Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.03.2019 00:20 - Kardinal Müller: "Hier ist mein Aufruf, den wahren Glauben zu verteidigen"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Samstag, 9. Februar 2019



Kardinal Müller: "Hier ist mein Aufruf, den wahren Glauben zu verteidigen"
Es ist sicherlich kein Zufall, dass Berufungen und Bekräftigungen der Prinzipien des katholischen Glaubens sich vervielfachen. Jetzt erscheint auch die Karte. Gerhard L. Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre von 2012-2017. Ich werde nicht weiter auf die Analyse eingehen. aber ich habe es formuliert und ich werde es zusammen untersuchen. Hier die Support-Petition, die von LifeSiteNews gestartet wurde.

Manifest des Glaubens
" Lass dein Herz nicht beunruhigen! "(Joh 14: 1)


Angesichts einer zunehmend verbreiteten Verwirrung in der Glaubenslehre haben mich viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien der katholischen Kirche zu einem öffentlichen Zeugnis über die Wahrheit der Offenbarung eingeladen. Es ist die richtige Aufgabe der Hirten, die ihnen anvertrauten Männer auf dem Weg zur Errettung zu führen, und dies kann nur geschehen, wenn dieser Pfad bekannt ist und wenn er der Erste ist, der ihm folgt. In diesem Zusammenhang ermahnte der Apostel: "Denn ich habe zuallererst vermittelt, was ich auch erhalten habe" (1 Kor 15,3). Heute kennen viele Christen die Grundlagen des Glaubens nicht mehr, mit der wachsenden Gefahr, den Weg zu finden, der zum ewigen Leben führt. Die Aufgabe der Kirche besteht jedoch weiterhin darin, die Menschen zu Jesus Christus, dem Licht der Menschen, zu führen (siehe LG 1). In dieser Situation man fragt sich, wie man die richtige Orientierung findet. Nach Johannes Paul II. Stellt der Katechismus der katholischen Kirche eine "sichere Norm für den Glaubensunterricht" dar (Fidei Depositum IV). Es wurde mit dem Ziel geschrieben, die Brüder und Schwestern im Glauben zu stärken, ein Glaube, der von der "Diktatur des Relativismus" streng geprüft wurde [1].
1. Ein und dreieiniger Gott, offenbart in Jesus Christus

Der Inbegriff des Glaubens aller Christen liegt im Bekenntnis der Heiligen Dreifaltigkeit. Durch die Taufe im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes sind wir Jünger Jesu, Söhne und Freunde Gottes. Die Unterscheidung der drei Personen in der göttlichen Einheit (254) kennzeichnet einen grundlegenden Unterschied im Glauben an Gott und im Bild des Menschen in Bezug auf andere Religionen. Anerkannter Jesus Christus, verschwinden die Geister. Er ist wahrer Gott und wahrer Mensch, inkarniert im Schoß der Jungfrau Maria durch das Wirken des Heiligen Geistes. Das fleischgewordene Wort, der Sohn Gottes, ist der einzige Erretter der Welt (679) und der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen (846). Aus diesem Grund bezieht sich der erste Brief des Johannes auf denjenigen, der seine Göttlichkeit gegenüber dem Antichristen (1 Joh 2,22) leugnet, seit Jesus Christus, Sohn Gottes, von Ewigkeit her ist es ein einziges Wesen mit Gott, seinem Vater (663).

Mit klarer Entschlossenheit ist es notwendig, sich dem Wiederauftauchen alter Häresien zu stellen, die in Jesus Christus nur einen guten Menschen, einen Bruder und einen Freund, einen Propheten und ein Beispiel des sittlichen Lebens gesehen haben. Er ist vor allem das Wort, das bei Gott war, und es ist Gott, der Sohn des Vaters, der unsere menschliche Natur zur Erlösung genommen hat und der kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten. Er allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einen und wahren Gott (691). Wer nahm unsere menschliche Natur, um uns zu erlösen, und wer kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten. Er allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einen und wahren Gott (691). Wer nahm unsere menschliche Natur, um uns zu erlösen, und wer kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten. Er allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einen und wahren Gott (691).

2. die Kirche

Jesus Christus gründete die Kirche als sichtbares Zeichen und Instrument der Erlösung, das in der katholischen Kirche besteht (816). Er gab seiner Kirche, dass "es aus dem durchbohrten Herzen des toten Christus am Kreuz geboren wurde" (766), eine sakramentale Struktur, die solange bestehen bleibt, bis das Königreich vollständig erfüllt ist (765). Christus, der Kopf und die Gläubigen als Glieder des Körpers sind eine mystische Person (795). Aus diesem Grund ist die Kirche heilig, da Christus als einziger Vermittler sie auf der Erde als sichtbaren Organismus konstituierte und sie ständig unterstützt (771). Durch sie wird das erlösende Werk Christi mit der Feier der Heiligen zeitlich und räumlich präsent. Sakramente, besonders in der Eucharistiefeier, der Heiligen Messe (1330). Die Kirche übermittelt die göttliche Offenbarung mit der Vollmacht Christi, "die sich auf alle Elemente der Lehre erstreckt.

3. Die sakramentale Ordnung

Die Kirche ist in Jesus Christus das universelle Sakrament der Erlösung (776). Es reflektiert nicht sich selbst, sondern das Licht Christi, das auf sein Gesicht scheint, und dies geschieht nur dann, wenn der Bezugspunkt nicht die Meinung der Mehrheit oder der Zeitgeist ist, sondern die in Jesus Christus offenbarte Wahrheit, die hat der katholischen Kirche die Fülle der Gnade und der Wahrheit anvertraut (819): Er selbst ist in den Sakramenten der Kirche anwesend.

Die Kirche ist keine vom Menschen gegründete Vereinigung, deren Struktur von ihren Mitgliedern nach Belieben verändert werden kann: Sie ist göttlichen Ursprungs. "Christus selbst ist der Ursprung des Dienstes in der Kirche. Er setzte es ein, gab ihm Autorität und Mission, Führung und Ende "(874). Noch heute ist die Warnung des Apostels, dass er verflucht sei, jeder, der ein anderes Evangelium verkündet, "sogar wir selbst oder ein Engel vom Himmel" (Gal 1,8) ist gültig. Die Vermittlung des Glaubens ist untrennbar mit der menschlichen Glaubwürdigkeit seiner Verkündiger verbunden: In einigen Fällen haben sie die ihnen Anvertrauten aufgegeben, sie gestört und ihren Glauben ernsthaft beschädigt. Für sie, wenn er das Wort der Schrift ausführt: "Eine solide Lehre wird nicht länger ertragen werden, aber um etwas zu hören,

Die Aufgabe des Lehramtes der Kirche in Bezug auf das Volk Gottes besteht darin, "es vor Abweichungen und Misserfolgen zu schützen", damit es "den Glauben ohne Irrtum bekennen kann" (890). Dies gilt insbesondere für die sieben Sakramente. Die heilige Eucharistie ist "die Quelle und der Gipfel allen christlichen Lebens" (1324). Das eucharistische Opfer, an dem Christus uns in sein Kreuzopfer einbezieht, zielt auf die innigste Vereinigung mit ihm (1382). Deshalb warnt die Heilige Schrift vor den Bedingungen für den Empfang der Heiligen Kommunion: "Wer das Brot isst oder den Becher des Herrn unwürdig trinkt, wird des Leibes und Bluts des Herrn schuldig sein" (1 Kor 11,27), daher "Wer." ist sich der schweren Sünde bewusst, muss das Sakrament der Versöhnung erhalten, bevor es in die Gemeinschaft eingeht "(1385).

Aus der inneren Logik des Sakraments wird verstanden, dass die geschiedenen und zivilen Wiederverheiratungen, deren sakramentale Ehe vor Gott noch gültig ist, sowie all jene Christen, die nicht in voller Gemeinschaft mit dem katholischen Glauben sind, und auch alle, die nicht ordnungsgemäß entsorgt sind. Sie empfangen die heilige Eucharistie fruchtbar (1457), weil sie sie auf diese Weise nicht zur Erlösung führt. Das Hervorheben entspricht einer Arbeit spiritueller Barmherzigkeit. Sie empfangen die heilige Eucharistie nicht fruchtbar (1457), weil sie sie auf diese Weise nicht zur Erlösung führt. Die Hervorhebung entspricht einer spirituellen Barmherzigkeit. Sie empfangen die heilige Eucharistie nicht fruchtbar (1457), weil sie sie auf diese Weise nicht zur Erlösung führt. Die Hervorhebung entspricht einer spirituellen Barmherzigkeit.

Die Anerkennung der Sünden im heiligen Geständnis mindestens einmal im Jahr ist eine der Gebote der Kirche (2042). Wenn die Gläubigen ihre Sünden nicht mehr bekennen, indem sie die Absolution empfangen, wird die von Christus gebrachte Erlösung umsonst, denn er wurde der Mensch, um uns von unseren Sünden zu erlösen. Die Kraft der Vergebung, die der Auferstandene den Aposteln und ihren Nachfolgern im Episkopat und im Priestertum verlieh, schickt die nach der Taufe begangenen schweren Sünden und Leichtsünden. Die derzeitige Praxis des Bekenntnisses zeigt, dass das Gewissen der Gläubigen heute nicht ausreichend ausgebildet ist. Gottes Barmherzigkeit wird uns gegeben, damit wir seine Gebote erfüllen können, um sich seinem heiligen Willen anzupassen und den Aufruf zur Bekehrung nicht zu vermeiden (1458).

"Es ist der Priester, der die Erlösungsarbeit auf Erden fortsetzt" (1589). Die Ordination, die dem Priester eine "heilige Macht" (1592) gibt, ist unersetzlich, weil Jesus dadurch in seiner rettenden Handlung sakramental gegenwärtig wird. Die Priester wählen freiwillig das Zölibat als "Zeichen dieses neuen Lebens" (1579). Es geht darum, sich dem Dienst Christi und seines kommenden Reiches zu widmen. Um die Ordination in den drei Stufen dieses Sakraments gültig zu verleihen, erkennt sich die Kirche an die vom Herrn selbst getroffene Wahl gebunden: "Aus diesem Grund ist die Ordination von Frauen nicht möglich" (1577). Wenn man von einer Diskriminierung von Frauen spricht, zeigt dies eindeutig ein falsches Verständnis dieses Sakraments, das nicht eine irdische Macht, sondern die Vertretung Christi betrifft.
4. Das Sittengesetz

Glaube und Leben sind untrennbar miteinander verbunden, da der Glaube ohne die im Herrn ausgeführten Werke tot ist (1815). Das Sittengesetz ist das Werk göttlicher Weisheit und führt den Menschen zur versprochenen Seligkeit (1950). Infolgedessen zeigt das "göttliche und natürliche Gesetz" dem Menschen den Weg, um zu folgen, um Gutes zu tun und sein Ziel zu erreichen "(1955). Seine Beachtung ist für alle Menschen guten Willens notwendig, um ewige Erlösung zu erreichen. In der Tat wird derjenige, der ohne Reue in Todsünde stirbt, für immer von Gott getrennt bleiben (1033). Dies hat praktische Konsequenzen im Leben der Christen zur Folge, unter denen es angebracht ist, sich an diejenigen zu erinnern, die heute am häufigsten vernachlässigt werden (siehe 2270-2283; 2350-2381). Das Sittengesetz ist keine Last, sondern Teil dieser befreienden Wahrheit (siehe Joh 8, 8).

5. Ewiges Leben

Viele fragen sich heute, warum es die Kirche noch gibt, wenn die Bischöfe selbst lieber als Politiker handeln und nicht als Glaubenslehrer das Evangelium verkünden. Der Blick darf nicht auf Nebenfragen gerichtet sein, aber es ist mehr denn je notwendig, dass die Kirche ihre eigentliche Aufgabe übernimmt. Jeder Mensch hat eine unsterbliche Seele, die sich bei seinem Tod vom Körper trennt, jedoch mit der Hoffnung auf die Auferstehung der Toten (366). Der Tod macht die Entscheidung des Menschen für oder gegen Gott endgültig: Jeder Mensch muss sich unmittelbar nach dem Tod einem persönlichen Urteil stellen (1021): Entweder ist noch eine Reinigung erforderlich, oder der Mann geht direkt zur himmlischen Glückseligkeit und darf es Betrachte Gott von Angesicht zu Angesicht. Aber es gibt auch die schreckliche Möglichkeit, dass eine Person bis zum Ende bleibe im Widerspruch zu Gott: Indem er seine Liebe endgültig ablehnt, wird sie "für immer verdammt" (1022). "Gott, der uns ohne uns geschaffen hat, wollte uns nicht ohne uns retten" (1847).

Die Ewigkeit der Höllenbestrafung ist eine schreckliche Realität, die laut Aussage der Heiligen Schrift all diejenigen betrifft, die "in einem Todsündensterben sterben" (1035). Der Christ geht durch die enge Tür, "weil die Tür weit ist und der Weg, der zur Verdammnis führt, groß ist, und viele sind diejenigen, die sie betreten" (Mt 7,13). was nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift alle betrifft, die "in einem Zustand der Todsünde sterben" (1035). Der Christ geht durch die enge Tür, "weil die Tür weit ist und der Weg, der zur Verdammnis führt, groß ist, und viele sind diejenigen, die sie betreten" (Mt 7,13). was nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift alle betrifft, die "in einem Zustand der Todsünde sterben" (1035). Der Christ geht durch die enge Tür, "weil die Tür weit ist und der Weg, der zur Verdammnis führt, groß ist, und viele sind diejenigen, die sie betreten" (Mt 7,13).

Über diese und andere Glaubenswahrheiten zu schweigen oder das Gegenteil zu lehren, ist der schlimmste Betrug, vor dem der Katechismus energisch warnt. Dies stellt die ultimative Prüfung der Kirche dar oder "eine religiöse Betrügerei, die den Menschen eine offensichtliche Lösung für ihre Probleme bietet, um den Preis des Apostas der Wahrheit" (675). Es ist der Betrug des Antichristen, der "mit allen Verführungen der Missetat kommt, zum Nachteil derer, die in den Ruin fallen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht als gerettet angenommen haben" (2 Thess 2,10).

Appeals

Als Arbeiter im Weinberg des Herrn haben wir alle die Verantwortung, sich an diese grundlegenden Wahrheiten zu erinnern, indem wir uns an das halten, was wir selbst erhalten haben. Wir möchten Mut machen, den Weg Jesu Christi entschlossen zu beschreiten, um durch Befolgung seiner Gebote (2075) ewiges Leben zu erlangen.

Wir bitten den Herrn, uns wissen zu lassen, wie groß das Geschenk des katholischen Glaubens ist, durch das die Tür zum ewigen Leben geöffnet wird. "Wer sich vor mir und meinen Worten vor dieser ehebrecherischen und sündigen Generation schämt, der wird sich auch des Menschensohnes schämen, wenn er mit den heiligen Engeln in die Herrlichkeit seines Vaters kommt" (Mk 8,38). Deshalb verpflichten wir uns, den Glauben zu stärken, indem wir die Wahrheit bekennen, die Jesus Christus selbst ist.

Die Warnung, die Paulus, der Apostel Jesu Christi, an seinen Mitarbeiter und Nachfolger Timotheus richtet, richtet sich in besonderer Weise an uns, Bischöfe und Priester. Er schrieb: "Ich beschwöre Sie vor Gott und Christus Jesus, der kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten, zu seiner Manifestation und seinem Königreich: Verkünden Sie das Wort, bestehen Sie auf dem günstigen und nicht dem richtigen Moment, ermahnen Sie, tadeln Sie, ermahnen Sie mit jedem Großmut und Lehre. In der Tat wird es einen Tag geben, an dem die Klanglehre nicht länger ertragen wird, aber um etwas zu hören, werden sich die Menschen nach ihren eigenen Launen mit Meistern umgeben, die sich weigern, auf die Wahrheit zu hören, und sich hinter den Märchen verlieren. Sie beobachten jedoch genau, ertragen Leiden, führen Ihre Arbeit als Verkünder des Evangeliums aus, erfüllen Ihren Dienst "(2Tm 4,1-5).

Möge Maria, die Mutter Gottes, uns die Gnade anflehen, am Bekenntnis der Wahrheit Jesu Christi festzuhalten, ohne zu schwanken.

Im Glauben und im Gebet vereint
Gerhard Kardinal Müller
Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre 2012-2017

[1] Die Zahlen im Text beziehen sich auf den Katechismus der katholischen Kirche.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...io-appello.html



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Müller: "Hier ist mein Aufruf, den wahren Glauben zu verteidigen"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz