiger aussieht , aber nicht eins ist. Sogar Calvin in seinen Instituten der christlichen Religion spricht von etwas, das er als vergängliche Gnade bezeichnet: "Die Erfahrung zeigt, dass die Vorwürfe manchmal so ähnlich wie die Auserwählten beeinflusst werden, dass selbst nach ihrem eigenen Urteil kein Unterschied zwischen ihnen besteht."

Darüber hinaus könnte man sich irren, wenn man den Standard für das setzt, was orthodoxen Glauben und Praxis ausmacht. Welche Gewissheit hat ein Mann, dass seine Interpretation der Heiligen Schrift die richtige ist, während jeder, der mit ihm nicht einverstanden ist, notwendigerweise falsch ist? Jeder Christ muss zugeben, dass es zumindest möglich ist, dass er oder sie falsch liegt.

Die Probleme mit diesen Fragen halfen mir, den Evangelikalismus und die reformierte Theologie für den katholischen Glauben aufzugeben. Ohne eine von Christus abgeleitete Autorität, die durch zugängliche "Motive der Glaubwürdigkeit" wahrnehmbar ist, schloss ich, dass die Häresie eines Mannes immer die Orthodoxie eines anderen Mannes ist, ohne dass zwischen ihnen außer dem Gewissen ein Doktrin-Schiedsrichter angeordnet wird. Sogar Calvin erkannte, dass die Dinge nicht immer so sind, wie sie scheinen: „Es gibt Söhne Gottes, die uns noch nicht so erscheinen, aber jetzt bei Gott. und es gibt diejenigen, die wegen einer arrogierten oder zeitlichen Gnade so von uns berufen werden, aber nicht so zu Gott. “

Im Katholizismus vermeiden wir subjektive Spekulationen zugunsten objektiver Realitäten wie der Taufe, des ersten Sakraments der Einweihung in den christlichen Glauben. Jeder, der getauft wurde, besitzt einen unauslöschlichen Charakter, der ihn als Christ kennzeichnet. Der Heilige Geist wurde einer solchen Person verliehen, egal wie weit diese Person vor Gott flieht. Da viele Protestanten die Taufe erhalten, wären sie alle ähnlich geprägt. Selbst Protestanten, die nicht getauft wurden, könnten durch das, was der Katechismus "Elemente der Heiligung und der Wahrheit" nennt, in einem "gläubigen" Status leben. Dies beinhaltet „das Leben der Gnade; Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe mit den anderen inneren Gaben des Heiligen Geistes sowie sichtbaren Elementen. “

Darüber hinaus ist es möglich, dass auch Nicht-Christen Christen sein können. Lumen Gentium lehrt, dass „diejenigen, die ohne eigenes Verschulden das Evangelium von Christus oder seiner Kirche nicht kennen, aber dennoch mit aufrichtigem Herzen Gott suchen und in Gnaden bewegen, versuchen, ihren Willen zu tun wie sie es durch das Diktat ihres Gewissens wissen - auch diese können ewige Erlösung erlangen. “Diejenigen außerhalb des Christentums, die legitimerweise die Wahrheit suchen und sie nach ihrem Gewissen einhalten, egal wie gut oder schlecht geformt, können noch Gläubige. "

So macht die subjektive Erfahrung des Menschen selbst im katholischen Paradigma Spekulationen über den Status des „Gläubigen“ des Einzelnen mit Problemen. Die Komplexität des Menschen und seines Gewissens macht eine solche Vermutung nahezu unmöglich und normalerweise unfruchtbar. Wie kann ein Mensch den Status einer anderen Seele wirklich einschätzen? „Ist er ein Gläubiger?“ ​​Ich weiß es nicht, obwohl ich es hoffe und bete. Wenn dies nicht der Fall ist, bete ich, dass er eins wird, bevor es zu spät ist. So wie ich bete, bleibe ich eins, treu den Versprechungen, die meine Eltern vor vielen Jahren in meinem Namen gemacht haben. Eine solche, jedoch unbefriedigende Antwort ist umsichtiger und näher an der Wahrheit.

Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist John Calvin auf einem Konzil in Genf im Jahre 1594. Die Illustration stammt aus der Hutchinson- Geschichte der Nationen , veröffentlicht 1915.

Getagged mit Autorität , Glaube , evangelischen Christen , John Calvin , Begründung durch Glauben / Werke
https://www.crisismagazine.com/2019/can-we-know-who-is-saved




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Können wir wissen, wer gerettet wird?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz