Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.01.2019 00:52 - Die Frage bleibt: Können wir unseren Bischöfen glauben?
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Die Frage bleibt: Können wir unseren Bischöfen glauben?
Erzdiözese Von New York , Katholiken , Sexueller Missbrauch Von Geistlichen , Donald Timone , Donald Wuerl , Edward Weber , Homosexualität , Theodore McCarrick

17. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Zwei jüngste Geschichten haben Katholiken in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt schockiert. Zuerst, am 4. Dezember, Msgr. Edward Weber, "Direktor des Priester-Personals" (was auch immer das sein mag) in der Erzdiözese New York, schrieb ein förmliches Empfehlungsschreiben für einen Priester, P. Donald Timone, der einige Zeit an einem katholischen College in Kalifornien verbringen wollte.

Der Brief bestätigte ( laut CNA ), dass Fr. Timone war "niemals sexuellem Missbrauch oder sexuellem Fehlverhalten in Bezug auf einen Minderjährigen angeklagt worden" und "in der Vergangenheit keine Verhaltensprobleme gezeigt, die darauf hindeuten würden, dass er auf unangemessene Weise mit Menschen, einschließlich Minderjährigen, umgehen könnte."

Tatsächlich war Timone jedoch zu diesem Zeitpunkt Gegenstand einer internen Untersuchung, und bereits 2004 wurden der Erzdiözese Vorwürfe gegen ihn erhoben. Die Erzdiözese suspendierte ihn elf Tage nach der Unterzeichnung von Webers Brief .

Die zweite von der Washington Post gebrochene Geschichte enthüllte, dass Kardinal Donald Wuerl nicht nur von den Vorwürfen, dass Erzbischof McCarrick Seminaristen missbraucht hatte, Bescheid wusste, sondern sie auch 2004 an den Nuncio, den Vertreter des Papstes in den Vereinigten Staaten, weitergegeben hatte , sollen wir uns im Jahr 2018 auf wiederholte Behauptungen von Kardinal Wuerl berufen, dass er keine Anklagen gegen McCarrick gehört hatte?

Sollen wir seinen Behauptungen glauben, dass er eine Gedächtnislücke hatte, die er vergessen hat ?

Wollte Wuerl nur auf Vorwürfe über den Missbrauch von Minderjährigen Bezug nehmen? Selbst wenn wir diese Erklärung akzeptieren, ist er immer noch schuldig, die Gläubigen absichtlich in die Irre geführt zu haben, die das Recht hatten, zu erfahren, wie die hierarchische Kirche auf Vorwürfe von äußerstem Ernst gegen einen älteren Prälaten reagiert hatte.

Obwohl diese Geschichten schockierend waren, fällt es mir beim Nachdenken nicht schwer, sie zu glauben. Das seit langem etablierte Muster, „Problempriester“ von Gemeinde zu Gemeinde zu bewegen, was zumindest bis zur Dallas-Charta von 2002 die Norm war , implizierte selbst eine Art routinemäßiger Verlogenheit. Wenn ein Bischof einen Priester in eine Gemeinde beruft, fordert er die Gläubigen auf, das Amt dieses Priesters anzunehmen und zu unterstützen: Ihm mit seinen Sünden im Geständnis, mit ihren Kindern im Unterricht und mit ihrem Geld zu vertrauen. Die Empfehlung des Bischofs an einen Pfarrer an die Pfarrgemeinde impliziert eine positive Beurteilung des Charakters und der Fähigkeit dieses Priesters, die Aufgabe zu erfüllen.

Zweifellos spielte das Bestreben der Bischöfe, die besten ihrer Priester zu glauben, in vielen dieser Fälle eine Rolle. Die jüngste Runde von Geschichten, nicht zuletzt über problematische Bischöfe, unterstreicht jedoch die Tatsache, dass Bischöfe in vielen Fällen Priester und Bischofskollegen ernennen, verlassen und verteidigen würden, wenn die Probleme offensichtlich noch andauerten. Vorwürfe wurden gemacht, aber nicht untersucht; Alkoholismus diagnostiziert, aber der Priester trank noch; finanzielle Anomalien wurden identifiziert, aber nicht gelöst; Sonntag nach Sonntag fanden liturgische Übergriffe statt.

Das Strandhaus von McCarrick mit seiner unzureichenden Bettenanzahl kann als Symbol für dieses Phänomen stehen. Es wurde 1984 für ihn gekauft. Jahrzehnte für Jahrzehnte wirbelten Geschichten darüber. Angelegenheiten wurden nicht gelöst. Dort wurden weiterhin Seminare eingeladen. Niemand, der mit der Situation vertraut ist, kann zuversichtlich sein, dass alles in Ordnung ist: Eine solche Behauptung wäre eine Lüge gewesen. Dieses Vertrauen wird jedoch durch das Schweigen der Seminarleiter und der Bischöfe - die große Mehrheit - unterstellt, die potenzielle Opfer nicht warnen, keine Bedenken melden und McCarrick nicht konfrontieren konnten.

Katholiken befinden sich heute in einer institutionellen Kirche, deren Grundton moralische Feigheit scheint. Diejenigen, die ihre verräterischen Symptome nicht zeigen, werden aus den Seminaren ausgeschieden oder als Priester in Randgemeinden geworfen. Nur wer bereit ist, das Spiel zu spielen, wird gefördert und gefördert.

Zunächst wird nur von ihnen verlangt, ein Auge auf Probleme zu werfen, die sie nicht angehen können: Sie wissen sehr wohl, dass es für die Opfer nicht gut ist, den Opfern nichts Gutes zu tun, nur sich selbst zu schaden. Aber mit der Zeit wird mehr von ihnen verlangt. Um das Spiel zu spielen, müssen die Opfer und ihre Familien beseitigt werden. Es bedeutet zu vertuschen. Es bedeutet zu lügen. Es bedeutet Missbrauch zu erleichtern. Es bedeutet, auch für diejenigen, die sich nicht selbst missbrauchen, bis zum Hals in den Sumpf zu gelangen.

Es ist zweifellos eine Übertreibung, wenn man sagt, dass die gesamte Führung der hierarchischen Kirche und eine Mehrheit auf den jüngeren Ebenen sich diesem Spiel verpflichtet fühlen. Selbst diejenigen, die tief verwickelt sind, müssen heute nach einem Ausweg suchen. Einige haben über viele Jahre ihr Bestes gegeben, um eine Beteiligung zu vermeiden. Andere wiederum haben dagegen gekämpft und dafür gelitten.

Dennoch ist der Grad der Komplizenschaft in der Hierarchie wirklich beängstigend, und der Umgang mit der gesamten Denkweise des Entschuldigens, Lügens und Vertuschens wird äußerst schmerzhaft sein. Nur mit eiserner Entschlossenheit eines Papstes und der unerschütterlichen Unterstützung der Laien und eines Kaders guter Priester und Bischöfe für ein festes und schmerzhaftes Handeln ist der Erfolg nur vorstellbar. Es ist klar, dass diese notwendigen Bedingungen noch nicht erfüllt sind.
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-q...eve-our-bishops



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Frage bleibt: Können wir unseren Bischöfen glauben?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz