Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 06.02.2019 00:32 - Kommentare nach Franciszeks Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten hören nicht auf
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Kommentare nach Franciszeks Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten hören nicht auf



Kommentare nach Franciszeks Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten hören nicht auf

Franciszeks Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten erregte Kontroversen im Zusammenhang mit der Unterzeichnung des Papstes "Ein Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das gemeinsame Leben". Der Kommentar dazu ist nicht still.

Die Erklärung wurde von Franciszek zusammen mit dem großen ägyptischen Imam in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate in Abu Dhabi unterzeichnet.

Das Fragment dieser Deklaration, das besondere Bestürzung erregte, lautet:

"Freiheit ist das Recht eines jeden Menschen: Jeder Mensch genießt Religionsfreiheit, Gedanken, Worte und Handlungen. Pluralismus und die Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind Dinge, die Gott in seiner Weisheit will, durch die er Menschen geschaffen hat. Die Weisheit Gottes ist die Quelle, von der das Recht auf Religionsfreiheit und die Freiheit, anders zu sein, herrühren. Daher muss die Tatsache, dass Menschen gezwungen werden, einer bestimmten Religion oder Kultur zu folgen, abgelehnt werden, und es muss eine kulturelle Lebensweise auferlegt werden, die andere nicht akzeptieren. "

Obwohl das zitierte Fragment sehr beunruhigend erscheint, versucht der Professor für systematische Theologie der katholischen Universität von Washington, Dr. Chad Pecknold, seine Aussprache im Catholic Herald herunterzuspielen. Laut dem Autor ist der Passus "geheimnisvoll und möglicherweise problematisch", aber "der heilige Vater bezieht sich eindeutig nicht auf das Übel vieler falscher Religionen, sondern erwähnt die Vielfalt der Religion nur in dem Sinne, dass sie ein Zeugnis für unser natürliches Verlangen sind, Gott zu kennen".

Dr. Pecknold fügt hinzu: "Gott möchte, dass alle Menschen Ihn durch die freie Wahl seines Willens kennen, und daher kann die Vielfalt der Religion als von Gott freiwillig Gewolltes beschrieben werden, ohne das übernatürliche Gute einer wahren Religion zu leugnen." .

Der dominikanische Theologe, der die Anonymität bewahrte, kommentierte die Worte dieser Erklärung und Aussagen, die dies für das Portal "Life Site News" rechtfertigen, und erklärte, dass sie "eigentlich ketzerisch" seien:

"Unterschiedliche Religionen sagen unvereinbare Dinge darüber, wer Gott ist und wie er angebetet werden möchte. Sie können also nicht alle wahr sein. Daher kann Gott, der Wahrheit ist, nicht alle Religionen wollen. "

Bezüglich der Interpretation bezüglich der Erlaubnis Gottes (erlaubter Wille) bemerkt der Dominikaner:

"Gott lässt die Existenz nichtkatholischer Religionen zu; aber etwas zulassen ist keine Möglichkeit, es zu wollen, es ist eine Möglichkeit, es zufällig zu verhindern. Daher erlaubt Gott, dass viele unschuldige Menschen ermordet werden, aber er will es nicht. Wir würden zum Beispiel nicht sagen, dass die Vergasung von Juden durch die Erlaubnis Gottes erfolgte. "

Theologian betont auch die Tatsache, dass es nicht möglich ist, die Rechtfertigung der umstrittenen Passage zu verteidigen, weil die Worte über "Pluralismus und Vielfalt der Religionen" in den Kontext von Dingen gestellt werden, die Gott wirklich will und für die er erlaubt, wie Rasse, Farbe, Geschlecht und sogar eine Vielzahl von Sprachen, obwohl ursprünglich eine Strafe für die Sünde. Im Gegensatz dazu "ist die Vielfalt der Religion durch Sünde verursacht und wird weder von Gott gewollt noch verursacht".

Der Dominikaner bemerkt außerdem eine andere problematische Passage, in der "Glaube an Gott" erwähnt wird, und besagt, dass "entgegen der Denkweise der Kirche" die Verwendung des Glaubens an Gott in dem Sinne gilt, dass Gott existiert oder an irgendeine Art von angeblicher Offenbarung glaubt, sogar nicht-Christen. " Denn "Glaube ist die Tugend, durch die Gott uns das, was er uns durch das Alte Testament und die Apostel des Neuen Testaments und vor allem durch seinen Sohn offenbart hat, billigt."

Also: "Menschen, die an nichtchristliche Religionen glauben, (...) tun dies nicht durch Glauben, wie in Punkt 7 von Dominus Iesus gezeigt , sondern durch irgendeine Art menschlicher Meinung."

Wie Diane Montagna in ihrem Kommentar zu Life Site News in ihrem Kommentar feststellt, obwohl die Kirche "die Möglichkeit außergewöhnlicher Offenbarungen für Nicht-Christen" zulässt, sagt sie ausdrücklich, dass Anhänger anderer Religionen keinen Glauben haben, ohne den es unmöglich ist, Gott zu gefallen. Mit anderen Worten, Gott kann die geheimnisvollen Wege von Menschen führen, die eine unerbittliche Ignoranz des wahren Glaubens haben, aber die Treue zum Islam oder einer anderen nichtchristlichen Religion kann keinen Glauben begründen. "

Quelle: LifeSiteNews

DATUM: 2019-02-06 20:33

Read more: http://www.pch24.pl/nie-milkna-komentarz...l#ixzz5enDeL6Bg



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kommentare nach Franciszeks Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten hören nicht auf" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz