Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 06.01.2019 00:25 - „Aus der Dunkelheit meines Lebens, so frustriert, stelle ich Ihnen das einzige große Ding vor, das auf Erden zu lieben ist: das Allerheiligste Sakrament.“ Joseph Pearce
von esther10 in Kategorie Allgemein.

BLOGS | 5. JANUAR 2019
Das katholische Genie von JRR Tolkien
„Aus der Dunkelheit meines Lebens, so frustriert, stelle ich Ihnen das einzige große Ding vor, das auf Erden zu lieben ist: das Allerheiligste Sakrament.“
Joseph Pearce



Ein gutes Buch, wie ein guter Wein, verbessert sich mit dem Alter. Dies ist so sehr der Fall, dass ein objektives kritisches Urteil eines großen literarischen Werkes nicht vor seiner reifen Zeit getroffen werden kann. Und so wie man ein Buch nicht anhand seines Einbandes beurteilen sollte, sollte man auch nicht das literarische Verdienst eines Buches danach beurteilen, dass es die Bestsellerlisten gemacht hat. Ein Buch kann zu einem Zeitpunkt sehr populär sein, zu dem es aus allen möglichen Gründen veröffentlicht wird, die wenig oder nichts mit seinem literarischen Wert zu tun haben. Es kann kitzeln oder skandalisieren, und es gibt immer viele Menschen, die nach Schwindel oder Skandal suchen. oder es kann den neuesten Moden und Moden folgen, und es gibt immer viele Leute, die modisch sein wollen; oder es kann aktuell sein, und es gibt immer viele Leute, die nicht über das Ende der Nachrichten hinaus sehen können. Und doch sind Zittern und Skandal vergänglich. Sie dienen dem Wunsch nach sofortiger Befriedigung unserer niederen Leidenschaften, nach denen sie beiseite gelegt werden. Und Mode und Mode sind so einfach und zerbrechlich wie ihre Anhänger unbeständig und wankelmütig. Die Modeerscheinungen verblassen, weil es nichts so Unmodernes wie die Mode von gestern gibt. Und was die Aktualität angeht, so ist es so vergänglich wie Zittern und Skandal und so verblassend wie Mode. Die Nachrichten von gestern sind so aktuell wie die Mode von gestern. Es wird so schnell vergessen, wie es berichtet wurde. Die Nachrichten von gestern sind so aktuell wie die Mode von gestern. Es wird so schnell vergessen, wie es berichtet wurde. Die Nachrichten von gestern sind so aktuell wie die Mode von gestern. Es wird so schnell vergessen, wie es berichtet wurde.

Eines der schönsten Dinge über den Herrn der Ringeist, dass es die Bestsellerlisten gemacht hat und auf den Bestsellerlisten geblieben ist, ohne dabei den Fallstricken der populären Fiktion zu erliegen. Es quillt oder skandalisiert nicht, noch folgt es der Mode. Tatsächlich und ironischerweise sind die einzigen Menschen, die von ihr skandalisiert werden, die Anhänger intellektueller Moden und Moden, die von dem Unmodernen skandalisiert werden! Und in Bezug auf die Aktualität könnte Tolkiens Geschichte nicht weiter vom „Zeug“ der Tageszeitungen entfernt sein. Es ist nicht in den heutigen Nachrichten oder sogar in den gestrigen Nachrichten verwurzelt, sondern in einer Welt jenseits der Nachrichten. Es ist nicht in der Gegenwart oder in der Vergangenheit verwurzelt, sondern in allen Zeiten. Und doch ist dies die Wurzel seiner Relevanz. Moden verschwinden und Nachrichten sind keine Nachrichten mehr, aber das "Zeug" oder die Realität bleibt. Tolkiens Epos geht in das Herz der Realität, in das Herz von Gut und Böse. zum Herzen des unveränderlichen menschlichen Zustands, zum Herzen der geistigen Realitäten, die einen Sinn für die physische Welt geben, in der wir leben. Es ist kein Sklave des Zeitgeistes, sondern ein Diener des Heiligen Geistes. Es ist zeitgemäß, weil es zeitlos ist. Oder, um die ganze Sache in Tolkiens eigenen Worten zu formulieren:Der Herr der Ringe ist natürlich ein grundlegend religiöses und katholisches Werk. “

Da haben wir es auf den Punkt und von den Lippen des Autors selbst. „ Der Herr der Ringeist natürlich eine grundsätzlich religiöse und katholische Arbeit. “Aber wie ist es so? Oder ist es so? Es gibt keine Erwähnung von Christus in der Geschichte. oder die Kirche; oder irgendeine Religion. Ist es wirklich so "grundlegend religiös und katholisch", wie sein Autor behauptet? Ja, und zwar auf eine Weise, die den Leser bei jeder nachfolgenden Lektüre immer wieder überrascht und verblüfft. Es ist so reich an religiöser und katholischer Bedeutung, dass man scheinbar für immer weitergehen könnte, um die vielfältige Anwendbarkeit der doktrinären und spirituellen Wahrheiten aufzudecken, die sich aus der Geschichte ergeben. Es ist daher schwer zu wissen, wo man mit einer Diskussion dieses katholischen Meisterwerks enden soll. Es ist jedoch einfacher zu wissen, wo man anfangen soll. Tolkien gibt uns den entscheidenden Anhaltspunkt, um den „grundlegend religiösen“ Charakter der Arbeit in dem Datum zu verstehen, an dem der Eine Ring zerstört wird. Es wird am 25. März in den Schlund des Mount Doom geworfen, ein Datum, das so bedeutend ist, dass es als Schlüssel dient, mit dem wir den Rest der Handlung aufschließen können.

Der 25. März ist das Fest der Verkündigung, der Tag, an dem das Wort im Mutterleib der Jungfrau Maria Fleisch geworden ist. Als Datum ist der 25. März weniger kostspielig als Weihnachten. Obwohl Jesus wurde geboren am Weihnachtstag wurde er konzipiertim Moment der Verkündigung. Die Bedeutung dieses Datums ging für die Mittelalter nicht verloren, von denen viele glaubten, dass die Kreuzigung auch am 25. März stattfand, wodurch der Beginn des Lebens Jesu mit seinem Tod verbunden wurde. Das Datum wurde auch von einigen mittelalterlichen Kulturen als Neujahrstag angenommen, wodurch das Datum der Menschwerdung und Kreuzigung mit dem neuen Leben der Erlösung verbunden wurde, das durch die Auferstehung Christi angekündigt wurde. Und was genau wird durch diesen dreieinigen Akt der Erlösung (Menschwerdung, Kreuzigung und Auferstehung) erreicht? Es ist nichts weniger als die Befreiung des Menschen aus der Bindung der Erbsünde. Und was genau ist Erbsünde? Es ist die Eine Sünde, sie alle zu beherrschen und sie in der Dunkelheit zu binden, so wie der Ring der Eine ist, der sie alle regiert und in der Dunkelheit sie bindet.

Aus der überladenen Bedeutung dieser einen Nebeneinanderstellung zwischen der Schöpfung Gottes und Tolkiens Subkreation fällt der Rest der Handlung mit einer unbeschreiblichen Orthodoxie zusammen. Frodo als Ringträger, der Träger von Sin, ist auch der Kreuzträger. Er ist eine Christusfigur und zugleich eine Ikone des Jedermanns, die gerufen ist, sein Kreuz aufzunehmen und Christus nachzufolgen. Er wird gerufen, um sein Kreuz durch das Land Mordor (das Tal des Todes, das Tal der Tränen oder die Via dolorosa) zum Mount Doom (Golgatha) zu tragen. Er wird auf seiner Reise von der "magischen" Kraft der Lembas genährt, die auf Elbisch "Lebensbrot" oder "Brot des Lebens" bedeutet, eine klare Anspielung auf das Allerheiligste Sakrament. Und dies ist nur von der Rolle von Frodo zu sprechen. Wir haben nichts von Aragorn als Imago Christi gesagtoder von Gandalf. Es gibt noch viel mehr, was man sagen könnte und sollte, aber wie wir bereits gesagt haben, ist es viel einfacher zu wissen, wo man bei einer Diskussion über dieses wunderbare Werk anfangen soll, als wenn man weiß, wo man enden soll, ob es ein Ende gibt . Da man jedoch ein Ende haben muss, scheint es keinen besseren Weg zu geben, als mit Tolkiens eigenen Worten über die Real Lembas, die seine christliche Vorstellungskraft nährten und das Genie seiner katholischen Muse inspirierten.

Aus der Dunkelheit meines Lebens, so frustriert, stelle ich Ihnen das einzige große Ding vor, das auf Erden zu lieben ist: das Allerheiligste Sakrament. ... Dort findest du Romantik, Ruhm, Ehre, Treue und den wahren Weg all deiner Lieben auf der Erde und mehr als das: Tod: durch das göttliche Paradoxon das, was das Leben beendet und die Hingabe aller verlangt. und doch durch den Geschmack (oder einen Vorgeschmack), an dem allein das, was Sie in Ihren irdischen Beziehungen (Liebe, Treue, Freude) suchen, erhalten werden kann oder jenen Teint der Realität annehmen kann, der ewigen Ausdauer, den das Herz eines jeden Menschen begehrt. [Humphrey Carpenter, Hrsg., The Letters of JRR Tolkien (London: George Allen und Unwin, 1981), S. 53-54.]
http://www.ncregister.com/blog/josephpea...-j.r.r.-tolkien




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "„Aus der Dunkelheit meines Lebens, so frustriert, stelle ich Ihnen das einzige große Ding vor, das auf Erden zu lieben ist: das Allerheiligste Sakrament.“ Joseph Pearce" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz