Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 06.01.2019 00:10 - Es war eine der schlimmsten Reisen meines Lebens. Der Schnee, die Kälte und dann der Regen, sobald wir die Berge verlassen haben. In einem Hostel haben sie uns ausgeraubt;
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ein König des Ostens erzählt uns von der Reise nach Bethlehem
Warum? RORATE CÆLI - 06/01/2019



Es war eine der schlimmsten Reisen meines Lebens. Der Schnee, die Kälte und dann der Regen, sobald wir die Berge verlassen haben. In einem Hostel haben sie uns ausgeraubt; In einigen Städten war das Essen ungenießbar. Aber wir machten weiter, irgendwie gaben wir nicht auf, denn es war immer noch da, der Stern, den wir vor vielen Wochen in der Nacht gesehen hatten. Wir studierten unsere Karten, konsultierten andere und den Stern - so etwas hatten wir noch nie gesehen. Deshalb sind wir gegangen, wir sind mit einer Art Glauben auf die Suche nach etwas gegangen, denn zweifellos bedeutete dieser Stern die Ankündigung von etwas Großartigem. Wir waren uns auch nicht sicher, wonach wir suchten. Jemand sagte, dass ein König im Land der Juden geboren werden sollte. Das hatte einer meiner Gefährten gehört, und zu diesem König gingen wir hin. Ist es nicht

Es muss mehr gewesen sein. Aber die Reise, die Überfahrt, wie gesagt, war hart, sogar bitter. Ich habe die Ruhe und den Komfort meines Zuhauses vermisst und hätte meinen Kollegen beinahe gesagt, warum kommen wir nicht zurück? Glaubst du nicht, wir suchen eine Nadel im Heuhaufen? Ich konnte sagen, dass sie auch müde waren - aber dieser Star! Wie könnten wir aufhören, wenn dieser Stern mit einer Ausstrahlung strahlte, die ich noch nie zuvor gesehen hatte?

Als wir in die richtige Stadt kamen, war es nass und kalt. Wir waren umgeben von Bettlern und warfen einige Münzen nach ihnen. Der Wind kam auf und begann sich aufzuklären. Wir schauten zum Himmel und ein Stöhnen kam von meinen Lippen. Ich schaute meine beiden Gefährten an und fand Angst, Ärger und tiefe Müdigkeit. Weil der Stern nicht da war. Es war nicht da. Aber wir waren hier angekommen. Bitte! Dass es nicht umsonst war! Und ich sagte zu meinen Freunden: "Wir haben Zungen! Wir sind gebildete Männer! Wir werden herausfinden, ob dieser König geboren wurde. -Hey, du, Kind! Wo ist der Palast des Königs? "Wir fanden es leicht, ihn zu finden.

Und der König dieses Palastes empfing uns mit großer Gastfreundschaft. Ich mochte sein Gesicht nicht, aber wir wurden mit dem Respekt behandelt, den wir verdienten. Sie gaben uns schöne Betten, exquisite Mahlzeiten, und am Morgen, bevor sie mit dem König sprachen, Wir fragten uns, ob wir nicht dort bleiben sollten, um eine gute Zeit zu verbringen und den Rest der Reise auszusetzen. Aber die Gerichtsmagier und Astrologen - zumindest glaube ich, dass sie es waren - haben uns eine Prophezeiung über diesen König vorgelesen, der in einer kleinen Stadt in der Nähe geboren werden sollte. Das hat unser Interesse und unsere Hoffnungen geweckt und wir haben uns entschieden, diese letzte Chance zu geben. Der König bat uns, wenn wir diesen König finden, bei unserer Rückkehr anzuhalten, damit er ihn ehren könne.

Ich fühlte mich nicht wohl, das war nicht der Ort, wo ich hingehörte, und ich wollte raus und weiter auf dem Weg. Wir sind während der Nacht ausgezogen und haben in den Himmel geschaut, und da war es wieder! Sein Licht schien unsere Seelen zu durchdringen, und jetzt zittern wir, weil wir wussten, dass es nicht umsonst war. Also beeilen wir uns. Unsere Seiten könnten unserem Schritt kaum folgen. Es war wieder kalt, als wir ein paar Stunden später in der kleinen Stadt ankamen. Ich werde das Licht dieses Sterns nie vergessen, und es scheint seltsam zu sagen, dass er uns geführt hat, aber er hat es getan. Und wenn wir angekommen sind - was kann ich sagen? Dass es nicht das war, was wir erwartet hatten? Es wäre eine Subtilität. Aber worauf haben wir gewartet? Wir haben weder diesen Palast noch diesen König erwartet. Nein, wir wussten, dass es überhaupt nicht so war. Wir waren noch nicht so weit gereist, um das zu sehen. Aber das ist das! Die Frau hielt das Kind auf der Brust, Der Mann stand neben den beiden, der Gestank nach Stroh und Tier, eine hölzerne Krippe. Ist das der Grund, warum wir so viel reisen? Leiden wir dafür so sehr?

Die Kälte, der Gestank, die Erschöpfung? Ich dachte, wir wären für eine Geburt gereist, aber dies schien eher ein Tod, diese Geburt, so schwer. Wir gingen hinein und sahen das Kind. Das Licht des Sterns schien auf sein Gesicht. Und was wir dort gesehen haben: Wie erklären wir es? Was kann ich sagen Aber was wir taten, was wir taten, war genau vor diesem Kind zu fallen, und wir fielen vor ihm nieder. Denn was wir dort sahen, hatten wir selbst in Träumen nicht vorgestellt. Es war alles, was wir uns erhofft hatten. Aber ich kann es nicht erklären. Ich kann nur sagen, was wir getan haben. Wir sind gefallen und haben ihn angebetet. Und als wir das taten, verschwand der Stern - aber das Licht blieb. Ist das der Grund, warum wir so viel reisen? Leiden wir dafür so sehr? Die Kälte, der Gestank, die Erschöpfung? Ich dachte, wir wären für eine Geburt gereist, aber dies schien eher ein Tod, diese Geburt, so schwer. Wir gingen hinein und sahen das Kind. Das Licht des Sterns schien auf sein Gesicht. Und was wir dort gesehen haben: Wie erklären wir es? Was kann ich sagen Aber was wir taten, was wir taten, war genau vor diesem Kind zu fallen, und wir fielen vor ihm nieder.

Denn was wir dort sahen, hatten wir selbst in Träumen nicht vorgestellt. Es war alles, was wir uns erhofft hatten. Aber ich kann es nicht erklären. Ich kann nur sagen, was wir getan haben. Wir sind gefallen und haben ihn angebetet. Und als wir das taten, verschwand der Stern - aber das Licht blieb. Ist das der Grund, warum wir so viel reisen? Leiden wir dafür so sehr? Die Kälte, der Gestank, die Erschöpfung? Ich dachte, wir wären für eine Geburt gereist, aber dies schien eher ein Tod, diese Geburt, so schwer. Wir gingen hinein und sahen das Kind.

Das Licht des Sterns schien auf sein Gesicht. Und was wir dort gesehen haben: Wie erklären wir es? Was kann ich sagen Aber was wir taten, was wir taten, war genau vor diesem Kind zu fallen, und wir fielen vor ihm nieder. Denn was wir dort sahen, hatten wir selbst in Träumen nicht vorgestellt. Es war alles, was wir uns erhofft hatten. Aber ich kann es nicht erklären. Ich kann nur sagen, was wir getan haben. Wir sind gefallen und haben ihn angebetet. Und als wir das taten, verschwand der Stern - aber das Licht blieb. die Erschöpfung? Ich dachte, wir wären für eine Geburt gereist, aber dies schien eher ein Tod, diese Geburt, so schwer. Wir gingen hinein und sahen das Kind. Das Licht des Sterns schien auf sein Gesicht. Und was wir dort gesehen haben: Wie erklären wir es? Was kann ich sagen Aber was wir taten, was wir taten, war genau vor diesem Kind zu fallen, und wir fielen vor ihm nieder.

Denn was wir dort sahen, hatten wir selbst in Träumen nicht vorgestellt. Es war alles, was wir uns erhofft hatten. Aber ich kann es nicht erklären. Ich kann nur sagen, was wir getan haben. Wir sind gefallen und haben ihn angebetet. Und als wir das taten, verschwand der Stern - aber das Licht blieb. die Erschöpfung? Ich dachte, wir wären für eine Geburt gereist, aber dies schien eher ein Tod, diese Geburt, so schwer. Wir gingen hinein und sahen das Kind. Das Licht des Sterns schien auf sein Gesicht. Und was wir dort gesehen haben: Wie erklären wir es? Was kann ich sagen Aber was wir taten, was wir taten, war genau vor diesem Kind zu fallen, und wir fielen vor ihm nieder. Denn was wir dort sahen, hatten wir selbst in Träumen nicht vorgestellt. Es war alles, was wir uns erhofft hatten. Aber ich kann es nicht erklären. Ich kann nur sagen, was wir getan haben. Wir sind gefallen und haben ihn angebetet. Und als wir das taten, verschwand der Stern - aber das Licht blieb. Was wir taten, war, direkt vor diesem Kind zu fallen, und wir warfen uns vor ihm nieder. Denn was wir dort sahen, hatten wir selbst in Träumen nicht vorgestellt.

Es war alles, was wir uns erhofft hatten. Aber ich kann es nicht erklären. Ich kann nur sagen, was wir getan haben. Wir sind gefallen und haben ihn angebetet. Und als wir das taten, verschwand der Stern - aber das Licht blieb. Was wir taten, war, direkt vor diesem Kind zu fallen, und wir warfen uns vor ihm nieder. Denn was wir dort sahen, hatten wir selbst in Träumen nicht vorgestellt. Es war alles, was wir uns erhofft hatten. Aber ich kann es nicht erklären. Ich kann nur sagen, was wir getan haben. Wir sind gefallen und haben ihn angebetet. Und als wir das taten, verschwand der Stern - aber das Licht blieb.

Wir kehrten an den Ort zurück, an dem wir gegangen waren. Alles war gleich. Aber jetzt fühlten wir uns dort unwohl. Alles, was wir kannten, schien leer zu sein, eine Leere, die wir unseren Familien, unseren Freunden nicht erklären konnten. Wir fühlten uns wie Fremde, unser religiöses Ahnenritual wirkte leer und bedeutungslos. Ich dachte an diesen Stern und an das, was wir vor langer Zeit gesehen hatten. Die Geburt als Tod. Tod als Geburt Ich würde mich über einen weiteren Tod mehr freuen.

(Tribut an TS Eliot)

(Neuveröffentlichung einer meiner Lieblingspredigten)

Pater Richard Cipola
https://adelantelafe.com/rey-oriente-nos...ue-viaje-belen/
( Originalartikel Übersetzt von Marilina Manteiga)



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Es war eine der schlimmsten Reisen meines Lebens. Der Schnee, die Kälte und dann der Regen, sobald wir die Berge verlassen haben. In einem Hostel haben sie uns ausgeraubt;" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz