Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 30.03.2019 00:13 - Christus sieht nur Benedikt als seinen Vikar auf Erden
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Christus sieht nur Benedikt als seinen Vikar auf Erden
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 1/16/2019 • ( 5 ANTWORTEN )


Es ist wichtig für uns, uns daran zu erinnern, dass Jesus Christus die katholische Kirche gegründet hat und der Autor und Ersteller aller kirchlichen Ämter ist: Ämter übernatürlichen Ursprungs, denen er eine Gnade oder Gnade (Munus) angehängt hat. kann veräußert werden, es sei denn durch ausdrückliche Ablehnung. Warum ist Benedikt XVI. Immer noch der Heilige Vater?

Wir wissen dies durch die göttliche Offenbarung. Als er Simon fragte, was die Leute von ihm hielten, antwortete er: "Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes." nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater, der im Himmel ist. Und ich sage euch: Du bist Petrus, und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden nicht über sie herrschen. Und ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben. Und was auch immer du auf Erden binden sollst, wird auch im Himmel gebunden sein; und was auch immer du auf Erden fesseln wirst, wird auch im Himmel gelöst werden. “(Matthäus 16)

Wir verstehen oft nicht, dass Gott, der nicht gebunden sein kann und keine Verpflichtungen gegenüber dem Menschen hat, durch ein göttliches Versprechen sich dennoch dem Menschen verpflichtet hat und sich verpflichtet hat, was er versprochen hat. In Bezug auf das Petrus-Amt (munus petrinum) hat sich Christus in der Tat den Amtshandlungen des römischen Papstes und seinen Worten verschrieben. Er wollte, dass Gott nicht handelt, wenn der römische Papst es ihm nicht erlaubt, und zu handeln, wenn der römische Papst es ihm erlaubt.

Diese Bindung Gottes an Petrus ist zwar nicht universell, betrifft aber die Papsturkunde, bei der der Papst als Papst handelt. Es betrifft auch den Mann, der der Papst ist, während er auch eine gewöhnliche Person ist, wenn es darum geht, das Päpstliche Amt (munus petrinum) anzunehmen und zu widerrufen. Denn wenn ein Mann seine Wahl oder seine Akklamation zum Papst akzeptiert, gewährt Christus ihm das Amt und das Geschenk der Gnade (Munus), die er dem heiligen Petrus gegeben hat und die bis zum Ende der Zeit an die Bischöfe von Rom weitergegeben werden muss . In ihrer Weisheit hat die Kirche dieses Amt und dieses Geschenk der Gnade mit dem einzigen lateinischen Wort bezeichnet, das sowohl Amt als auch Geschenk bedeutet: „Munus“. Kein anderes lateinisches Wort hat eine solche Bedeutung. Papst Johannes Paul II. Als Gesetzgeber des neuen Kodex des kanonischen Gesetzes

CANON 332 § 2.
Das Verhältnis von Romanus Pontifex muneri suo renuntiet ist gültig für: Fiat und Rite-Manifest, nicht für ein Quopiam Acceptetur.

Das Gesetz der Kirche ist klar: Ein Papst tritt zurück, als er auf seinen Munus (muneri suo renuntiet) verzichtet. Und die Gültigkeit eines solchen Rücktritts ergibt sich aus der Tat selbst, wenn sie gemäß den Normen des Gesetzes (Rite Manifestetur) geschieht und frei ist (nicht erzwungen).

Während Menschen dieses Wort in Kanon 332 §2 ignorieren können, kann Christus dies nicht. Dies ist keine Übertreibung, nicht nur eine menschliche Meinung. Denn aus dem göttlichen Glauben hat Christus versprochen, sich gemäß dem Wort seines Stellvertreters zu binden und zu befreien. Als sein Vikar dem Kanon dieses Wort bezüglich des päpstlichen Rücktritts hinzufügte, verpflichtete sich Christus, das Amt und die Gnadengabe (Munus) nicht mitzunehmen, wenn der Munus nicht aufgegeben wurde.

Benedikt hat wiederholt betont, dass er freiwillig zurückgetreten ist, dass sein Rücktritt gültig ist usw., ändert aber nichts an der Tatsache, dass er den Munus nicht aufgegeben hat. In seiner Rede vom 11. Februar und 28. Februar 2013 verzichtete Benedict auf das "Ministerium" oder die Leistung des Amtes, nicht jedoch auf den Munus oder das Amt selbst. Deswegen wollte er auch als "Seine Heiligkeit" angesprochen werden, weiterhin weiße Gewänder, das päpstliche Pektoralkreuz usw. tragen und weiterhin das päpstliche Wappen verwenden. In dem Artikel 2016 „ Papst Benedikt zur Frage, ob er der letzte Papst ist:„ Alles ist möglich “, haben wir geschrieben:

Socci erinnert uns daran, dass die Figur eines "Papst-Emeritus" in der Kirchengeschichte völlig unbekannt ist und betont den Kanon, dass ein Papst, der sein Amt verlässt, automatisch wieder den Status annimmt, den er vor seiner Wahl hatte Bischofsweihe ist kein Sakrament. Während die Bischöfe Bischöfe bleiben, auch wenn sie keine Gerichtsbarkeit mehr haben, ist dies bei einem Papst nicht der Fall. In den letzten Tagen seines Pontifikats kündigte Benedict jedoch an, entgegen der Auffassung aller Kanoniker, dass er nach seinem Rücktritt "Papst emeritiert" werden würde. Er gab keine kanonische oder theologische Begründung für seinen ungewöhnlichen Schritt vor, der noch ungewöhnlicher war als der Rücktritt selbst. Bei seinem letzten Publikum am 27. Februar sagte er:

"Das war genug, um die Frage zu stellen, was passiert und ob er sich wirklich aus dem Papsttum zurückgezogen hat." Deshalb war Socci bereits im Jahr 2013 aus seinen Bedenken über den ungewöhnlichen Rücktritt und die anschließende Konklave in verschiedenen Artikeln klar. gemacht Inzwischen untersuchte der Kanonist Stefano Violi die Erklärung oder "Declaratio", mit der Benedict seinen Rücktritt ankündigte, und kam zu dem Schluss: "Benedict willigte ein, das Ministerium (das Ministerium) zu verlassen: weder das Papsttum nach den Bestimmungen von Boniface VIII noch das Munus (das Amt selbst) nach Canon 332 §2, aber das Ministerium oder, wie in seiner letzten Audienz angegeben, die aktive Ausübung des Ministeriums .

Die heilige Hierarchie, insbesondere das Kardinalskollegium, muss diese grundlegende theologische Wahrheit anerkennen und zu einer korrekten Anerkennung der Tatsachen dieses Falls zurückkehren. Sie sollten ignorieren, was die Leute über das sagen, was am 11. Februar 2013 geschah, basierend auf dem, was ein Reporter mit wenig Lateinkenntnissen dachte, sagte Benedict. Sie müssen ignorieren, was alle denken, was diese Handlung bedeutete. Sie müssen sich nur auf Canon 332 §2 verlassen, je nachdem, was der Kanon in seinem offiziellen lateinischen Text sagt. Sie müssen es in Absprache mit Kanon 17 und dem Text Non solum propter lesen .

Sie müssen anerkennen, dass der Vikar von Christus das Amt und die Gabe der Gnade, die Christus ihm allein gegeben hat, nicht aufgeben kann, wenn dies nicht der Fall ist. Christus kann dies nicht an einen anderen weitergeben, auch wenn die gesamte Kirche möchte, dass er es weitergibt. Er kann nicht handeln, bis sein Vikar handelt. Und selbst wenn Sein Vikar aus Altersgründen verwirrt ist, kann er nicht handeln.

Es ist unbestreitbar wahr, dass Papst Benedikt XVI. Immer noch der Papst ist und dass Christus selbst nur Benedikt als seinen Vikar auf Erden betrachtet. Gott selbst kann nicht anders handeln. Er kann sein Versprechen an Peter nicht brechen.

Die guten Kardinäle wie Kardinal Burke und Brandmüller müssen dies unbedingt sehen. Nächsten Monat ist es schon 6 Jahre her, seit Benedict "zurückgetreten" ist, und er ist immer noch gesund und gesund!

Quelle: Aus Rom

Es kann nur ein Oberhaupt der Kirche geben, das von Meinem Sohn auf Erden autorisiert wurde und der Papst bis zu seinem Tod bleiben muss. Jeder, der behauptet, auf Peters Stuhl zu sitzen, ist ein Betrüger. ( Das Buch der Wahrheit - Mutter der Erlösung, 22. Juli 2013 )
https://restkerk.net/2019/01/16/christus...caris-op-aarde/




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Christus sieht nur Benedikt als seinen Vikar auf Erden" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz