Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 24.03.2019 00:33 - Was ist in einem Namen?Als der Herr sah, dass Moses sich näherte, rief er: „Moses! Moses! “Moses antwortete:„ Hier bin ich.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Als der Herr sah, dass Moses sich näherte, rief er: „Moses! Moses! “Moses antwortete:„ Hier bin ich.
Von Thomas G. Weinandy, OFM, Cap.

SONNTAG, 24. MÄRZ 2019

Heute, an diesem dritten Sonntag der Fastenzeit, finden wir Moses, der still die Herde seines Schwiegervaters Jethro hütet. (Exodus 3: 1-8, 13-15) Als er nach Horeb, dem Berg Gottes, kam, erschien ihm ein Engel des Herrn in Form eines brennenden Busches. Nicht wissend, was es war, aber neugierig, dass die Flammen es nicht verbrauchen, beschloss Moses, "diesen bemerkenswerten Anblick" zu untersuchen.

Als der Herr sah, dass Moses sich näherte, rief er: „Moses! Moses! “Moses antwortete:„ Hier bin ich. “Gott sagte Moses, er sollte sich nicht nähern und seine Sandalen ausziehen, weil er auf„ heiligem Boden “stand. Der Grund für die Heiligkeit des Bodens war, dass der Gott der Moses-Vorfahren anwesend war - "Der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs."

Gott sprach weiter mit dem jetzt ängstlichen Moses. Er sagt Mose, dass er das Leid der Menschen gesehen und ihren Schrei gehört habe. Er kannte ihr Leiden und damit den Grund, warum er Moses erschien. Er hat Mose gewählt, um sein Volk aus seiner Sklaverei in Ägypten zu führen und sie in das gelobte Land zu führen, das „mit Milch und Honig“ fließt.

Moses ist sich jedoch nicht sicher, ob er für solch eine schwierige Aufgabe geboten werden möchte. Er stellt sich vor, wie er zu seinem Volk geht und sagt: „Gott hat mir gesagt, ich solle dir sagen, dass ich dich alle aus Ägypten in einen weit entfernten Ort namens das Gelobte Land führen soll.“ Da sie ungläubig sind, würden sie ihn einfach auslachen. Außerdem fragen sie vielleicht: „Wie heißt dieser Gott, der mit Ihnen gesprochen haben soll? Was sage ich dann?

Zu diesen Bedenken antwortet Gott: „Ich bin wer bin.“ Er fügte hinzu: „Dies sollst du den Israeliten sagen: Ich BIN sende mich zu dir.

Normalerweise sind Namen Nomen und informieren uns so, was etwas ist. Das Nomen "Baum" enthält die Bedeutung dessen, was ein Baum ist. Das Substantiv „Frau“ informiert uns über die sexuelle Einstufung einer von zwei Arten von Menschen. Indem wir den Substantivnamen kennen, wissen wir, was etwas ist.

Also, was ist in Gottes Namen? Was ist das "Was-Sein " von Gott? Wenn Gott Moses über seinen Namen informiert hat, gibt er sich nicht einen Substantivnamen, sondern ein Verb: "Ich bin wer" oder einfach "ICH BIN". Gott ist anders als alles andere, was existiert, einfach SEIN. Was er ist, sein " Was- Sein" , ist einfach "Sein zu sein". Er hat keine Natur, etwas Nicht - Sein, außer sich selbst zu sein.

Nun, unter normalen Umständen, zu wissen, was etwas ist, gibt uns Klarheit darüber, was es ist. Im Wissen um den Namen Gottes geschieht jedoch etwas Faszinierendes und Wunderbares. Mose und wir können jetzt den Namen Gottes kennen, aber Gott wird geheimnisvoller, wenn er den Namen Gottes kennt, denn keiner von uns kann verstehen, was es bedeutet, der reine Akt der Existenz zu sein.

Je mehr wir über Gott wissen, desto erstaunlicher wird er geheimnisvoller, und umso erstaunlicher ist es, dass wir ihn fürchten.


*
Die Fastenzeit ist eine Zeit, in der wir uns darauf vorbereiten, ein noch größeres göttliches Mysterium zu feiern - das rettende Mysterium der heiligen Dreieinigkeit, das Er-Who-is der Vater ist, der in der Liebe des Heiligen Geistes auf ewig seinen geliebten Sohn zeugt. Gott ist nicht einfach der Gott, der IST, sondern eine Dreieinigkeit von lebenspendenden und liebevollen Personen.

Das Mysterium der Dreieinigkeit ist jenseits jeglichen Verständnisses, und doch sollte es in uns noch mehr hervorrufen als das, was Mose offenbart wurde, eine entsprechende Liebe, Lob und Anbetung. In der Fastenzeit und im österlichen Triduum wird das liebevolle und lebensspendende Geheimnis nicht nur einfach vor uns gestellt, sondern ist auch ein Geheimnis, mit dem wir verbunden sind.

Gott der Vater bezeugte das Leid unserer Sünde und hörte den Schrei der Sterbenden. Er befahl keinem Menschen, uns zu helfen, denn kein Mensch, auch nicht Moses, konnte uns von Sünde und Tod befreien. Vielmehr sandte der liebevolle Vater seinen geliebten Sohn in die Welt und dieser Sohn wurde durch die überschattende Kraft des Heiligen Geistes zum Menschen.

Jesus, der Sohn des Vaters, hat seinem Vater in unserem Namen sein vom Geist erfülltes heiliges und unschuldiges menschliches Leben liebevoll angeboten, damit unsere Sünde vergeben werden und der Tod besiegt werden kann. Dabei hob der Vater seinen inkarnierten Sohn durch die Kraft des Heiligen Geistes von den Toten auf.

Aufgrund des Karfreitags und des Ostersonntags kann Jesus, der herrlich auferstandene Sohn des Vaters, seinen Heiligen Geist auf alle, die an ihn glauben, ausströmen (in der Taufe werden wir in Jesu eigenem auferstandenen Bild wieder hergestellt). Wir werden zu neuen Schöpfungen in Christus, die von Sünde und Tod befreit werden - und in das himmlische Gelobte Land aufgenommen werden, das Leben mit dem dreieinigen Gott ist.

In Jesus Christus sind wir durch die Einwohnung des Heiligen Geistes mit dem Vater als Söhnen und Töchtern in Verbindung. Wir können die Dreieinigkeit niemals verstehen, aber letztendlich ist es wichtig, dass wir in das Leben dieses unbegreiflichen Geheimnisses hineingemischt werden.

Dies ist das Mysterium, das wir zur Feier dieser Fastenzeit vorbereiten - das Karfreitag-Mysterium von Jesu Tod und das Ostersonntag-Mysterium seiner Auferstehung, in die wir neu geboren werden.

Diese Mysterien werden in der Eucharistischen Liturgie voll zum Ausdruck gebracht und verwirklicht. In der Messe verbinden wir uns mit dem einzigen heiligen Opfer Jesu und bieten uns zusammen mit ihm dem Vater in der Liebe des Heiligen Geistes an. In der Eucharistie kommen wir wirklich mit dem auferstandenen Jesus, dem Sohn des Vaters, in Verbindung, und so werden wir im Heiligen Geist in die Gegenwart Seines Vaters aufgenommen.

Das Leben und die Liebe des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes werden zu unserem Leben und unserer Liebe. Das Mysterium der Dreieinigkeit wird das Mysterium, das wir jetzt sind.

All dies ist eine wahre Realität, weil der eine Gott, Er-wer-ist, zu Recht Vater, Sohn und Heiliger Geist genannt wird.

+
* Bild: Moses und der brennende Busch, während Moses seine Schuhe von Dierick Bouts the Elder auszieht, c. 1470 [ Philadelphia Museum of Art ]

© 2019 Die katholische Sache . Alle Rechte vorbehalten. Für Nachdruckrechte wenden Sie sich an: info@frinstitute.org
The Catholic Thing ist ein Forum für intelligente katholische Kommentare. Meinungen von Schriftstellern sind ausschließlich ihre eigenen.
+
https://www.thecatholicthing.org/?utm_so...5a610-244037161




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Was ist in einem Namen?Als der Herr sah, dass Moses sich näherte, rief er: „Moses! Moses! “Moses antwortete:„ Hier bin ich." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz